Nach Shitstorm: "The Witcher"-Macherin reagiert auf wütende Fans
Von Björn Becher — 11.09.2018 um 18:13
facebook Tweet

Dass in der Netflix-Serien-Adaption von „The Witcher“ womöglich eine nicht-weiße Schauspielerin die Figur Ciri spielen soll, erregt viele Fans. Die Serienmacherin antwortete erst viel auf Twitter, doch nun hat sie scheinbar die Schnauze voll.

Ein Castingaufruf zur kommenden Netflix-Serie „The Witcher“ kursiert im Internet, nach dem angeblich für die Figur Ciri eine 15- oder 16-jährige Schauspielerin gesucht wird, die BAME sein soll, was für „black, asian, minority ethnic“ steht, also „schwarz, asiatisch oder einer ethnischen Minderheit angehörend“. Das sorgte in Fan-Kreisen für Aufruhr und auch heftige Kontroversen. Wo ein Teil der Anhänger kein Problem darin sah, schließlich ist „The Witcher“ eine Fantasy-Geschichte, schrien viele auf, denn die Figuren sind an die slawische Kultur und das europäische Mittelalter angelehnt. Da Ciri zudem von Elfen abstamme und daher ihre blasse Haut und helle Haarfarbe komme, erzürnt eine solche Darstellersuche diesen Teil der Fans.

„The Witcher“-Chefautorin Lauren S. Hissrich versuchte umgehend, die Diskussion zu beruhigen. Sie stellte klar, dass sie zwar sehr offen und transparent hinsichtlich ihres Schreibprozesses sei, zum Casting aber nichts sagen werde, bis Darsteller offiziell angekündigt werden. So ging sie schon bei der von den Fans gefeierten Besetzung von Henry Cavill vor.

Trotzdem wurde die Autorin auf Twitter weiter mit Nachrichten bombardiert. Immer wieder antwortete sie, stellte klar, dass sie das Casting nicht kommentieren werde und wies Boykottdrohungen zurück. Sie zeigte sogar ihre Verwunderung darüber, dass Fans bereits mit dem Boykott einer Serie drohen, die nicht einmal existiere, weil ihnen eine Person nicht passe, die nicht einmal besetzt wurde und als Antwort auf eine Autorin, die das nicht einmal kommentiert hat.

Die an die Autorin gerichteten Tweets gingen trotzdem weiter und nun zog Hissrich die Konsequenzen: Sie legt eine Twitter-Pause ein. Dabei nahm sie auch explizit Bezug auf den Hass, der ihr (neben Liebe) auf der Plattform aktuell entgegenschlägt. Ihre Absenz begründet sie allerdings vor allem damit, dass sie nun weniger Twitter-Nachrichten lesen und wieder mehr schreiben müsse. Schließlich sind die Drehbücher für die Serie noch nicht fertig.

Für die „The Witcher“-Fans, die trotz der aktuellen Casting-Gerüchte sich weiter auf die Serienadaption der Roman- und Videospielreihe mit „Man Of Steel“ Henry Cavill in der Hauptrolle freuen, ist Hissrichs Twitter-Pause natürlich eine kleine Hiobsbotschaft. Schließlich ließ die Autorin dort die Fans bisher sehr intensiv an der Entstehung teilhaben, gab immer wieder Einblicke in ihre Arbeit. Das wird nun vorerst fehlen.

Aber zum Glück wird es sich nur um eine Pause handeln. Schließlich macht Hissrich in dem Tweet deutlich, dass sie auch bald wieder zurück ist und dann mehr preisgeben wird. Es bleibt abzuwarten, ob sich diejenigen, die momentan laut gegen das mögliche Casting schreien, bis dahin ein wenig beruhigt haben und vielleicht auch erst einmal abwarten, wer überhaupt für die Rolle genommen wird und ob nicht vielleicht eine Idee dahintersteckt. Schließlich hat Hissrich bereits im Mai 2018 angekündigt, dass die Story bei ihr an erster Stelle stehe und sie nicht einfach so kulturelles Erbe, Ethnie oder Geschlecht einer Figur ändern werde. Gleichzeitig erklärte sie damals auch, das durchaus Minderheiten Teil der Geschichte sein werden. So gibt es auch viele Fans, die selbst nach dem BAME-Leak immer wieder betonen, dass dies nicht eine passende Ciri-Besetzung ausschließe. So wird zum Beispiel das japanisch-belgische Modell Yumi Lambert (Bild am Ende dieser Nachricht) in Fankreisen als Typ angeführt, der optisch perfekt auf Ciri passen würde und auf den trotzdem die BAME-Beschreibung passt.

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten