Mein FILMSTARTS
    Filmpalette
    Filmpalette
    Filmpalette
    Lübecker Str. 15 50668 Köln
     The Remains - Nach der Odyssee
    Vorab-Premiere
    The Remains - Nach der Odyssee
    26. September 2019 / 1 Std. 33 Min. / Dokumentation / Österreich
    Von Nathalie Borgers
    FSK ab 12 freigegeben
    Im Zuge der jüngsten Flüchtlingskrise wurde das Schicksal zahlreicher Menschen besiegelt, die nicht mehr in ihrer Heimat leben können - Tausende haben auf ihrer Reise nicht das ersehnte Ziel erreicht, werden etwa vermisst oder mussten das waghalsige Unterfangen, in eine bessere Welt zu fliehen, mit dem Leben bezahlen. Wir lesen in Zeitungen davon, sehen Berichte darüber im Fernsehen und können für einen Moment vielleicht auch gar nicht glauben, was anderswo auf der Welt tagtäglich so geschieht. Aber wie geht es nach so einer Tragödie eigentlich mit den Betroffenen weiter? Was geschieht mit den Körpern der Opfer? Wer hilft bei der Suche nach Verschollenen und wer steht den Hinterbliebenen bei? Jenen Fragen geht Filmemacherin Nathalie Borgers ("Fang den Haider") auf den Grund, denn sie geht einen Schritt weiter und wirft mit ihrer Dokumentation einen Blick auf die Folgen einer Ausnahmesituation, die viele Leben für immer verändert.
    Nächste Vorstellungen ab 23.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Neustart
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 22.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    16:00 19:15
    Format: Deutsch, Digital
    17:45
    Format: Deutsch, Digital
    17:00 19:15
    Format: Deutsch, Digital
    17:00 19:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Ein Licht zwischen den Wolken
    Neustart
    Ein Licht zwischen den Wolken
    19. September 2019 / 1 Std. 24 Min. / Drama / Albanien, Rumänien
    Von Robert Budina
    Mit Arben Bajraktaraj, Estela Pysqyli, Arben Spahija
    FSK ab 0 freigegeben
    Der Hirte Besnik (Arben Bajraktaraj) ist an Kompromisse gewöhnt - immerhin verbringt er sein Leben mit einer katholischen Mutter und einem kommunistischen Vater sowie im Kreise seiner muslimischen und orthodoxen Schwiegerfamilien. So kommt es nicht von ungefähr, dass Besnik auch in seinem kleinen albanischen Dorf für Frieden zwischen Christen und Moslems sorgt. Als er eines Tages während eines Gebets in einer Moschee eine Eingebung hat, entdeckt er jedoch etwas Unerhörtes: Hinter den verputzten Mauern des Gotteshauses verbirgt sich die christliche Darstellung eines Heiligen. Für die Muslime im Ort eine Ungeheuerlichkeit. Wie konnte die Ikone so lange unentdeckt bleiben? Und noch viel schlimmer: Wie konnte eine ehemalige Kirche zu einer Moschee werden? Was für ihre Vorfahren selbstverständlich gewesen war, nämlich mehrere Gotteshäuser unter einem Dach zu vereinen, ist für die heutigen Einwohner undenkbar. Besnik sieht kein Problem darin, doch mit dieser Einstellung steht der Hirte ziemlich allein da, denn auch innerhalb seiner Familie gibt es Uneinigkeiten über die Moschee, die einst eine Kirche war...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    2,9
    Nächste Vorstellungen ab 23.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Das Innere Leuchten
    Neustart
    Das Innere Leuchten
    19. September 2019 / 1 Std. 39 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Stefan Sick
    FSK ab 6 freigegeben
    Demenz, eine schockierende Diagnose, die für die Betroffenen sowie für ihre Angehörigen viel verändert. Dabei kann Annahme der Krankheit und die Akzeptanz der Auswirkungen auf das Leben ebenso schwierig sein wie die Suche nach einem geeigneten Behandlungsansatz. Aber vielleicht geht es bei den meisten auch eher um Mitleid als um Verständnis. Der Dokumentarfilmer Stefan Sick erforscht in seinem Film beobachtend den Alltag von Demenzkranken und konzentriert sich hauptsächlich auf positive Situationen und Begegnungen, etwa beim Musizieren, Ballspielen, Lesen oder im einfachen Gespräch. Dabei versucht er auf poetische Weise, Ängste im Umgang mit Demenzkranken zu reduzieren und die Menschlichkeit jedes Einzelnen zu fördern, der an dieser komplexen und sehr schwer zu verstehenden Krankheit leidet. Denn Demenzkranke bleiben trotz ihres Leidens sensible menschliche Wesen, die Aufmerksamkeit verdient haben. Demenz kann jeden von uns treffen.  
    Pressekritiken
    3,8
    Nächste Vorstellungen ab 22.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    15:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Das Wunder im Meer von Sargasso
    Das Wunder im Meer von Sargasso
    12. September 2019 / 2 Std. 00 Min. / Thriller, Drama / Deutschland, Griechenland, Niederlande, Schweden
    Von Syllas Tzoumerkas
    Mit Angeliki Papoulia, Boudali Youla, Hristos Passalis
    FSK ab 16 freigegeben
    In Mesolongi, einer kleinen Küstenstadt im Westen Griechenlands, die sich dem Züchten von Aalen gewidmet hat, leben zwei Frauen alleine und träumen davon, der Einöde zu entfliehen. Elisabeth (Angeliki Papoulia) war einst eine ehrgeizige Polizistin, die vor zehn Jahren aus Athen nach Mesolongi versetzt wurde und jetzt ein freudloses Leben führt. Rita (Youla Boudali) ist die ruhige, geheimnisvolle Schwester eines Schlagersängers, der ab und zu in der Disco des Ortes auftritt. Als sein plötzlicher Tod die Stadt in Aufruhr versetzt und die örtliche Gemeinschaft auf den Kopf stellt, driften die beiden Frauen, die sich gegenseitig bisher ignoriert hatten, aufeinander zu. Im Zuge der Ermittlungen kommen dabei immer mehr Geheimnisse aus dem Morast der Stadt ans Licht und den Frauen bietet sich endlich die Möglichkeit, dem Dorf zu entkommen ...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    2,9
    Nächste Vorstellungen ab 22.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Die untergegangene Familie
    Die untergegangene Familie
    12. September 2019 / 1 Std. 31 Min. / Drama / Argentinien, Brasilien, Deutschland, Norwegen
    Von Maria Alché
    Mit Mercedes Morán, Marcelo Subiotto, Esteban Bigliardi
    FSK ab 0 freigegeben
    Als Rina plötzlich stirbt, ist das Leben ihrer Schwester und Bezugsperson Marcela (Mercedes Morán) völlig erschüttert. Die Beerdigung entwickelt sich zu einer Art Therapiesitzung für die Hinterbliebene, in der viele Gefühle wieder aufkommen. Marcelas Mann (Marcello Subiotto), unbekümmert wie immer, geht indes auf Geschäftsreise. Die dreifache Mutter zieht sich zunehmend in ihre Fantasiewelt zurück und führt Gespräche mit ihren verblichenen Verwandten. Spätestens als Rinas Wohnung ausgeräumt werden muss, werden die Erinnerungen an die Elterngeneration endgültig wieder lebendig: Vor ihrem inneren Auge sieht sie die Familie mit Onkel und Tanten am Tisch Kaffee trinken, an dem Marcela ihre Mutter wieder vor allen verteidigen muss. In der Realität lernt Marcela eines Tages Nacho (Esteban Bigliardi), den Bekannten ihrer Tochter, kennen. Nachdem sich sein Umzug nach Puerto Rico auf ungeplante Zeit vorerst erübrigt hat, befindet sich sein Leben ebenfalls in der Schwebe. Die beiden nähern sich an und es entwickelt sich eine Affäre ...
    Pressekritiken
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 23.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    21:45
    Format: Deutsch, Digital
    21:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Synonymes
    Synonymes
    5. September 2019 / 2 Std. 04 Min. / Drama / Frankreich, Israel, Deutschland
    Von Nadav Lapid
    Mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire
    FSK ab 12 freigegeben
    Als der junge Israeli Yoav (Tom Mercier) nach Paris kommt, laufen die Dinge erst mal richtig schlecht für ihn. Er kommt in einer leerstehenden und bitterkalten Altbauwohnung unter und als er gerade im Badezimmer ist, werden ihm seine Sachen gestohlen. Nun steht er nackt da und hat nichts mehr außer seinem Traum, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und Franzose zu werden. Doch da bekommt er unerwartet Hilft von dem Nachbarpärchen Caroline (Louise Chevillotte) und Emile (Quentin Dolmaire), die Yoav nicht nur einkleiden, sondern ihm sogar noch Geld und ein Handy geben. Er zieht in eine heruntergekommene Wohnung und verfolgt sein Vorhaben weiter, Bürger des Landes zu werden, sucht sich einen Job und lernt für den Einbürgerungstest. Doch es ist nicht leicht, neue Wurzeln zu schlagen, immer wieder gibt es neue Ärgernisse und Probleme, und auch die Geister der Vergangenheit lassen Yoav nicht ganz los.
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    4,5
    Format: Deutsch, Digital
    21:30
    Format: Deutsch, Digital
    21:30
    Nächste Vorstellungen ab 24.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    21:30
    Format: Deutsch, Digital
    21:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Carmine Street Guitars
    Carmine Street Guitars
    29. August 2019 / 1 Std. 20 Min. / Dokumentation / Kanada
    Von Ron Mann
    Mit Jim Jarmusch, Charlie Sexton, Eszter Balint
    Im Herzen von New York werden seit Jahrzehnten ganz besondere Instrumente gebaut: Zusammen mit seiner Auszubildenden Cindy Hulej stellt der Gitarrenbauer Rick Kelly hier in seinem Laden maßgefertigte Gitarren aus Holz her, das sie aus alten Hotels, Kirchen, Bars und anderen Gebäuden Manhattans retten konnten. Selbst Musiklegenden wie Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith sind der Meinung, dass keine Gitarren besser klingen, als die aus Greenwich Village. Denn die Instrumente haben nicht nur eine unverwechselbare Optik, sondern sind auch für ihren besonders vollen und tiefen Klang bekannt. Außerdem hat das Holz, je nachdem woher es stammt, auch immer eine eigene Geschichte zu erzählen. Und in Ricks Gitarrenladen hängen eine Menge dieser Geschichten, die Filmemacher Ron Mann in seinem Dokumentarfilm mit Künstlern wie Jamie Hince (The Kills), Kirk Douglas (The Roots) und Kult-Regisseur Jim Jarmusch („The Dead Don’t Die“) erzählt.
    Pressekritiken
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 22.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Paranza - Der Clan der Kinder
    Paranza - Der Clan der Kinder
    22. August 2019 / 1 Std. 52 Min. / Drama, Krimi / Italien
    Von Claudio Giovannesi
    Mit Francesco Di Napoli, Ar Tem, Viviana Aprea
    FSK ab 16 freigegeben
    In Neapel ist längst nichts mehr so, wie es einmal jahrzehntelang war: Denn Nicola (Francesco Di Napoli) und seine Jungs, haben Bock auf Markenklamotten, Motorroller und natürlich viel Geld. Jetzt, wo die Bosse der Camorra umgebracht wurden oder im Gefängnis sitzen, ist die Stunde für die Teenager-Gang gekommen. Bewaffnet mit AK-47 sind die 15-Jährigen furchtlos, sie haben weder Angst vor dem Knast noch vor dem Tod. Da die Freunde in Neapel ohnehin keine Perspektive haben, gibt es für sie nur diese eine Möglichkeit, noch etwas aus ihrem Leben zu machen. So werden sie zu kleinen Drogendealern und Mördern, während sie noch immer bei ihren Eltern wohnen und erste Liebeserfahrungen sammeln. Sie nennen sich „Paranzas“ (Piranhas) und sind bereit, für ihren Traum vom schnellen Geld über Leichen zu gehen. Nicola nutzt dafür die Rivalität zwischen den verfeindeten Clans perfekt für seine Geldgeschäfte aus. Doch er liebt nicht nur den Krieg, sondern vielmehr Letizia (Viviana Aprea). Mit ihr kann er sich auch ein Leben außerhalb der verschworenen Gang vorstellen...Basierend auf dem Roman „La Paranza dei Bambini“ des italienischen Bestseller-Autoren Roberto Saviano, der 2018 in Deutschland unter dem Titel „Der Clan der Kinder“ erschien.
    Pressekritiken
    2,9
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,0
    Format: Deutsch, Digital
    21:45
    Format: Deutsch, Digital
    21:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Fisherman's Friends - Vom Kutter in die Charts
    Fisherman's Friends - Vom Kutter in die Charts
    8. August 2019 / 1 Std. 52 Min. / Komödie, Drama, Musik / Großbritannien
    Von Chris Foggin
    Mit James Purefoy, Daniel Mays, Tuppence Middleton
    FSK ab 0 freigegeben
    Zehn singende Männer aus dem Fischerdorf Port Isaac in Cornwall werden vom Musikproduzenten Danny (Daniel Mays) und seinen zehn Kumpels aus London besucht, der sie für einen Plattenvertrag gewinnen möchte. Es stellt sich heraus, dass es sich bei der Aktion nur um einen Scherz seines Chefs handelt, mit der Zeit glaubt der sonst so zynische Danny allerdings wirklich daran, dass er mit der Band einen Hit produzieren könnte. Doch zuerst fallen Danny und seine Kumpanen im Ort auf, vor allem negativ. Die Freunde verbringen ein Junggesellen-Wochenende auf dem Land und benehmen sich dementsprechend daneben. Spätestens als die Besucher aus der Großstadt beim Stand-up-Paddling aus dem Wasser gefischt werden müssen, sind sie in aller Munde. Ihre Retter rund um den Fischer Jim (James Purefoy) werden die Jungs schneller wiedersehen, als sie ahnen, denn neben ihrer Arbeit geben sie als „Fisherman's Friends“ Shantys zum Besten. Spontan quartiert sich Danny im Bed & Breakfast von Jims Tochter Alwyn (Tuppence Middleton) ein, um so besser um die Gunst der Fischer buhlen zu können. Nachdem Danny immer mehr Teil der Fischergemeinschaft und ihrer Angehörigen wird, stellt sich ihm irgendwann die Frage, was Erfolg wirklich bedeutet.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,5
    Nächste Vorstellungen ab 22.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    14:00
    Nächste Vorstellungen ab 25.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     The Dead Don't Die
    The Dead Don't Die
    13. Juni 2019 / 1 Std. 45 Min. / Komödie, Horror / USA
    Von Jim Jarmusch
    Mit Bill Murray, Adam Driver, Tilda Swinton
    FSK ab 16 freigegeben
    In der verschlafenen Kleinstadt Centerville stimmt irgendetwas nicht: Der Mond hängt groß und tief am Himmel, die Stunden des Tageslichts werden unvorhersehbar und die Tiere zeigen allmählich ungewöhnliche Verhaltensweisen. Doch niemand kann sich erklären, warum das so ist. Die Berichte aus den Nachrichten zeichnen ein beängstigendes Bild und Wissenschaftler sind besorgt. Obwohl in der Stadt seltsame Dinge vorgehen, sieht niemand die mysteriösen und gefährlichen Auswirkungen voraus, die Centerville bald plagen werden: Die Toten sterben nicht – sie erheben sich aus ihren Gräbern, greifen die Lebenden brutal an, fressen sie und versetzen die Bürger der Stadt in Angst und Schrecken. Jeder muss nun um sein Überleben kämpfen und die mutigen Polizisten Ronnie Peterson (Adam Driver), sein Vater Cliff Robertson (Bill Murray) und Mindy Morrison (Chloë Sevigny), tun ihr bestes um den Bürgern als Freund und Helfer beizustehen, sind aber völlig überfordert. Der Vater hat keinen Plan, was vor sich geht, der Sohnemann aber weiß Bescheid: Zombies! Offenbar versuchen die Untoten, all das zu machen, was sie auch als Lebende am liebsten getan haben. Zum Beispiel Kaffeetrinken…
    Pressekritiken
    3,2
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 25.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    22:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Zwischen uns die Mauer
    Vorab-Premiere
    Zwischen uns die Mauer
    3. Oktober 2019 / Drama / Deutschland
    Von Norbert Lechner
    Mit Lea Freund, Tim Bülow, Franziska Weisz
    Die 16-jährige Anna (Lea Freund) aus Westdeutschland lernt 1984 bei einer Reise ihrer kirchlichen Jugendgruppe nach Ostberlin den dort lebenden Philipp (Tim Bülow) kennen. Seit ihrem Besuch in Berlin geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf. Gegen den Willen ihrer Eltern beginnen sie damit, sich Briefe zu schreiben, und halten so den Kontakt aufrecht. Einige Male treffen sie sich sogar in Ostberlin und verlieben sich immer mehr ineinander – sie wollen unbedingt eine gemeinsame Zukunft, doch die Mauer steht ihnen im Weg. Heimlich schmieden sie Pläne für Philipps Flucht aus dem Osten, geraten aber ins Visier der Stasi und müssen höchste Vorsicht walten lassen. Auch Annas Eltern (Franziska Weisz, Fritz Karl) beginnen zu ahnen, dass ihre Tochter etwas ausheckt, und wollen ihr den Kontakt zu Philipp endgültig verbieten. Die Liebe der beiden jungen Menschen wird ein ums andere Mal auf den Prüfstein gestellt – kann sie in diesen schwierigen Zeiten bestehen? Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Katja Hildebrand von 2006.
    Pressekritiken
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Bonnie & Bonnie
    Vorab-Premiere
    Bonnie & Bonnie
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 27 Min. / Drama, Romanze / Deutschland
    Von Ali Hakim, Jan Koch
    Mit Sarah Mahita, Emma Drogunova, Kasem Hoxha
    FSK ab 16 freigegeben
    Die 16-jährige Albanerin Yara und die 18-jährige Deutsche Kiki sind Hals über Kopf ineinander verliebt und kämpfen gegen alle intoleranten sowie wohl gemeinten gesellschaftlichen und familären Widerstände für ihre gemeinsame Beziehung. Das ist gar nicht so einfach in der verklemmten niedersächischen Provinz. Kiki braucht Yara, hat sie doch schon so viel in ihrer kriminellen Vergangenheit durchgemacht. Nur die Albanerin kann ihr Halt geben. Doch es ist gerade Yaras muslimische Familie, die absolut gegen die lesbische Liebe ihrer Tochter ist. Yara und Kiki wollen sich ihre Freiheit und ihr Recht auf Glück aber nicht nehmen lassen und so werden sie als Bonnie und Bonnie die weibliche Version ihrer freiheitsliebenden Vorbilder Bonnie und Clyde. Sie beginnen, zu klauen und auf die schiefe Bahn zu geraten, um so ihre wilde Flucht zu finanzieren. Dabei werden sie von Yaras Bruder verfolgt, der stinksauer ist. Yara und Kiki sind sich jedoch sicher, dass ihre gemeinsame Liebe stärker sein wird.
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Iron Sky - Wir kommen in Frieden
    Iron Sky - Wir kommen in Frieden
    5. April 2012 / 1 Std. 29 Min. / Sci-Fi, Komödie / Australien, Finnland, Deutschland
    Von Timo Vuorensola
    Mit Julia Dietze, Götz Otto, Christopher Kirby
    FSK ab 12 freigegeben
    Gegen Ende des 2. Weltkrieges gelang es den Nazis von einer geheimen Basis in der Antarktis aus, mehrere Raumschiffe ins All zu schicken. Auf der dunklen Seite des Mondes errichten sie die Basis Schwarze Sonne, wo sie ihre Kräfte sammeln und an dem Aufbau einer gewaltigen Invasionsarmee basteln. Im Jahre 2018 kommt der amerikanische Astronaut James Washington (Christopher Kirby) bei einer Mondmission der Basis der Nazis gefährlich nah und wird von diesen gefasst. Obwohl er angibt, dass seine Mondmission nur eine PR-Aktion für die US-Präsidentin (Stephanie Paul) sei, sehen die Nazis in ihm einen Kundschafter für den bevorstehenden Angriff der Erdstreitkräfte. Um diesen zuvorzukommen und seinerseits einen Angriff auf die Erde vorzubereiten, schickt Mondführer Kortzfleisch (Udo Kier) zwei Naziagenten auf die Erde, den skrupellosen Klaus Adler (Götz Otto) und die idealistische Renate Richter (Julia Dietze)...
    Pressekritiken
    1,5
    User-Wertung
    2,7
    Filmstarts
    2,0
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top