Mein FILMSTARTS
Lichtblick-Kino
Lichtblick-Kino
Lichtblick-Kino
Kastanienallee 77 10435 Berlin
Deckname Jenny
Deckname Jenny
Kein Kinostart / 1 Std. 50 Min. / Unbekannt /
Von Samira Fansa
Mit -
Eine Frau mit dem Decknamen „Jenny“ und ihre Clique wollen nicht mehr nur zuschauen, wie Flüchtlinge an den Zäunen an den Grenzen Europas eingesperrt werden. Als ihr Vater durch Zufall etwas von den Vorhaben seiner Tochter mitbekommt, muss er sich im selben Moment auch seiner eigenen Vergangenheit stellen…
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Format: OV, Digital
20:30
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Shut Up And Play The Piano
Neustart
Shut Up And Play The Piano
20. September 2018 / 1 Std. 21 Min. / Dokumentation, Musik / Frankreich
Von Philipp Jedicke
Mit Chilly Gonzales, Peaches, Leslie Feist
FSK ab 0 freigegeben
Dokumentation über den exzentrischen Musiker und Komponisten Chilly Gonzales, der bei seinen Auftritten ganz selbstverständlich gegensätzliche und scheinbar unvereinbare Musikgattungen wie Kammermusik, Rap und elektronische Musik miteinander vermengt. Aufgrund seines einzigartigen Stils gilt Gonzales als Vorbild für zahlreiche andere Künstler, darunter Feist, Jarvis Cocker, Peaches, Daft Punk und Drake. In „Shut Up And Play The Piano“ zeichnet der Regisseur, Philipp Jedicke, den Weg von Gonzales aus seiner kanadischen Heimat über die Berliner Underground-Szene der 90er Jahre bis in die Pariser Konzerthäuser der Gegenwart nach und beleuchtet dessen Bühnenfigur von allen Seiten. In der Dokumentation ist unveröffentlichtes Material aus Gonzales’ persönlichem Video-Archiv genauso zu sehen wie neu gedrehte Interviews, Live-Mitschnitte von Auftritten und Spielfilmszenen.
Pressekritiken
3,5
User-Wertung
3,1
Format: OV, Digital
19:45
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Format: OV, Digital
22:30
Format: OV, Digital
19:00
Format: OV, Digital
22:15
Format: OV, Digital
19:00
Format: OV, Digital
19:00
Format: OV, Digital
18:15
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Format: OV, Digital
19:00
Format: OV, Digital
22:15
Format: OV, Digital
22:30
Format: OV, Digital
22:15
Format: OV, Digital
17:30
 Das Prinzip Montessori - Die Lust am Selber-Lernen
Das Prinzip Montessori - Die Lust am Selber-Lernen
6. September 2018 / 1 Std. 45 Min. / Dokumentation / Frankreich
Von Alexandre Mourot
Mit Anny Duperey, Alexandre Mourot, Christian Maréchal
FSK ab 0 freigegeben
In seiner Dokumentation „Das Prinzip Montessori – Die Lust am Selber-Lernen“ beschäftigt sich Regisseur Alexandre Mourot mit der von Maria Montessori ausformulierten Idee von der geistigen Autonomie des Menschen. Ausgangspunkt ist für ihn die Geburt seiner eigenen Tochter, deren zunehmender Wunsch nach selbstbestimmtem Erkunden und Entdecken ihn zwar zunächst erschreckte, ihm dann jedoch die Vorteile des Montessori-Prinzips verdeutlichte. So beginnt er, sich für die Montessori-Pädagogik zu interessieren und begleitet den Alltag an Frankreichs ältester Montessori-Schule mit seiner Kamera. Dort verbringen die Kinder eine sehr aktive Schulzeit und können sich – angeleitet von diskret im Hintergrund agierenden Erziehern – an zahlreichen Aufgaben wie lesen, Brot backen und rechnen versuchen.
Pressekritiken
2,0
User-Wertung
3,1
Format: Deutsch, Digital
18:15
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Format: Deutsch, Digital
17:15
Format: Deutsch, Digital
17:15
Format: Deutsch, Digital
17:15
Format: Deutsch, Digital
17:15
Format: Deutsch, Digital
17:15
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Fridas Sommer
Fridas Sommer
26. Juli 2018 / 1 Std. 38 Min. / Drama / Spanien
Von Carla Simón
Mit Laia Artigas, Paula Robles, Bruna Cusí
FSK ab 0 freigegeben
Spanien 1993: Nach dem Tod ihrer Mutter muss die sechsjährige Frida (Laia Artigas) zu ihrer Tante und ihrem Onkel aufs Land ziehen. Mit gebrochenem Herzen sieht sie zu, wie alle Möbel aus der alten Wohnung in Lieferwagen verstaut werden und ihre einzigen Freunde zum Abschied noch ein Stück winkend mit dem Auto mitlaufen, in dem sie zu den Verwandten transportiert wird. Obwohl sich diese liebevoll um sie kümmern, fühlt sich Frida ohne Anschluss und fernab ihrer Heimat allein und verlassen, der erste Sommer bei ihrer neuen, alten Familie ist für das Mädchen extrem problematisch. Alle stehen vor der Herausforderung, sich Schritt für Schritt näherzukommen. Erst als sich Frida mit ihrer Cousine Anna (Paula Robles) anfreundet und die beiden praktisch unzertrennlich werden, scheint sie langsam mit ihrer Situation klarzukommen. Doch auch nach der Eingewöhnungsphase hat das eigentlich lebenslustige Kind immer wieder mit tiefer Trauer zu kämpfen...
Pressekritiken
4,0
User-Wertung
3,1
Nächste Vorstellungen ab 23.09.18
Nächste Vorstellungen ab 23.09.18
Nächste Vorstellungen ab 23.09.18
Format: Deutsch, Digital
13:15
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Format: Deutsch, Digital
15:00
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Symphony Of Now
Symphony Of Now
12. Juli 2018 / 1 Std. 05 Min. / Dokumentation, Musik / Deutschland
Von Johannes Schaff
Mit -
FSK ab 0 freigegeben
Johannes Schaff interpretiert in seiner Dokumentation „Symphony Of Now“ den Klassiker „Berlin: Die Sinfonie einer Großstadt“ von 1927 neu. Doch statt dem Leben und dem Arbeitsalltag der Berliner in den 1920er Jahren steht das zeitgenössische Nachtleben der deutschen Hauptstadt im Mittelpunkt – Berliner beim Arbeiten, beim Essen, bei Kunst und Kultur und beim Feiern in den zahlreichen Berliner Clubs. Dementsprechend werden die Bilder auch nicht von moderner Orchestermusik begleitet, wie noch bei „Berlin: Die Sinfonie einer Großstadt“, sondern von elektronischer Musik der Gegenwart, mit Elementen aus Techno, House, Hip Hop, Wave und Krautrock. Dieser Soundtrack entstand ursprünglich als neue Filmmusik für den Klassiker von 1927, bevor sich „Symphony Of Now“-Regisseur Johannes Schaff auf die Suche nach passenden neuen Bildern machte.
Pressekritiken
2,5
Nächste Vorstellungen ab 25.09.18
Nächste Vorstellungen ab 25.09.18
Nächste Vorstellungen ab 25.09.18
Nächste Vorstellungen ab 25.09.18
Nächste Vorstellungen ab 25.09.18
Format: Deutsch, Digital
22:30
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Format: Deutsch, Digital
16:00
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Königin von Niendorf
Königin von Niendorf
15. Februar 2018 / 1 Std. 07 Min. / Familie, Abenteuer / Deutschland
Von Joya Thome
Mit Lisa Moell, Denny Sonnenschein, Salim Fazzani
FSK ab 0 freigegeben
Die kleine Lea (Lisa Moell) aus Brandenburg verbringt ihre Sommerferien ohne ihre Freundinnen, die sie sowieso immer seltsamer findet, zuhause auf dem Land, wo sie mit dem Fahrrad herumfährt und eine Freundschaft zu einem Aussteiger, dem Musiker Mark (Mex Schlüpfer) aufbaut. Eines Tages beobachtet sie eine Gruppe Buben dabei, wie sie im Dorf Schabernack anrichten. Die Zehnjährige ist von der Bande und ihren gemeinsamen Streifzügen und Projekten fasziniert und hofft, sich ihnen anschließen zu können. Doch bei der Jungstruppe sind Mädchen eigentlich nicht erlaubt. So muss Lea erst eine Reihe Mutproben bestehen, um die Halbstarken von sich zu überzeugen. Bald zeigt sich, dass sie den Buben in Sachen Schneid in nichts nachsteht. Für Lea beginnt ein Sommer voller Abenteuer...
Pressekritiken
4,0
User-Wertung
3,0
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Format: Deutsch, Digital
14:00
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Nächste Vorstellungen ab 30.09.18
Format: Deutsch, Digital
15:00
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Das Leben ist ein Fest
Das Leben ist ein Fest
1. Februar 2018 / 1 Std. 56 Min. / Komödie / Frankreich
Von Eric Toledano, Olivier Nakache
Mit Jean-Pierre Bacri, Gilles Lellouche, Eye Haïdara
FSK ab 0 freigegeben
Max (Jean-Pierre Bacri) ist einer der erfahrensten und professionellsten Hochzeitsplaner, die es in Frankreich gibt. Doch sein aktueller Auftrag, die Hochzeit von Pierre (Benjamin Lavernhe) und Héléna (Judith Chemla), entwickelt sich nach und nach zu einer absoluten Katastrophe: Das Essen auf dem Buffet ist schlecht geworden, die Hochzeitsgesellschaft steckt auf dem Weg zur Location im Stau fest, der Fotograf verhält sich unprofessionell, ist damit aber immer noch besser als die Band, die gleich komplett abgesagt hat oder Max‘ Team, das wegen einer Lebensmittelvergiftung ausfällt. Noch dazu trennt sich Max' Geliebte Josiane (Suzanne Clément) von ihm und sein Schwager Julien (Vincent Macaigne) ist in die Braut verliebt. Aufgrund der schieren Anhäufung von Problemen beschließt Max, seine Karriere als Hochzeitsplaner zu beenden und seine Firma zu verkaufen. Oder wendet sich am Ende doch noch alles zum Guten und das unter keinem guten Stern stehende Fest wird ein Erfolg?Neue Komödie von Olivier Nakache und Eric Toledano, den Regisseuren von „Ziemlich beste Freunde“.
Pressekritiken
3,8
User-Wertung
3,4
Filmstarts
3,0
Format: Deutsch, Digital
17:00
Nächste Vorstellungen ab 24.09.18
Nächste Vorstellungen ab 24.09.18
Nächste Vorstellungen ab 24.09.18
Format: Deutsch, Digital
19:00
Nächste Vorstellungen ab 26.09.18
Format: Deutsch, Digital
22:15
Format: Deutsch, Digital
17:00
Nächste Vorstellungen ab 01.10.18
Nächste Vorstellungen ab 01.10.18
Nächste Vorstellungen ab 01.10.18
Format: Deutsch, Digital
17:30
Format: Deutsch, Digital
17:30
Format: Deutsch, Digital
22:30
 Der Himmel über Berlin
Der Himmel über Berlin
29. Oktober 1987 / 2 Std. 08 Min. / Drama, Fantasy, Romanze / BRD, Frankreich
Wiederaufführungstermin 12. April 2018
Von Wim Wenders
Mit Bruno Ganz, Solveig Dommartin, Otto Sander
FSK ab 6 freigegeben
Berlin 1987. Der Engel Damiel (Bruno Ganz) streift in Begleitung seines Freundes Cassiel (Otto Sander) durch die Stadt, dienach wie vor durch die Mauer geteilt ist. Von den Menschen nicht zu erkennen, lauschen die beiden aufmerksam und geduldig deren Gedanken und Gesprächen. Mit steigender Neugierde wendet Damiel sich seinen Schützlingen zu und verliebt sich letztlich in die Akrobatin Marion (Solveig Dommartin). Seine Suche nach menschlichen Gefühlen, nach Leidenschaft, Sehnsucht, Kummer, Schmerz, wird immer größer und er entschließt sich dazu, seine Unsterblichkeit gegen eine irdische Existenz als Mensch einzutauschen. Plötzlich sieht er die Welt in Farbe und findet sich Stück für Stück in seiner neuen Existenz zurecht, mit all ihren Vor- und Nachteilen, Hochs und Tiefs. Dabei steht ihm ein anderer ehemalige“ Engel (Peter Falk) zur Seite...
Pressekritiken
5,0
User-Wertung
3,6
Filmstarts
5,0
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Nächste Vorstellungen ab 22.09.18
Format: OV, Digital
15:00
Format: OV, Digital
15:00
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Format: OV, Digital
16:45
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Balkan Dreams - Ein Leben in 9/16 Takt
Balkan Dreams - Ein Leben in 9/16 Takt
27. September 2018 / Dokumentation / Deutschland
Von Gianluca Vallero
Mit -
Langzeitdokumentation über eine Reihe von Berlinern, die aus dem Balkan stammen. Regisseur Gianluca Vallero und sein Team begleiteten über einen Zeitraum von fünf Jahren verschiedenen Menschen und ihre Familien. Was diese Menschen außer ihrer Herkunft noch verbindet: Die Leidenschaft zur Musik und zur Schauspielkunst sowie die Suche nach dem Glück. Normalerweise sind die Menschen und ihre Geschichten anonym und gesichterlos. Die Dokumentation bringt aber das Leben dieser Menschen zum Vorschein, das sehr wechselhaft ist: Die Melodie ihres Lebens nimmt mal traurige, mal betörende Klänge an. Anhand ihrer Träume, Traditionen und Geschichten vom Krieg und der Liebe, erhalten wir einen Einblick in eine einzigartige Gesellschaft in Deutschland, die sich 15 Jahre nach dem Ende des letzten Balkankrieges entwickelt hat.
Nächste Vorstellungen ab 27.09.18
Nächste Vorstellungen ab 27.09.18
Nächste Vorstellungen ab 27.09.18
Nächste Vorstellungen ab 27.09.18
Nächste Vorstellungen ab 27.09.18
Nächste Vorstellungen ab 27.09.18
Nächste Vorstellungen ab 27.09.18
Format: Deutsch, Digital
19:45
Nächste Vorstellungen ab 29.09.18
Format: Deutsch, Digital
20:30
Format: Deutsch, Digital
20:30
Format: Deutsch, Digital
19:00
Format: Deutsch, Digital
20:30
Format: Deutsch, Digital
19:00
 Cinderella The Cat - La Gatta Cenerentola
Cinderella The Cat - La Gatta Cenerentola
27. September 2018 / 1 Std. 27 Min. / Animation / Italien
Von Ivan Cappiello, Marino Guarnieri, Alessandro Rak
Mit Massimiliano Gallo, Maria Pia Calzone, Alessandro Gassman
FSK ab 12 freigegeben
Neapel in der nahen Zukunft: Der reiche Wissenschaftler Vittorio Basile (Stimme im Original: Mariano Rigillo) hat den Traum, den Hafen seiner Heimatstadt wiederzubeleben. Er lebt mit seiner stummen Tochter Mia und seiner frisch vermählten Gattin Angelica Carannante (Maria Pia Calzone) auf einem Schiff, mit dem er Großes vorhat. Doch die hinterlistige neue Stiefmutter von Mia verfolgt andere Pläne: Gemeinsam mit dem Drogenhändler Primo Gemito (Alessandro Gassman) ermordet sie ihren Ehemann Vittorio kurz nach der Hochzeit. 15 Jahre später lebt Mia nach wie vor auf dem Schiff, das vor Anker liegt und dessen technische Geheimnisse der Vater mit ins Grab nahm. Die junge Frau ist immer noch ihrer fürchterlichen Stiefmutter und deren sechs hinterlistigen Töchtern ausgesetzt, während die kriminellen Aktivitäten im Hafen stetig schlimmer werden. Eines Tages wird Mia in eine Verschwörung verwickelt, doch sie weiß sich zu wehren...
Pressekritiken
3,3
User-Wertung
2,9
Filmstarts
4,0
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Back to Top