Mein FILMSTARTS
    Moviemento
    Moviemento
    Moviemento
    Kottbusser Damm 22 10967 Berlin
     Mein Ende. Dein Anfang.
    Vorab-Premiere
    Mein Ende. Dein Anfang.
    28. November 2019 / 1 Std. 51 Min. / Drama, Romanze, Fantasy / Deutschland
    Von Mariko Minoguchi
    Mit Saskia Rosendahl, Julius Feldmeier, Edin Hasanovic
    FSK ab 12 freigegeben
    An einem verregneten Tag begegnen sich Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) in der U-Bahn und verlieben sich auf Anhieb ineinander. Unterschiedlicher Ansicht sind die beiden nur darüber, was sie zusammengeführt hat: für Nora war es der Zufall, für Aron das Schicksal. Als das frisch verliebte Paar in einen Banküberfall, ändert sich für die beiden jedoch mit einem Schlag alles. Aron wird angeschossen und stirbt in Noras Armen. Völlig am Boden zerstört versucht diese nun, ihre Gefühle mit aller Kraft zu betäuben, bis sie schlussendlich in den Armen von Natan (Edin Hasanovic) landet, mit dem sie die Nacht verbringt. Das Merkwürdige ist: Obwohl er ein völlig Fremder ist, hat Nora dennoch das seltsame Gefühl, ihn zu kennen. Außerdem läuft er ihr von nun an immer öfter über den Weg. Noch ahnt sie nicht, was die beiden wirklich etwas verbindet...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    21:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Land des Honigs
    Neustart
    Land des Honigs
    21. November 2019 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation / Mazedonien
    Von Tamara Kotevska , Ljubomir Stefanov
    Mit Hatidze Muratova, Nazife Muratova, Hussein Sam
    FSK ab 6 freigegeben
    Es gibt eine Regel in der Imkerei: Man sollte nur die Hälfte des Honigs nehmen und den Rest den Bienen überlassen. Hatidze respektiert diesen Zustand. Täglich steigt sie in ihrem kleinen nordmazedonischen Dorf einen Berg hinauf, um bei ihren Bienen in den Felsspalten nach dem Rechten zu schauen. Ein altes Lied singend, entnimmt sie dem Bienenvolk seine Waben. Doch das war es noch nicht mit der Arbeit. Wenn sie wieder auf ihrem Bauernhof ist, kümmert sie sich um ihre selbst gemachten Bienenkörbe und pflegt zusätzlich ihre kranke Mutter. Mit ihren gelegentlichen Abstechern in die Stadt, wo sie ihren Honig und ihre Körbe verkauft, füllt sie ihre Kassen und führt ein bescheidenes, aber gutes Leben. Mit dem ruhigen Leben ist es allerdings vorbei, als auf dem Grundstück nebenan eine Nomadenfamilie einzieht, die Hatidzes Bienenvolk fortan mit laufenden Motoren, sieben lauten Kindern und 150 Kühen beschallt. Wider Erwarten, bringt das die Imkerin nicht aus der Ruhe und Hatzide führt ihr Leben unbeirrt weiter. Doch als Hussein, das Oberhaupt der neuen Familie, eine Entscheidung trifft, wird diese weitreichende Folgen für Hatidze haben ...
    Pressekritiken
    4,4
    User-Wertung
    3,5
    Format: OV, Digital
    17:00
    Format: OV, Digital
    17:00
    Format: OV, Digital
    17:00
    Format: OV, Digital
    18:30
    Format: OV, Digital
    18:30
    Format: OV, Digital
    18:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Booksmart
    Booksmart
    14. November 2019 / 1 Std. 42 Min. / Komödie / USA
    Von Olivia Wilde
    Mit Kaitlyn Dever, Beanie Feldstein, Skyler Gisondo
    FSK ab 12 freigegeben
    Amy (Kaitlyn Dever) und Molly (Beanie Feldstein) sind ziemliche Streber und richtige akademische Superstars. Molly ist Jahrgangssprecherin und hat einen Studienplatz in Yale so gut wie sicher, um dort Jura zu studieren. Bevor Amy an eine Elite-Uni geht, plant sie noch Zeit für Entwicklungshilfe in Botswana ein. Doch die besten Freundinnen müssen am Vorabend ihres Highschool-Abschlusses erkennen, dass sie viel zu viel gelernt und viel zu wenig erlebt haben. Kurzum: Während die beiden Freundinnen ihre Nase die ganze Schulzeit über tief in Büchern vergraben und nie Party gemacht haben, stellen sie kurz vor ihrem Abschluss fest, dass es auch ihre dauerfeiernden Mitschüler ans College schaffen. Zu allem Überfluss sind das nicht mittelmäßige Colleges, sondern auch noch Harvard! In einer einzigen Nacht wollen sie daher alles nachholen, was sie verpasst haben und einmal so richtig die Sau rauslassen. Doch wie viel Spaß kann man nur in eine einzige Nacht packen?
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    2,2
    Filmstarts
    4,0
    Format: OV, Digital
    14:15 19:30
    Format: OV, Digital
    17:30 22:00
    Format: OV, Digital
    19:30
    Format: OV, Digital
    14:45 19:45
    Format: OV, Digital
    14:30 19:30
    Format: OV, Digital
    14:45 19:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Searching Eva
    Searching Eva
    14. November 2019 / 1 Std. 28 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Pia Hellenthal
    Mit Eva Collé, Pietro Zambello
    FSK ab 16 freigegeben
    1996 kündigte der Songwriter John Perry der „Grateful Deads“ mit dem Beginn des Internets „eine Zivilisation des Geistes“ an. F. war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal vier Jahre alt. Doch nur ein paar Jahre später sah die Italienerin ihre Privatsphäre als überholt an, nannte sich von nun an Eva und stellte ihr Tagebuch in Form eines Blogs ins Internet. Was folgte, war ein steiler Aufstieg als Internet-Star und als Ikone der Blogger-Welt. Heute ist Eva 20 und schwankt zwischen ihrem echten Leben als Vagabundin, Randfigur, feministische Sexarbeiterin und dem Leben ihres Internet-Ichs. Die Filmemacherin Pia Hellenthal begibt sich in ihrem Dokumentarfilm auf die Spuren einer Frau, die im Zeitalter des Internets erwachsen wurde und die die Suche nach dem Ich als ein öffentliches Spektakel zelebriert hat. Dabei wird Evas Leben stets begleitet von Sugar Daddies, Laufstegen und immer wechselnden Großstädten...
    Pressekritiken
    4,5
    Format: OV, Digital
    22:30
    Format: OV, Digital
    15:30 22:30
    Format: OV, Digital
    15:15 22:15
    Format: OV, Digital
    16:00 22:00
    Format: OV, Digital
    17:00 22:00
    Format: OV, Digital
    15:45 23:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Unsere Lehrerin, die Weihnachtshexe
    Unsere Lehrerin, die Weihnachtshexe
    7. November 2019 / 1 Std. 38 Min. / Komödie, Fantasy / Italien, Spanien
    Von Michele Soavi
    Mit Paola Cortellesi, Stefano Fresi, Odette Adado
    FSK ab 6 freigegeben
    Bei Tag ist Paola (Paola Cortellesi) eine ganz normale Lehrerin an einer Grundschule, doch nachts verwandelt sie sich in Befana, eine Hexe, die in der italienischen Volksmythologie eine große Rolle spielt und ungefähr unserem Nikolaus entspricht. Doch kurz vor dem Dreikönigsfest am 6. Januar wird sie von einem Spielzeughersteller entführt. Der Name des Entführers ist Mr. Johnny (Stefano Fresi) und er hat nur ein Ziel: Vor zwanzig Jahren hat sie ihn vergessen und damit seine Kindheit ruiniert, nun ist es an der Zeit, sich an ihr zu rächen! Nachdem eine Gruppe von sechs jungen Schülern die doppelte Identität ihrer Lehrerin und die ihres Entführers aufgedeckt haben, beschließen sie, sich mit ihren Fahrrädern auf den Weg in ein außergewöhnliches Abenteuer zu machen, das sie für immer verändern wird. Werden sie Befana retten können?
    Pressekritiken
    2,0
    User-Wertung
    2,9
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    12:45
    Format: Deutsch, Digital
    12:45
    Format: Deutsch, Digital
    13:45
    Format: Deutsch, Digital
    11:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Porträt einer jungen Frau in Flammen
    Porträt einer jungen Frau in Flammen
    31. Oktober 2019 / 2 Std. 02 Min. / Drama, Historie / Frankreich
    Von Céline Sciamma
    Mit Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami
    FSK ab 12 freigegeben
    Auf einer abgelegenen Insel in der Bretagne wird Ende des 18. Jahrhunderts die Pariser Malerin Marianne (Noémie Marchant) von einer verwitweten Gräfin (Valeria Golino) beauftragt, das Hochzeitsporträt ihrer Tochter zu zeichnen. Das klingt einfacher, als es ist, denn die künftige Braut und ehemalige Klosterschülerin Héloïse (Adèle Haenel) rebelliert gegen ihre Mutter und will aus Protest gegen die arrangierte Ehe nicht Modell stehen. Doch das Porträt ist für die Familie sehr wichtig, denn nur so kann die Eheschließung mit einem ihr unbekannten Mann aus Mailand offiziell bekannt gemacht werden. So bleibt Marianne nichts anderes übrig, als Héloïse während ihrer Spaziergänge an der Meeresküste genau zu beobachten und sie später aus dem Gedächtnis heraus zu zeichnen. Je länger die beiden Frauen Zeit miteinander verbringen, je tiefer die beiden sich dabei in die Augen sehen, desto näher kommen sie sich ...
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Format: OV, Digital
    17:15
    Format: OV, Digital
    10:00 16:30 19:15
    Format: OV, Digital
    10:00 17:15
    Format: OV, Digital
    20:30
    Format: OV, Digital
    20:30
    Format: OV, Digital
    20:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar
    Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar
    31. Oktober 2019 / 1 Std. 35 Min. / Familie, Abenteuer, Fantasy / Deutschland, Luxemburg
    Von Markus Dietrich
    Mit Ruby M. Lichtenberg, Lui Eckardt, Anna Shirin Habedank
    FSK ab 6 freigegeben
    Die zwölfjährige Sue (Ruby M. Lichtenberg) liebt Superhelden über alles. Daher macht das hochintelligente Mädchen in seiner Freizeit auch nichts lieber, als Superheldencomics zu verschlingen und gemeinsam mit ihrem Vater Christoph (Luc Schiltz) von einer Karriere als Heldin zu träumen. Mit den anderen Mädchen in ihrem Alter kann sie hingegen nicht so viel anfangen, auch an der Clique rund um die Anführerin Eileen (Lotte Tscharntke) zeigt sie keinerlei Interesse. Da kommt Sue eines Tages im Labor ihrer Mutter Maria (Victoria Mayer), einer renommierten Wissenschaftlerin, in Kontakt mit einer geheimnisvollen Flüssigkeit und kann sich fortan unsichtbar machen. Zunächst ist Sue natürlich hellauf begeistert, doch schnell gerät sie aufgrund ihrer neuen Fähigkeit in Gefahr, bis plötzlich sogar ihre Mutter entführt wird! Mit Hilfe ihrer Mitschüler App (Anna Shirin Habedank) und Tobi (Lui Eckardt) nimmt sie die Verfolgung der Entführer auf…
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
    Format: Deutsch, Digital
    14:45
    Format: Deutsch, Digital
    13:15
    Format: Deutsch, Digital
    13:00
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Fritzi - Eine Wendewundergeschichte
    Fritzi - Eine Wendewundergeschichte
    9. Oktober 2019 / 1 Std. 26 Min. / Animation, Familie / Deutschland, Luxemburg, Belgien, Tschechische Republik
    Von Ralf Kukula, Matthias Bruhn
    FSK ab 6 freigegeben
    Leipzig im Jahr 1989: Die Sommerferien stehen vor der Tür und Fritzi freut sich darauf, Zeit mit ihrer besten Freundin Sophie und ihrem Hund Sputnik zu verbringen. Doch dann gesteht ihr Sophie, dass sie mit ihrer Mutter in den Urlaub nach Ungarn fahren wird, und bittet sie, in dieser Zeit auf Sputnik aufzupassen. Schon bald wundert sich Fritzi allerdings, dass sie während der Ferien gar nichts von Sophie hört, und als die Schule wieder beginnt, ist endgültig klar, dass etwas nicht stimmt: Sophie kommt nämlich am ersten Tag nach den Ferien nicht in die Schule und Fritzi erkennt, dass sie mit ihrer Mutter über Ungarn nach Westdeutschland geflüchtet ist. Fritzi beschließt, ihrer Freundin gemeinsam mit Sputnik auf eigene Faust hinterher zu reisen, doch dabei gerät sie unverhofft mitten in die zunehmenden Proteste und Demonstrationen, die schließlich zum Ende der DDR und zum Fall der Mauer führen …Basierend auf der Kinderbuchvorlage „Fritzi war dabei: Eine Wendewundergeschichte“ von der Autorin Hanna Schott mit den Illustrationen von Gerda Reidt.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    2,5
    Format: Deutsch, Digital
    15:15
    Format: Deutsch, Digital
    10:15 15:00
    Format: Deutsch, Digital
    10:15 15:00
    Format: Deutsch, Digital
    10:30 14:15
    Format: Deutsch, Digital
    15:00
    Format: Deutsch, Digital
    10:30 13:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Midsommar
    Midsommar
    26. September 2019 / 2 Std. 27 Min. / Horror / USA
    Von Ari Aster
    Mit Florence Pugh, Jack Reynor, Will Poulter
    FSK ab 16 freigegeben
    Alle 90 Jahre feiern die Bewohner eines verschlafenen schwedischen Dorfes die Sommersonnenwende. Ganze neun Tage lang halten die Feierlichkeiten an, die mit den altbekannten, traditionellen Festivitäten der Region allerdings nur wenig gemeinsam haben. Das weckt Christians (Jack Reynor) Neugier, der unbedingt an „Midsommar“ teilnehmen will und dafür auch gemeinsam mit seiner Freundin Dani (Florence Pugh) extra die weite Reise ins skandinavische Hinterland auf sich nimmt. Ohne eine wirkliche Ahnung davon zu haben, was sie dort überhaupt erwartet, müssen die beiden allerdings schon kurz nach ihrer Ankunft feststellen, dass hier irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Statt fröhlicher Tänze und Blumenpflücken stehen nämlich unheimliche, groteske Rituale auf dem Programm, die den vermeintlich romantischen Urlaub zu einem Horrortrip werden lassen. Wo ist das junge Paar hier nur reingeraten?
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,5
    Format: OV, Digital
    16:30
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Format: OV, Digital
    16:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,0
    Format: Deutsch, Digital
    21:15
    Format: Deutsch, Digital
    21:15
    Format: Deutsch, Digital
    21:15
    Format: Deutsch, Digital
    17:00
    Format: Deutsch, Digital
    16:45
    Format: Deutsch, Digital
    17:00 22:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Mein Lotta-Leben - Alles Bingo mit Flamingo!
    Mein Lotta-Leben - Alles Bingo mit Flamingo!
    29. August 2019 / 1 Std. 34 Min. / Familie, Komödie / Deutschland
    Von Neele Leana Vollmar
    Mit Meggy Hussong, Yola Streese, Levi Kazmaier
    FSK ab 0 freigegeben
    Lotta Petermann (Meggy Hussong) ist elf Jahre alt und hat es mit ihrer Familie manchmal nicht leicht: Ihre blöden Brüder (Lenny und Marlow Kullmann) ärgern sie Tag ein, Tag aus, ihr Vater Rainer (Oliver Mommsen) ist immerzu schlecht gelaunt und ihre Mutter Sabine (Laura Tonke) befindet sich gerade auf einem Ayurveda-Trip und arbeitet neuerdings im Meditationsstudio des selbsternannten Gurus Heiner Krishna (Milan Peschel). Zum Glück ist ihre beste Freundin Cheyenne (Yola Streese) immer für sie da, auch wenn es wieder mal zu einer Auseinandersetzung mit ihrer arroganten Mitschülerin Berenike (Laila Ziegler) kommt. Als diese eine große Party feiert und Lotta und Cheyenne als einzige nicht eingeladen werden, setzen die beiden Freundinnen alles daran, doch noch einen Weg zu finden, um irgendwie zur Feier gehen zu können. Bis es plötzlich auch zwischen Lotta und Cheyenne zu kriseln beginnt... Verfilmung der „Mein Lotta-Leben“-Buchreihe von Alice Pantermüller und Daniela Kohl.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    11:00
    Format: Deutsch, Digital
    10:45
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    14:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Once Upon A Time... In Hollywood
    Once Upon A Time... In Hollywood
    15. August 2019 / 2 Std. 41 Min. / Drama, Komödie / USA
    Von Quentin Tarantino
    Mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie
    FSK ab 16 freigegeben
    1969: Die große Zeit der Western ist in Hollywood vorbei. Das bringt die Karriere von Western-Serienheld Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ins Straucheln. Der Ruhm seiner Hit-Serie „Bounty Law“ verblasst mehr und mehr. Gemeinsam mit seinem Stuntdouble, persönlichen Fahrer und besten Freund Cliff Booth (Brad Pitt) versucht Dalton, in der Traumfabrik zu überleben und als Filmstar zu neuem Ruhm zu gelangen. Als ihm Filmproduzent Marvin Schwarz (Al Pacino) Hauptrollen in mehreren Spaghetti-Western anbietet, lehnt Rick ab – er will partout nicht in Italien drehen und von dem Sub-Genre hält er auch nichts. Stattdessen lässt er sich als Bösewicht-Darsteller in Hollywood verheizen und wird regelmäßig am Ende des Films von jüngeren, aufstrebenden Stars vermöbelt. Während die eigene Karriere stockt, zieht nebenan auch noch der durch „Tanz der Vampire“ und „Rosemaries Baby“ berühmt gewordene neue Regiestar Roman Polanski (Rafal Zawierucha) mit seiner Frau, der Schauspielerin Sharon Tate (Margot Robbie), ein. Derweil will Cliff seinem alten Bekannten George Spahn (Bruce Dern) einen Besuch in seiner Westernkulissenstadt abstatten. Dort hat sich inzwischen die Gemeinde der Manson-Familie eingenistet. Mit Pussycat (Margaret Qualley) hat der Stuntman schon Bekanntschaft gemacht …
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    5,0
    Format: OV, Digital
    21:45
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Format: OV, Digital
    21:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Benjamin Blümchen
    Benjamin Blümchen
    1. August 2019 / 1 Std. 31 Min. / Familie, Komödie / Deutschland
    Von Tim Trachte
    Mit Manuel Santos Gelke, Heike Makatsch, Friedrich von Thun
    FSK ab 0 freigegeben
    Die Sommerferien stehen vor der Tür und Otto (Manuel Santos Gelke) kann es kaum erwarten, die nächsten Wochen mit seinem Freund, dem sprechenden Elefanten Benjamin Blümchen (Stimme: Jürgen Kluckert), im Neustädter Zoo zu verbringen. Doch Ottos Pläne für den Sommer drohen ins Wasser zu fallen, denn der Zoodirektor Herr Tierlieb (Friedrich von Thun) benötigt dringend Geld, um den Tierpark weiter betreiben zu können. Eigentlich will er mit Hilfe einer Tombola das benötigte Geld in die Kassen spülen, doch der korrupte Bürgermeister von Neustadt (Uwe Ochsenknecht) kommt ihm zuvor: Er engagiert die gerissene Zora Zack (Heike Makatsch), vornehmlich um den Zoo zu modernisieren. Doch die gerissene Fachfrau, die auch nicht davor zurückschreckt, Benjamin auf ihre Seite zu ziehen, hat in Wahrheit ganz andere Pläne. Kann der Zoo noch rechtzeitig gerettet werden?
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    1,5
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    12:15
    Format: Deutsch, Digital
    12:15
    Format: Deutsch, Digital
    12:30
    Format: Deutsch, Digital
    12:15
    Format: Deutsch, Digital
    12:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Nur eine Frau
    Nur eine Frau
    9. Mai 2019 / 1 Std. 36 Min. / Drama / Deutschland
    Von Sherry Hormann
    Mit Almila Bagriacik, Rauand Taleb, Aram Arami
    FSK ab 12 freigegeben
    Aynur (Almila Bagriacik) will nichts ahnend ihren Bruder Nuri (Rauand Taleb) zur Bushaltestelle bringen, als das schier Unglaubliche geschieht: Auf offener Straße wird Aynur von ihrem Bruder erschossen. Nur wenige hundert Meter von der Haltestelle entfernt, liegt ihr fünfjähriger Sohn im Bett und schläft. Doch wie konnte es zu dieser schrecklichen Tat kommen? Aynur erzählt in diesem Film von ihrem bewegten Leben. Sie ist jung, selbstbewusst und liebt das Leben. Sie möchte der Gewalt in ihrer Ehe entfliehen und will sich auch nicht von ihren Eltern oder Brüdern sagen lassen, was sie nun zu tun hat. Kurzerhand sucht sie sich mit ihrem Sohn eine neue Wohnung, macht eine Ausbildung und geht mit ihren Freundinnen aus. Dabei bleibt es natürlich nicht aus, dass sie dort neue Freunde und auch Männer kennenlernt. Aynur ist sich bewusst, dass sie mit ihrem neuen Leben, gegen die geltenden Traditionen ihrer Familie verstößt und sich damit auch in Gefahr bringt. Doch ihr Wunsch nach Freiheit ist größer. Die Drohungen und Beleidigungen ihrer Brüder werden zunehmend ernster, bis für Aynur eines Tages alles zu spät ist...
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    09:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Unheimlich Perfekte Freunde
    Unheimlich Perfekte Freunde
    4. April 2019 / 1 Std. 32 Min. / Familie, Komödie / Deutschland
    Von Marcus H. Rosenmüller
    Mit Luis Vorbach, Jona Gaensslen, Margarita Broich
    FSK ab 6 freigegeben
    Frido (Luis Vorbach) und Emil (Jona Gaensslen) sind beste Freunde und haben ein gemeinsames Problem: Ihre Eltern erwarten von ihnen in und nach der Schule Leistungen, zu denen sie einfach nicht in der Lage sind. Da kommt es ihnen ganz recht, dass bei einem Besuch im Spiegelkabinett auf dem Jahrmarkt plötzlich ihre Spiegelbilder zum Leben erwachen. Zunächst sind Frido und Emil hellauf begeistert, denn ihre Doppelgänger übernehmen all jene Aufgaben, auf die die beiden keine Lust haben. Doch dann entwickeln die Spiegelbilder ein Eigenleben und beginnen, ihre eigenen Ziele zu verfolgen, und Frido und Emil merken, dass die Probleme mit ihren Eltern im Vergleich dazu doch ziemlich unbedeutend sind. Sie versuchen, ihre Doppelgänger wieder loszuwerden, doch das ist schwieriger als gedacht, denn die sind davon natürlich wenig begeistert…
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten
    Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten
    31. Januar 2019 / 1 Std. 26 Min. / Dokumentation, Familie / Deutschland
    Von Martin Tischner
    Mit Tobias Krell, Lars Rudolph, Ulla Lohmann
    FSK ab 0 freigegeben
    Checker Tobi (Tobias Krell) beschäftigt sich gerade mit dem Thema Piraten, als er in den Wellen eine geheimnisvolle Flaschenpost findet. Darin ist ein Rätsel verborgen, das Tobi natürlich sofort lösen möchte, doch dafür benötigt er das Geheimnis unseres Planeten. Also begibt er sich auf die abenteuerlichste Reise seines Lebens: So geht es nach Australien, an den Rand eines aktiven Vulkans und danach in die tasmanische Unterwasserwelt des Pazifiks, wo er Delfinen begegnet und mit Seedrachen taucht. Mit Klimaforschern geht Tobi ins ewige Eis nach Grönland, dort erklären sie ihm, warum sie Eis aus vielen Metern Tiefe bergen, um damit in die Zukunft schauen zu können. Schließlich führt es Tobi in die indische Metropole Mumbai. Dort wird er zu einem Bollywoodstar, doch ein Monsun setzt der Karriere ein jähes Ende. Letztendlich bemerkt Tobi, dass er die Lösung des Rätsels die ganze Zeit direkt vor seiner Nase hatte... Kinofilm zur Wissensserie für Kinder „Checker Tobi“.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    10:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen
    Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen
    11. Oktober 2018 / 1 Std. 38 Min. / Dokumentation / USA
    Von Taggart Siegel, Jonathan Betzler
    FSK ab 6 freigegeben
    Ein Dokumentarfilm über die Bedeutung von Saatgutvielfalt für die weltweite Landwirtschaft und unsere Kultur. Pflanzensamen ernähren die Menschheit von Beginn an und sind die Quelle des Lebens, da sie wichtige Rohstoffe für den Alltag liefern, uns ernähren und heilen. Diese wichtige Ressource ist aber bedroht, denn mittlerweile sind 90 Prozent aller Saatgutsorten bereits verschwunden. Daran sind vor allem große Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer/Monsanto schuld, die den globalen Markt mit ihrem genetisch veränderten Saatgut kontrollieren. Die Regisseure Taggart Siegel und Jon Betz begleiten die Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und Ureinwohner, die den Kampf gegen die Konzerne aufgenommen haben. Sie setzen sich voller Überzeugung und mit ganzer Kraft für die Zukunft der Samenvielfalt ein.
    Pressekritiken
    4,5
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Wohne lieber ungewöhnlich
    Wohne lieber ungewöhnlich
    17. Mai 2018 / 1 Std. 35 Min. / Komödie, Familie / Frankreich
    Von Gabriel Julien-Laferrière
    Mit Julie Gayet, Thierry Neuvic, Julie Depardieu
    FSK ab 0 freigegeben
    Bastien (Teïlo Azaïs) und seine Geschwister haben die Schnauze voll: Sie sind Teil einer riesigen und weit verzweigten Patchworkfamilie, die neben Bastiens Mutter Sophie (Julie Gayet) und ihrem neuen Mann Hugo (Lucien Jean-Baptiste) noch aus sechs weiteren Erziehungsberechtigten besteht – alleine Sophie hat drei Kinder aus drei Ehen und auch ihre ehemaligen Partner haben fleißig neu geheiratet und Nachkommen gezeugt. Doch nun wollen Bastien und seine Halbgeschwister nicht mehr von Wohnung zu Wohnung ziehen und mit Hilfe eines komplizierten Systems zu ihren diversen Freizeitaktivitäten kutschiert werden. Sie beziehen eine große Altbauwohnung, in der sie fortan dauerhaft leben wollen, und stattdessen sollen nun ihre acht Elternteile anhand eines ausgeklügelten Betreuungsplans abwechselnd ihrer Sorgeverantwortung nachkommen. Da ist das Chaos natürlich vorprogrammiert…
    Pressekritiken
    2,6
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    2,5
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    11:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft
    Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft
    18. Januar 2018 / 1 Std. 38 Min. / Familie, Komödie, Abenteuer / Deutschland
    Von Tim Trageser
    Mit Oskar Keymer, Lina Hüesker, Georg Sulzer
    FSK ab 0 freigegeben
    Für Felix (Oskar Keymer) läuft es eigentlich mittlerweile richtig gut am Otto-Leonhard-Gymnasium, wo noch immer der Geist des gleichnamigen Schulgründers (Otto Waalkes) herumspukt. Doch zu dem wohlwollenden Gespenst gesellt sich zum Leidwesen der Schüler auch der Geist der garstigen ehemaligen Direktorin Hulda Stechbarth (Andrea Sawatzki). Und auch zu Hause liegen die Dinge im Argen: Felix‘ Eltern Peter (Axel Stein) und Sandra (Julia Hartmann) wollen mit ihm nach Dubai ziehen, wo sein Vater ein neues Jobangebot hat. Felix wünscht sich, dass seine Eltern auch mal das tun, was er will, und wie zuvor geht dieser Wunsch prompt in Erfüllung, als Mama und Papa nach einer Begegnung mit der wiederauferstandenen Hulda geschrumpft werden. Fortan muss sich Felix nicht nur um seine winzigen Eltern kümmern, sondern auch erneut die Schule retten, denn Hulda hat die aktuelle Direktorin Dr. Schmitt-Gössenwein (Anja Kling) gefangengenommen und möchte die ganze Schule in ihre Gewalt bringen…
    Pressekritiken
    2,2
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,0
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    09:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Moonlight
    Moonlight
    9. März 2017 / 1 Std. 51 Min. / Drama / USA
    Von Barry Jenkins
    Mit Alex R. Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes
    FSK ab 12 freigegeben
    Dieselbe Person, drei Lebensabschnitte: Als Kind leidet Chiron (Alex R. Hibbert) unter seiner alleinerziehenden Mutter Paula (Naomie Harris) und findet im Drogenhändler Juan (Mahershala Ali) einen Ersatzvater. Nachdem er als Teenager (Ashton Sanders) seine Homosexualität entdeckte und ausgegrenzt wurde, verdient er sein Geld mit Ende 20 als Drogendealer, der sich Black (Trevante Rhodes) nennt…
    Pressekritiken
    5,0
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,5
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    09:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Das stille Leuchten
    Das stille Leuchten
    27. September 2018 / 1 Std. 28 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Anja Krug-Metzinger
    In ihrem Dokumentarfilm „Das stille Leuchten“ beschäftigt sich Regisseurin Anja Krug-Metzinger mit der Frage, welche Art von Schulbildung im Angesicht von permanenter Reizüberflutung durch soziale Medien und Internet die richtige ist. Besonderen Wert legt sie dabei auf die Themen Achtsamkeit, Selbsterfahrung und Bewusstsein. Krug-Metzinger zeigt, wie an der Frankfurter Elisabethenschule ein Projekt namens AISCHU (Achtsamkeit in der Schule) begonnen wurde, bei dem Kinder neben dem normalen Schulunterricht auch lernen sollen, ihrem Umfeld gegenüber besonders aufmerksam zu sein. In Freiburg hingegen gibt es ein Programm, das die Fähigkeiten und die Widerstandskraft der Kinder steigern und ihnen gleichzeitig Empathie und Gemeinschaftsfähigkeit beibringen soll. Auch auf eine Reihe von Studien am Max-Planck-Institut Leipzig geht die Regisseurin ein.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
    Nächste Vorstellungen ab 28.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top