Mein FILMSTARTS
    Orfeo
    Butterstraße 1 70736 Fellbach
     Parasite
    Neustart
    Parasite
    17. Oktober 2019 / 2 Std. 12 Min. / Thriller / Südkorea
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam
    FSK ab 16 freigegeben
    Die vierköpfige Familie Kim ist schon sehr lange arbeitslos, weshalb der Vater Ki-taek (Kang-ho Song) zusammen mit seiner Frau Chung-sook (Hyae Jin Chang) und seinen Kindern Ki-woo (Woo-sik Choi) und Ki-jung (So-dam Park) in einem runtergekommenen Keller unter ärmlichen Bedingungen haust. Wenn sie sich nicht gerade mit Aushilfsjobs, wie dem Zusammenfalten von Pizzakartons über Wasser halten, versuchen sie in die hintersten Winkel ihrer Behausung zu kommen, um etwas vom WLAN der anderen Mitbewohner abzugreifen. Als der jüngste Sprössling es schafft, bei der gut situierten Familie Park einen Job als Nachhilfelehrer an Land zu ziehen, bietet das der Familie einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Kaum in der noblen Villa des reichen Geschäftsmanns Mr. Park (Sun-kyun Lee) und seiner Frau Yeon-kyo (Yeo-Jeong Cho) angekommen, sorgt Ki-woo dafür, dass alle anderen Bediensteten der Parks durch seine Familienmitglieder ersetzt werden. Doch was dann folgt, stellt alles vorangegangene in den Schatten ...
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 22.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00 20:30
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Nurejew - The White Crow
    Nurejew - The White Crow
    26. September 2019 / 2 Std. 07 Min. / Biografie, Drama / Großbritannien, Frankreich, Serbien
    Von Ralph Fiennes
    Mit Oleg Ivenko, Adèle Exarchopoulos, Chulpan Khamatova
    FSK ab 6 freigegeben
    Während der ebenso temperamentvolle wie attraktive Rudolf Nurejew (Oleg Ivenko) in seiner Heimat, der Sowjetunion, längst ein Star ist, blieben dem Balletttänzer Erfolge im Ausland lange verwehrt – bis er Anfang der 60er Jahre Gelegenheit bekommt, die beste Tanzakademie des Landes in Paris zu vertreten. Immerhin herrscht der Kalte Krieg und die Sowjetunion will nach außen hin Stärke zeigen, auch in der Kunst. Schon bald dreht sich sein Aufenthalt im aufgeschlosseneren Frankreich allerdings um weit mehr als nur um seinen Auftritt. Als er Clara Saint (Adéle Exarchopoulos) trifft, mit der er gemeinsam durch die Straßen schlendert und die westliche Welt in Museen und Jazz-Clubs kennenlernt, genießt Rudolf die kurzzeitige Freiheit in vollen Zügen. Er blüht regelrecht auf, was den KGB-Spionen, die ihm auf Schritt und Tritt folgen, allerdings so gar nicht schmeckt. Schließlich entscheidet sich der Star sogar, seiner Heimat gänzlich den Rücken zu kehren – und beantragt politisches Asyl.
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Nächste Vorstellungen ab 23.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Gelobt sei Gott
    Gelobt sei Gott
    26. September 2019 / 2 Std. 18 Min. / Drama / Frankreich, Belgien
    Von François Ozon
    Mit Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud
    FSK ab 6 freigegeben
    Alexandre Guérin (Melvil Poupaud) lebt mitsamt Frau und Kindern in Lyon. Mit den tragischen Ereignissen aus seiner Kindheit hat er soweit abgeschlossen - bis er eines Tages erfährt, dass eben jener Priester, der ihn zu seiner Pfadfinderzeit missbraucht hat, Jahrzehnte später immer noch mit Kindern arbeitet und so billigend in Kauf genommen wird, dass er sich weiterhin an seinen Schützlingen vergeht. Also beschließt Alexandre, sein Schweigen zu brechen und sich für die Sicherheit der unschuldigen Kinder einzusetzen. Er schließt sich mit François (Denis Ménochet) und Emmanuel (Swann Arlaud) zusammen, die ähnliche Erfahrungen wie er selbst machten und das Treiben des Priesters ebenfalls nicht weiter hinnehmen wollen. Gemeinsam treten sie für die potentiellen Missbrauchsopfer ein, die es aufgrund von Angst und Scham meist nicht aus eigener Kraft schaffen, sich den Fängen ihrer Peiniger zu entziehen.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    4,0
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 22.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Shaun das Schaf 2: UFO-Alarm
    Shaun das Schaf 2: UFO-Alarm
    26. September 2019 / 1 Std. 30 Min. / Animation, Familie, Komödie / Großbritannien
    Von Will Becher, Richard Phelan
    Mit Justin Fletcher, John B. Sparkes, Amalia Vitale
    FSK ab 0 freigegeben
    Da tut sich was in Mossingham! Als eines Tages, wie aus dem Nichts, merkwürdige Lichter am Himmel auftauchen, wissen die Bewohner des verschlafenen Städtchens gar nicht, wie ihnen geschieht. Was ist das bloß dort oben? Shaun das Schaf hat dafür allerdings keinen Kopf, stattdessen muss der sich nämlich mit  Bitzer herumschlagen, der all seine tollen Streiche vereitelt. Als Shaun jedoch auf ein außerirdisches Mädchen trifft, das hinter den merkwürdigen Ereignissen am Himmel steckt und mit ihrem Raumschiff nahe der Mossy Bottom Farm bruchlandete, sieht er seine große Chance gekommen: Gemeinsam mit seiner neuen Bekanntschaft aus einer weit entfernten Galaxis tun sich völlig neue Möglichkeiten auf, um den Bewohnern von Mossingham geniale Streiche zu spielen! Gemeinsam erleben die beiden jede Menge Abenteuer, auch wenn gleichzeitig klar ist, dass ihre Zufallsbegegnung nicht von Dauer ist. Oberstes Ziel der gestrandeten Alien-Dame ist es nämlich, wieder nach Hause zu kommen...
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
    Format: Deutsch, Digital
    14:30
     Ein Licht zwischen den Wolken
    Ein Licht zwischen den Wolken
    19. September 2019 / 1 Std. 24 Min. / Drama / Albanien, Rumänien
    Von Robert Budina
    Mit Arben Bajraktaraj, Estela Pysqyli, Arben Spahija
    FSK ab 0 freigegeben
    Der Hirte Besnik (Arben Bajraktaraj) ist an Kompromisse gewöhnt - immerhin verbringt er sein Leben mit einer katholischen Mutter und einem kommunistischen Vater sowie im Kreise seiner muslimischen und orthodoxen Schwiegerfamilien. So kommt es nicht von ungefähr, dass Besnik auch in seinem kleinen albanischen Dorf für Frieden zwischen Christen und Moslems sorgt. Als er eines Tages während eines Gebets in einer Moschee eine Eingebung hat, entdeckt er jedoch etwas Unerhörtes: Hinter den verputzten Mauern des Gotteshauses verbirgt sich die christliche Darstellung eines Heiligen. Für die Muslime im Ort eine Ungeheuerlichkeit. Wie konnte die Ikone so lange unentdeckt bleiben? Und noch viel schlimmer: Wie konnte eine ehemalige Kirche zu einer Moschee werden? Was für ihre Vorfahren selbstverständlich gewesen war, nämlich mehrere Gotteshäuser unter einem Dach zu vereinen, ist für die heutigen Einwohner undenkbar. Besnik sieht kein Problem darin, doch mit dieser Einstellung steht der Hirte ziemlich allein da, denn auch innerhalb seiner Familie gibt es Uneinigkeiten über die Moschee, die einst eine Kirche war...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    2,9
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     The Whale And The Raven
    The Whale And The Raven
    5. September 2019 / 1 Std. 46 Min. / Dokumentation / Deutschland, Kanada
    Von Mirjam Leuze
    FSK ab 0 freigegeben
    Janie Wray und Hermann Meuter sind Walforscher und lassen alles hinter sich, um auf einer unbewohnten Insel an der Westküste Kanadas eine Forschungsstation zu errichten. Die Region ist voller Fjorde und beherbergt mit Buckel- und Finnwalen sowie Orcas eine Vielzahl von Arten. Doch dann wird die unberührte Natur durch einen Tanker-Betreiber bedroht. Denn inmitten der bisher ungestörten Idylle befindet sich eine Kleinstadt, von der aus demnächst Gas mit Supertankern nach Asien gebracht werden soll. Die indigenen Bewohner sind hin- und hergerissen: Sollen sie der Industrie freie Hand lassen oder lieber das Gebiet mit den majestätischen, aber empfindlichen Tieren schützen? – bisher ist noch völlig unklar, wie die Wale auf die riesigen Tanker reagieren werden und welche Auswirkungen das haben wird. Hermann Meuter und Janie Wray gewähren in dem Dokumentarfilm einen Einblick in ihre Arbeit als Walforscher und in das Gebiet mitsamt dessen tierische und menschliche Bewohner.
    Pressekritiken
    3,0
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Die Wurzeln des Glücks
    Die Wurzeln des Glücks
    5. September 2019 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Komödie / Belgien, Israel
    Von Amanda Sthers
    Mit James Caan, Tom Hollander, Rosanna Arquette
    FSK ab 6 freigegeben
    Etwas eigen war der amerikanische Arzt und Jude Harry Rosenmerck (James Caan) ja schon immer. Aber nun lässt er sein bisheriges Leben hinter sich, um Schweinezüchter im Heiligen Land zu werden. Dieser Schritt versetzt die religiöse Gemeinde seiner neuen Heimat rund um den örtlichen Rabbi Moshe (Tom Hollander) in allerhöchste Unruhe. Wie kann man nur auf die Idee kommen, mitten im Heiligen Land Schweine zu züchten? Derweil versucht Harrys Ex-Frau Monica (Rosanna Arquette) in New York das angespannte Verhältnis zu ihrer Tochter Annabelle (Efrat Dor) und ihrem Sohn David (Jonathan Rhys Meyers) wieder zu verbessern. Das ist keine leichte Aufgabe und macht einmal mehr deutlich, dass sich die Familie Rosenmerck endlich aussprechen muss ...
    Pressekritiken
    1,5
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    1,5
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Eine ganz heiße Nummer 2.0
    Eine ganz heiße Nummer 2.0
    3. Oktober 2019 / 1 Std. 31 Min. / Komödie / Deutschland
    Von Rainer Kaufmann
    Mit Gisela Schneeberger, Rosalie Thomass, Bettina Mittendorfer
    FSK ab 12 freigegeben
    Mit ihrer durchaus gewagten Geschäftsidee, als Telefonsexanbieter zu arbeiten, konnten Waltraud (Gisela Schneeberger), Maria (Bettina Mittendorfer) und Lena (Rosalie Thomass) sich vor der drohenden Pleite retten. Doch einige Zeit später steht es in ihrem Heimatdorf erneut schlecht: Viele Einwohner ziehen weg, es gibt immer weniger Arbeitsplätze und auch die Touristen blieben aus. Schuld an der ganzen Misere ist das fehlende Breitbandinternet, ohne dass man heutzutage schnell den Anschluss verliert. Während die Männer des Dorfes auf eigene Faust versuchen, die nötigen Kabel zu verlegen, kommt Waltraud, Maria und Lena eine Idee: Sie wollen den Tanzwettbewerb im benachbarten Josefskirchen gewinnen und mit dem Preisgeld für die nötige Infrastruktur zahlen. Doch die intrigante Bürgermeistergattin Moni (Franziska Schlattner) hat es ebenfalls auf das Preisgeld abgesehen… "Eine ganz heiße Nummer 2.0" ist die Fortsetzung von "Eine ganz heiße Nummer".
    Pressekritiken
    2,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,0
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Blinded By The Light
    Blinded By The Light
    22. August 2019 / 1 Std. 57 Min. / Biografie, Drama, Komödie / Großbritannien
    Von Gurinder Chadha
    Mit Viveik Kalra, Kulvinder Ghir, Aaron Phagura
    FSK ab 12 freigegeben
    Javed (Viveik Kalra) ist ein britischer Teenager mit pakistanischer Abstammung. Seine Eltern sind einst in die englische Stadt Luton ausgewandert, wo Javed nun im Jahr 1987 seine Jugend durchlebt – eine Zeit voller ethnischer und wirtschaftlicher Unruhen in Großbritannien. Um der Intoleranz, die in seiner Heimatstadt herrscht zu entkommen, und um vor den konservativen Vorstellungen seines Vaters Malik (Kulvinder Ghir) zu flüchten, schreibt der Jugendliche Gedichte. Er möchte Schriftsteller werden. Als ihm sein Klassenkamerad Roops (Aaron Phagura) jedoch die Musik von Bruce Springsteen vorspielt, widmet er sich diesen Texten. In ihnen findet sich Javed nämlich wieder. In ihnen erkennt er Parallelen zu seinem eigenen Leben in der Arbeiterschicht. Es ist, als hätte Springsteen einst dieselben Emotionen gehabt, wie der Teenager. Das befreit ihn und führt mitunter dazu, dass Javed endlich den Mut findet, seine Gefühle und seine Träume in seiner eigenen Stimme auszudrücken.Basiert auf Sarfraz Manzoors Roman „Greetings From Bury Park: Race, Religion and Rock N’ Roll“, das von den Worten und der Musik Bruce Springsteens inspiriert ist.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,5
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top