Mein FILMSTARTS
    Cinema Quadrat e.V.
    Cinema Quadrat e.V.
    Cinema Quadrat e.V.
    Collini Straße 5 68161 Mannheim
     Born in Evin
    Neustart
    Born in Evin
    17. Oktober 2019 / 1 Std. 38 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Maryam Zaree
    Mit Maryam Zaree
    Die Filmemacherin Maryam Zaree geht in ihrem Dokumentarfilm den ungewöhnlichen Umständen ihrer eigenen Geburt nach. Denn sie wurde in einem der berüchtigsten politischen Gefängnissen der Welt geboren: Der Shah und die Monarchie Iraniens wurden vor genau 40 Jahren gestürzt. Als Konsequenz dessen, ließ der neue religiöse Führer Ayatollah Kohmeni nach seiner Machtergreifung Zehntausende politische Gegner verhaften und ermorden. Unter diesen verfolgten Menschen waren auch die Eltern von Maryam, die trotz der widrigen Umstände die Gefangenschaft überlebten und anschließend nach Deutschland flohen. Bis heute wurde innerhalb der Familie nicht über die Verfolgung und das Gefängnis gesprochen. Maryam Zaree war das Schweigen satt und will sich ihre Fragen nach dem Ort und den prekären Umständen ihrer Geburt nun selbst beantworten. Dabei trifft sie auch andere Überlebende, Menschen, die wie sie auch in Gefangenschaft geboren wurden, und spricht mit Experten.
    Pressekritiken
    2,0
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Format: OV, Digital
    19:30
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Format: OV, Digital
    17:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Weitermachen Sanssouci
    Weitermachen Sanssouci
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 19 Min. / Komödie / Deutschland
    Von Max Linz
    Mit Sarah Ralfs, Sophie Rois, Philipp Hauß
    FSK ab 0 freigegeben
    Obwohl sie immer so dargestellt wird, hat die Erde nicht die ideale Form einer Kugel. Sie soll vielmehr einer Kartoffel ähneln. Die Klimaforscherin Phoebe Phaidon (Sarah Ralfs) ist neu an der Berliner Universität und soll dort einen Lehrauftrag mit dem Seminar zur „Einführung in die Simulationsforschung“ am Institut für Kybernetik erfüllen und somit die Institutsleiterin Brenda Berger (Sophie Rois) ersetzen. Die hat momentan Wichtigeres zu tun und soll sich dem Drittmittel-Projekt zur virtuellen Simulation des Klimawandels widmen. Denn so kann sie das Institut vor den drohenden Sparmaßnahmen der Hochschulleitung bewahren. Doch die wichtigste Voraussetzung dafür ist die erfolgreiche Evaluierung am Ende des Wintersemesters. Phoebe wird kurzerhand verpflichtet, an der Simulation mitzuarbeiten, und zusätzlich wird noch eine Unternehmensberaterin als Motivations-Coach engagiert. Der neuberufene Stiftungsprofessor Alfons Abstract-Wege (Bernd Moss) zieht jedoch mit seinem neuen Projekt zur Ernährungskontrolle alle Aufmerksamkeit auf sich...
    Pressekritiken
    3,8
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Nächste Vorstellungen ab 29.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 29.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 29.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Gundermann
    Gundermann
    23. August 2018 / 2 Std. 07 Min. / Drama, Biografie / Deutschland
    Von Andreas Dresen
    Mit Alexander Scheer, Anna Unterberger, Eva Weißenborn
    FSK ab 0 freigegeben
    1992: Einige Jahre nach dem Mauerfall arbeitet Gerhard Gundermann (Alexander Scheer) immer noch im Tagebau in Hoyerswerda. Der Mittdreißiger möchte aber eine neue Band gründen und auf Tour gehen. Seine Texte über „einfache“ Menschen, Ausbeutung und Ökologie sprachen dem Publikum schon immer aus der Seele. Dennoch behielt der Musiker seinen Job als Baggerfahrer bei, um unabhängig vom Erfolg seiner Kunst zu sein. Doch die Vergangenheit holt ihn ein, als herauskommt, dass Gundermann ein Informant der Stasi war. Während immer mehr ans Licht kommt, wie viel er aus Liebe zum Land über seine Freunde verraten hat, zerbricht Gundermanns Bild von sich selbst. Parallel dazu beginnt Gundermanns Geschichte im Jahr 1975: Der Querdenker ist gerade aus dem Militär geschmissen worden und tritt mit der Werkband auf, deren Mitglied auch seine Jugendliebe Conny (Anna Unterberger) ist, die später mal seine Frau wird.
    Pressekritiken
    4,2
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Eins, zwei, drei
    Eins, zwei, drei
    18. Dezember 1961 / 1 Std. 55 Min. / Komödie / USA
    Von Billy Wilder
    Mit James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin
    MacNamara ist der Direktor des Coca-Cola-Vertriebs in West-Berlin, möchte aber hoch hinaus und Leiter von ganz Europa werden. Um es so weit zu schaffen, muss die Vita stimmen. Zu allem Unglück hat sich seine Tochter jedoch mit einem linientreuen Ost-Berliner verheiratet.
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    5,0
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Das Mädchen, das lesen konnte
    Das Mädchen, das lesen konnte
    10. Januar 2019 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Historie / Frankreich
    Von Marine Francen
    Mit Pauline Burlet, Alban Lenoir, Géraldine Pailhas
    FSK ab 12 freigegeben
    Südfrankreich im Jahr 1851: Die junge Bäuerin Violette Ailhaud (Pauline Burlet) ist gerade alt genug, um zu heiraten, als nach einem Aufstand gegen Napoléon, der sich zu Napoleon III., Kaiser der Franzosen krönen möchte, alle Männer ihres abgelegenen Bergdorfes in der Provence verhaftet werden. Fortan sind die Frauen ganz auf sich allein gestellt, mit gemeinsamen Kräften schaffen sie es aber dennoch, die zusätzlichen Arbeiten zu erledigen, die nun auf den Feldern und Plantagen anfallen. Die Sorge um die verschleppten Männer ist zwar groß, gleichzeitig sind die Frauen aber auch stolz auf ihre neugewonnene Unabhängigkeit. Als es nach einem Jahr aber immer noch kein Lebenszeichen der Entführten gibt, fassen sie einen Beschluss: Der erste Mann, der das Dorf betritt, soll für sie alle da sein, um so das Fortbestehen des Dorfes zu sicher...Basierend auf der autobiografischen Buchvorlage von Violette Ailhaud.
    Pressekritiken
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Format: OV, Digital
    19:30
     Un café sans musique c'est rare à Paris
    Un café sans musique c'est rare à Paris
    18. Juli 2019 / 1 Std. 36 Min. / Drama / Deutschland, Frankreich
    Von Johanna Pauline Maier
    Mit Jana Klein, Jutta Wernicke, Rainer Sievert
    Anna (Jana Klein) kommt in der Nacht in Paris an und mietet sich ein kleines Hotelzimmer, in dem sie bald einschläft. Als sie am nächsten Morgen aufwacht ist ihr kompletter Besitz weg, doch als sie an der Rezeption um Hilfe bittet, möchte ihr niemand helfen. Anne weiß nicht, was sie tun soll und verlässt daher das Hotel. Auf den Straßen von Paris trifft sie bald auf zwei deutsche Touristen (Jutta Wernicke, Rainer Sievert), die sie mit dem Namen Hanna ansprechen und sie zu kennen scheinen. Obwohl Anna meint, die beiden noch nie gesehen zu haben, erkennt sie sich auf deren Bildern und muss feststellen, dass sie anscheinend ebenfalls deutsch ist. Vollkommen verwirrt und verloren folgt sie den Touristen, verliert sie aber am Abend aus den Augen. In einem Nachtclub trifft Anna dann auf einen jungen, einsamen Mann namens Eric (Pierre Mignard), der sie mit zu sich nach Hause nimmt. Die beiden verbringen die Nacht miteinander. Doch als Anna aufwacht ist Eric plötzlich nicht mehr ihr unbekannter One-Night-Stand, sondern anscheinend ihr langjähriger Freund, mit dem sie eine Tochter hat. Doch auch die Identität der Mutter bleibt Anna nicht lange…
    Pressekritiken
    3,5
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top