Mein FILMSTARTS
    Lamm-Lichtspiele
    Lamm-Lichtspiele
    Lamm-Lichtspiele
    Hauptstraße 86 91054 Erlangen
     Joker
    Joker
    10. Oktober 2019 / 2 Std. 02 Min. / Drama / USA, Kanada
    Von Todd Phillips
    Mit Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz
    FSK ab 16 freigegeben
    1981 in Gotham City: Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) fristet ein trostloses Leben. Wenn er nicht gerade auf den Straßen von Gotham City als Clown verkleidet Werbeschilder für Schlussverkäufe herumwirbelt oder von jugendlichen Schlägern verprügelt wird, kümmert er sich zuhause um seine kranke Mutter Penny (Frances Conroy). Flecks Geisteskrankheit wird durch die ständigen Demütigungen immer schlimmer. Mittlerweile schluckt er sogar sieben Psychopharmaka gleichzeitig. Sein Leben nimmt eine dramatische Wendung, als er von seinem Kollegen Randall (Glenn Flesher) einen Revolver geschenkt bekommt, für den er kurz danach auch Verwendung findet: Als in der U-Bahn drei betrunkene Yuppies für Stunk sorgen, knallt er sie kurzerhand ab – und löst damit unbeabsichtigt eine Bewegung aus, die gegen die Oberschicht aufbegehrt. Trotz seiner instabilen psychischen Verfassung verfolgt Arthur seine Karriere als Stand-up-Comedian dennoch weiter und landet schließlich bei seinem großen Idol, dem Late-Night-Talker Murray Franklin (Robert DeNiro). Der hat für das Nachwuchstalent jedoch nichts als Spott übrig und führt ihn als unlustigsten Komiker aller Zeit vor ...
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    2,0
    Format: Deutsch, Digital
    18:00 20:30
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    20:30
    Format: Deutsch, Digital
    18:00 20:30
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    20:30
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    20:30
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    20:30
    Format: Deutsch, Digital
    18:00 20:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit
    M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit
    10. Oktober 2019 / 1 Std. 20 Min. / Dokumentation, Biografie / Niederlande
    Von Robin Lutz
    Mit Matthias Brandt, Stephen Fry
    FSK ab 0 freigegeben
    Der niederländische Künstler M. C. Escher (1898 - 1972) sprach von sich selbst nicht als Künstler, sondern als Mathematiker. Anhand seiner Grafiken und den weltberühmten unmöglichen Figuren wurde er über die Landesgrenzen der Niederlande bekannt. So zählt das Werk „Aufsteigend – Absteigend“ zu seinen bekanntesten Werken. Zu sehen ist darauf eine „Penrose-Treppe“, eine in sich geschlossene zweidimensionale Darstellung einer dreidimensionalen Treppe, die in sich selbst zurückläuft. So wird die Illusion geschaffen, dass die Treppe unendlich hoch und runter führt. Zu sehen ist diese Treppe auch in Christopher Nolans „Inception“. In seinem Dokumentarfilm lässt Regisseur Robin Lutz Escher anhand seiner Briefe, Tagebuchaufzeichnungen, Notizen und Vorträge (Matthias Brandt leiht M. C. Escher seine Stimme) zu Wort kommen. So ergibt sich ein Porträt, das Einblick in die Arbeit eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts gibt.
    Pressekritiken
    3,8
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Deutschstunde
    Deutschstunde
    3. Oktober 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Christian Schwochow
    Mit Ulrich Noethen, Levi Eisenblätter, Tobias Moretti
    FSK ab 12 freigegeben
    Siggi Jepsen (Tom Gronau) sitzt im Deutschland der Nachkriegszeit in einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche ein. Er soll einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben, hat jedoch keine Idee. Erst als er am nächsten Tag in eine Zelle gesperrt wird, brechen die Erinnerungen an seine Kindheit während des Zweiten Weltkriegs aus ihm heraus: Sein Vater Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen), ein Polizist, erhielt damals den Auftrag, dem befreundeten expressionistischen Maler Ludwig Nansen (Tobias Moretti) ein Berufsverbot zu überbringen. Bei Nansens Überwachung sollte ihm damals Siggi (als Kind: Levi Eisenblätter) helfen, dieser rebellierte jedoch schließlich gegen seinen Vater, schlug sich auf die Seite des widerspenstigen Nansen und versteckte einige der verbotenen Bilder, was schlussendlich zu seinem Aufenthalt in der Anstalt führte.Neuverfilmung von Siegfried Lenz' Roman „Deutschstunde“ unter der Regie von Christian Schwochow.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Nächste Vorstellungen ab 23.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Eine ganz heiße Nummer 2.0
    Eine ganz heiße Nummer 2.0
    3. Oktober 2019 / 1 Std. 31 Min. / Komödie / Deutschland
    Von Rainer Kaufmann
    Mit Gisela Schneeberger, Rosalie Thomass, Bettina Mittendorfer
    FSK ab 12 freigegeben
    Mit ihrer durchaus gewagten Geschäftsidee, als Telefonsexanbieter zu arbeiten, konnten Waltraud (Gisela Schneeberger), Maria (Bettina Mittendorfer) und Lena (Rosalie Thomass) sich vor der drohenden Pleite retten. Doch einige Zeit später steht es in ihrem Heimatdorf erneut schlecht: Viele Einwohner ziehen weg, es gibt immer weniger Arbeitsplätze und auch die Touristen blieben aus. Schuld an der ganzen Misere ist das fehlende Breitbandinternet, ohne dass man heutzutage schnell den Anschluss verliert. Während die Männer des Dorfes auf eigene Faust versuchen, die nötigen Kabel zu verlegen, kommt Waltraud, Maria und Lena eine Idee: Sie wollen den Tanzwettbewerb im benachbarten Josefskirchen gewinnen und mit dem Preisgeld für die nötige Infrastruktur zahlen. Doch die intrigante Bürgermeistergattin Moni (Franziska Schlattner) hat es ebenfalls auf das Preisgeld abgesehen… "Eine ganz heiße Nummer 2.0" ist die Fortsetzung von "Eine ganz heiße Nummer".
    Pressekritiken
    2,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,0
    Format: Deutsch, Digital
    16:00 18:15
    Format: Deutsch, Digital
    16:00 18:15
    Format: Deutsch, Digital
    16:00 18:15
    Format: Deutsch, Digital
    18:15
    Format: Deutsch, Digital
    18:15
    Format: Deutsch, Digital
    18:15
    Format: Deutsch, Digital
    18:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Leaving The Frame – Eine Weltreise ohne Drehbuch
    Leaving The Frame – Eine Weltreise ohne Drehbuch
    3. Oktober 2019 / 1 Std. 36 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Maria Ehrich, Manuel Vering
    Mit Maria Ehrich, Manuel Vering
    FSK ab 0 freigegeben
    Schauspielerin Maria Ehrich und Journalist Manuel Vering begeben sich Anfang 2018 auf eine Weltreise, die sieben Monate dauern soll. Dabei legen sie mit einem alten VW Käfer, in dessen aufklappbarem Dachzelt sie schlafen, über 20.000 Kilometer zurück und reisen von Mexiko bis nach Neufundland. Maria spielt seit ihrem 16. Lebensjahr oft Rollen von Frauen und Mädchen, die eine starke Entwicklung durchleben. Auf dieser Reise will sie nun selbst eine solche Entwicklung erleben und ganz neue Impulse bekommen, um ihre Figuren weiterhin glaubhaft spielen zu können. Aber auch ein anderer Anreiz steckt hinter diesem Abenteuer: Maria will einfach mal raus aus dem Filmgeschäft und den durchgeplanten Dreharbeiten und über den Tellerrand schauen. Für die Reportage, die das Duo über die eigene Reise machen will, besuchen sie unterwegs vor allem solche Menschen, die in der Welt etwas bewegen wollen und mit großer Leidenschaft für ihre Ziele kämpfen.
    User-Wertung
    3,3
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    12:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Format: Deutsch, Digital
    15:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top