Mein FILMSTARTS
Lamm-Lichtspiele
Lamm-Lichtspiele
Lamm-Lichtspiele
Hauptstraße 86 91054 Erlangen
 Fahrenheit 11/9
Neustart
Fahrenheit 11/9
17. Januar 2019 / 2 Std. 08 Min. / Dokumentation / USA
Von Michael Moore
Mit Donald Trump, Michael Moore, Roseanne Barr
FSK ab 12 freigegeben
Im November 2016 verändert ein Tag nicht nur Amerika, sondern die ganze Welt grundlegend, als der exzentrische Milliardär und Republikaner Donald Trump die US-Präsidentschaftswahl gegen die demokratische Favoritin Hillary Clinton gewinnt. Damals rechnete niemand mit seinem Sieg, der einem schmutzigen und krawalligen Wahlkampf folgte. Der oscarprämierte Regisseur Michael Moore („Bowling For Columbine“, „Fahrenheit 9/11“) ergründet in seinem neuen Dokumentarfilm daher wie es nur passieren konnte, dass der reiche Unternehmer an der Spitze der Macht landen konnte. Er offenbart die Umstände und Mechanismen, die zum Sieg geführt haben und beschäftigt sich provokant und unterhaltsam mit den politischen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Trumps Machtergreifung. Dabei rechnet er nicht nur mit dem umstrittenen Sieger ab, sondern übt auch besondere Kritik an den Demokraten, die durch ihr Versagen Trumps Präsidentschaft erst ermöglichten.
Pressekritiken
3,4
User-Wertung
3,2
Filmstarts
3,5
Format: Deutsch, Digital
18:10
Format: Deutsch, Digital
18:10
Format: Deutsch, Digital
18:10
Format: Deutsch, Digital
18:10
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Ben Is Back
Ben Is Back
10. Januar 2019 / 1 Std. 42 Min. / Drama / USA
Von Peter Hedges
Mit Julia Roberts, Lucas Hedges, Courtney B. Vance
FSK ab 12 freigegeben
Holly Burns (Julia Roberts) weiß gar nicht, wie ihr geschieht: Wie aus dem Nichts steht plötzlich ihr ältester Sohn Ben (Lucas Hedges) vor der Tür, bereit, wieder in den Kreis der Familie aufgenommen zu werden. Doch die Stimmung droht schon bald zu kippen, denn auch wenn seine Mutter nur zu gerne glauben würde, dass Ben sein Drogenproblem hinter sich gelassen hat, bleibt ein gewisser Zweifel. Sein Stiefvater Neal (Courtney B. Vance) und seine Schwester Ivy (Kathryn Newton) sind von der Rückkehr nur wenig begeistert und befürchten, schon bald vor einem emotionalen Trümmerhaufen zu stehen – schon wieder. Doch Holly gibt ihren Sohn nicht auf und steht ihm in dieser besonders schweren Zeit bei, um die Familie zusammenzuhalten. Ben wird allerdings schnell von seiner Vergangenheit eingeholt, sodass sich seine Mutter fragen muss, ob sie ihren eigenen Sohn überhaupt kennt.
Pressekritiken
3,8
User-Wertung
2,9
Filmstarts
4,0
Format: OV, Digital
20:40
Nächste Vorstellungen ab 22.01.19
Format: Deutsch, Digital
20:40
Format: Deutsch, Digital
20:40
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Die Frau des Nobelpreisträgers
Die Frau des Nobelpreisträgers
3. Januar 2019 / 1 Std. 41 Min. / Drama, Thriller / Schweden, USA
Von Björn Runge
Mit Glenn Close, Jonathan Pryce, Max Irons
FSK ab 6 freigegeben
Joe Castleman (Jonathan Pryce) hat es endlich geschafft: Ein Anruf am frühen Morgen beschert ihm die freudige Nachricht, dass er den Literaturnobelpreis erhalten wird. Gemeinsam mit seiner Frau Joan (Glenn Close), die ihn bei seiner Arbeit immer unterstützt hat, feiert er erst einmal ausgelassen, bevor Freunde und Familie informiert werden. Bald geht es gemeinsam zur Preisverleihung nach Stockholm, mit im Flieger sitzen auch noch der nach Anerkennung seines Vaters strebende Sohn David (Max Irons) und der Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater). Bone will unbedingt eine Biografie über Castleman schreiben, was das Ehepaar Castleman bislang stets abgelehnt hatte und das mit gutem Grund: Die beiden hüten ein Geheimnis, das das Zeug zum waschechten Skandal hat. Und ausgerechnet auf der Reise, die mit Joes größtem Erfolg seiner Karriere gekrönt werden soll, droht dieses Geheimnis nun aufzufliegen…
Pressekritiken
3,6
User-Wertung
3,3
Filmstarts
4,0
Format: Deutsch, Digital
18:20
Format: Deutsch, Digital
18:20
Format: Deutsch, Digital
18:20
Format: Deutsch, Digital
18:20
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Der Junge muss an die frische Luft
Der Junge muss an die frische Luft
25. Dezember 2018 / 1 Std. 40 Min. / Biografie, Komödie, Drama / Deutschland
Von Caroline Link
Mit Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring
FSK ab 6 freigegeben
Der Ruhrpott im Jahr 1972: Der neunjährige Hans-Peter (Julius Weckauf) ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was sowohl bei den Kunden im Krämerladen seiner Oma Änne (Hedi Kriegesgott) als auch bei seiner ebenso gut gelaunten wie feierwütigen Verwandtschaft natürlich gerne gesehen wird. Doch dann wird seine Mutter Margret (Luise Heyer) wegen einer chronischen Kieferhöhlenentzündung operiert und verliert ihren Geruchs- und Geschmackssinn, wodurch sie in eine tiefe Depression stürzt. Sein Vater Heinz (Sönke Möhring) ist ratlos, aber Hans-Peter fühlt sich dadurch nur noch umso mehr angetrieben, sein komödiantisches Talent auszubauen...Basierend auf Hape Kerkelings gleichnamigem autobiographischem Bestseller.
Pressekritiken
4,0
User-Wertung
4,0
Filmstarts
4,0
Format: Deutsch, Digital
20:30
Format: Deutsch, Digital
16:10 20:40
Format: Deutsch, Digital
16:10 20:30
Format: Deutsch, Digital
16:10 20:30
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Astrid
Astrid
6. Dezember 2018 / 2 Std. 03 Min. / Biografie, Drama / Dänemark, Schweden, Deutschland
Von Pernille Fischer Christensen
Mit Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm
FSK ab 6 freigegeben
Nachdem Astrid Lindgren (Alba August) in Småland eine unbeschwerte Kindheit verbracht hat, sehnt sie sich als junge Frau nach einem Leben voller Selbstbestimmung. Bei der örtlichen Tageszeitung fängst sie als Praktikantin an und verliebt sich Hals über Kopf in den Herausgeber Blomberg (Henrik Rafaelsen) – obwohl der ihr Vater sein könnte. Kurz darauf wird Astrid mit gerade einmal 18 Jahren unverheiratet schwanger, was zu diesen Zeiten natürlich ein Skandal ist. Kurzerhand begibt sie sich nach Kopenhagen, wo sie ihren Sohn Lasse zur Welt bringt. Da sie von nun an in Stockholm lebt, muss sie ihren Sohn bei Marie (Trine Dyrholm), einer Pflegemutter lassen. In der neuen Stadt kann sie sich gerade so über Wasser halten und spart alles für ihre Reisen zu Lasse und Marie. Ihr Sohn hat sich in der Zwischenzeit sehr an seine Pflegemutter gewöhnt und weicht kaum von ihrer Seite. Als Marie aber schwer erkrankt, muss Astrid Lasse zu sich holen. Nun steht das Mutter-Sohn-Duo vor der schwierigen Aufgabe, wieder zueinanderzufinden. Doch dank Astrids Fantasie und Kreativität und vor allem ihrem Talent fürs Geschichtenerzählen gestaltet sich das anfangs schwierige Unterfangen zunehmend leichter. Und so legt Astrid den Grundstein für ihre Karriere als Autorin von Werken wie „Pippi Langstrumpf“ und „Ronja Räubertochter“.
Pressekritiken
3,7
User-Wertung
3,3
Filmstarts
4,0
Nächste Vorstellungen ab 21.01.19
Format: Deutsch, Digital
15:40
Format: Deutsch, Digital
15:40
Format: Deutsch, Digital
15:40
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Das Mädchen, das lesen konnte
Das Mädchen, das lesen konnte
10. Januar 2019 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Historie / Frankreich
Von Marine Francen
Mit Pauline Burlet, Alban Lenoir, Géraldine Pailhas
FSK ab 12 freigegeben
Südfrankreich im Jahr 1851: Die junge Bäuerin Violette Ailhaud (Pauline Burlet) ist gerade alt genug, um zu heiraten, als nach einem Aufstand gegen Napoléon, der sich zu Napoleon III., Kaiser der Franzosen krönen möchte, alle Männer ihres abgelegenen Bergdorfes in der Provence verhaftet werden. Fortan sind die Frauen ganz auf sich allein gestellt, mit gemeinsamen Kräften schaffen sie es aber dennoch, die zusätzlichen Arbeiten zu erledigen, die nun auf den Feldern und Plantagen anfallen. Die Sorge um die verschleppten Männer ist zwar groß, gleichzeitig sind die Frauen aber auch stolz auf ihre neugewonnene Unabhängigkeit. Als es nach einem Jahr aber immer noch kein Lebenszeichen der Entführten gibt, fassen sie einen Beschluss: Der erste Mann, der das Dorf betritt, soll für sie alle da sein, um so das Fortbestehen des Dorfes zu sicher...Basierend auf der autobiografischen Buchvorlage von Violette Ailhaud.
Pressekritiken
4,0
User-Wertung
3,0
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Format: Deutsch, Digital
11:00
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
 Anderswo. Allein in Afrika
Anderswo. Allein in Afrika
13. Dezember 2018 / 1 Std. 43 Min. / Dokumentation / Deutschland
Von Anselm Nathanael Pahnke, Janco Christiansen
FSK ab 0 freigegeben
Anselm Nathanael Pahnke ist mit dem Fahrrad durch Afrika gefahren – einmal quer über den Kontinent, immer nur auf dem Drahtesel, nie mit Bus oder Bahn. 15.000 Kilometer hat er hinter sich gebracht und dabei 15 verschiedene afrikanische Länder durchquert. Seine Erlebnisse bringt Anselm nun als Dokumentarfilm in die Kinos. „Anderswo. Allein in Afrika.“ erzählt davon, wie er sich in der Kalahari dafür entscheidet, alleine weiterzufahren, als seine beiden Freunden, die mit ihm gemeinsam losgeradelt sind, umdrehen. Mehrmals erkankt er an Typhus und Malaria, trifft auf wilde Tiere und muss sich mit Wasserknappheit und korrupten Beamten herumschlagen, vor allem aber sammelt er unglaubliche Erfahrungen und lernt einen einzigartigen Kontinent und dessen Bewohner in ihrer ganzen Schönheit kennen.
User-Wertung
3,6
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Nächste Vorstellungen ab 27.01.19
Format: Deutsch, Digital
12:00
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Keine Vorstellungen zu diesem Film
Back to Top