Mein FILMSTARTS
    programmkino Rex
    programmkino Rex
    programmkino Rex
    Grafenstraße 18-20 64283 Darmstadt
    Ein Netz, das auffängt
    Ein Netz, das auffängt
    1 Std. 00 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Eine Doku über die Arbeit von Suchtlotsen, die mit Hilfe ihrer eigenen Suchterfahrungen dabei helfen, andere beim Weg aus der Sucht heraus zu unterstützen…
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     My Zoe
    Neustart
    My Zoe
    14. November 2019 / 1 Std. 42 Min. / Drama / Deutschland, Frankreich, Großbritannien
    Von Julie Delpy
    Mit Julie Delpy, Richard Armitage, Daniel Brühl
    FSK ab 12 freigegeben
    Isabelle (Julie Delpy) hat sich gerade von ihrem Mann James (Richard Armitage) scheiden lassen und macht eine schwierige Zeit durch. Doch die Zeichen stehen gut, mit Akil (Saleh Bakri) hat sie schon einen neuen Freund und ihren Beruf als Genetikerin kann sie wechseln, sodass sie nicht mehr so oft auf Dienstreisen unterwegs ist. Der Einzige, der ihr momentan das Leben schwer macht, ist ihr Noch-Ehemann, der sich bei der Art und Weise, wie das Sorgerecht für ihre gemeinsame Tochter Zoe (Sophia Ally) zukünftig aussehen soll, immer wieder querstellt. Da kommt es plötzlich zu einer Tragödie, die die ohnehin schon kaputte Familie endgültig zu zerstören droht: Zoe erleidet Hirnblutungen und stirbt. Isabelle ist nicht bereit, ihre Tochter einfach aufzugeben und versucht, Zoe mithilfe der Wissenschaft neu zu erschaffen.
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    2,0
    Nächste Vorstellungen ab 15.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:30
    Format: Deutsch, Digital
    20:30
    Format: Deutsch, Digital
    19:15
    Format: Deutsch, Digital
    17:45
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Bis dann, mein Sohn
    Neustart
    Bis dann, mein Sohn
    14. November 2019 / 3 Std. 05 Min. / Drama / China
    Von Wang Xiaoshuai
    Mit Wang Jing-chun, Yong Mei, Qi Xi
    FSK ab 6 freigegeben
    Es ist ein ganz normaler Sommertag, an dem sich das Leben zweier Familien für immer verändern sollte: Als ein kleiner Junge im Rückhaltebecken eines Staudamms ertrinkt, bleibt sein Freund zitternd zurück - doch der Vorfall wird ihn noch lange verfolgen. Jahre später haben die Eltern des toten Kindes, Liu Yaojun (Jing-chun Wang) und Wang Liyun (Mei Yong), mittlerweile einen Adoptivsohn (Wang Yuan), mit dem sie ein neues Leben in einer fremden Stadt führen. Die Eltern des noch lebenden Kindes, Li Haiyan (Ai Liya) und Shen Yingming (Xu Cheng), plagen nach wie vor Schuldgefühle, was ein Wiedersehen besonders schwer macht. Als bei Li Haiyan allerdings ein tödlicher Hirntumor diagnostiziert wird, beschließen Liu Yaojun und Wang Liyun doch noch einmal an den Ort zurückzukehren, an dem sich die Tragödie ereignete. Gefühle, die jahrzehntelang unterdrückt wurden, drohen wieder aufzukochen...
    Pressekritiken
    4,3
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 15.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Format: Deutsch, Digital
    19:45
    Format: Deutsch, Digital
    16:00
    Format: Deutsch, Digital
    19:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     But Beautiful
    Neustart
    But Beautiful
    14. November 2019 / 1 Std. 56 Min. / Dokumentation / Deutschland, Österreich
    Von Erwin Wagenhofer
    FSK ab 0 freigegeben
    In seinem Dokumentarfilm beschäftigt sich der Filmemacher Erwin Wagenhofer mit Menschen, die noch einmal einen ganz neuen Weg einschlagen. Viel zu oft haben wir davor Angst, etwas neues zu wagen und träumen stattdessen nur von einem neuen, komplett anderen Leben. Doch es gibt sie, die Menschen, die den Sprung ins Ungewisse wagen, ganz ohne Netz und doppelten Boden. Sie trauen sich in eine neue Zukunft, ohne vor ihr Angst oder Vorbehalte zu haben. Wie soll so ein neues Leben eigentlich aussehen und ist die Verwirklichung dessen überhaupt möglich? Erwin Wagenhofer zeigt, wie Frauen, die nie eine Schule besucht haben, rund um den Globus Solaranlagen bauen und so auch abgelegene Dörfer mit Strom versorgen. Auf der spanischen Insel La Palma haben es sich Visionäre zur Aufgabe gemacht, totes Land wieder in frisches Grün zu verwandeln. Anderswo gibt es mit einem geistlichen Führer und seiner tibetischen Schwester ein außergewöhnliches Duo, das mit seinen großen Herzen junge Menschen wieder zum Lachen bringen.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,4
    Nächste Vorstellungen ab 15.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:10
    Format: Deutsch, Digital
    18:10
    Format: Deutsch, Digital
    19:45
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: Deutsch, Digital
    19:45
    Format: Deutsch, Digital
    17:50
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
    Neustart
    Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
    14. November 2019 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Komödie / Mazedonien, Belgien, Frankreich
    Von Teona Strugar Mitevska
    Mit Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski
    FSK ab 12 freigegeben
    In einem kleinen Ort im Norden von Mazedonien wirft der Hohepriester traditionell jeden Januar am Dreikönigstag ein gesegnetes Kreuz in das örtliche Gewässer, während sich gleichzeitig Hunderte Männer auf den Weg machen, um es wiederzufinden. Derjenige, der das Kreuz findet, soll ein Leben lang Glück und Wohlstand erlangen. Die arbeitslose Petrunya (Zorica Nusheva) ist Anfang 30 und studierte Wissenschaftlerin für Geschichte, das braucht in Mazedonien eigentlich keiner. Sie springt ins Wasser und findet das Kreuz. In diesem konservativen Umfeld haben ihre Konkurrenten das Recht, wütend zu sein: Eine Frau hat es gewagt zu konkurrieren und zu erreichen, was die Männer zu erreichen versuchen. Das Ganze weitet sich im Ort zu einem waschechten Skandal aus. Aber Petrunya besteht darauf, dass sie die Gewinnerin ist, und weigert sich, das Kreuz zurückzugeben.
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Lara
    Lara
    7. November 2019 / 1 Std. 38 Min. / Drama / Deutschland
    Von Jan-Ole Gerster
    Mit Corinna Harfouch, Tom Schilling, André Jung
    FSK ab 0 freigegeben
    Lara Jenkins (Corinna Harfouch) feiert ihren 60. Geburtstag, doch viel Grund zur Freude gibt es eigentlich nicht: Nicht nur beginnt sie den Tag wie jeden anderen Tag auch mit einem Tee und einer Zigarette, noch dazu hat ihr Sohn Viktor (Tom Schilling) genau heute ein großes Solo-Klavierkonzert, bei dem er eine eigene Komposition spielen wird. Doch seine Mutter hat Viktor nicht eingeladen, dafür aber seinen Vater Paul (Rainer Bock) und dessen neue Lebensgefährtin. So leicht lässt sich Lara jedoch nicht entmutigen: Sie hat sich die letzten verfügbaren Konzertkarten gesichert und verteilt diese nach Gutdünken, um sich damit selbst ein Geburtstagsgeschenk zu machen. Doch dann kommt alles anders als geplant und der Tag nimmt eine unerwartete Wendung…
    Pressekritiken
    4,2
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 15.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00 20:45
    Format: Deutsch, Digital
    17:45 20:45
    Format: Deutsch, Digital
    16:30 19:30
    Format: Deutsch, Digital
    20:30
    Format: Deutsch, Digital
    15:30 20:30
    Format: Deutsch, Digital
    17:40
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Marianne & Leonard: Words Of Love
    Marianne & Leonard: Words Of Love
    7. November 2019 / 1 Std. 59 Min. / Dokumentation, Musik / USA
    Von Nick Broomfield
    Mit Leonard Cohen, Marianne Ihlen, Judy Collins
    FSK ab 0 freigegeben
    Am 7. November 2016 verstarb der kanadische Singer-Songwriter Leonard Cohen im Alter von 82 Jahren. Bereits vier Monate vorher starb seine Muse und ehemalige Partnerin Marianne Ihlen. Cohen und Ihlen lernten sich 1960 auf der griechischen Insel Hydra kennen, die damals als Treffpunkt für Künstler, Schriftsteller und Musiker galt. Der Filmemacher Nick Broomfield zeichnet in seinem Dokumentarfilm mit Hilfe bisher unveröffentlichten Materials die einmalige Liebesgeschichte von Marianne und Leonard nach. Angefangen in den 60ern, der Zeit der freien Liebe, bis zu den Jahren, in denen Cohen zu einem gefragten und erfolgreichen Künstler wurde. Neben der außergewöhnlichen Liebesgeschichte der beiden Freigeister thematisiert Broomfield auch die Höhen und Tiefen von Cohens Karriere und Mariannes außergewöhnliche Fähigkeit, ihn immer wieder zu inspirieren. Als 20-jähriger traf Broomfield 1968 auf Hydra ebenfalls auf Marianne, was für ihn der Startschuss seiner eigenen kreativen Karriere bedeutete.
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    1,5
    Nächste Vorstellungen ab 15.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Das Wunder von Marseille
    Das Wunder von Marseille
    7. November 2019 / 1 Std. 48 Min. / Biografie, Drama, Komödie / Frankreich
    Von Pierre-François Martin-Laval
    Mit Assad Ahmed, Gérard Depardieu, Isabelle Nanty
    FSK ab 12 freigegeben
    Der junge Fahim (Ahmed Assad) und sein Vater Nura (Mizanur Rahaman) sind gezwungen, aus ihrer Heimat Bangladesch zu fliehen und den Rest ihrer Familie zurückzulassen, um nach Paris zu gehen. Kurz nach ihrer Ankunft in der französischen Hauptstadt beginnt für die beiden ein wahrer Hindernislauf. Bis sie politisches Asyl erhalten, können sie jederzeit von der Regierung ausgewiesen werden. Dank seiner Begabung für Schach lernt Fahim Sylvain (Gérard Depardieu) kennen, einen der besten Schachtrainer Frankreichs. Auch wenn die beiden zwischen Misstrauen und Neugier füreinander schwanken, lernen sie sich schnell besser kennen und werden Freunde. Um Nura steht es hingegen nicht so gut, er rutscht in die Illegalität ab und muss untertauchen. Zu Beginn der französischen Schachmeisterschaft droht Fahims Vater die Ausweisung und Fahim hat nur einer Chance, ihn davor zu bewahren: Er muss das Turnier gewinnen und Champion werden.Basiert auf „Spiel um dein Leben, Fahim!“ der Autoren Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 15.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:45
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Porträt einer jungen Frau in Flammen
    Porträt einer jungen Frau in Flammen
    31. Oktober 2019 / 2 Std. 02 Min. / Drama, Historie / Frankreich
    Von Céline Sciamma
    Mit Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami
    FSK ab 12 freigegeben
    Auf einer abgelegenen Insel in der Bretagne wird Ende des 18. Jahrhunderts die Pariser Malerin Marianne (Noémie Marchant) von einer verwitweten Gräfin (Valeria Golino) beauftragt, das Hochzeitsporträt ihrer Tochter zu zeichnen. Das klingt einfacher, als es ist, denn die künftige Braut und ehemalige Klosterschülerin Héloïse (Adèle Haenel) rebelliert gegen ihre Mutter und will aus Protest gegen die arrangierte Ehe nicht Modell stehen. Doch das Porträt ist für die Familie sehr wichtig, denn nur so kann die Eheschließung mit einem ihr unbekannten Mann aus Mailand offiziell bekannt gemacht werden. So bleibt Marianne nichts anderes übrig, als Héloïse während ihrer Spaziergänge an der Meeresküste genau zu beobachten und sie später aus dem Gedächtnis heraus zu zeichnen. Je länger die beiden Frauen Zeit miteinander verbringen, je tiefer die beiden sich dabei in die Augen sehen, desto näher kommen sie sich ...
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 16.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 16.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: Deutsch, Digital
    16:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Parasite
    Parasite
    17. Oktober 2019 / 2 Std. 12 Min. / Thriller / Südkorea
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam
    FSK ab 16 freigegeben
    Die vierköpfige Familie Kim ist schon sehr lange arbeitslos, weshalb der Vater Ki-taek (Kang-ho Song) zusammen mit seiner Frau Chung-sook (Hyae Jin Chang) und seinen Kindern Ki-woo (Woo-sik Choi) und Ki-jung (So-dam Park) in einem runtergekommenen Keller unter ärmlichen Bedingungen haust. Wenn sie sich nicht gerade mit Aushilfsjobs, wie dem Zusammenfalten von Pizzakartons über Wasser halten, versuchen sie in die hintersten Winkel ihrer Behausung zu kommen, um etwas vom WLAN der anderen Mitbewohner abzugreifen. Als der jüngste Sprössling es schafft, bei der gut situierten Familie Park einen Job als Nachhilfelehrer an Land zu ziehen, bietet das der Familie einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Kaum in der noblen Villa des reichen Geschäftsmanns Mr. Park (Sun-kyun Lee) und seiner Frau Yeon-kyo (Yeo-Jeong Cho) angekommen, sorgt Ki-woo dafür, dass alle anderen Bediensteten der Parks durch seine Familienmitglieder ersetzt werden. Doch was dann folgt, stellt alles vorangegangene in den Schatten ...
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 16.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 16.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    16:50
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Deutschstunde
    Deutschstunde
    3. Oktober 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Christian Schwochow
    Mit Ulrich Noethen, Levi Eisenblätter, Tobias Moretti
    FSK ab 12 freigegeben
    Siggi Jepsen (Tom Gronau) sitzt im Deutschland der Nachkriegszeit in einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche ein. Er soll einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben, hat jedoch keine Idee. Erst als er am nächsten Tag in eine Zelle gesperrt wird, brechen die Erinnerungen an seine Kindheit während des Zweiten Weltkriegs aus ihm heraus: Sein Vater Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen), ein Polizist, erhielt damals den Auftrag, dem befreundeten expressionistischen Maler Ludwig Nansen (Tobias Moretti) ein Berufsverbot zu überbringen. Bei Nansens Überwachung sollte ihm damals Siggi (als Kind: Levi Eisenblätter) helfen, dieser rebellierte jedoch schließlich gegen seinen Vater, schlug sich auf die Seite des widerspenstigen Nansen und versteckte einige der verbotenen Bilder, was schlussendlich zu seinem Aufenthalt in der Anstalt führte.Neuverfilmung von Siegfried Lenz' Roman „Deutschstunde“ unter der Regie von Christian Schwochow.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 15.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 20.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:40
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Monsieur Claude 2
    Monsieur Claude 2
    4. April 2019 / 1 Std. 39 Min. / Komödie / Frankreich
    Von Philippe de Chauveron
    Mit Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan
    FSK ab 0 freigegeben
    Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) blicken auf eine bewegte Zeit zurück: Sie haben Beschneidungsrituale erlebt, halales Hühnchen und koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Nachdem ihre vier Töchter ausgesprochen multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Doch nirgendwo ist es schöner als in der heimischen französischen Provinz. Als die Töchter ihren Eltern jedoch mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit schnell vorbei. Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und so setzen die beiden alle Hebel in Bewegung, um ihre Kinder und deren Familien bei sich behalten zu können. Dabei schrecken sie auch vor skurrilen Methoden nicht zurück.Sequel zu "Monsieur Claude und seine Töchter" (2014).
    Pressekritiken
    2,4
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    1,5
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    15:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Wohne lieber ungewöhnlich
    Wohne lieber ungewöhnlich
    17. Mai 2018 / 1 Std. 35 Min. / Komödie, Familie / Frankreich
    Von Gabriel Julien-Laferrière
    Mit Julie Gayet, Thierry Neuvic, Julie Depardieu
    FSK ab 0 freigegeben
    Bastien (Teïlo Azaïs) und seine Geschwister haben die Schnauze voll: Sie sind Teil einer riesigen und weit verzweigten Patchworkfamilie, die neben Bastiens Mutter Sophie (Julie Gayet) und ihrem neuen Mann Hugo (Lucien Jean-Baptiste) noch aus sechs weiteren Erziehungsberechtigten besteht – alleine Sophie hat drei Kinder aus drei Ehen und auch ihre ehemaligen Partner haben fleißig neu geheiratet und Nachkommen gezeugt. Doch nun wollen Bastien und seine Halbgeschwister nicht mehr von Wohnung zu Wohnung ziehen und mit Hilfe eines komplizierten Systems zu ihren diversen Freizeitaktivitäten kutschiert werden. Sie beziehen eine große Altbauwohnung, in der sie fortan dauerhaft leben wollen, und stattdessen sollen nun ihre acht Elternteile anhand eines ausgeklügelten Betreuungsplans abwechselnd ihrer Sorgeverantwortung nachkommen. Da ist das Chaos natürlich vorprogrammiert…
    Pressekritiken
    2,6
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    2,5
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
    Die Unsichtbaren - Wir wollen leben
    26. Oktober 2017 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Dokumentation / Deutschland
    Von Claus Räfle
    Mit Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O. Fee
    FSK ab 12 freigegeben
    Im Februar 1943 erklärt das NS-Regime, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einige von ihnen aber konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. Die junge Hanni Lévy (Alice Dwyer) gehört zu den Untergetauchten. Hanni, die beide Eltern verlor, versucht am Ku'damm mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Cioma Schönhaus (Max Mauff) fälscht Pässe, mit denen er dutzenden Juden das Leben rettet – und schafft es dank des damit verdienten Geldes, ein einigermaßen normales Leben zu führen. Eugen Friede (Aaron Altaras) ist bei einer deutschen Familie untergekommen, er bekämpft des Nachts das nationalsozialistische Regime mit in einer Widerstandsgruppe hergestellten Flugblättern und tarnt sich tagsüber in der Uniform der Hitlerjugend. Ruth Arndt (Ruby O. Fee) gibt sich hingegen als Kriegswitwe aus und serviert NS-Offizieren Gourmetessen vom Schwarzmarkt…
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,5
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 18.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Die Sehnsucht der Veronika Voss
    Die Sehnsucht der Veronika Voss
    18. Februar 1982 / 1 Std. 44 Min. / Drama / Deutschland
    Von Rainer Werner Fassbinder
    Mit Rosel Zech, Hilmar Thate, Cornelia Froboess
    München, Mitte der 50er Jahre: Der Sportreporter Robert Krohn (Hilmar Thate) begegnet in einer regnerischen Nacht zufällig Veronika Voss (Rosel Zech), ein vergessener UFA-Filmstar der 1930er Jahre. Sie will ihn wiedersehen und schon bald kommt Krohn nicht mehr von der seltsamen Frau los. Halb von menschlichem Mitgefühl, halb von journalistischem Interesse getrieben, deckt er nach und nach die Lebenssituation der Veronika Voss auf. Er findet heraus, dass die ehemalige Schauspielerin von der Nervenärztin Dr. Katz (Annemarie Düringer) behandelt wird, die ihre Patienten in die Medikamentensucht stürzt, um an ihr Vermögen zu gelangen. Mithilfe seiner Lebensgefährtin Henriette (Cornelia Froboess) versucht er die Ärztin zu überführen und Veronika aus ihrer Abhängigkeit zu befreien...
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    5,0
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 19.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Bernadette
    Bernadette
    21. November 2019 / 1 Std. 51 Min. / Drama, Komödie / USA
    Von Richard Linklater
    Mit Cate Blanchett, Billy Crudup, Kristen Wiig
    FSK ab 6 freigegeben
    Vor 20 Jahren war Bernadette Fox (Cate Blanchett) eine berühmte Architektin und ein beliebtes Familienoberhaupt. Der Liebe wegen zog sie von Los Angeles nach Seattle und lebte fortan mit ihrem Mann Elgie (Billy Crudup) und ihrer Tochter Bee (Emma Nelson) in einer runtergekommenen Villa, die von Brombeerbüschen umgeben ist. Die harmonischen Zeiten sind mittlerweile aber vorbei. Nun ist sie vor allem bekannt dafür, dass sie alles hasst, allen voran ihr Leben und ihre Umwelt. Nachdem sie sich viele Jahre lang um ihre Familie gekümmert hat, ist sie nun zu einer exzentrischen Frau geworden, der die Meinung anderer egal ist. Sie macht ihr eigenes Ding. Ein Streit mit Nachbarin Audrey (Kristen Wiig) um eine Brombeerhecke eskaliert schließlich so sehr, dass Bernadette einfach verschwindet. Sie beginnt ein großes Abenteuer, um ihre alte kreative Leidenschaft wieder zu entfachen. Ihr Mann und Tochter Bee fragen sich derweil, wohin Bernadette gegangen ist und landen schließlich in der Antarktis, wo sie eine erstaunliche Entdeckung machen ...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    3,5
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Depeche Mode: Spirits In The Forest
    Depeche Mode: Spirits In The Forest
    21. November 2019 / 1 Std. 35 Min. / Dokumentation / Großbritannien
    Von Anton Corbijn
    Mit Depeche mode
    FSK ab 0 freigegeben
    2017/2018 ging die legendäre Elektronik-Band Depeche Mode, bekannt durch Welthits wie "Just Can't Get Enough", "Master and Servant", "People Are People", "Enjoy The Silence" und "Personal Jesus" auf eine neue Welttournee. Für ihre „Global Spirit Tour“ spielten sie 115 Konzerte vor nahezu 3 Millionen Fans. Der visionäre Regisseur Anton Corbijn hat nicht nur die spektakuläre Performance der Band bei den finalen Konzerten der Tour auf der berühmten Berliner Waldbühne eingefangen, sondern wirft mit seinem Film auch einen Blick hinter die Kulissen… und auch in die Wohnzimmer von Fans, deren Leben die Musiker durch ihre energiegeladenen Songs extrem berührt haben. Anhand von sechs ganz besonderen Anhängern zeigt der Film, warum Depeche Mode über all die Jahre und auch für immer neue Generationen relevant geblieben ist. Und das unabhängig von Alter, Geschlecht und vor allem Herkunft. Denn gute Musik verbindet und schafft nie geahnte Intimität.
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.11.19
    Format: OV, Digital
    17:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Son Of Saul
    Son Of Saul
    10. März 2016 / 1 Std. 47 Min. / Kriegsfilm, Drama, Thriller / Ungarn
    Von László Nemes
    Mit Géza Röhrig, Sándor Zsótér, Marcin Czarnik
    FSK ab 16 freigegeben
    Das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im Oktober 1944: Der ungarische Gefangene Saul Ausländer (Geza Röhrig) wird gezwungen, sich einem Sonderkommando von jüdischen Inhaftierten anzuschließen, zu dem auch Abraham Warszawski (Levente Molnár), Feigenbaum (Marcin Czarnik), Mietek (Kamil Dobrowolski) und Oberkapo Biederman (Urs Rechn) gehören. Saul ist damit vom Rest des Lagers isoliert und muss eine Aufgabe übernehmen, die schrecklicher nicht sein könnte: Er muss bei der Massenvernichtung der Gefangenen mithelfen und die Leichenberge in den Krematorien verbrennen, wird also in den von Oberscharführern wie Voss (Uwe Lauer) und Busch (Christian Harting) überwachten Arbeitsablauf eingebunden. Moralische Erlösung findet Saul angesichts des Unfassbaren nur, als er die Leiche eines kleinen toten Jungen „rettet“, indem er dessen Körper nicht den Flammen überlässt, sondern ihn fortan wie seinen eigenen Sohn behandelt. Als das Sonderkommando eine Rebellion plant, beschließt Saul das Unmögliche: Er will den Leichnam des Kindes heimlich einem Rabbi übergeben und dem Jungen so eine menschenwürdige Beerdigung zukommen lassen…
    Pressekritiken
    4,6
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,5
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.11.19
    Format: OV, Digital
    20:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Auf Wiedersehen Amerika
    Auf Wiedersehen Amerika
    1 Std. 25 Min. / Tragikomödie /
    Von Jan Schütte
    Mit Otto Tausig, Jakov Bodo
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.11.19
    Format: OV, Digital
    20:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Kinder unter Deck
    Kinder unter Deck
    1 Std. 30 Min. / Dokumentation / Österreich
    Von Bettina Henkel
    Regisseurin Bettina Henkel unternimmt einen Roadtrip mit ihrer Mutter und Großmutter zu den familiären Wurzeln in Lettland, auf dem auch die transgenerationale Übertragung traumatischer Erfahrungen verhandelt wird…
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 23.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    15:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Erich Mendelsohn - Visionen für die Ewigkeit
    Erich Mendelsohn - Visionen für die Ewigkeit
    22. November 2012 / 1 Std. 11 Min. / Dokumentation, Biografie / USA, Polen, Israel, Deutschland
    Von Duki Dror
    Mit Debbie Irwin, Seann Shaffer
    FSK ab 0 freigegeben
    An der Front des Ersten Weltkriegs flüchtet sich der deutsche Architekt Erich Mendelsohn (1887 - 1953) in Fantasiewelten. Seine gezeichneten Kreationen schickt er seiner sechszehnjährigen Geliebten, es sind Briefe mit Entwürfen von organischen Gebilden und tiefen Gedanken. Es ist eine Verbindung, die sein ganzes Leben lang anhalten soll. Nach Ende des Krieges kehrt er voller Arbeitseifer nach Berlin zurück, gründet dort sein eigenes Büro und entwickelt sich zu einem der wichtigsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Mittelpunkt der Mendelsohn-Dokumentation ist die Liebesgeschichte zwischen Erich und Luise Mendelsohn, die durch wiederentdeckte Briefe und Memoiren lebendig wird. Es wird deutlich, wie eng Mendelsohns Schaffensprozess mit seiner Liebesgeschichte verknüpft war. Auf den Spuren des kreativen Mannes werden dessen wichtigste Wirkungsstätten besucht, Architekten sowie Passanten kommen zu Wort und lesen vor Ort aus Mendelsohns Nachlass vor.
    Filmstarts
    3,5
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Frauen der ersten Stunde
    Frauen der ersten Stunde
    1 Std. 15 Min. / Drama, Historie, Dokumentation / Polen
    Von Marta Dzido, Piotr C. Sliwowski
    Mit Katarzyna Wala
    In ihrem Dokudrama thematisieren die Filmemacher Marta Dzido und Piotr Śliwowski die Frauen, die in Polen für ihr Wahlrecht und die Gleichberechtigung der Frauen gekämpft haben. Angefangen hat das mit Kazimiera Bujwidowa, die sich in den 1880er Jahren dafür einsetzte, dass auch Frauen die Warschauer Universität besuchen dürfen. Maria Dulębianka folgte wenig später als erste polnische Kandidaten für das Parlament. Die Schriftstellerin Zofia Nałkowska forderte Geschlechtergleichheit nicht nur in politischer, sondern auch in moralischer Hinsicht. Die als Päpstin des Feminismus bezeichnete Paulina Kuczalska setzte sich ebenfalls für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. All diese Frauen kämpften unermüdlich für ihre Rechte.
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Nachbarinnen
    Nachbarinnen
    28. April 2005 / 1 Std. 32 Min. / Drama / Deutschland
    Von Franziska Meletzky
    Mit Dagmar Manzel, Grazyna Szapolowska, Jörg Schüttauf
    In einem Leipziger Plattenbau lebt Dora, zurückgezogen und allein. Als ihre polnische Nachbarin Jola um Asyl bittet, da sie des Mordes verdächtigt wird, hilft Dora widerwillig. Doch zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft. Als Dora erfährt, dass Jola nicht mehr des Mordes bezichtigt wird, sagt sie ihr nichts davon.
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Unterwegs in der Musik - Die Komponistin Barbara Heller
    Unterwegs in der Musik - Die Komponistin Barbara Heller
    18. Oktober 2016 / 1 Std. 23 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Lilo Mangelsdorff
    Mit Barbara Heller
    Der Dokumentarfilm handelt von der heute 80-jährigen Komponistin Barbara Heller – und zugleich von den Schranken, mit denen Frauen zu kämpfen hatten, die sich im 20. Jahrhundert in der Musik frei ausdrücken wollten. Im Zentrum steht dabei der kreative Schaffensprozess: Wie wächst aus einer sehr persönlichen Motivation eine Komposition? Mit „Unterwegs in der Musik - Die Komponistin Barbara Heller“ will Lilo Mangelsdorff diesen inneren Prozess in Bildern einfangen und sinnlich greifbar machen, wozu sie Heller selbst zu Wort kommen lässt und keinen erklärenden Kommentar liefert. 1936 in Ludwigshafen geboren, lebte und arbeitete Barbara Heller in Darmstadt, Hammelbach im Odenwald und auf La Gomera. Ihre Kompositionen werden zwar der „Neuen Musik“ zugerechnet, zugleich sprengen sie das Genre aber auch…
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top