Mein FILMSTARTS
    Lichtspieltheater Wundervoll (Frieda 23)
    Lichtspieltheater Wundervoll (Frieda 23)
    Lichtspieltheater Wundervoll (Frieda 23)
    Friedrichstrasse 23 18057 Rostock
     Parasite
    Neustart
    Parasite
    17. Oktober 2019 / 2 Std. 12 Min. / Thriller / Südkorea
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam
    FSK ab 16 freigegeben
    Die vierköpfige Familie Kim ist schon sehr lange arbeitslos, weshalb der Vater Ki-taek (Kang-ho Song) zusammen mit seiner Frau Chung-sook (Hyae Jin Chang) und seinen Kindern Ki-woo (Woo-sik Choi) und Ki-jung (So-dam Park) in einem runtergekommenen Keller unter ärmlichen Bedingungen haust. Wenn sie sich nicht gerade mit Aushilfsjobs, wie dem Zusammenfalten von Pizzakartons über Wasser halten, versuchen sie in die hintersten Winkel ihrer Behausung zu kommen, um etwas vom WLAN der anderen Mitbewohner abzugreifen. Als der jüngste Sprössling es schafft, bei der gut situierten Familie Park einen Job als Nachhilfelehrer an Land zu ziehen, bietet das der Familie einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Kaum in der noblen Villa des reichen Geschäftsmanns Mr. Park (Sun-kyun Lee) und seiner Frau Yeon-kyo (Yeo-Jeong Cho) angekommen, sorgt Ki-woo dafür, dass alle anderen Bediensteten der Parks durch seine Familienmitglieder ersetzt werden. Doch was dann folgt, stellt alles vorangegangene in den Schatten ...
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
    Format: Deutsch, Digital
    17:15 20:00 22:30
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Format: OV, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    17:15 20:00
    Format: Deutsch, Digital
    16:15
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Format: OV, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    17:15 20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    16:45
    Format: OV, Digital
    22:00
    Format: Deutsch, Digital
    22:00
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Format: Deutsch, Digital
    16:00
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Format: Deutsch, Digital
    17:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Goliath 96
    Goliath 96
    18. April 2019 / 1 Std. 45 Min. / Drama / Deutschland
    Von Marcus Richardt
    Mit Katja Riemann, Nils Rovira-Muñoz, Elisa Schlott
    FSK ab 12 freigegeben
    Kristin Dibelius (Katja Riemann) hat seit zwei Jahren nicht mehr mit ihrem Sohn David (Nils Rovira-Munroz) gesprochen - dabei leben sie gemeinsam in einer Drei-Zimmer-Wohnung. David lehnt jegliche Kommunikation mit seiner Mutter ab, geht ihr aus dem Weg und verbarrikadiert sich die meiste Zeit in seinem Zimmer. Kristin ist verzweifelt und kann nicht verstehen, warum ihr Sohn sich derart von ihr abgewandt hat. Doch sie versucht ihrem Alltag so gut wie möglich nachzugehen - bis sie eines Tages ihren Job verliert. Die Situation zuhause wird für sie immer unerträglicher und als sich ihr ein rettender Strohhalm bietet, greift sie danach: Sie erfährt von einer Bekannten ihres Sohnes, dass dieser in Internetforen aktiv ist, und so sucht sie auf diesem Wege inkognito Kontakt zu David. Tatsächlich beginnen die beiden bald ausführlich zu chatten und Kristin ist so beglückt über den scheinbar wiederhergestellten Kontakt, dass sie nicht sieht, welche tragischen Folgen ihr Handeln haben könnte...
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,0
    Nächste Vorstellungen ab 21.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Memories Of Murder
    Memories Of Murder
    1. Januar 2003 / 2 Std. 10 Min. / Krimi / Südkorea
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Kim Sang-kyung, Hie-bong Byeon
    Von 1986 bis 1991 wurde die Stadt Hwaseong im ländlichen Südkorea zur Kulisse einer Mordserie, bei der zehn junge Frauen auf brutale Weise vergewaltigt und anschließend erwürgt wurden. Bis heute konnte der Mörder nicht gefasst werden und sieht nach koreanischem Recht, in dem Mord nach fünfzehn Jahren verjährt, seiner juristischen Unantastbarkeit entgegen. Aus den Ereignissen schuf Bong John-ho, der bereits mit seinem 2000er Regiedebüt „Barking Dogs Never Bite“ internationale Anerkennung gewinnen konnte, seinen schwer zu fassenden Genremix „Memories Of Murder“.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 19.10.19
    Format: OV, Digital
    22:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit
    M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit
    10. Oktober 2019 / 1 Std. 20 Min. / Dokumentation, Biografie / Niederlande
    Von Robin Lutz
    Mit Matthias Brandt, Stephen Fry
    FSK ab 0 freigegeben
    Der niederländische Künstler M. C. Escher (1898 - 1972) sprach von sich selbst nicht als Künstler, sondern als Mathematiker. Anhand seiner Grafiken und den weltberühmten unmöglichen Figuren wurde er über die Landesgrenzen der Niederlande bekannt. So zählt das Werk „Aufsteigend – Absteigend“ zu seinen bekanntesten Werken. Zu sehen ist darauf eine „Penrose-Treppe“, eine in sich geschlossene zweidimensionale Darstellung einer dreidimensionalen Treppe, die in sich selbst zurückläuft. So wird die Illusion geschaffen, dass die Treppe unendlich hoch und runter führt. Zu sehen ist diese Treppe auch in Christopher Nolans „Inception“. In seinem Dokumentarfilm lässt Regisseur Robin Lutz Escher anhand seiner Briefe, Tagebuchaufzeichnungen, Notizen und Vorträge (Matthias Brandt leiht M. C. Escher seine Stimme) zu Wort kommen. So ergibt sich ein Porträt, das Einblick in die Arbeit eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts gibt.
    Pressekritiken
    3,8
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:45
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 30.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Leon - Der Profi
    Leon - Der Profi
    16. Januar 1995 / 1 Std. 43 Min. / Krimi, Drama / Frankreich
    Wiederaufführungstermin 30. September 2019
    Von Luc Besson
    Mit Jean Reno, Gary Oldman, Natalie Portman
    FSK ab 16 freigegeben
    Léon (Jean Reno) verdient sein Geld als Auftragskiller, der im Dienst der New Yorker Italo-Mafia steht. Doch auch wenn er im Laufe seiner Karriere bereits zahlreiche Menschen kaltblütig ermordete, lebt auch er nach gewissen Regeln: Keine Frauen, keine Kinder. Das gilt lange Zeit auch für sein Privatleben, das der Killer in Einsamkeit verbringt - bis eines Tages Mathilda (Natalie Portman) in sein Leben tritt. Das Mädchen wohnt mit ihrer Familie nebenan, doch weder ihre Mutter (Ellen Greene) noch ihr Vater (Michael Badalucco), der für den korrupten Polizisten Norman Stansfield (Gary Oldman) Drogen versteckt hält, schert sich einen Dreck um die 12-Jährige. Als sich Stansfield von Mathildas Vater hintergangen fühlt, beseitigt dieser deswegen gleich seine ganze Familie - bis auf Mathilda. Die findet Unterschlupft bei ihrem Auftragskiller-Nachbarn, bei dem sie fortan in die Lehre gehen will. Denn vor allem für den Tod ihres kleinen, unschuldigen Bruders will sich Mathilda rächen - koste es, was es wolle.
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    4,5
    Filmstarts
    5,0
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Format: OV, Digital
    19:30
    Nächste Vorstellungen ab 29.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 29.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Kleine Germanen
    Kleine Germanen
    9. Mai 2019 / 1 Std. 29 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Mohammad Farokhmanesh, Frank Geiger
    FSK ab 12 freigegeben
    Zwischen dem Kampf für Freiheit und Demokratie auf der einen und dem Ruf nach nationaler Isolation auf der anderen, wachsen viele Kinder in einer sehr beherrschten Welt auf. Die Dokumentation der Filmemacher Mohammad Farokhmanesh und Frank Geiger kombiniert Animations- und Dokumentarfilm, um die Geschichten von Kindern zu erzählen, die in rechtsextremen Familien aufgewachsen sind. Die Animationsgeschichte über die kleine Elsa, die als Kind mit ihrem Opa immer Soldat gespielt hat, zieht sich dabei wie ein roter Faden durch die Geschichte. Mit ausgestrecktem Arm hat Elsa „Für Führer, Volk und Vaterland!“ gerufen, und war damals sehr stolz auf sich. Nun blickt sie auf ihre Kindheit zurück, die vor allem auf Hass und Lügen aufbaute. Dabei versucht sie zu verstehen, was diese Art der Erziehung aus ihr und ihren eigenen Kindern gemacht hat. Die Regisseure ergründen, wie es sich anfühlt, in einer Welt aufzuwachsen, in der Empathie nebensächlich ist und die Nation über allem steht. Mit dieser Herangehensweise blicken die Dokumentarfilmer über die traditionellen Strukturen rechtsextremer Gruppierungen hinaus.
    Pressekritiken
    1,5
    User-Wertung
    2,4
    Filmstarts
    3,0
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Lebenszeichen - Jüdischsein in Berlin
    Lebenszeichen - Jüdischsein in Berlin
    23. August 2018 / 1 Std. 23 Min. / Dokumentation / Deutschland, USA
    Von Alexa Karolinski
    FSK ab 0 freigegeben
    Eine Mischung aus Autobiographie, Großstadtportrait und Traumastudie: Regisseurin Alexa Karolinski geht in ihrem Dokumentarfilm im heutigen Berlin auf Spurensuche. Sie hält fest, wie die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg zwar verblassen, in alltäglichen Momenten des Lebens aber sichtbar werden: Eine Gruppe von Freundinnen pflegt den Garten der Liebermann-Villa. Nachdem eine alte jüdische Dame den Holocaust in einem dunklen Bunker überlebt hat, lässt sie ihr Haus hell leuchten. Und für das Rosh-Hashanah-Fest wird der Tisch gedeckt. Karolinski hält fest, wie vererbtes Trauma und Gegenwart miteinander wirken, indem sie Ritualen, Gewohnheiten und persönlichen Erinnerungen sowie der kollektiven Geschichte folgt.
    Pressekritiken
    2,8
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Ü100
    Ü100
    6. April 2017 / 1 Std. 25 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Dagmar Wagner
    FSK ab 0 freigegeben
    In Dagmar Wagners Dokumentarfilm „Ü100“ kommen acht über Hundertjährige zu Wort, die über ihre aktuelle Lebenswirklichkeit plaudern. Fünf von ihnen wohnen im Seniorenheim, drei jedoch noch fast gänzlich selbstständig zu Hause. Witzig und weise geben sie dabei Einblicke in ihren Alltag.
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    19:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top