Mein FILMSTARTS
    Kino Zukunft - Programmkino am Ostkreuz
    Kino Zukunft - Programmkino am Ostkreuz
    Kino Zukunft - Programmkino am Ostkreuz
    Laskerstraße 5 10245 Berlin
    Skin
    Skin
    0 Std. 20 Min. / Drama / USA
    Von Guy Nattiv
    Mit Johnse Allende Jr., Jackson Robert Scott, Lonnie Chavis
    Zwischen zwei Gangs entbrennt ein brutaler Kampf...
    Format: OV, Digital
    22:10
    Format: OV, Digital
    22:10
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: OV, Digital
    22:10
    Format: OV, Digital
    22:10
    Format: OV, Digital
    22:10
    Format: OV, Digital
    22:10
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Nevrland
    Neustart
    Nevrland
    17. Oktober 2019 / 1 Std. 28 Min. / Drama / Österreich
    Von Gregor Schmidinger
    Mit Paul Forman, Simon Frühwirth, Markus Schleinzer
    FSK ab 16 freigegeben
    Der 17-jährige Jakob (Simon Frühwirth), der in einer Fleischerei arbeitet und bei seinem Vater in Wien lebt, ist zunehmend verunsichert und leidet unter einer schlimmen Angststörung. Seinen einzigen Ausweg sieht er in virtuellen, surrealen und fiktiven Welten. Dort begegnet er in einem Sex-Chat vermeintlich zufällig dem jungen Künstler Kristjan (Paul Forman), was Jakob wiederum auf einen Weg der Selbstfindung bringt, bei dem er sich zunehmend seinen eigenen Ängsten stellen muss. Sowohl fiktiv, als auch im wahren Leben. Nach dem Tod seines Großvaters vermischen sich seine Ängste mit seinen Hoffnungen und der Realität.  So wird sein Entwicklungsprozess zu einem überlebenswichtigen Weg in seine Psyche. Er fasst nach diesem schweren Schicksalsschlag all seinen Mut zusammen und verabredet sich schließlich mit dem geheimnisvollen Fremden, um gemeinsam mit ihm das Nevrland zu erkunden...
    Pressekritiken
    4,3
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    18:00 23:10
    Format: OV, Digital
    18:00 23:10
    Format: OV, Digital
    18:00 23:10
    Format: OV, Digital
    18:00 23:10
    Format: OV, Digital
    18:00 23:10
    Format: OV, Digital
    18:00 23:10
    Format: OV, Digital
    18:00 23:10
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Format: OV, Digital
    23:15
    Format: OV, Digital
    23:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Dunkel, fast Nacht - Ciemno, prawie Noc
    Dunkel, fast Nacht - Ciemno, prawie Noc
    10. Oktober 2019 / 1 Std. 54 Min. / Krimi, Drama / Polen
    Von Borys Lankosz
    Mit Magdalena Cielecka, Marcin Dorocinski, Rafal Mackowiak
    FSK ab 16 freigegeben
    Nachdem drei Kinder spurlos verschwunden sind, befindet sich eine Stadt in einem Ausnahmezustand. Die Ermittlungen der Polizei führen ins Leere, was den Wut der Bürger auf sich zieht und zu Gerüchten führt. Alternative Wahrheiten, Schuldzuweisungen und Verdächtigungen machen daraufhin die Runde. Besonders gegen die "Katzenfresser", also gegen die Zigeuner, wird besonders gehetzt. Im örtlichen Radio und im Internet greift der Hass um sich. Alicja Tabor (Magdalena Cielecka) hat die Stadt einst verlassen, doch nun kehrt sie als Journalistin zurück, um selbst Nachforschungen zu den mysteriösen Vermisstenfällen anzustellen. Kurzerhand findet sie sich in dem alten Haus ihres Vaters wieder, das seit seinem Tod leer steht. Doch so richtig wohl fühlt sie sich dort nicht. Die Atmosphäre ist beklemmend, die Stimmung im Garten eher unheimlich als fröhlich und ständig fühlt sich Alicja beobachtet...
    Pressekritiken
    4,0
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Nächste Vorstellungen ab 04.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 04.11.19
    Format: OV, Digital
    18:00
     Heute oder morgen
    Heute oder morgen
    19. September 2019 / 1 Std. 33 Min. / Drama, Komödie / Deutschland
    Von Thomas Moritz Helm
    Mit Paula Knüpling, Maximilian Hildebrandt, Tala Gouveia
    FSK ab 16 freigegeben
    Niels (Maximilian Hildebrandt) und Maria (Paula Knüpling) sind seit zwei Jahren ein Paar. Es ist Sommer, sie sind ohne Verpflichtungen und die Wohnung des reichen Onkels bewohnen sie mietfrei. Ohne Sorgen leben sie in den Tag hinein, gehen auf Partys und testen in der Öffentlichkeit gerne auch mal die gemeinsamen Verführungskünste aus. Ihre Beziehung ist offen, Sexualität und Abenteuer bestimmen ihren unbekümmerten Alltag. Und doch gehen beide unterschiedlich damit um, haben beide ihre ganz individuellen Toleranzen und Grenzen. Das wird spätestens dann deutlich, wenn die beiden Chloe (Tala Gouveia) kennenlernen, die immer mehr zum festen Bestandteil ihres Lebens wird. Die drei jungen Menschen lassen sich ganz nach dem Berliner Freigeist treiben und stürzen sich dabei auch in das eine oder andere Liebesabenteuer. Ganz ohne Sorgen und Nöte hinterfragen sie die gängigen Moralvorstellungen und leben im Hier und Jetzt. Doch kann diese Ménage-à-trois auch wirklich gut gehen?
    Pressekritiken
    4,3
    Format: Deutsch, Digital
    22:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Das melancholische Mädchen
    Das melancholische Mädchen
    27. Juni 2019 / 1 Std. 20 Min. / Drama, Komödie / Deutschland
    Von Susanne Heinrich
    Mit Marie Rathscheck, Nicolai Borger, Yann Grouhel
    FSK ab 12 freigegeben
    Das melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) verspricht euch: In dieser Geschichte gibt es keine Höhepunkte – denn was eine echte Melancholikerin ist, für die ist das Beste ja immer schon passiert. Stattdessen ätzt die Schriftstellerin aus dem hippen Berlin, die in ihrem aktuellen Buch einfach nicht weiterkommt, gegen alles, was anderen Menschen in der modernen großstädtischen Welt Sinn verspricht. Dabei trifft sie allerhand Menschen wie frischgebackene Mütter, die sich selbst überhaupt erst durch die Mutterschaft fanden oder einen abstinenten Existentialisten, für den Sex ohnehin „auch nur noch ein Markt“ ist. Und dann sind da natürlich noch all diese Beauty-Produkte und ja, selbst Yoga verteufelt sie – denn diese Entspannungsübungen sind doch auch nur systemstützende Selbstoptimierung und keineswegs der total individuelle Weg zum eigenen Glück, für die sie manche halten…
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    2,9
    Nächste Vorstellungen ab 23.10.19
    Format: OV, Digital
    22:00
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: OV, Digital
    16:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Berlin Bouncer
    Berlin Bouncer
    11. April 2019 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von David Dietl
    FSK ab 12 freigegeben
    Berlin ist vor allem für eines bekannt: seine pulsierende Clubszene. Ob es nun um die in der ehemals geteilten Stadt geht, um die der Technoszene der 1990er oder um die der gegenwärtigen Partymetropole – die Türsteher waren von Anfang an dabei und einige wenige prägen bis heute die Clubkultur Berlins. Frank Künster kam aus Westdeutschland nach Berlin, zu der Zeit war Smiley Baldwin noch ein junger amerikanischer G.I. und überwachte die Grenze nach Ostdeutschland, während Sven Marquardt als Punk und Fotograf aus Ostdeutschland vom Mauerfall ziemlich überrascht wurde. Kurz darauf gerieten die drei in den 1990er-Jahren in die Fänge des Nachtlebens und zählen bis heute zu den prominentesten Türstehern der Stadt. Sie arbeiten in den angesagtesten Clubs Berlins, hüten die Türen, selektieren die Gäste und tragen dazu bei, dass angesagte Läden wie das Berghain für viele noch immer ein mystischer Ort ist. Der Dokumentarfilm von David Dietl zeichnet nicht nur die Biografien der legendären Türsteher nach, sondern dokumentiert auch die Entwicklung von Berlins Clubszene, angefangen vom Mauerfall bis in die Gegenwart.
    Pressekritiken
    2,0
    Filmstarts
    3,0
    Format: OV, Digital
    20:15
    Format: OV, Digital
    20:15
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: OV, Digital
    16:00
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Format: OV, Digital
    18:00
    Nächste Vorstellungen ab 04.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 04.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 04.11.19
    Format: OV, Digital
    18:00
     Easy Love
    Easy Love
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 32 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Tamer Jandali
    Mit Stella Vivien Dhingra, Niclas Jüngermann , Sönke Andersen
    FSK ab 16 freigegeben
    Irgendwo zwischen Dokumentarfilm und Fiktion begleitet Tamer Jandali sieben Kölner Männer und Frauen im Alter zwischen 25 und 45 auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen emotionaler Sicherheit und sinnlicher Erfüllung. Da ist zum Beispiel Sören, dem kurz vor seinem 40. Geburtstag klar wird, dass sein unverbindliches Leben mit flüchtigen Bekanntschaften einfach nicht so weitergehen kann. Nic und Stella führen zwar eine offene Beziehung, haben im Alltag aber trotzdem mit der Eifersucht zu kämpfen. Gemeinsam versuchen sie, dagegen anzugehen. In den vier Monaten der Dreharbeiten fungierten sie alle als Protagonisten, die gewissermaßen die mutigere Versionen ihrer selbst sind. Denn die Kamera eröffnete ihnen die Möglichkeit, ihre ungelebten Träume, Ängste und Fantasien zu verfolgen und sie letztendlich in der Realität zu erleben. So schuf der Filmemacher nicht nur Raum für Intimität, sondern auch eine neue Form filmischer Authentizität.
    Pressekritiken
    3,0
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    19:45 22:45
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    20:20
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
     Bonnie & Bonnie
    Bonnie & Bonnie
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 27 Min. / Drama, Romanze / Deutschland
    Von Ali Hakim
    Mit Sarah Mahita, Emma Drogunova, Kasem Hoxha
    FSK ab 16 freigegeben
    Die 16-jährige Albanerin Yara (Emma Drogunova) und die 18-jährige Deutsche Kiki (Sarah Mahita) sind Hals über Kopf ineinander verliebt und kämpfen gegen alle intoleranten sowie wohl gemeinten gesellschaftlichen und familären Widerstände für ihre gemeinsame Beziehung. Das ist gar nicht so einfach in der verklemmten niedersächischen Provinz. Kiki braucht Yara, hat sie doch schon so viel in ihrer kriminellen Vergangenheit durchgemacht. Nur die Albanerin kann ihr Halt geben. Doch es ist gerade Yaras muslimische Familie, die absolut gegen die lesbische Liebe ihrer Tochter ist. Yara und Kiki wollen sich ihre Freiheit und ihr Recht auf Glück aber nicht nehmen lassen und so werden sie als Bonnie und Bonnie die weibliche Version ihrer freiheitsliebenden Vorbilder Bonnie und Clyde. Sie beginnen, zu klauen und auf die schiefe Bahn zu geraten, um so ihre wilde Flucht zu finanzieren. Dabei werden sie von Yaras Bruder verfolgt, der stinksauer ist. Yara und Kiki sind sich jedoch sicher, dass ihre gemeinsame Liebe stärker sein wird.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    21:30
     Once Upon A Time... In Hollywood
    Once Upon A Time... In Hollywood
    15. August 2019 / 2 Std. 41 Min. / Drama, Komödie / USA
    Von Quentin Tarantino
    Mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie
    FSK ab 16 freigegeben
    1969: Die große Zeit der Western ist in Hollywood vorbei. Das bringt die Karriere von Western-Serienheld Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ins Straucheln. Der Ruhm seiner Hit-Serie „Bounty Law“ verblasst mehr und mehr. Gemeinsam mit seinem Stuntdouble, persönlichen Fahrer und besten Freund Cliff Booth (Brad Pitt) versucht Dalton, in der Traumfabrik zu überleben und als Filmstar zu neuem Ruhm zu gelangen. Als ihm Filmproduzent Marvin Schwarz (Al Pacino) Hauptrollen in mehreren Spaghetti-Western anbietet, lehnt Rick ab – er will partout nicht in Italien drehen und von dem Sub-Genre hält er auch nichts. Stattdessen lässt er sich als Bösewicht-Darsteller in Hollywood verheizen und wird regelmäßig am Ende des Films von jüngeren, aufstrebenden Stars vermöbelt. Während die eigene Karriere stockt, zieht nebenan auch noch der durch „Tanz der Vampire“ und „Rosemaries Baby“ berühmt gewordene neue Regiestar Roman Polanski (Rafal Zawierucha) mit seiner Frau, der Schauspielerin Sharon Tate (Margot Robbie), ein. Derweil will Cliff seinem alten Bekannten George Spahn (Bruce Dern) einen Besuch in seiner Westernkulissenstadt abstatten. Dort hat sich inzwischen die Gemeinde der Manson-Familie eingenistet. Mit Pussycat (Margaret Qualley) hat der Stuntman schon Bekanntschaft gemacht …
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    5,0
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Format: OV, Digital
    22:10
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Format: OV, Digital
    16:00
    Format: OV, Digital
    16:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Leid und Herrlichkeit
    Leid und Herrlichkeit
    25. Juli 2019 / 1 Std. 54 Min. / Drama / Spanien
    Von Pedro Almodóvar
    Mit Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia
    FSK ab 6 freigegeben
    Salvador Mallo (Asier Flores) wächst im Valencia der 60er Jahre im Haus seines Vaters (Raúl Arévalo) und seiner liebevollen Mutter (Penélope Cruz) auf. Früh entdeckt er seine Begeisterung für das Medium Film und das Kino und so zieht es ihn in den 80er Jahren schließlich nach Madrid, wo er Federico (Leonardo Sbaraglia) kennenlernt, eine Begegnung, die sein Leben völlig auf den Kopf stellt. Viele Jahre später ist Salvador Mallo (jetzt: Antonio Banderas) ein gefeierter Regisseur, einer der erfolgreichsten Filmschaffenden Spaniens, und blickt auf ein ereignisreiches Leben voller Exzesse, Erfolge und Verluste zurück. Während er sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt, überkommt ihn die Erkenntnis, dass er seine Erlebnisse mit anderen teilen muss – und schließlich scheint sich für Salvador ein Weg in ein neues Leben aufzutun…
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: OV, Digital
    22:10
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Weitermachen Sanssouci
    Weitermachen Sanssouci
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 19 Min. / Komödie / Deutschland
    Von Max Linz
    Mit Sarah Ralfs, Sophie Rois, Philipp Hauß
    FSK ab 0 freigegeben
    Obwohl sie immer so dargestellt wird, hat die Erde nicht die ideale Form einer Kugel. Sie soll vielmehr einer Kartoffel ähneln. Die Klimaforscherin Phoebe Phaidon (Sarah Ralfs) ist neu an der Berliner Universität und soll dort einen Lehrauftrag mit dem Seminar zur „Einführung in die Simulationsforschung“ am Institut für Kybernetik erfüllen und somit die Institutsleiterin Brenda Berger (Sophie Rois) ersetzen. Die hat momentan Wichtigeres zu tun und soll sich dem Drittmittel-Projekt zur virtuellen Simulation des Klimawandels widmen. Denn so kann sie das Institut vor den drohenden Sparmaßnahmen der Hochschulleitung bewahren. Doch die wichtigste Voraussetzung dafür ist die erfolgreiche Evaluierung am Ende des Wintersemesters. Phoebe wird kurzerhand verpflichtet, an der Simulation mitzuarbeiten, und zusätzlich wird noch eine Unternehmensberaterin als Motivations-Coach engagiert. Der neuberufene Stiftungsprofessor Alfons Abstract-Wege (Bernd Moss) zieht jedoch mit seinem neuen Projekt zur Ernährungskontrolle alle Aufmerksamkeit auf sich...
    Pressekritiken
    3,8
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    20:30
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
    Format: OV, Digital
    19:45
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Cleo
    Cleo
    25. Juli 2019 / 1 Std. 41 Min. / Komödie, Romanze / Deutschland
    Von Erik Schmitt
    Mit Marleen Lohse, Jeremy Mockridge, Max Mauff
    FSK ab 6 freigegeben
    Gemeinsam mit ihrer Zufallsbekanntschaft Paul (Jeremy Mockridge) und dessen Schatzkarte begibt sich Cleo (Marleen Lohse) auf die Suche nach einer magischen Uhr. Mithilfe des Zauberutensils hofft sie nämlich, ein Jahre zurückliegendes Unglück aus ihrer Kindheit für immer ruckgängig zu machen – den Verlust ihres Vaters. Nachdem sich den beiden Abenteurern kurzerhand auch noch Hobby-Schatzsucher Günni (Heiko Pinkowski) sowie Zille (Max Mauff) anschließen, beginnt für die vier eine aufregende Reise quer durch Berlin, bis hin zum Teufelsberg. Ja, sogar unter die Erde verschlägt es die Truppe. Als sie die Uhr schließlich finden, muss Cleo jedoch eine endgültige Entscheidung treffen: Soll sie wirklich in der Zeit zurückreisen und so ihren Vater retten, auch wenn das bedeutet, dass sie Paul niemals kennenlernen wird? Die beiden sind sich auf ihrem Abenteuer nämlich immer näher gekommen...
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Format: OV, Digital
    16:00
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 02.11.19
    Format: OV, Digital
    16:00
    Format: OV, Digital
    16:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Lord Of The Toys
    Lord Of The Toys
    23. Mai 2019 / 1 Std. 40 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Pablo Ben-Yakov
    FSK ab 16 freigegeben
    Seit der 20-jährige Max "Adlersson" Herzberg aus Dresden beschlossen hat, sein Leben nicht mit Arbeit zu verbringen, referiert er über Messer und so ziemlich jedes andere Produkt, öffnet Fanboxen, erzählt Geschichten über sein Leben, betrinkt sich in aller Öffentlichkeit, bepöbelt andere, beleidigt Schwächere und testet so ziemlich jede Grenze aus, die er sieht. Als YouTuber kann er davon leben. Auch der Großteil seiner Freunde hat eigene Instagram- und YouTube-Kanäle. Viele davon sind ähnlich wie Max sehr erfolgreich mit ihrem Geschäftskonzept. Auch wenn sich Anzweifeln lässt, ob Max und seine Freunde gute Vorbilder sind, sind sie mit mehr als 300.000 aktiven Fans sehr erfolgreiche Influencer ihrer Generation. In seinem Dokumentarfilm begleitet Regisseur Pablo Ben Yakov einen Sommer lang Max und seine Clique und zeigt damit die erste Generation junger Erwachsener, die ein Leben ohne Internet, YouTube und Instagram nicht kennen.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Format: OV, Digital
    16:15
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Joker
    Joker
    10. Oktober 2019 / 2 Std. 02 Min. / Drama / USA, Kanada
    Von Todd Phillips
    Mit Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz
    FSK ab 16 freigegeben
    1981 in Gotham City: Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) fristet ein trostloses Leben. Wenn er nicht gerade auf den Straßen von Gotham City als Clown verkleidet Werbeschilder für Schlussverkäufe herumwirbelt oder von jugendlichen Schlägern verprügelt wird, kümmert er sich zuhause um seine kranke Mutter Penny (Frances Conroy). Flecks Geisteskrankheit wird durch die ständigen Demütigungen immer schlimmer. Mittlerweile schluckt er sogar sieben Psychopharmaka gleichzeitig. Sein Leben nimmt eine dramatische Wendung, als er von seinem Kollegen Randall (Glenn Flesher) einen Revolver geschenkt bekommt, für den er kurz danach auch Verwendung findet: Als in der U-Bahn drei betrunkene Yuppies für Stunk sorgen, knallt er sie kurzerhand ab – und löst damit unbeabsichtigt eine Bewegung aus, die gegen die Oberschicht aufbegehrt. Trotz seiner instabilen psychischen Verfassung verfolgt Arthur seine Karriere als Stand-up-Comedian dennoch weiter und landet schließlich bei seinem großen Idol, dem Late-Night-Talker Murray Franklin (Robert DeNiro). Der hat für das Nachwuchstalent jedoch nichts als Spott übrig und führt ihn als unlustigsten Komiker aller Zeit vor ...
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    4,1
    Filmstarts
    2,0
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Format: OV, Digital
    20:20 22:40
    Format: OV, Digital
    20:20 22:40
    Format: OV, Digital
    19:00 21:20 23:40
    Format: OV, Digital
    19:00 21:20
    Format: OV, Digital
    20:20 22:40
    Back to Top