Mein FILMSTARTS
    Metropolis Kino
    Metropolis Kino
    Metropolis Kino
    Kleine Theaterstrasse 10 20354 Hamburg (Hamburg-Mitte)
     Bonnie & Bonnie
    Vorab-Premiere
    Bonnie & Bonnie
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 27 Min. / Drama, Romanze / Deutschland
    Von Ali Hakim
    Mit Sarah Mahita, Emma Drogunova, Kasem Hoxha
    FSK ab 16 freigegeben
    Die 16-jährige Albanerin Yara (Emma Drogunova) und die 18-jährige Deutsche Kiki (Sarah Mahita) sind Hals über Kopf ineinander verliebt und kämpfen gegen alle intoleranten sowie wohl gemeinten gesellschaftlichen und familären Widerstände für ihre gemeinsame Beziehung. Das ist gar nicht so einfach in der verklemmten niedersächischen Provinz. Kiki braucht Yara, hat sie doch schon so viel in ihrer kriminellen Vergangenheit durchgemacht. Nur die Albanerin kann ihr Halt geben. Doch es ist gerade Yaras muslimische Familie, die absolut gegen die lesbische Liebe ihrer Tochter ist. Yara und Kiki wollen sich ihre Freiheit und ihr Recht auf Glück aber nicht nehmen lassen und so werden sie als Bonnie und Bonnie die weibliche Version ihrer freiheitsliebenden Vorbilder Bonnie und Clyde. Sie beginnen, zu klauen und auf die schiefe Bahn zu geraten, um so ihre wilde Flucht zu finanzieren. Dabei werden sie von Yaras Bruder verfolgt, der stinksauer ist. Yara und Kiki sind sich jedoch sicher, dass ihre gemeinsame Liebe stärker sein wird.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
    Nächste Vorstellungen ab 21.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    21:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     PJ Harvey - A Dog Called Money
    Vorab-Premiere
    PJ Harvey - A Dog Called Money
    14. November 2019 / 1 Std. 34 Min. / Dokumentation / Irland, Großbritannien
    Von Seamus Murphy
    Mit P.J. Harvey
    FSK ab 6 freigegeben
    Die Dokumentation zeigt die Musikerin PJ Harvey auf ihrem intimen Weg, eine eigene PJ-Harvey-Platte zu schreiben und anschließend aufzunehmen. Die Autorin und Musikerin Harvey und der preisgekrönte Fotograf Seamus Murphy schlossen sich für diese Zusammenarbeit zusammen. Auf der Suche nach Erfahrungen aus den Ländern, über die sie schreiben wollte, begleitete Harvey Murphy auf einigen seiner weltweiten Berichterstattungsreisen, etwa in Afghanistan, Kosovo oder Washington DC. Harvey sammelte dabei Wörter und Murphy Bilder. Zu Hause wurden die Wörter dann zu Gedichten, Liedern und dann zu einem Album, das in einem beispiellosen Kunstexperiment im Somerset House in London aufgenommen wurde. In einem speziell eingerichteten Raum hinter Glas, durch das man nur von einer Seite durchschauen kann, wurde das Publikum dazu eingeladen, den 5-wöchigen-Prozess als Live-Sound-Skulptur zu beobachten.
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Parabeton - Pier Luigi Nervi und römischer Beton
    Parabeton - Pier Luigi Nervi und römischer Beton
    31. Mai 2012 / 1 Std. 40 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Heinz Emigholz
    Seit 1992 arbeitet Heinz Emigholz an der Serie "Architektur als Autobiographie". In dieser analysiert er Bauwerke bestimmter Architekten dahingehend, dass er in ihnen Verbindungen zu deren Biographien herausliest. In diesem Teil bezieht er sich auf Pier Luigi Nervi. Dieser gilt als Erfinder stilbildender Konstruktionen der Großmeister des Betonbaus und einer der wichtigsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Somit bezieht sich Emigholz in diesem Film auf die architektonische Moderne, die er mit Beispielen der antiken Baukunst in eine Beziehung stellt. Gerade das Material des Betons ist maßgebend für eine ästhetische Verwendung, da mit ihm frei geformt werden kann und somit verschiedenste Schrägen, Wendeltreppen und Kuppeln möglich werden. Indem er also Nervis kühne Konstruktionen mit römischen Antikbauten beispielsweise aus dem 1. Jahrhundert vor Christi vergleicht, spannt Emigholz einen großen historischen Bogen und macht diesen Film zum Finale seiner großen Serie.
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top