Mein FILMSTARTS
    Wolf Kino
    Wolf Kino
    Wolf Kino
    Wesertraße 59 12045 Berlin
     Heute oder morgen
    Neustart
    Heute oder morgen
    19. September 2019 / 1 Std. 33 Min. / Drama, Komödie / Deutschland
    Von Thomas Moritz Helm
    Mit Paula Knüpling, Maximilian Hildebrandt, Tala Gouveia
    FSK ab 16 freigegeben
    Niels (Maximilian Hildebrandt) und Maria (Paula Knüpling) sind seit zwei Jahren ein Paar. Es ist Sommer, sie sind ohne Verpflichtungen und die Wohnung des reichen Onkels bewohnen sie mietfrei. Ohne Sorgen leben sie in den Tag hinein, gehen auf Partys und testen in der Öffentlichkeit gerne auch mal die gemeinsamen Verführungskünste aus. Ihre Beziehung ist offen, Sexualität und Abenteuer bestimmen ihren unbekümmerten Alltag. Und doch gehen beide unterschiedlich damit um, haben beide ihre ganz individuellen Toleranzen und Grenzen. Das wird spätestens dann deutlich, wenn die beiden Chloe (Tala Gouveia) kennenlernen, die immer mehr zum festen Bestandteil ihres Lebens wird. Die drei jungen Menschen lassen sich ganz nach dem Berliner Freigeist treiben und stürzen sich dabei auch in das eine oder andere Liebesabenteuer. Ganz ohne Sorgen und Nöte hinterfragen sie die gängigen Moralvorstellungen und leben im Hier und Jetzt. Doch kann diese Ménage-à-trois auch wirklich gut gehen?
    Pressekritiken
    4,3
    Format: OV, Digital
    21:10
    Format: OV, Digital
    12:00 19:00
    Format: OV, Digital
    12:00 21:10
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    12:00 21:10
    Format: OV, Digital
    11:00 19:00
    Format: OV, Digital
    12:00 21:10
    Format: OV, Digital
    14:00
    Format: OV, Digital
    14:00 21:00
    Format: OV, Digital
    21:10
    Format: OV, Digital
    21:00
    Format: OV, Digital
    14:00
    Format: OV, Digital
    14:00
    Format: OV, Digital
    14:00
     Wajib
    Neustart
    Wajib
    19. September 2019 / 1 Std. 36 Min. / Drama / Palästinia
    Von Annemarie Jacir
    Mit Mohammad Bakri, Saleh Bakri, Maria Zreik
    Architekt Shadi (Saleh Bakri) ist nicht gerade begeistert, dass er nach Jahren in Rom wieder in seine Heimatstadt Nazareth zurückkehren muss – die palästinensische Tradition jedoch gebietet es. Seine Schwester Amal (Maria Zreik) wird heiraten und Shadi muss mit seinem Vater Abu Shadi (Mohammad Bakri) hunderte von Einladungen in allen möglichen Ecken der Stadt persönlich übergeben. Abu Shadi, ein geschiedener Lehrer Mitte sechzig, wird nach der Hochzeit ohne seine Tochter allein leben, muss ihre Enttäuschung bezüglicher ihrer Mutter zügeln und wünscht sich insgeheim nichts sehnlicher, als dass sein Sohn in die Heimat zurückkehrt. Als die beiden Männer gemeinsam durch die Straßen Nazareths fahren, stellen sie allerdings fest, dass Ihre grundverschiedenen Lebensweisen für größere Spannungen sorgen als gedacht - etwa bei der kniffligen Frage über die Einladung jüdischer Gäste. Nichtsdestotrotz gibt es nichts, worauf Abu Sahdi mehr stolz ist, als auf seinen Sohn, auch wenn er ihn immer als Arzt ausgegeben hat...
    Pressekritiken
    4,0
    Format: OV, Digital
    14:00 19:00
    Format: OV, Digital
    14:00 21:00
    Format: OV, Digital
    14:00 19:00
    Format: OV, Digital
    14:00
    Format: OV, Digital
    14:00
    Format: OV, Digital
    14:00 21:00
    Format: OV, Digital
    14:00 19:00
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    12:00 21:10
    Nächste Vorstellungen ab 29.09.19
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    12:00 19:20
    Format: OV, Digital
    12:00
     Ein leichtes Mädchen
    Ein leichtes Mädchen
    12. September 2019 / 1 Std. 32 Min. / Drama, Komödie / Frankreich
    Von Rebecca Zlotowski
    Mit Mina Farid, Zahia Dehar, Benoît Magimel
    FSK ab 16 freigegeben
    Naïma (Mina Farid) ist gerade 16 geworden und muss sich in diesem Sommer entscheiden, was sie aus ihrem Leben machen will. Mit ihrer Mutter lebt sie in einfachen Verhältnissen in Cannes. Eines Tages taucht ihre 22-jährige Cousine Sofia (Zahia Dehar) aus Paris auf, die einen wunderschönen Körper hat und einen aufregenden Lebensstil führt. Die ältere Cousine möchte nach dem Tod ihrer Mutter auf andere Gedanken kommen und findet in dem Teenager eine Freundin und Verbündete. Die Stadt, mit all ihren Reichen und Schönen übt einen ganz besonderen Reiz auf Sofia aus. Sie gibt sich ganz dem glamourösen Lebensstil hin und nimmt auch ihre Cousine mit. Das hat Folgen: Naïma möchte von nun an ihren ganz eigenen Weg gehen, hauptsache der Weg führt steil nach oben. Obwohl Dodo (Lakdhar 'Riley' Dridi), der beste Freund Naïmas, sie davor warnt, werden sie und ihre Cousine einen unvergesslichen Sommer mit intensiven Begegnungen erleben ...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
    Format: OV, Digital
    19:00
    Format: OV, Digital
    21:10
    Format: OV, Digital
    19:10
    Format: OV, Digital
    19:10
    Nächste Vorstellungen ab 24.09.19
    Format: OV, Digital
    19:10
    Format: OV, Digital
    14:20
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    14:30
    Nächste Vorstellungen ab 29.09.19
    Format: OV, Digital
    21:20
    Format: OV, Digital
    14:30
    Format: OV, Digital
    21:20
    Format: OV, Digital
    12:00
     Das Wunder im Meer von Sargasso
    Das Wunder im Meer von Sargasso
    12. September 2019 / 2 Std. 00 Min. / Thriller, Drama / Deutschland, Griechenland, Niederlande, Schweden
    Von Syllas Tzoumerkas
    Mit Angeliki Papoulia, Boudali Youla, Hristos Passalis
    FSK ab 16 freigegeben
    In Mesolongi, einer kleinen Küstenstadt im Westen Griechenlands, die sich dem Züchten von Aalen gewidmet hat, leben zwei Frauen alleine und träumen davon, der Einöde zu entfliehen. Elisabeth (Angeliki Papoulia) war einst eine ehrgeizige Polizistin, die vor zehn Jahren aus Athen nach Mesolongi versetzt wurde und jetzt ein freudloses Leben führt. Rita (Youla Boudali) ist die ruhige, geheimnisvolle Schwester eines Schlagersängers, der ab und zu in der Disco des Ortes auftritt. Als sein plötzlicher Tod die Stadt in Aufruhr versetzt und die örtliche Gemeinschaft auf den Kopf stellt, driften die beiden Frauen, die sich gegenseitig bisher ignoriert hatten, aufeinander zu. Im Zuge der Ermittlungen kommen dabei immer mehr Geheimnisse aus dem Morast der Stadt ans Licht und den Frauen bietet sich endlich die Möglichkeit, dem Dorf zu entkommen ...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    2,9
    Nächste Vorstellungen ab 20.09.19
    Format: OV, Digital
    23:00
    Format: OV, Digital
    23:10
    Format: OV, Digital
    16:30
    Format: OV, Digital
    18:50
    Nächste Vorstellungen ab 25.09.19
    Format: OV, Digital
    12:10
    Format: OV, Digital
    16:20
    Format: OV, Digital
    23:00
    Format: OV, Digital
    23:20
    Nächste Vorstellungen ab 30.09.19
    Format: OV, Digital
    12:10
    Format: OV, Digital
    17:00
    Format: OV, Digital
    14:00
     Synonymes
    Synonymes
    5. September 2019 / 2 Std. 04 Min. / Drama / Frankreich, Israel, Deutschland
    Von Nadav Lapid
    Mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire
    FSK ab 12 freigegeben
    Als der junge Israeli Yoav (Tom Mercier) nach Paris kommt, laufen die Dinge erst mal richtig schlecht für ihn. Er kommt in einer leerstehenden und bitterkalten Altbauwohnung unter und als er gerade im Badezimmer ist, werden ihm seine Sachen gestohlen. Nun steht er nackt da und hat nichts mehr außer seinem Traum, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und Franzose zu werden. Doch da bekommt er unerwartet Hilft von dem Nachbarpärchen Caroline (Louise Chevillotte) und Emile (Quentin Dolmaire), die Yoav nicht nur einkleiden, sondern ihm sogar noch Geld und ein Handy geben. Er zieht in eine heruntergekommene Wohnung und verfolgt sein Vorhaben weiter, Bürger des Landes zu werden, sucht sich einen Job und lernt für den Einbürgerungstest. Doch es ist nicht leicht, neue Wurzeln zu schlagen, immer wieder gibt es neue Ärgernisse und Probleme, und auch die Geister der Vergangenheit lassen Yoav nicht ganz los.
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    4,5
    Format: OV, Digital
    21:00
    Format: OV, Digital
    12:10
    Format: OV, Digital
    21:00
    Format: OV, Digital
    21:10
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    21:10
    Format: OV, Digital
    18:50
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    21:30
    Format: OV, Digital
    13:20
    Format: OV, Digital
    18:40
    Format: OV, Digital
    13:20
    Format: OV, Digital
    18:40
     Once Upon A Time... In Hollywood
    Once Upon A Time... In Hollywood
    15. August 2019 / 2 Std. 41 Min. / Drama, Komödie / USA
    Von Quentin Tarantino
    Mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie
    FSK ab 16 freigegeben
    1969: Die große Zeit der Western ist in Hollywood vorbei. Das bringt die Karriere von Western-Serienheld Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ins Straucheln. Der Ruhm seiner Hit-Serie „Bounty Law“ verblasst mehr und mehr. Gemeinsam mit seinem Stuntdouble, persönlichen Fahrer und besten Freund Cliff Booth (Brad Pitt) versucht Dalton, in der Traumfabrik zu überleben und als Filmstar zu neuem Ruhm zu gelangen. Als ihm Filmproduzent Marvin Schwarz (Al Pacino) Hauptrollen in mehreren Spaghetti-Western anbietet, lehnt Rick ab – er will partout nicht in Italien drehen und von dem Sub-Genre hält er auch nichts. Stattdessen lässt er sich als Bösewicht-Darsteller in Hollywood verheizen und wird regelmäßig am Ende des Films von jüngeren, aufstrebenden Stars vermöbelt. Während die eigene Karriere stockt, zieht nebenan auch noch der durch „Tanz der Vampire“ und „Rosemaries Baby“ berühmt gewordene neue Regiestar Roman Polanski (Rafal Zawierucha) mit seiner Frau, der Schauspielerin Sharon Tate (Margot Robbie), ein. Derweil will Cliff seinem alten Bekannten George Spahn (Bruce Dern) einen Besuch in seiner Westernkulissenstadt abstatten. Dort hat sich inzwischen die Gemeinde der Manson-Familie eingenistet. Mit Pussycat (Margaret Qualley) hat der Stuntman schon Bekanntschaft gemacht …
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    5,0
    Format: OV, Digital
    14:50
    Format: OV, Digital
    14:50
    Format: OV, Digital
    13:20
    Format: OV, Digital
    13:20
    Format: OV, Digital
    14:50
    Format: OV, Digital
    14:50
    Format: OV, Digital
    21:20
    Nächste Vorstellungen ab 28.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.09.19
    Format: OV, Digital
    13:20
    Nächste Vorstellungen ab 01.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.10.19
    Format: OV, Digital
    21:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Ich war zuhause, aber...
    Ich war zuhause, aber...
    15. August 2019 / 1 Std. 45 Min. / Drama / Deutschland, Serbien
    Von Angela Schanelec
    Mit Maren Eggert, Jakob Lassalle, Clara Moeller
    FSK ab 6 freigegeben
    Eine Woche war der 13-jährige Phillip (Jakob Lassalle), der Sohn von Astrid (Maren Eggert), wie vom Erdboden verschwunden. Nun ist er auf einmal wieder da, ohne eine Erklärung, wo er war oder was ihn dazu getrieben hat. Sein Fuß scheint verletzt zu sein. Über die Gründe seines Verschwindens können sowohl Astrid als auch seine Lehrer nur mutmaßen. Sie fragen sich, wonach er gesucht hat, wollte er nach dem Tod seines Vaters der Natur ausgeliefert sein? Sich dem Tod annähern? Nachdem langsam Normalität in den Alltag der Familie einkehrt, probt Phillip mit seiner Klasse „Hamlet“ von Shakespeare. Währenddessen geht seine Mutter wieder ihrem Beruf in einem Berliner Kunstbetrieb nach, kauft ein Fahrrad und kümmert sich um ihn und seine Schwester. Doch noch immer fällt es ihr schwer, zu akzeptieren, dass ihr Sohn ein eigenes Leben führt, auf das sie keinen Einfluss nehmen kann. Eines Tages entzündet sich Phillips Wunde am Bein und er muss mit einer Blutvergiftung ins Krankenhaus. Astrids Nerven sich am Ende, doch die Kinder wenden sich weiter von ihr ab ...
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    4,5
    Nächste Vorstellungen ab 21.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 21.09.19
    Format: OV, Digital
    20:00
    Nächste Vorstellungen ab 27.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 27.09.19
    Format: OV, Digital
    20:00
    Format: OV, Digital
    20:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Neustart
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Format: OV, Digital
    13:50 19:00
    Format: OV, Digital
    16:20 18:50
    Format: OV, Digital
    16:20 18:50
    Format: OV, Digital
    13:50 18:50
    Format: OV, Digital
    16:20 21:10
    Format: OV, Digital
    11:00 18:50
    Format: OV, Digital
    16:20 21:10
     Heimat ist ein Raum aus Zeit
    Heimat ist ein Raum aus Zeit
    26. September 2019 / 3 Std. 38 Min. / Dokumentation / Deutschland
    Von Thomas Heise
    FSK ab 6 freigegeben
    Über das ausgehende 19. Jahrhundert hinweg, bis hinein ins 20. Jahrhundert folgt der Filmemacher Thomas Heise den Spuren einer zerrissenen Familie, die Geschichte von Menschen, die das Schicksal einst zusammenbrachte, nur um sie später wieder voneinander zu trennen. Nun verschwinden auch ihre Kinder und Enkelkinder, irgendwo zwischen Sprechen und Schweigen, zwischen der ersten großen Liebe und dem entschwundenen Glück. Ob Mütter oder Väter, Brüder oder Söhne - sie alle spielen eine Rolle in dieser unverwechselbaren Ansammlung von Bildern und Briefen, von Tagebüchern und Erinnerungen, von Stimmen und Geräuschen, die „Heimat ist ein Raum aus Zeit“ zu einer einzigartigen Reflexion über Zeit und Liebe macht.
    Pressekritiken
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Nächste Vorstellungen ab 26.09.19
    Format: OV, Digital
    19:10
    Nächste Vorstellungen ab 28.09.19
    Format: OV, Digital
    12:00
    Format: OV, Digital
    16:00
    Format: OV, Digital
    19:10
    Nächste Vorstellungen ab 02.10.19
    Format: OV, Digital
    19:10
    Back to Top