Mein FILMSTARTS
    Filmforum
    Filmforum
    Filmforum
    Dellplatz 16 47051 Duisburg
     Bonnie & Bonnie
    Vorab-Premiere
    Bonnie & Bonnie
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 27 Min. / Drama, Romanze / Deutschland
    Von Ali Hakim
    Mit Sarah Mahita, Emma Drogunova, Kasem Hoxha
    FSK ab 16 freigegeben
    Die 16-jährige Albanerin Yara (Emma Drogunova) und die 18-jährige Deutsche Kiki (Sarah Mahita) sind Hals über Kopf ineinander verliebt und kämpfen gegen alle intoleranten sowie wohl gemeinten gesellschaftlichen und familären Widerstände für ihre gemeinsame Beziehung. Das ist gar nicht so einfach in der verklemmten niedersächischen Provinz. Kiki braucht Yara, hat sie doch schon so viel in ihrer kriminellen Vergangenheit durchgemacht. Nur die Albanerin kann ihr Halt geben. Doch es ist gerade Yaras muslimische Familie, die absolut gegen die lesbische Liebe ihrer Tochter ist. Yara und Kiki wollen sich ihre Freiheit und ihr Recht auf Glück aber nicht nehmen lassen und so werden sie als Bonnie und Bonnie die weibliche Version ihrer freiheitsliebenden Vorbilder Bonnie und Clyde. Sie beginnen, zu klauen und auf die schiefe Bahn zu geraten, um so ihre wilde Flucht zu finanzieren. Dabei werden sie von Yaras Bruder verfolgt, der stinksauer ist. Yara und Kiki sind sich jedoch sicher, dass ihre gemeinsame Liebe stärker sein wird.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
    Format: Deutsch, Digital
    20:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     After The Wedding
    Neustart
    After The Wedding
    17. Oktober 2019 / 1 Std. 50 Min. / Drama / USA
    Von Bart Freundlich
    Mit Michelle Williams, Julianne Moore, Billy Crudup
    FSK ab 6 freigegeben
    Isabel (Michelle Williams) hat ihr Leben der Arbeit mit Kindern in einem Waisenhaus in Kalkutta gewidmet. Theresa (Julianne Moore) hingegen ist die millionenschwere Leiterin eines Medienunternehmens, die mit ihrem Künstlerehemann Oscar (Billy Crudup) und ihren Kindern in New York lebt. Als Isabel eines Tages allerdings von einer geheimnisvollen, großzügigen Spende für das finanziell angeschlagene Waisenhaus erfährt, reist sie kurzerhand nach New York, um die Wohltäterin Theresa zu treffen – denn das ist die Bedingung für die Spende. Isabels platzt bei ihrer Ankunft allerdings mitten in die Hochzeitsvorbereitungen von Theresas Tochter Grace (Abby Quinn). Also wird sie kurzerhand in die Hochzeitsgesellschaft integriert und trifft dort auch auf ihren Ex-Freund Oscar. Schon bald bemerkt Isabel, dass die große Spende eher einer Erpressung gleicht, denn die Wohltäterin verlangt von Isabel ein unmoralisches Zugeständnis ...Remake von Susanne Biers' „Nach der Hochzeit“ von 2006.
    Pressekritiken
    2,9
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    2,5
    Format: Deutsch, Digital
    18:30
    Format: Deutsch, Digital
    16:00 18:30
    Format: Deutsch, Digital
    16:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Der Glanz der Unsichtbaren
    Der Glanz der Unsichtbaren
    10. Oktober 2019 / 1 Std. 42 Min. / Komödie / Frankreich
    Von Louis-Julien Petit
    Mit Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie Lvovsky
    FSK ab 6 freigegeben
    Nach einer kommunalen Entscheidung wird das „L’Envol“, eine Einrichtung für obdachlose Frauen, geschlossen, da nur 4% von ihnen wieder erfolgreich in das gesellschaftliche Leben reintegriert worden sind. Audrey (Audrey Lamy) die Leiterin, gilt den Obdachlosen gegenüber als zu weich. Die bedürftigen Damen, die sich aus Scham Tarnnamen wie „Edith Piaf“ oder „Ladi Di“ geben, sind zutiefst betroffen. Den Sozialarbeiterinnen Manu (Corinne Masiero), Audrey, Hélène (Noémie Lvovsky) und Angélique (Déborah Lukumena) bleiben jetzt nur noch drei Monate, um die betreuten Frauen trotz dessen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Hierzu leisten sie zivilen Ungehorsam, stellen trotzig Schlafplätze zur Verfügung und versuchen, sie durch Workshops, Therapiestunden und Aufbaukurse wieder in Arbeit zu bringen. Die unscheinbaren Aussätzigen der Gesellschaft erlangen so durch Fleiß und Humor nach und nach ihre Schöhnheit und ihre Würde zurück...
    Pressekritiken
    3,8
    Filmstarts
    3,0
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Format: Deutsch, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit
    M. C. Escher - Reise in die Unendlichkeit
    10. Oktober 2019 / 1 Std. 20 Min. / Dokumentation, Biografie / Niederlande
    Von Robin Lutz
    Mit Matthias Brandt, Stephen Fry
    FSK ab 0 freigegeben
    Der niederländische Künstler M. C. Escher (1898 - 1972) sprach von sich selbst nicht als Künstler, sondern als Mathematiker. Anhand seiner Grafiken und den weltberühmten unmöglichen Figuren wurde er über die Landesgrenzen der Niederlande bekannt. So zählt das Werk „Aufsteigend – Absteigend“ zu seinen bekanntesten Werken. Zu sehen ist darauf eine „Penrose-Treppe“, eine in sich geschlossene zweidimensionale Darstellung einer dreidimensionalen Treppe, die in sich selbst zurückläuft. So wird die Illusion geschaffen, dass die Treppe unendlich hoch und runter führt. Zu sehen ist diese Treppe auch in Christopher Nolans „Inception“. In seinem Dokumentarfilm lässt Regisseur Robin Lutz Escher anhand seiner Briefe, Tagebuchaufzeichnungen, Notizen und Vorträge (Matthias Brandt leiht M. C. Escher seine Stimme) zu Wort kommen. So ergibt sich ein Porträt, das Einblick in die Arbeit eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts gibt.
    Pressekritiken
    3,8
    Nächste Vorstellungen ab 22.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Midsommar
    Midsommar
    26. September 2019 / 2 Std. 27 Min. / Horror / USA
    Von Ari Aster
    Mit Florence Pugh, Jack Reynor, Will Poulter
    FSK ab 16 freigegeben
    Alle 90 Jahre feiern die Bewohner eines verschlafenen schwedischen Dorfes die Sommersonnenwende. Ganze neun Tage lang halten die Feierlichkeiten an, die mit den altbekannten, traditionellen Festivitäten der Region allerdings nur wenig gemeinsam haben. Das weckt Christians (Jack Reynor) Neugier, der unbedingt an „Midsommar“ teilnehmen will und dafür auch gemeinsam mit seiner Freundin Dani (Florence Pugh) extra die weite Reise ins skandinavische Hinterland auf sich nimmt. Ohne eine wirkliche Ahnung davon zu haben, was sie dort überhaupt erwartet, müssen die beiden allerdings schon kurz nach ihrer Ankunft feststellen, dass hier irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Statt fröhlicher Tänze und Blumenpflücken stehen nämlich unheimliche, groteske Rituale auf dem Programm, die den vermeintlich romantischen Urlaub zu einem Horrortrip werden lassen. Wo ist das junge Paar hier nur reingeraten?
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,5
    Nächste Vorstellungen ab 22.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    20:15
    Format: Deutsch, Digital
    20:45
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     25 km/h
    25 km/h
    31. Oktober 2018 / 1 Std. 56 Min. / Komödie, Drama / Deutschland
    Von Markus Goller
    Mit Lars Eidinger, Bjarne Mädel, Sandra Hüller
    FSK ab 6 freigegeben
    Die Brüder Christian (Lars Eidinger) und Georg (Bjarne Mädel) haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Zunächst herrscht zwischen den beiden ungleichen Geschwistern noch Funkstille, Tischler Georg hat den gemeinsamen Vater bis zu dessen Tod gepflegt, Manager Christian war hingegen seit Jahren nicht mehr in der Heimat. Doch auf dem Leichenschmaus kommt dann Alkohol ins Spiel und so beschließen die beiden Ü-40er kurzerhand, die Mofa-Tour quer durch Deutschland nachzuholen, die sie eigentlich schon als Jugendliche unternehmen wollten. Vom Schwarzwald bis nach Rügen soll die Reise gehen und dabei nie schneller als 25 km/h – dafür haben die entfremdeten Brüder auf diese Art umso mehr Gelegenheit für jede Menge Abenteuer und umso mehr Zeit, sich wieder näherzukommen.
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    3,5
    Format: Deutsch, Digital
    20:45
    Format: Deutsch, Digital
    15:30
    Format: Deutsch, Digital
    15:30 20:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top