Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    3 Grad Kälter
    3 Grad Kälter
    16. März 2006 / Drama, Romanze
    Von Florian Hoffmeister
    Mit Meret Becker, Katharina Schüttler, Bibiana Beglau
    Produktionsland Deutschland
    Pressekritiken
    1,3 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,0 1 Wertung
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    „Wer kennt das nicht, auf einmal ist man gezwungen Bilanz zu ziehen. Und man legt die Träume und Werte der Vergangenheit in die Waagschale des gelebten Lebens.“ So beschreibt der Kameramann Florian Hoffmeister das Thema seines Regie- und Drehbuchdebüts „3 Grad kälter“. Anhand von drei befreundeten Paaren exerziert er die fällige Entscheidung zwischen dem Ausbruch aus der Alltäglichkeit und dem bewahren der gesicherten Existenz. Dabei verzichtet er fast vollständig auf offensichtliche Gefühle. Egal, ob es um eine Kleinigkeit oder das restliche Leben geht, jede Emotion erhält nur genau einen einzigen Augenblick.
    Verleiher blue eyes Fiction GmbH & Co. KG
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2004
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen -
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    3° kälter
    3° kälter (DVD)
    Neu ab 10.34 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    3 Grad Kälter
    Von Christoph Petersen
    „Wer kennt das nicht, auf einmal ist man gezwungen Bilanz zu ziehen. Und man legt die Träume und Werte der Vergangenheit in die Waagschale des gelebten Lebens.“ So beschreibt der Kameramann Florian Hoffmeister das Thema seines Regie- und Drehbuchdebüts „3 Grad kälter“. Anhand von drei befreundeten Paaren exerziert er die fällige Entscheidung zwischen dem Ausbruch aus der Alltäglichkeit und dem bewahren der gesicherten Existenz. Dabei verzichtet er fast vollständig auf offensichtliche Gefühle. Egal, ob es um eine Kleinigkeit oder das restliche Leben geht, jede Emotion erhält nur genau einen einzigen Augenblick. Die Differenzierung, die sooft dem letzten Kuss genauso viel Platz einräumt wie dem restlichen Film, fehlt völlig. Das Ergebnis ist ein kleiner Schatz, der irgendwo zwischen den Werken von Oskar Roehler (Agnes und seine Brüder) und Angela Schanelec („Marseille“) liegt, aber auch ei...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Meret Becker
    Rolle: Jenny
    Katharina Schüttler
    Rolle: Babette
    Bibiana Beglau
    Rolle: Marie
    Alexander Beyer
    Rolle: Steini
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top