Mein FILMSTARTS
Requiem
facebookTweet
Requiem
Starttermin 2. März 2006 (1 Std. 33 Min.)
Mit Sandra Hüller, Burghart Klaußner, Imogen Kogge mehr
Genre Drama
Produktionsland Deutschland
Zum Trailer
Pressekritiken
4,0 2 Kritiken
User-Wertung
3,523 Wertungen - 6 Kritiken
Filmstarts
4,0
Bewerte und Kommentiere
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Durchschnittswertung meiner Freunde  ?

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 12 freigegeben
Süddeutschland in den 1970er Jahren: Michaela Klingler (Sandra Hüller) wächst in einem Elternhaus auf, welches stark von der christlichen Religion geprägt ist. Sie hat des Häufigeren epileptische Anfälle und trotzdem kann sie sich gegen ihre Eltern durchsetzen und ein Studium an einer Universität beginnen. Dort scheint sie auch endlich ihr Glück gefunden zu haben, verbringt sie doch eine ungemein fröhliche Zeit vor Ort. Doch dann kehren ihre Epilepsie-Anfälle in ungeahnter Härte zurück. Geprägt durch ihre Erziehung, steigert sich Michaela immer weiter in den Glauben hinein, dass sie vom Teufel besessen sei, was in einem völligen körperlichen und seelischen Zusammenbruch gipfelt. Sie begibt sich zu einem Pfarrer (Walter Schmidinger), der auf Exorzismus spezialisiert ist und erhofft sich dort Hilfe. Doch Michaela ist schon schwer von der Krankheit und ihren Wahnvorstellungen gezeichnet...
Verleiher X-Verleih
Weitere Details
Produktionsjahr 2006
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget -
Sprachen Deutsch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Wo kann diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
Requiem
Requiem (DVD)
Neu ab 23.99 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

4,0
stark
Requiem
Von Deike Stagge
Ein Exorzismusfilm, der vor dem eigentlichen Exorzismus fast schon endet, ist etwas Außergewöhnliches. Das Drama „Requiem“ von Hans-Christian Schmid porträtiert den Leidensweg der Studentin Michaela, die glaubt, vom Teufel besessen zu sein. „Dieser Film basiert auf einer wahren Begebenheit“, mit diesem Satz sieht sich der Kinogänger immer häufiger auf der Leinwand konfrontiert. Auch das Leiden der schüchternen Studentin basiert auf einem Fall, der Mitte der 1970er Jahre in Süddeutschland bekannt wurde. Die an Epilepsie leidende Michaela (Sandra Hüller) kommt aus einem erzkatholischen Familienhaus in Schwaben. Ihre Mutter (Imogen Kogge) leitet die Familie mit eiserner Hand und diktiert die Bedingungen. Michaelas Vater (Burghart Klaußner) hilft seiner Tochter nur heimlich, einen Platz im Wohnheim Tübingen zu bekommen, damit das schüchterne Mädchen sein Lehramtstudium aufnehmen kann. Im...
Die ganze Kritik lesen

Trailer

Requiem Trailer DF 2:18
Requiem Trailer DF
770 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Sandra Hüller
Sandra Hüller
Rolle: Michaela Klinger
Burghart Klaußner
Burghart Klaußner
Rolle: Karl Klinger
Imogen Kogge
Imogen Kogge
Rolle: Marianne Klinger
Anna Blomeier
Anna Blomeier
Rolle: Hanna Imhof
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken

  • Chicago Sun-Times
  • Empire UK
2 Pressekritiken

User-Kritiken

Kino:
Hilfreichste positive Kritik

von Kino:, am 03/02/2008

4,5hervorragend

....dürfen oder etwa nicht? Sandra Hüller läßt uns teilhaben an dem tiefempfundenen Glauben den ihre Figur transportiert... Weiterlesen

Kino:
Hilfreichste negative Kritik

von Kino:, am 11/03/2006

0,5katastrophal

Die Grundlage des Films ist außergewöhnlich. Eine junge Frau, Aneliese Michel wurde noch in den 70er Jahren mitten in Deutschland... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
50% (3 Kritiken)
33% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
17% (1 Kritik)
Deine Meinung zu Requiem ?
6 User-Kritiken

Bilder

33 Bilder

Aktuelles

Die FILMSTARTS-TV-Tipps (3. bis 9. Februar)
NEWS - TV-Tipps
Freitag, 3. Februar 2012

Die FILMSTARTS-TV-Tipps (3. bis 9. Februar)

Preis der deutschen Filmkritik auf der Berlinale verliehen
NEWS - Festivals & Preise
Donnerstag, 15. Februar 2007

Preis der deutschen Filmkritik auf der Berlinale verliehen

Requiem und Das Leben der Anderen heißen die großen Gewinner bei der Vergabe der Preise des Verbandes der deutschen...

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top