Mein FILMSTARTS
Irina Palm
20 ähnliche Filme für "Irina Palm"
  • Ist sie nicht großartig?

    Ist sie nicht großartig?

    Kein Kinostart / 1 Std. 35 Min. / Biografie, Tragikomödie
    Von Andrew Bergman
    Mit Nathan Lane, Bette Midler, Amanda Peet
    Die gescheiterte Schauspielerin Susann heiratet einen erfolgreichen Promoter, der ihre Karriere wieder in Schwung bringen soll. Doch das Unterfangen erweist sich als schwieriger als gedacht...
    User-Wertung
    3,1
  • Der Schaum der Tage

    Der Schaum der Tage

    3. Oktober 2013 / 1 Std. 36 Min. / Tragikomödie, Fantasy
    Von Michel Gondry
    Mit Romain Duris, Audrey Tautou, Gad Elmaleh
    In einer surrealen Welt, in der man auf Wolken durch die Luft reisen kann und Pianos Barkeeper ersetzen, lebt Colin (Romain Duris), ein junger Mann, der die schönen Dinge des Lebens zu schätzen weiß: Partys, Frauen und Musik. Colin kann sich all diese Annehmlichkeiten leisten und so fehlt es ihm an nichts - bis auf eine Frau, die er ehrlich und von ganzem Herzen liebt. Seinem Freund Chick (Gad Elmaleh) ergeht es da ganz anders. Chick hat zwar kein Geld, doch ist er mit der wunderschönen Alise (Aïssa Maïga) zusammen. Eines Tages lernt Colin auf einer Party Chloé (Audrey Tautou) kennen und verliebt sich in sie. Die beiden werden ein Paar und endlich lernt Colin die Liebe kennen, die er sich schon immer gewünscht hat. Die jungen Liebenden heiraten, doch in den Flitterwochen verspürt Chloé einen leichten Schmerz in ihrer Brust. Bei einer ärztlichen Untersuchung wird festgestellt, dass in ihrer Lunge eine Seerose wächst. Auch Fachleute wissen Chloé nicht zu helfen und halten das seltsame medizinische Problem für unlösbar…
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • Die Invasion der Barbaren

    Die Invasion der Barbaren

    27. November 2003 / 1 Std. 39 Min. / Tragikomödie
    Von Denys Arcand
    Mit Rémy Girard, Stéphane Rousseau, Dorothée Berryman
    Rémy (Rémy Girard), ein pensionierter Geschichtsprofessor, hat nicht mehr lange zu leben. Im Krankenhaus wartet er auf seinen nahen Tod. Sein Sohn Sébastien (Stéphane Rousseau) hat noch nie ein Buch gelesen und macht jetzt das große Geld als Broker. Sogar am Sterbebett fliegen zwischen den beiden unterschiedlichen Charakteren die Fetzen. Um die letzten Tage für seinen Vater ein wenig erträglich zu machen, sorgt Sébastien für ein bisschen Luxus im Krankenzimmer, lässt alte Freunde wie die zwei verflossenen Liebschaften Dominique St. Arnaud (Dominique Michel) und Diane Leonard (Louise Portal) sowie Rémys Arbeitskollegen Pierre Citrouillard (Pierre Curzi) einfliegen und besorgt sogar Heroin gegen die Schmerzen. Während Rémy anfänglich auf seiner Linie bleibt, dass er der letzte Vertreter zivilisatorischen Gedankenguts ist und auf seine Umgebung herabblickt, kommt er mit der Zeit ins Grübeln.
    User-Wertung
    3,1
  • Ende August, Anfang September

    Ende August, Anfang September

    7. Oktober 1999 / 1 Std. 52 Min. / Tragikomödie
    Von Olivier Assayas
    Mit François Cluzet, Virginie Ledoyen, Arsinée Khanjian
    Gabriel (Mathieu Amalric) und Jenny (Jeanne Balibar) waren einst ein Paar. Sie haben sich vor einiger Zeit eine gemeinsame Wohnung gekauft. Doch der Verkauf der Wohnung zieht sich in die Länge und so sehen sich immer noch so gut wie jeden Tag. Manchmal scheint es so, als wären sie nie getrennt gewesen, doch manchmal stoßen sie sich gegenseitig lieblos voneinander ab. Beide sind befreundet mit dem Schriftsteller Adrien (François Cluzet), der unerwartet stirbt. Vor allem Gabriel als größter Bewunderer und auch Jenny sind tief bestürzt über den plötzlichen Tod. Gabriel hat zwar in Anne (Virginie Ledoyen) eine neue, temperamentvolle Freundin gefunden, doch bewegen sich die Protagonisten in einem andauernden Zustand der Selbstzweifel und Depression, durch die sich aber wieder neue hoffnungsvolle Wege öffnen.
    User-Wertung
    3,0
  • Main dans la main

    Main dans la main

    Kein Kinostart / 1 Std. 25 Min. / Tragikomödie
    Von Valérie Donzelli
    Mit Valérie Lemercier, Jérémie Elkaïm, Béatrice de Staël
    Ein junger Mann aus der Provinz verliebt sich in die Direktorin einer Pariser Oper. Eine Liebesgeschichte, die sich um das Tanzen dreht - Tanzen, ohne Musik.
    User-Wertung
    3,1
  • Jeanne und der coole Typ

    Jeanne und der coole Typ

    Kein Kinostart / 1 Std. 38 Min. / Musical, Tragikomödie
    Von Olivier Ducastel, Jacques Martineau
    Mit Virginie Ledoyen, Mathieu Demy, Jacques Bonnaffé
    Jeanne (Virginie Ledoyen) hat einen Liebhaber an jeder Ecke und ist doch nur auf der Suche nach der wahren Liebe. So lange, bis sich durch die zufällige U-Bahn-Begegnung mit Olivier (Mathieu Demy) ihr Leben für immer verändert. Sie verliebt sich hals über Kopf glaubt endlich den Einen gefunden zu haben. Trotzdem pflegt sie weiterhin ihre Affären, nur um festzustellen, dass sie nicht das sind, was sie eigentlich will. Doch obwohl sie sich schließlich ganz Olivier verschreibt, bleibt dieser kühl und abweisend. Dabei ist er nur um Jeannes Wohl besorgt: Seitdem er beim Heroin-Konsum eine unsaubere Nadel benutzte, ist Olivier HIV-positiv. Als er sich dazu durchringt, Jeanne davon zu erzählen, schreckt er sie damit nicht ab, im Gegenteil: sie will sich um ihn kümmern und für ihn da sein. Doch das ist nicht, was Olivier will…
    User-Wertung
    3,0
  • 50/50 - Freunde fürs (Über)leben

    50/50 - Freunde fürs (Über)leben

    3. Mai 2012 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Jonathan Levine
    Mit Joseph Gordon-Levitt, Seth Rogen, Anna Kendrick
    Der 27-jährige Adam (Joseph Gordon-Levitt) fühlt sich, abgesehen von seinen Rückenschmerzen, vital und steht eigentlich in der Blüte seines Lebens. Weder raucht er, noch trinkt er und bekommt dennoch einen Tumor diagnostiziert. Er teilt sein Schicksal unmittelbar seiner Freundin Rachael (Bryce Dallas Howard), seinem besten Freund Kyle (Seth Rogen) und seiner Mutter Diane (Anjelica Huston) mit. Um die bevorstehenden Chemotherapie und die Todesgefahr zu verarbeiten, besucht Adam die unerfahrene Psychologin Katherine (Anna Kendrick). Während Adams Mutter ihn stärker belastet, als sie ihm hilft, Rachael sich in ihre Arbeit als Künstlerin stürzt und Kyle Adams Krankheit nutzt um per Mitleidsmasche Frauen abzuschleppen, spielen Adams Gefühle Achterbahn.
    Pressekritiken
    3,7
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Ferris macht blau

    Ferris macht blau

    18. Dezember 1986 / 1 Std. 42 Min. / Tragikomödie
    Von John Hughes
    Mit Matthew Broderick, Alan Ruck, Mia Sara
    Der 16-jähriger Schüler Ferris Bueller (Matthew Broderick) liegt mit leidvollen Gesichtsausdruck und schweißnassen Händen in seinem Bett in einem Chicagoer Vorort. Seinen Eltern Katie (Cindy Pickett) und Tom Bueller (Lyman Ward) ist sofort klar: Ferris sollte der Schule heute lieber mal fernbleiben. Die Täuschung funktioniert und er überredet sogleich seinen besten Freund Cameron (Alan Ruck), der tatsächlich krank wirkt, seine Lethargie abzulegen und mit ihm einen tollen Tag in Chicago zu verbringen. Mit einem getürkten Anruf bei der Schule befreien sie auch noch Ferris‘ Freundin Sloane (Mia Sara) aus dem Unterricht und schon kann es losgehen – im 1961er Ferrari von Camerons Vater. Doch Ferris, der von seinen Mitschülern wie ein Gott verehrt wird, zieht sich mit seinem neunten Fehltag den Unmut des Direktors Ed Rooney (Jeffrey Jones) zu. Der will sich nicht länger auf der Nase herumtanzen lassen und spürt Ferris nach, ob dieser wirklich krank zuhause im Bett liegt…
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Familiensache

    Familiensache

    18. März 1999 / 2 Std. 07 Min. / Tragikomödie
    Von Carl Franklin
    Mit Meryl Streep, William Hurt, Renée Zellweger
    Ellen Gulden (Renée Zellweger) ist Harvard-Absolventin und arbeitet erfolgreich als Journalistin in New York. Ihr Vater George (William Hurt) ist Collegeprofessor, eine glänzende Erscheinung mit schriftstellerischen Ambitionen. Mutter Kate (Meryl Streep) war für Ellen und ihren erfolglosen Bruder Brian (Tom Everett Scott) immer da und spielt auch jetzt noch ihre Hausfrauenrolle in gewohnter Höchstform. Als Ellens Mutter an Krebs erkrankt, bittet der Vater Ellen, die Pflege zu übernehmen. Ellen willigt ein, aus respektvoller Liebe zu ihrem Vater. Während Ellen ihre Mutter pflegt, wandelt sich das Verhältnis zu ihren Eltern: Der Glanz des Vaters wird stumpf, und Ellen beginnt, die wahren Qualitäten ihrer unterschätzten Mutter zu entdecken.
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Bobby Deerfield

    Bobby Deerfield

    24. November 1977 / 2 Std. 04 Min. / Drama, Romanze
    Von Sydney Pollack
    Mit Al Pacino, Marthe Keller, Anny Duperey
    Bobby Deerfield (Al Palcino), einer der berühmesten amerikanische Rennfahrer, verliebt sich in die geheimnisvolle Lillian Morelli (Marthe Keller), die unheilbar krank ist.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Eine Hochzeit zu dritt

    Eine Hochzeit zu dritt

    25. Mai 2006 / 1 Std. 34 Min. / Romanze, Tragikomödie
    Von Ol Parker
    Mit Piper Perabo, Lena Headey, Matthew Goode
    Wer heutzutage eine romantische Komödie an den Start bringt, muss sich schon einiges einfallen lassen, denn kaum ein Genre ist vorhersehbarer. Die hartgesottene Romantikfangemeinde ist in dieser Hinsicht zwar nicht ganz so streng, aber wer die Massen mobilisieren will, braucht frische Ideen. So dachte auch der britische TV-Autor Ol Parker und fährt in seiner Rom Com „Eine Hochzeit zu dritt“ tatsächlich einen neuen Aspekt auf, lässt das Potenzial dieses Einfalls aber weitgehend ungenutzt und serviert seinen Romantikjunkies stattdessen doch wieder nur die alte fade Hausmannskost.
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    2,5
    Zum Trailer
  • Liebe

    Liebe

    20. September 2012 / 2 Std. 07 Min. / Drama
    Von Michael Haneke
    Mit Jean-Louis Trintignant, Emmanuelle Riva, Isabelle Huppert
    Die kultivierten und pensionierten Musiklehrer Georges (Jean-Louis Trintignant) und Anne (Emmanuelle Riva) sind in ihren Achtzigern, trotz ihres hohen Alters lebensfroh geblieben und genießen ihre gemeinsame Zeit. Jeder ist für den anderen da. Ihre Tochter Eva (Isabelle Huppert), ebenfalls eine Musikerin, lebt mit ihrer Familie in Europa und schaut ab und zu bei den Eltern vorbei. Gleiches gilt für den Star-Pianist Alexandre (Alexandre Tharaud). Doch eines Tages erleidet Anne einen Schlaganfall. Fortan ist sie unterhalb der Hüfte halbseitig gelähmt. Mit aller Kraft und so gut es ihm möglich ist, sorgt sich George mit bedingungsloser Hingabe um seine Frau. Als sich Annes Zustand jedoch immer weiter verschlechtert, gerät auch er an seine Grenzen. George schafft es nicht mehr, alle Aufgaben allein zu bewältigen und benötigt die zusätzliche Hilfe zweier Pflegekräfte. Die einst glückliche Beziehung scheint zu zerbrechen.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Die Ewigkeit und ein Tag

    Die Ewigkeit und ein Tag

    21. Januar 1999 / 2 Std. 17 Min. / Drama
    Von Théo Angelopoulos
    Mit Bruno Ganz, Isabelle Renauld, Fabrizio Bentivoglio
    Dem berühmten Schriftsteller und Dichter Alexander (Bruno Ganz) gehen die Worte aus: Ein Arzt (Nikos Kolovos) teilt ihm mit, dass er todkrank ist und nur noch wenig Tage zu leben hat. Wehmütig macht er sich auf seine womöglich letzte Reise auf ins Krankenhaus. Doch dann trifft der Autor auf dem Weg einen kleinen Jungen (Achileas Skevis), einen illegalen Einwanderer aus Albanien, der auf der Straße arbeitet und sich durchschlägt. Er kann den Flüchtlingsjungen aus den Fängen einer albanischen Schlepperbande befreien und möchte ihm helfen, wieder zurück zu seiner Großmutter über die Grenzen nach Albanien zu bringen. Er nimmt den Jungen kurzerhand mit auf eine Reise zu dessen Heimat. Die Begegnung mit dem verzweifelten Jungen gibt ihm wieder das Gefühl, wirklich zu leben und einen Sinn in seinem Schaffen zusehen.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Billy Elliot – I Will Dance

    Billy Elliot – I Will Dance

    30. November 2000 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
    Von Stephen Daldry
    Mit Jamie Bell, Julie Walters, Gary Lewis
    Billy Elliot (Jamie Bell) lernt seinem Vater Jackie (Gary Lewis) zuliebe boxen, damit er sich auch im wahren Leben durchschlagen kann. Doch eines Tages entdeckt Billy seine Liebe zum klassischen Tanz und gibt den Boxunterricht auf, um in die Ballettschule gehen zu können. Wie man sich denken kann, sehr zum Leidwesen seines Vaters. Der verbietet Billy nämlich, das aus seiner Sicht unmännliche Tanzen fortzusetzen. Aber Billy ist nicht allein. Unterstützung für seine Leidenschaft erfährt er von der Ballettlehrerin Georgia Wilkinson (Julie Walters) und seinem Freund Michael (Stuart Wells). So gelingt es Billy, gegen die Widerstände aus der Familie dem Tanzen treu zu bleiben. Als sein Vater ihn zufällig dabei beobachtet wie er mit eleganten Bewegungen durch die Halle tanzt, hat der Augenblick eine magische Kraft, die ihr Verhältnis verändern wird.
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Cyrano von Bergerac

    Cyrano von Bergerac

    17. Januar 1991 / 2 Std. 15 Min. / Tragikomödie, Historie, Romanze
    Von Jean-Paul Rappeneau
    Mit Gérard Depardieu, Anne Brochet, Josiane Stoléru
    Cyrano de Bergerac (Gerard Depardieu) ist ein hochdekorierter französischer Hauptmann. Eigentlich sollte der kämpferisch und auch poetisch veranlagte Mann keine Probleme bei den Frauen haben. Aber er hat ein kleines Schönheitsproblem: Er leidet unter einer riesigen Nase. Seine unsterbliche Liebe zur schönen Roxane (Anne Brochet) scheint deswegen unmöglich zu sein, da er es nicht wagt, der Angebeteten seine Gefühle zu offenbaren. Er befürchtet, von ihr verspottet zu werden. Der junge Offizier Christian de Neuvillette (Vincent Perez) hat ebenfalls ein Auge auf Roxane geworfen, vermag seine Liebe mit Worten aber nur ungeschickt auszudrücken. Er bittet Cyrano, Liebesbriefe für ihn zu verfassen. Der Soldat willigt in Christians Plan ein, weil er auf diese Weise Roxane wenigstens über einen Stellvertreter nahe sein kann. Und tatsächlich verfehlen Cyranos geschliffene Worte ihr Ziel nicht. Roxane fühlt sich zu Christian hingezogen und Cyrano wird mehr und mehr in seiner Rolle aufgerieben.
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Mein Stück vom Kuchen

    Mein Stück vom Kuchen

    15. September 2011 / 1 Std. 49 Min. / Tragikomödie
    Von Cédric Klapisch
    Mit Karin Viard, Gilles Lellouche, Audrey Lamy
    Weil ihr Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen schließen musste, steht France (Karin Viard) nach 20 Jahren treuen Diensten nun ohne Job da. Um wieder Einstieg ins Berufsleben zu finden, verlässt die Familienmutter das kleine französische Hafenstädtchen Dünkirchen und begibt sich nach Paris. Dort findet sie eine Anstellung als Putzfrau beim smarten Börsenspezialisten Steve (Gilles Lellouche). Schnell findet der Geschäftsmann Gefallen an seiner neuen Service-Kraft. Eine Einladung zu einem Dinner endet in einer leidenschaftlichen Nacht. Doch dann stellt sich heraus, dass Steve an der Schließung von Frances Fabrik beteiligt war. Als selbiger dann auch noch damit rumprahlt, die "Putze flachgelegt" zu haben, sieht die selbstbewusste Frau Rot und rächt sich auf ihre ganz eigene Weise.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • London Nights

    London Nights

    12. August 2010 / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie
    Von Alexis Dos Santos
    Mit Fernando Tielve, Déborah François, Michiel Huisman
    Drei junge Menschen - ein verträumter Spanier, eine bildhübsche Belgierin und ein geheimnisvoller Fremder - suchen in Londons vibrierender Musikszene nach dem Vater, dem schönsten Liebeslied und dem Mann bzw. der Frau fürs Leben.Axl (Fernando Tielve) ist es gewohnt, nahezu jeden Tag in einem anderen Bett aufzuwachen. Wie er dort hingekommen ist, daran kann sich der spanische Wuschelkopf eigentlich nie erinnern - der Filmriss verhindert das. Immerhin findet er bald einen dauerhaften Unterschlupf bei einer charmanten Künstlergemeinde im angesagten Londoner East End. Besonders Mike (Iddo Goldberg) kümmert sich um den verträumten Madrilenen. Ihm vertraut Axl auch bald den wahren Grund für den London-Trip an: Er sucht nach seinem Vater, den er nie persönlich kennenlernen durfte.Auch die Belgierin Vera (Déborah François) hat im Künstlerheim Zuflucht gefunden. Sie knabbert immer noch an ihrer vorherigen gescheiterten Beziehung und hält sich mit einem Nebenjob als Buchverkäuferin über Wasser. Eines Nachts begegnet sie einem mysteriösen Fremden (Michiel Huisman), dem "Röntgen-Mann". Die immer noch verletzte Vera stellt dem aufregenden Mann für ihr nächstes Treffen eine Bedingung: Niemand darf etwas über den anderen wissen, nicht mal den Namen. Doch diese gewollte Anonymität hat auch ihre Tücken...
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
  • Fever Pitch

    Fever Pitch

    4. September 1997 / 1 Std. 45 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von David Evans
    Mit Colin Firth, Luke Aikman, Ruth Gemmell
    London, 1989: Schon seit 18 Jahren gehört Pauls (Colin Firth) ganze Leidenschaft dem Fussball. Der Englischlehrer widmet seine ganze Freizeit dem FC Arsenal London. Wenn sein Lieblingsverein verliert, geht es im schlecht, gewinnen sie, ist Paul glücklich. Zumindest bis er seiner großen Liebe Sarah (Ruth Gemmell) begegnet, die Fussball für sinnlose Zeitverschwendung hält und seine Langzeitobsession auf eine harte Probe stellt. Mit allen Mitteln versucht sie das sture Kind im Manne zu zähmen, um wenigstens den zweiten Platz in Pauls Leben halten zu können. Nach einiger Zeit droht die Beziehung an seiner Leidenschaft zu zerbrechen, doch als Paul erfährt, dass Sarah ein Kind von ihm erwartet, beschließt er sich endlich zu ändern...
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Bob Roberts

    Bob Roberts

    8. Oktober 1992 / 1 Std. 43 Min. / Tragikomödie
    Von Tim Robbins
    Mit Tim Robbins, Giancarlo Esposito, Alan Rickman
    Der erzkonservative Yuppie-Politiker Bob Roberts (Tim Robbins) ist auf dem besten Weg ins Weiße Haus. Und ein Kamerateam begleitet diesen Triumphzug von Anfang bis Ende und hält mit wackeliger Handkamera jeden seiner Schritte fest. Zugegeben, noch geht es nur um den Senatsposten und es gibt auch erst einmal eine Wahl gegen Amtsinhaber Brickely Paiste (Gore Vidal) zu überstehen. Aber was soll schon schiefgehen bei diesem charmanten neuen Polit-Star, der nebenbei auch noch millionenschwerer Unternehmer und begnadeter Folksänger ist. Dieser Meinung ist zumindest die amerikanische Rechte, die Roberts wegen seiner Ansichten und der patriotismusschwangeren Reden vergöttert. Dass Roberts unerklärlicherweise in den Meinungsumfragen noch immer einen Rückstand gegenüber Paiste hat, ist ein nicht-hinnehmbarer Zustand. Ihm und seinem Wahlkampfteam ist deshalb jedes legale und illegale Mitter recht, um den Konkurrenten in Misskredit zu bringen. Einzig der links-liberale Journalist Bugs Raplin (Giancarlo Esposito) ahnt, dass sich hinter der blütenweißen Weste des Emporkömmlings ein ziemlich unappetitlicher Mix aus Waffenschmuggel, Drogenhandel und Korruption verbirgt. Doch bei seinen Recherchen unterschätzt er die Gerissenheit von Bob Roberts…
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • B. Monkey

    B. Monkey

    15. Juli 1999 / 1 Std. 32 Min. / Krimi, Tragikomödie
    Von Michael Radford
    Mit Jared Harris, Asia Argento, Jonathan Rhys-Meyers
    Ein Ménage-á-trois führt die Diebin B. Monkey. Sie lebt mit dem Drogendealer Paul und dessen Lover Bruno zusammen. Ihr kriminelles sowie gefährliches Leben zu Dritt möchte sie hinter sich lassen und einen Neuanfang wagen. Da erscheint der Lehrer Alan zur rechten Zeit. (VA)
    User-Wertung
    3,0
Back to Top