Mein FILMSTARTS
12:08 östlich von Bukarest
20 ähnliche Filme für "12:08 östlich von Bukarest"
  • Tales from the Golden Age

    Tales from the Golden Age

    Kein Kinostart / 1 Std. 20 Min. / Tragikomödie
    Von Cristian Mungiu, Ioana Uricaru, Hanno Höfer
    Mit Diana Cavaliotti, Radu Iacoban, Tania Popa
    Tales from the Golden Age basiert auf einem Drehbuch von Cristian Mungiu, der in Cannes für Four Months, Three Weeks, and Two Days die Goldene Palme erhielt, und wurde von fünf Regisseuren gedreht, die jeweils ein Segment des Films übernahmen. Die Handlung dreht sich um das Leben unter Ceausescu (der Titel versteht sich ironisch) und die Legenden und Gerüchte aus jener Zeit. In der ersten Episode "The Legend of the Official Visit" führen die Anstrengungen eines ländlichen Dorfes, das eigene Erscheinungsbild angesichts des bevorstehenden Besuches eines Parteifunktionärs den Wünschen der politischen Leitung anzupassen, zu immer absurderen Maßnahmen. In "The Legend of the Party Photographer" muss ein Foto von Ceausescu und Giscard d'Estaing vor der Veröffentlichung geändert werden, weil die Symbolik eines rumänischen Staatspräsidenten ohne Hut neben einem westlichen Politiker mit Hut der Partei nicht in den Kram passt. In "The Legend of the Zealous Activist" verheddert sich ein Parteimitglied in seinem eigenen Kampf gegen Analphabetismus. "The Legend of the Greedy Policeman" behandelt das in allen Gesellschaftsschichten verbeitete Phänomen des Schwarzmarktes. Im Segment "The Legend of the Air Sellers" geht es um ein Räuberpärchen, das Pfandflaschen stiehlt und in "The Legend of the Chicken Driver" entdeckt ein LKW-Fahrer ein Geheimnis.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,1
  • The Autobiography Of Nicolae Ceausescu

    The Autobiography Of Nicolae Ceausescu

    Kein Kinostart / 3 Std. 00 Min. / Dokumentation
    Von Andrei Ujica
    Mit Nicolae Ceausescu
    Während des Prozesses, der ihm nach der Wende in Rumänien gemacht wird, erinnert sich der gestürzte Diktator an die Jahre seiner Herrschaft (1965-1989).
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Gadjo Dilo - Geliebter Fremder

    Gadjo Dilo - Geliebter Fremder

    27. August 1998 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie, Musik
    Von Tony Gatlif
    Mit Romain Duris, Rona Hartner, Izidor Serban
    Der junge Franzose Stéphane (Romain Duris) reist durch das winterkalte Rumänien auf der Suche nach der Sängerin Nova Luca (Mónika Juhász Miczura). Sie ist die Sängerin, deren Lieder sein verstorbener Vater in seinen letzten Tagen immer wieder angehört hatte. Mithilfe eines alten Roma namens Izidor (Izidor Serban) gelangt er in ein Dorf, wo er die schöne Zigeunerin Sabina (Rona Hartner) kennenlernt. Stéphane ist sicher, dass Izidor ihn zu Nova Luca führt, wenn die richtige Zeit gekommen ist. Und so wartet er geduldig im Kreise der Roma, bis die Zeit für die Bekanntschaft mit der gesuchten Sängerin gekommen ist. Nach mehreren Monaten und anfänglichen Schwierigkeiten zwischen dem Neuankömmling und einigen Dorfbewohnern kommt der Sommer heran und Stéphane macht eine erstaunliche Entdeckung...
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • California Dreamin

    California Dreamin

    Kein Kinostart / 2 Std. 35 Min. / Tragikomödie
    Von Cristian Nemescu
    Mit Armand Assante, Jamie Elman, Razvan Vasilescu
    1999: Während des Kosovo-Kriegs verspätet ein Bahnchef einen Zug samt militärischer Ausrüstung.
    User-Wertung
    3,0
  • Good Bye, Lenin!

    Good Bye, Lenin!

    13. Februar 2003 / 1 Std. 58 Min. / Tragikomödie
    Von Wolfgang Becker (II)
    Mit Daniel Brühl, Katrin Sass, Chulpan Khamatova
    Kurz vor dem Ende der DDR fällt die engagierte Sozialistin Christiane Kerner (Katrin Sass) ins Koma, weil sie beobachtet wie ihr Sohn Alexander (Daniel Brühl) während einer Anti-DDR-Demonstration festgenommen wird. Als sie nach dem Fall der Mauer wieder erwacht, muss sie geschont werden. Um sie nicht aufzuregen, versucht die Familie, zu der auch Tochter Ariane (Maria Simon) gehört, den nicht mehr existierenden Staat in der Wohnung zu simulieren. Das Unterfangen erweist sich jedoch als schwierige Mission, da die typischen DDR-Produkte nach der Wende keine Hochkonjunktur haben, müssen Alexander und Arine alle Hebel in Bewegung setzen, um sie noch aufzutreiben. Alexander dreht eigene Berichte des DDR-Fernsehens, um seiner Mutter vorzugaukeln, das es noch existiert. Die Realität außerhalb der Wohnung und die idealisierte Version der DDR, die Alexander erschafft, offenbaren die schwierige Zeit, in der sich nicht nur Christiane befindet.
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Sie sind ein schöner Mann

    Sie sind ein schöner Mann

    8. Februar 2007 / 1 Std. 37 Min. / Tragikomödie
    Von Isabelle Mergault
    Mit Michel Blanc, Medeea Marinescu, Wladimir Yordanoff
    Nachdem seine Frau durch einen Stromschlag im Kuhstall ums Leben gekommen ist, steht Bauer Aymé Pigrenet (Michel Blanc) weniger vor den Trümmern seines Lebens als vor einem Haufen dreckigem Geschirr. So kann es natürlich unmöglich weitergehen und Aymé wendet sich aus rein pragmatischen Gründen bereits nach zehn Tagen an das von Madame Marais (Eva Darlan) geführte Ehevermittlungsinstitut mit dem passenden Namen „Verliebt, verlobt, verheiratet“.
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    2,5
  • Live!

    Live!

    Kein Kinostart / 1 Std. 36 Min. / Tragikomödie
    Von Bill Guttentag
    Mit Tom Wright, Eva Mendes, David Krumholtz
    Menschen sind dumm und wollen nichts weiter als Sex, Mord und Totschlag. Einiges an dieser Formel ist sicher nicht erst seit den Erkenntnissen Sigmund Freuds nicht von der Hand zu weisen. Wenn es um die Gestaltung von Fernsehprogrammen geht, wird sie aber wie ein ungeschriebenes und absolutes Gesetz behandelt. Zumindest, wenn man den vielen, unreflektierten Mediensatiren glauben darf, die seit Jahren (Jahrzehnten?) dieselbe Platte spielen. Ein neuer Film auf diesem Misthaufen hirnverbrannter Einwegprodukte ist der Streifen „Live!“ von Bill Guttentag. In der Hauptrolle versucht sich sexyhexy Eva Mendes an der Rolle der Katy. Als quotengeile Medientussi mit angeschweißtem Starbucks-Becher will diese ihrem TV-Sender eine Show andrehen, in der sich arme Seelen in Aussicht auf fünf Millionen Dollar an einem russischen Roulette beteiligen.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    0,5
  • Baaria - Eine italienische Familiengeschichte

    Baaria - Eine italienische Familiengeschichte

    29. April 2010 / 2 Std. 30 Min. / Tragikomödie
    Von Giuseppe Tornatore
    Mit Francesco Scianna, Margareth Madé, Nicole Grimaudo
    „Baaria“ ist der sizilianische Name für den kleinen Ort Bagheria, in dem Regisseur Giuseppe Tornatore geboren wurde. In der autobiographisch geprägten Komödie erzählt er die Geschichte dreier Generationen von Dorfbewohnern.Los geht's in den Dreißigerjahren: Der junge Guiseppe Torrenuova (Francesco Scianna) - "Peppino" - kommt aus einer einfachen Schäferfamilie in Baaria. Geprägt von Kindheitserfahrungen entscheidet sich Peppino für eine politische Laufbahn und wird Kommunist. Mit Mannina (Margareth Madè) gründet er eine Familie, als der Zweite Weltkrieg vorbei ist. Doch für die Politik vernachlässigt er sie. Das bleibt auch nach der Geburt seines Sohnes Pietro (Marco Iermanò) so...
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • Masken

    Masken

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie, Krimi
    Von Claude Chabrol
    Mit Philippe Noiret, Robin Renucci, Bernadette Lafont
    Der Moderator der Fernsehshow "Glück für alle" Christian Legagneur (Philippe Noiret) wird von dem jungen Jounalisten Roland Wolf (Robin Renucci) aufgesucht, der plant, ein Buch über das Leben des Showmasters zu schreiben. Zu Recherchezwecken reist Wolf mit auf den Landsitz von Legagneur, wo dieser einen aristokratischen und ausschweifenden Lebensstil führt. Das Personal des Hauses ist allerdings nicht nur Staffage, jeder von ihnen spielt sein eigenes Spiel und ist verstrickt in heimliche Umtriebe. Schnell wird klar, dass Legagneur, der Saubermann aus der Fernsehen, gewaltig Dreck am Stecken hat. Doch auch Wolf ist der, für den er sich ausgibt...
    User-Wertung
    3,1
  • Lions Love

    Lions Love

    Kein Kinostart / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
    Von Agnès Varda
    Mit Viva, Shirley Clarke, Eddie Constantine
    Drei Schauspieler leben und lieben gemeinsam in Hollywood. Dann kommt ein Regisseur aus New York, der ein Film über Schauspieler und Hollywood machen will.
    User-Wertung
    3,0
  • Petites coupures - Kleine Wunden

    Petites coupures - Kleine Wunden

    Kein Kinostart / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie
    Von Pascal Bonitzer
    Mit Daniel Auteuil, Kristin Scott Thomas, Pascale Bussières
    Zwei Frauen treffen sich zufällig auf der Straße und kommen ins Gespräch; nichts Spektakuläres, wenn diese beiden nicht mit dem selben Mann schlafen würden. Die eine ist die Ehefrau, die andere die Geliebte. Und der Mann? Der verliebt sich in eine andere Frau. (aga)
    User-Wertung
    3,0
  • Näher am Mond

    Näher am Mond

    17. Oktober 2016 / 1 Std. 52 Min. / Tragikomödie
    Von Nae Caranfil
    Mit Mark Strong, Vera Farmiga, Harry Lloyd
    Mit seinen vier jüdischen Komplizen raubt ein ehemaliger Polizist (Mark Strong) im kommunistischen Rumänien eine Bank aus. Der Trick dabei: Sie versichern den Anwesenden dies sei nur das Setting für einen Filmdreh. Nachdem die Räuber gefasst sind, werden sie zum Tode verurteilt - aber erst nachdem sie gezwungen wurden ihre Geschichte für einen Propagandafilm nachzuspielen.
    Pressekritiken
    3,2
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Blood & Chocolate

    Blood & Chocolate

    11. November 2007 / 1 Std. 38 Min. / Horror, Fantasy, Romanze
    Von Katja von Garnier
    Mit Jack Wilson, Vitalie Ursu, Bogdan Voda
    Äußerlich wirkt die attraktive Vivian (Agnes Bruckner) wie eine ganz normale junge Frau, doch der Eindruck könnte falscher nicht sein. Wann immer sie der Drang nach Freiheit und Jagd übermannt, verwandelt sie sich in einen Werwolf. Nach wie vor lebt Vivian bei ihrer Tante Astrid (Katja Rieman) in Bukarest, zu der sie nach dem Tod ihrer Eltern zog und wo sie aufwuchs. Sie gehört einem vom charismatischen Gabriel (Olivier Martinez) geführten Werwolfsrudel an, das eines der letzten ist. Niemand ahnt ihr Geheimnis. Aber dann lernt Vivian den Künstler Aidan (Hugh Dancy) kennen und verliebt sich. Während sie damit ringt, Aidan ihre wahre Identität zu offenbaren, bedrängt sie Gabriel, seine Braut zu werden. Denn das wurde vor einigen Jahren als Vivians Schicksal festgelegt. Der Werwolffrau steht eine schwierige Entscheidung bevor - zumal Rafe (Bryan Dick), der Sohn ihrer Tante, Gabriel stets detaillierten Bericht erstattet...
    Pressekritiken
    2,3
    User-Wertung
    2,7
    Zum Trailer
  • Jugend ohne Jugend

    Jugend ohne Jugend

    10. Juli 2008 / 2 Std. 05 Min. / Drama, Fantasy
    Von Francis Ford Coppola
    Mit Tim Roth, Alexandra Maria Lara, Bruno Ganz
    Im Rumänien im Jahr 1938, beschließt der gebildete Professor für Sprachen und Philosophie Dominic Matei (Tim Roth) Selbstmord zu begehen. Da die große Liebe seines Lebens gestorben ist und er auch keine zukünftige Erfüllung für sich in seiner Arbeit sieht, scheint der Freitod für ihn die einzig annehmbare Option zu sein. Doch in der Nacht, wo er aus dem Leben scheiden will, wird er von einem Blitz getroffen und überlebt. Darüber hinaus macht er eine erstaunliche Entdeckung, denn anscheinend altert er seit diesem Ereignis nicht mehr, sondern wird immer jünger. Doch so werden auch die Nazis auf ihn aufmerksam, die mit seinem Körper experimentieren möchten. Er muss also vorsichtig sein. Nach Jahren im Untergrund trifft er auf Veronica (Alexandra Maria Lara), die das gleiche Schicksal wie er zu teilen scheint. Und zum ersten Mal seit Jahren empfindet er wieder so etwas wie Liebe und hat damit wieder einen Grund, für den es sich zu leben lohnt…
    Pressekritiken
    2,2
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
  • Off the Beaten Track

    Off the Beaten Track

    9. Mai 2013 / 1 Std. 27 Min. / Dokumentation
    Von Dieter Auner
    Mit Albin Creta, Mirel Creta, Gavril Gordon
    Dokumentarfilm über die Schafhirten-Familie von Albin Creta, die in einem bäuerlich geprägten Teil Rumäniens lebt. Die Schäfer verbringen den ganzen Tag mit ihrer Arbeit, können sich kaum einmal eine Auszeit leisten, haben im Gegenzug jedoch immer weniger Ertrag. Denn seit dem EU-Beitritt Rumäniens müssen sie sich dem verschärften Wettbewerb stellen. Die Preise für Lammfleisch, Wolle und Schafskäse sind in den vergangenen Jahren dramatisch gesunken. Die Hirten beginnen immer mehr, ihre Tätigkeit zu hinterfragen und sich nach alternativen Modellen umzusehen. In Deutschland lässt sich mit derselben Arbeit deutlich mehr verdienen, deshalb beschließen immer mehr Familienmitglieder, ihre traditionsreiche Heimat zu verlassen und als Saisonarbeiter im Ausland zu arbeiten. Die Schäfer müssen ihren alten Lebensstil den neuen Bedingungen anpassen, was zum Aussterben vieler Traditionen führt.
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Morgen

    Morgen

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Drama
    Von Marian Crisan
    Mit Andras Hathazi, Yılmaz Yalçın, Elvira Rimbu
    Nelu, ein Mann in den 40ern, arbeitet als Sicherheitsmann in einem Supermarkt in Salonta, eine kleine Stadt an der romanisch-ungarischen Grenze.
    User-Wertung
    3,1
  • Europolis

    Europolis

    Kein Kinostart / 1 Std. 38 Min. / Drama
    Von Cornel Gheorghita
    Mit Adriana Trandafir, Elena Popa, Jo Dorin Andona
    Magdalena (Adriana Trandafir) lebt im Donaudelta in Rumänien und erhält einen Brief von ihrem Bruder aus Frankreich. Daraufhin beschließt sie, ihn mit ihrem Sohn Nae (Áron Dimény ) zu besuchen.
    User-Wertung
    3,0
  • Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

    Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

    14. August 2014 / 1 Std. 59 Min. / Tragikomödie, Abenteuer
    Von Peter Chelsom
    Mit Simon Pegg, Rosamund Pike, Toni Collette
    Der leicht exzentrische, aber liebenswerte Psychiater Hector (Simon Pegg) hat kein leichtes Leben. Obwohl er alles gibt, werden seine Patienten einfach nicht glücklich. Auch ist er sich nicht sicher, ob seine Beziehung zu Freundin Clara (Rosamund Pike) auf einem wirklich festen Fundament steht. So kommt der Tag, an dem Hector sein Leben grundsätzlich ändert. Er packt seinen Rucksack und geht auf die Suche nach dem wahren Glück. Ausgerüstet mit einer Menge Mut und geradezu kindlicher Neugier verlässt der Sinnsucher London, stürzt sich ins Abenteuer. Seine weite, gefährliche, aber vor allem lustige Reise führt ihn dabei um den ganzen Erdball, nach China, Afrika und ins "Meist-Land". Dabei hält sie neben vielen interessanten Reisebekanntschaften auch einige Antworten für seine drängenden Fragen nach dem echten Glück bereit. Die wichtigste lautet: Existiert so etwas überhaupt?
    Pressekritiken
    1,9
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
  • Die Geschichte vom Brandner Kaspar

    Die Geschichte vom Brandner Kaspar

    16. Oktober 2008 / Tragikomödie
    Von Joseph Vilsmaier
    Mit Franz-Xaver Kroetz, Michael Bully Herbig, Lisa Maria Potthoff
    Vor allem in den Neunzigerjahren hat Joseph Vilsmaier sich wiederholt als Chronist deutscher Geschichte hervorgetan und sein Gespür für die Inszenierung episch angelegter Dramen bewiesen. Seine Filme „Schlafes Bruder“, „Stalingrad“, „Marlene“ und „Comedian Harmonists“ waren großes Ausstattungskino mit erwachsenen Themen und einer routinierten Regieleistung, die allerdings teilweise allzu zwanghaft auf das Emblem Filmkunst hin angelegt war. Vergessen ist hingegen weitgehend, dass Vilsmaier auch an zwei Didi-Hallervorden-Streifen mitgewirkt hat: an „Der Experte“ und „Didi voll auf Touren“ - zwar nicht als Regisseur, sondern als Kameramann, aber immerhin. Und schon ist der Bogen zu seinem neuen Film geschlagen, der einen klassischen Stoff deutscher, beziehungsweise bayerischer Volksgeschichte mit reichlich Klamauk aufbereitet: „Die Geschichte vom Brandner Kaspar“. Vilsmaier adaptiert die bayerische Volkssage vom Brandner Kaspar, der dem Tod ein Schnippchen schlägt, als Heimatfilm-Komödie für das breite Publikum. Dabei ist es weniger der stellenweise arg infantile Humor, der missfällt, sondern eher das Zerfasern des Films in zu viele einzelne Bestandteile, die nicht so recht miteinander harmonieren wollen.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
    Zum Trailer
  • Das Leben ist nichts für Feiglinge

    Das Leben ist nichts für Feiglinge

    18. April 2013 / 1 Std. 38 Min. / Tragikomödie
    Von André Erkau
    Mit Wotan Wilke Möhring, Helen Woigk, Christine Schorn
    Völlig überraschend stirbt Mutter Färber bei einem Unfall. Vater Markus (Wotan Wilke Möhring) ist hilflos und seine Durchhalteparolen rauben der 15-jährigen Kim (Helen Woigk) den letzten Nerv. Markus, der ein eigenes Cateringunternehmen leitet, steht völlig neben sich. Um wieder ein wenig Normalität in den Alltag zu bringen, kocht Großmutter Gerlinde (Christine Schorn) für die beiden. Doch Kim hält die ganze Situation nicht aus und brennt mit Alex (Frederick Lau), der die Schule abgebrochen hat, nach Dänemark durch. Sie schwärmt schon lange für den Jungen. Markus folgt Kim an den Ort in Dänemark, an dem die Familie früher ihre Urlaube verbracht hat. Großmutter Gerlinde ist währenddessen an Krebs erkrankt und lügt Markus vor, sie müsse für ein paar Wochen verreisen, um ihren Sohn nicht noch mehr zu belasten. Doch als sie erfährt, dass Kim verschwunden ist, will sie bei der Suche nach ihrer Enkelin behilflich sein. Sie nimmt ihre Pflegerin Paula (Rosalie Thomass) mit nach Dänemark. Auf der Suche nach der Ausreißerin kommen sich Paula und Markus plötzlich näher.
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
Back to Top