Mein FILMSTARTS
    Welt am Draht
    Welt am Draht
    Starttermin 14. Oktober 1973 (3 Std. 25 Min.)
    Mit Klaus Löwitsch, Barbara Valentin, Adrian Hoven mehr
    Genres Krimi, Sci-Fi
    Produktionsland BRD
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    3,0 1 Kritik
    User-Wertung
    3,4 12 Wertungen
    Filmstarts
    5,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    In den 1970er Jahren betreibt das Institut für Kybernetik und Zukunftsforschung (IKZ) fortschrittliche Studien über virtuelle Realität. Der Supercomputer Simulacron-1 ist in der Lage, eine eigene Welt zu erschaffen, in der die künstlichen Daseinsformen glauben, lebende Wesen zu sein. Der Leiter des Instituts, Professor Henry Vollmer (Adrian Hoven), stirbt ganz plötzlich auf mysteriöse Art und Weise, nachdem er seinem Mitarbeiter Günther Lause (Ivan Desny) berichtet hat, dass er etwas Unglaubliches entdeckt hat. Der neue Institutschef Fred Stiller (Klaus Löwitsch) will der Sache auf den Grund gehen, aber Lause, der ihm möglicherweise etwas hätte sagen können, ist wie vom Erdboden verschluckt. Das stachelt Stillers Neugier weiter an, zumal er keine Hinweise darauf finden kann, das Lause überhaupt je existiert hat. Er gerät in ein komplexes Geflecht aus Machtinteressen und Wahnsinn hinein, das nicht nur ihn bedroht.
    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1973
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    5,0
    Meisterwerk
    Welt am Draht
    Von Carsten Baumgardt
    1999 brachten die Wachowski-Geschwister die Filmwelt mit ihrem visuell überbordenden Virtuelle-Welt-Thriller „Matrix" ins Wanken und lösten einen Hype aus, der zwei weniger euphorisch rezipierte Fortsetzungen nach sich zog. Mit nicht weniger Getöse wurde Christopher Nolans ebenso grandioser Sci-Fi-Thriller „Inception" anno 2010 gefeiert, aber auch geringer budgetierte Vertreter wie David Cronenbergs „eXistenZ" oder Alex Proyas‘ „Dark City" erlangten bei Liebhabern des Genres Kultstatus. Begründet wurde das Motiv virtueller Filmrealität von keinem dieser Filmemacher. Den Grundstein für das Subgenre legte bereits 1973 ausgerechnet das deutsche Regie-Enfant-Terrible Rainer Werner Fassbinder, der mit seinem – zu Unrecht fast in Vergessenheit geratenen – visionären, fast dreieinhalbstündigen TV-Zweiteiler „Welt am Draht" Themen und Inhalte vorweg nahm. Die 1970er Jahre: Nach dem so plötzl...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Welt am Draht Trailer DF 1:58
    Welt am Draht Trailer DF
    4 517 Wiedergaben
    Welt am Draht Trailer OV 1:36
    2 568 Wiedergaben

    Interview, Making-Of oder Ausschnitt

    Die FILMSTARTS Top 100 - Platz 82: "Welt am Draht" 4:55
    Die FILMSTARTS Top 100 - Platz 82: "Welt am Draht"
    4 455 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Klaus Löwitsch
    Rolle: Fred Stiller
    Barbara Valentin
    Rolle: Gloria Fromm
    Adrian Hoven
    Rolle: Vollmer
    Mascha Rabben
    Rolle: Eva Vollmer
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    25 Bilder

    Aktuelles

    Die 75 besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten
    NEWS - Bestenlisten
    Samstag, 18. März 2017
    Die FILMSTARTS-Redaktion hat diskutiert, gewählt und sich entschieden: Wir präsentieren euch die 75 unserer Meinung nach...
    Die 100 besten Filme aller Zeiten
    NEWS - Bestenlisten
    Samstag, 2. April 2016
    Die FILMSTARTS-Redaktion hat diskutiert, gewählt und sich entschieden - und in den Videos zu jedem Film gibt es jeweils noch...
    5 Nachrichten und Specials

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • Don Draper
      Nachdem ersten Platz beim Special über virtuelle Kinowelten und nachdem interessanten Bericht in der Filmstarts-Perle (und natürlich auch der 5-Sterne-Kritik) habe ich mir den Film angeschaut und muss sagen: Trotz seiner Länge von 200 Minuten ein großartiger Film. Hat sich auf jedenfall gelohnt.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top