Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Es geschah am hellichten Tag
     Es geschah am hellichten Tag
    19. Oktober 2012 auf DVD / 1 Std. 40 Min. / Krimi, Drama, Thriller
    Von Ladislao Vajda
    Mit Michel Simon, Sigfrit Steiner, Margrit Winter
    Produktionsländer Deutschland, Spanien, Schweiz
    Ausschnitt anzeigen
    User-Wertung
    3,6 20 Wertungen - 2 Kritiken
    Filmstarts
    4,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    Am 9. Juni 1958 feierte mit „Es geschah am hellichten Tag“ ein Film Premiere, der zum deutschen Kriminalfilm-Klassiker schlechthin avancieren und eine Hand voll Remakes nach sich ziehen sollte. Niemand geringeres als der Schweizer Autor Friedrich Dürrematt, der vor allem für seine raffinierten, vom klassischen Krimiaufbau und den bekannten Krimiklischees abweichenden Kriminalstücke große Bekanntheit genießt, verfasste das Drehbuch zu diesem Film. Es handelte sich dabei um eine Auftragsarbeit für die Ufa, welche einen Film realisieren wollte, der auf das ernste Thema der Kindsvergewaltigung aufmerksam machen sollte.
    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1958
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Es geschah am hellichten Tag
    Es geschah am hellichten Tag (DVD)
    Neu ab 4.99 €
    Es geschah am hellichten Tag - Remastered Version
    Es geschah am hellichten Tag - Remastered Version (Blu-ray)
    Neu ab 11.75 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Es geschah am hellichten Tag
    Von Ulf Lepelmeier
    Am 9. Juni 1958 feierte mit „Es geschah am hellichten Tag“ ein Film Premiere, der zum deutschen Kriminalfilm-Klassiker schlechthin avancieren und eine Hand voll Remakes nach sich ziehen sollte. Niemand geringeres als der Schweizer Autor Friedrich Dürrematt, der vor allem für seine raffinierten, vom klassischen Krimiaufbau und den bekannten Krimiklischees abweichenden Kriminalstücke große Bekanntheit genießt, verfasste das Drehbuch zu diesem Film. Es handelte sich dabei um eine Auftragsarbeit für die Ufa, welche einen Film realisieren wollte, der auf das ernste Thema der Kindsvergewaltigung aufmerksam machen sollte. Dementsprechend ist auch der moralische Aspekt bei dem filmischen Werk nicht von der Hand zu Weisen. Noch im selben Jahr verfasste Dürrematt seinen Roman „Das Versprechen“, welcher zwar sehr stark an die Handlung der Auftragsarbeit anknüpfte, aber trotzdem eine ganz andere...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Michel Simon
    Rolle: Jacquier
    Sigfrit Steiner
    Rolle: Feller
    Margrit Winter
    Rolle: Frau Moser
    Gert Fröbe
    Rolle: Schrott
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Dan V.
    Dan V.

    User folgen Lies die Kritik

    4,0
    Veröffentlicht am 31. Dezember 2014
    Auch heute noch nach 56 Jahren einer der besten alten Schweizer-Filme! Wenn überhaupt eine Kritik angebracht ist, dann diese, dass Rühmann etwas zu spiessig rüberkommt, seine kurzen Dialoge sind zu sehr drehbuchartig und könnten etwas mehr Natürlichkeit vertragen. Vor allem zu sehen bei der Szene, wo er an der Strasse das Spielhaus aufstellt. Als Kind würde man hier einen strengen verbockten Rektor aus einer alten Schule vermuten! Bester ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Rühmann mal ganz anders! Der Komödiant hier einmal in einer ernsten Rolle, die er aber ebenso bravourös meistert wie die des "Pfeiffer mit drei F" in der legendären Feuerzangenbowle. Gerade die Szene, in der er den verdächtigen Hausierer Jacquier vor der lynchbereiten Meute rettet, mit einer Mischung aus Autorität und Humor, finde ich beachtenswert. Ebenfalls überzeugend Michel Simon als Hausierer, der die Verzweiflung des unschuldig ...
    Mehr erfahren
    2 User-Kritiken

    Bilder

    Aktuelles

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top