Mein FILMSTARTS
Cléo – Mittwoch zwischen 5 und 7
20 ähnliche Filme für "Cléo – Mittwoch zwischen 5 und 7"
  • Die Verachtung

    Die Verachtung

    22. Januar 1965 / 1 Std. 43 Min. / Drama
    Wiederaufführungstermin 29. August 2002
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Brigitte Bardot, Michel Piccoli, Fritz Lang
    Als der Krimiautor Paul Javal (Michel Piccoli) das lukrative Angebot bekommt, Fritz Langs (gespielt von sich selbst) stockendes "Odyssee"-Projekt zu überarbeiten, denkt er nicht lange nach und nimmt die Möglichkeit eine Karriereschubs dankend an. Die Homer-Adaption weist dramaturgische Schwächen auf, die der Produzent Jeremy Prokosch (Jack Palance) von Javals ausgebessert sehen will. Allerdings bahnen sich erste Spannungen an, als der selbstgefällige Produzent Javals bildschöne Ehefrau Camille (Brigitte Bardot) kennenlernt. Sofort lädt er sie auf Getränke ein und lädt sie in seinem persönlichen, zweisitzigen Cabrio zu Fahrten ans Filmset ein, während sich Paul mit der Assistentin ein Taxi teilen muss. Camille, zunächst sichtlich unangenehm berührt von Prokoschs Avancen, will den Gönner ihres Mannes allerdings auch nicht vergrätzen oder beleidigen. So entwickelt sich zunehmend ein zerstörerisches Spiel aus Liebe, Gedanken und der Macht der Eifersucht...
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • Elf Uhr Nachts

    Elf Uhr Nachts

    17. Dezember 1965 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Krimi, Komödie
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Jean-Paul Belmondo, Anna Karina, Samuel Fuller
    Ferdinand „Pierrot“ Griffon (Jean-Paul Belmondo) ist von seinem Leben gelangweilt. Gerade erst hat er seinen Job bei einem Fernsehsender verloren, da wird er von seiner Frau (Graziella Galvani) auf eine öde Party voller Snobs, Heuchler und Langweiler geschleppt. In ihm brennt die Sehnsucht, aus diesem eintönigen Leben auszubrechen. Als seine Ex-Geliebte Marianne Renoir (Anna Karina) als Babysitterin eingestellt wird, beschließen die beiden, diesem gesellschaftlichen Gefängnis zu entfliehen. Auf ihrer Flucht in den französischen Süden halten sie sich mit Diebstählen und Gaunereien über Wasser. Als Gangster auftauchen, die hinter der undurchsichtigen Marianne her sind, wird das Paar voneinander getrennt. Als Ferdinand sie schließlich nach einigen Wochen wiederfindet, hat sie einen anderen Liebhaber und scheint ein intrigantes Geflecht aus Lügen und Betrug zu spinnen…
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Letztes Jahr In Marienbad

    Letztes Jahr In Marienbad

    19. Oktober 1961 / 1 Std. 34 Min. / Drama, Romanze
    Von Alain Resnais
    Mit Delphine Seyrig, Giorgio Albertazzi, Sacha Pitoëff
    Ein Mann (Giorgio Albertazzi) trifft in einem altmodischen Luxushotel eine verheiratete Frau (Delphine Seyrig). Er versucht sie davon zu überzeugen, dass sie sich ein Jahr zuvor hier verabredet haben, um zusammen ein neues Leben zu beginnen. Doch die Frau kann sich an nichts erinnern. Er beschwört ihre gemeinsame Vergangenheit, erinnert an die Affäre und die Momente, die sie miteinander verlebt haben. Die bruchstückhaften Erinnerungen überzeugen die Frau zunächst nicht, doch nach und nach kommen Zweifel auf - könnte der mysteriöse Mann tatsächlich recht haben?
    Pressekritiken
    4,7
    User-Wertung
    3,4
    Zum Trailer
  • Lemmy Caution gegen Alpha 60

    Lemmy Caution gegen Alpha 60

    22. Juli 1965 / 1 Std. 39 Min. / Krimi, Sci-Fi, Drama
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Eddie Constantine, Anna Karina, Akim Tamiroff
    Der Privatdetektiv Lemmy Caution (Eddie Constantine) bekommt einen neuen Auftrag. Er soll in der Stadt Alphaville Kontakt zu Henry Dickson (Akim Tamiroff) aufnehmen, der dort als Agent tätig ist. Aber Dickson ist verschwunden. In seinem Hotel findet er keinen nennenswerten Hinweis auf Dicksons Verbleib. Professor von Braun alias Leonard Nosferatu (Howard Vernon) ist der Herrscher über Alphaville, einer Stadt, in der Emotionen unter Strafe verboten sind. Der übermächtige Computer Alpha 60 wacht über das futuristische Siedlungsgebilde sowie die Einhaltung der Regeln mit unbestechlicher Präzision. Um seinen Auftrag erfüllen zu können, nimmt Lemmy Caution Kontakt zu von Brauns Tochter Natascha (Anna Karina) auf, da Caution der Überzeugung ist, dass ihr Vater und Alpha 60 etwas mit Dicksons Verschwinden zu tun haben. Zwischen Lemmy Caution und Natascha entwickelt sich eine gefährliche Romanze, die den starren Gesetzen in Alphaville entgegen steht.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Magnolia

    Magnolia

    13. April 2000 / 3 Std. 04 Min. / Drama
    Von Paul Thomas Anderson
    Mit Tom Cruise, William H. Macy, Julianne Moore
    In "Magnolia" werden die Geschichten von neun in L.A. lebenden Menschen miteinander verbunden, die sich an einem Tag ereignen. Wir treffen etwa auf den todkranken, an Krebs leidenden TV-Produzenten Earl Partridge (Jason Robards), der von Phil Pharma (Philip Seymour Hoffman) gepflegt wird und ihm seine Sünden beichtet. Earl liebte seine Frau, aber er betrog sie. Er bittet Phil, seinen Sohn Frank Mackey (Tom Cruise) zu suchen, der eine Macho-TV-Show unter dem Motto "Alle Macht den Schwänzen" mit großem Erfolg (unter Männern) leitet.Wir treffen weiter auf den Showmaster Jimmy Gator (Philip Baker Hall), ebenfalls krebskrank, der nur noch zwei Monate zu leben hat. Er leitet Earls beste Show "What did kids know?", in der drei Kinder gegen drei Erwachsene in einem Quiz antreten. Gator versucht angesichts seines bevorstehenden Todes, sich mit seiner Tochter Claudia (Melora Walters, mit einer phantastischen Leistung) auszusprechen. Er gesteht seiner Frau Rose (Melinda Dillon), dass er sie betrogen habe. Anderes kann er dagegen nicht aussprechen.An Gators Show nimmt Stanley Spector (Jeremy Blackman) teil, ein Superkind, das alles zu wissen scheint, angetrieben von einem ehrgeizigen Vater (Michael Bowen). Doch in einer Quizsendung weigert sich Stanley plötzlich, die Fragen Gators zu beantworten. Er will nicht mehr.Und dann ist da noch Donnie Smith (William H. Macy), früher "Quiz Kid Donnie Smith", wie Stanley war er als Kind gefeierter Showstar. Jetzt ist Donnie am Ende, entlassen von seinem Chef Solomon Solomon (Alfred Molina), unglücklich verliebt in einen Barkeeper, verzweifelt...
    Pressekritiken
    4,8
    User-Wertung
    4,1
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • Love Story

    Love Story

    26. August 1971 / 1 Std. 39 Min. / Romanze, Drama
    Von Arthur Hiller
    Mit Ali McGraw, Ryan O'Neal, Ray Milland
    Jenny (Ali McGraw) und Oliver (Ryan O'Neal) können die Gegensätze ihrer Herkunft von arm und reich überwinden. Er kommt aus wohlhabendem, konservativen Hause, sie ist das musikalisch begabte Kind einer italienischen Einwandererfamilie. Gemeinsam meistern sie mit einigen Mühen ihre finanziell prekäre Situation. Als nach ihrer Hochzeit alles perfekt zu laufen scheint, erkrankt Jenny unheilbar an einer Blutkrankheit. Um die teure Behandlung zahlen zu können, leiht sich Oliver bei seinem Vater Geld - aus Stolz allerdings unter einem falschen Vorwand. Kann er seine geliebte Frau retten oder ist jeder entsprechende Versuch vergeblich?Erich Segal schrieb den Roman "Love Story" und nach dieser Vorlage auch das Skript zum gleichnamigen Melodrama.
    Pressekritiken
    5,0
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Außer Atem

    Außer Atem

    5. Juli 1960 / 1 Std. 30 Min. / Krimi, Drama, Romanze
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Jean Seberg, Jean-Paul Belmondo, Daniel Boulanger
    Der Rebell und Kleinkriminelle Michel (Jean-Paul Belmondo) hat ein Auto gestohlen und fährt damit durch Frankreich. Als er bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten erschießt, wird aus dem Spaß bitterer Ernst. Michel ist fortan auf der Flucht vor der Polizei. In Paris findet er Unterschlupf bei der amerikanischen Studentin Patricia (Jean Seberg), die er zuvor in Südfrankreich kennengelernt hat. Er verliebt sich in sie und versucht mit ihrer Hilfe genügend Geld für die gemeinsame Flucht nach Italien aufzutreiben. Doch die Polizei ist ihm schon dicht auf den Fersen und auch Patricia weiß nicht, ob sie wirklich mit ihm kommen will ...
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • Sie küssten und sie schlugen ihn

    Sie küssten und sie schlugen ihn

    20. Oktober 1959 / 1 Std. 33 Min. / Drama
    Von François Truffaut
    Mit Jean-Pierre Léaud, Claire Maurier, Albert Rémy
    Der 13-jährige Antoine Doinel schwänzt lieber den Unterricht und streunt in Paris herum, als seine Zeit in der Schule zu verbringen. Von seinen Eltern, besonders seiner Mutter, wird er vernachlässigt, von seinen Lehrern missverstanden. So sucht er Gesellschaft bei seinem Freund René. Zusammen ziehen sie durch die Großstadt und hecken jede Menge Streiche aus: Sie gehen ins Kino, verbringen den Tag auf dem Rummelplatz, rauchen und klauen. Als er schließlich bei einem seiner Diebstähle erwischt wird, wird Antoine nach einer Nacht hinter Gittern am nächsten Morgen in eine Erziehungsanstalt für straffällige Jugendliche eingeliefert. Dort herrscht eiserne Disziplin. Doch bald flieht Antoine und schlägt sich bis zum Meer durch, das er zwar zuvor nie gesehen, von dem er aber stets geträumt hat.
    Pressekritiken
    5,0
    User-Wertung
    3,5
    Zum Trailer
  • Hiroshima, mon amour

    Hiroshima, mon amour

    12. April 1960 / 1 Std. 32 Min. / Drama
    Von Alain Resnais
    Mit Bernard Fresson, Stella Dassas, Pierre Barbaud
    Eine verheiratete französische Schauspielerin (Emmanuelle Riva) reist zwölf Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs für einen Dreh nach Hiroshima und begegnet dabei einem japanischen Architekten (Eiji Okada). Da er fließend französisch spricht und sich die beiden auf Anhieb gut verstehen, nimmt sie ihn mit auf ihr Hotelzimmer und die beiden verbringen eine Liebesnacht. Während beide noch nackt im Bett liegen, beginnt sie von den grauenvollen Erinnerungen an das Unglück der Atombombenexplosion zu erzählen, mit denen sie beim Dreh und in einem Museum in Hiroshima konfrontiert wurde. Obwohl sie einige Tage später abreisen muss, lässt der Japaner nicht locker und es kommt zu einem weiteren intimen Treffen, bei der sie ihm ein düsteres Geheimnis aus ihrer Vergangenheit erzählt, das sie bisher noch nie jemanden anvertrauen konnte.
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • La Vie En Rose

    La Vie En Rose

    22. Februar 2007 / 2 Std. 20 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Olivier Dahan
    Mit Marion Cotillard, Jean-Pierre Martins, Gérard Depardieu
    Das Leben von Edith Piaf (Marion Cotillard) zeichnet einen Schicksalsschlag nach dem anderen. Die in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsene Piaf wird schon früh von ihrer Mutter verlassen, lebt an unterschiedlichen Orten und bei verschiedenen Personen, zumeist aber auf der Straße. Bis sie auf ihren Vater trifft. Sie begleitet Louis (Gérard Depardieu), einen Artisten, auf Tournee und beeindruckt bereits in jungen Jahren mit einer ausdrucksstarken Stimme. Eines Tages wird sie auf der Straße entdeckt. Mit 20 Jahren dann nimmt sie ihr erstes Album auf und ihre finanziellen Sorgen, die sie seit der Kindheit plagen, sind mit einem Schlag weggewischt. Doch mit dem Reichtum ziehen auch dunkle Wolken auf. Ihr Leben verläuft nicht so glücklich, wie man meinen könnte. Sie gibt sich dem Alkohol hin, verliert ihre Tochter durch eine Hirnhautentzündung und ihre große Liebe, den Boxer Marcel Cerdan (Jean-Pierre Martins), durch einen Flugzeugabsturz...
    Pressekritiken
    3,7
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Dialog mit meinem Gärtner

    Dialog mit meinem Gärtner

    20. Dezember 2007 / 1 Std. 50 Min. / Komödie, Drama
    Von Jean Becker
    Mit Daniel Auteuil, Jean-Pierre Darroussin, Fanny Cottençon
    Ein erfolgreicher Maler in seinen Fünfzigern (Daniel Auteuil) verlässt Paris und kehrt in das Haus seiner Kindheit auf dem Lande zurück. Der in Scheidung lebende Künstler sucht per Zeitungsannonce jemanden, der sich um den vernachlässigten großen Garten des Grundstücks kümmert, der wieder zu einem echten Gemüse-Garten werden soll. Gleich mit dem ersten Bewerber erlebt er eine Überraschung, denn es präsentiert sich Léo (Jean-Pierre Darroussin), ein Klassenkamerad aus Schulzeiten, den er prompt engagiert. Die beiden Männer frischen Erinnerungen auf und allmählich entwickelt sich in langen Gesprächen über Gott und die Welt eine enge Freundschaft zwischen dem Intellektuellen und dem pensionierten Eisenbahnarbeiter mit der Leidenschaft fürs Gärtnern. Jeder lernt vom Anderen eine neue Perspektive auf kleine und große Dinge des Lebens.
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Tage oder Stunden

    Tage oder Stunden

    30. April 2009 / 1 Std. 25 Min. / Drama, Romanze
    Von Jean Becker
    Mit Albert Dupontel, Marie-Josée Croze, Pierre Vaneck
    Der 42-jährige Antoine Méliot (Albert Dupontel) führt genau das Leben, das Filme und Zeitschriften, Fernsehen und Werbung gerne zum Ideal erklären. Als Mitinhaber einer erfolgreichen Pariser Werbeagentur hat er selbst seinen Teil dazu beigetragen, dass nun alle glauben, sein Leben sei ein Traum. Doch irgendetwas stimmt nicht mehr. Sein Job geht Antoine nur noch auf die Nerven. Selbst das viele Geld, das er verdient, kann ihn nicht mehr versöhnen. Zudem scheint ihn auch nichts mehr mit seiner Familie, seiner wundervollen Frau Cécile (Marie-Josée Croze) und seinen beiden reizenden Kindern, zu verbinden. Seine Frustration entlädt sich dann unglücklicherweise bei der Überraschungsparty zu seinem Geburtstag. In weniger als 48 Stunden scheint er seine gesamte Existenz und sein unbeschwertes Leben unüberlegt wegzuwerfen...
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • You Will Be My Son

    You Will Be My Son

    Kein Kinostart / 1 Std. 42 Min. / Drama
    Von Gilles Legrand
    Mit Niels Arestrup, Lorànt Deutsch, Patrick Chesnais
    Paul de Marseul (Niels Arestrup) gehört ein riesiges Weingut in Saint Emilion, das er mit seinem Sohn Martin (Lorànt Deutsch) betreibt. Er mag vielleicht ein leidenschaftlicher und anspruchsvoller Winzer sein, doch als Vater ist er dominant und streng, weshalb die Beziehung zu seinem Sohn sehr kompliziert ist. Er wünscht sich, dass Martin talentierter und charismatischer ist und seine Ziele im Blick hat. Dann erkrankt sein treuer Manager Francois (Patrick Chesnais) an Krebs und dessen Sohn Philippe (Nicolas Bridet), ebenfalls Winzer, kehrt aus Kalifornien zurück, um sich um seinen Vater zu kümmern. Philippe verkörpert für Paul den perfekten Sohn, weshalb er ihn fortan seinem eigenen Sohn bevorzugt…
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Die untreue Frau

    Die untreue Frau

    10. März 1972 / 1 Std. 38 Min. / Drama, Thriller
    Von Claude Chabrol
    Mit Stéphane Audran, Michel Bouquet, Michel Duchaussoy
    Das Ehepaar Hélène (Stéphane Audran) und Charles Desvallees (Michel Bouquet) leben das gelangweilte Leben der Versailler Oberschicht. Das Einzige, was die beiden noch halbwegs interessiert und zusammenhält ist ihr Sohn Michel. Hélène unternimmt jedoch in letzter Zeit immer wieder Reisen nach Paris, was die Eifersucht Charles' weckt. In seiner Paranoia heuert er einen Privatdetektiv an, der herausfinden soll, ob sich Hélène heimlich mit einem anderen Mann trifft und eine Affäre vor ihm verheimlicht. Die Erkenntnisse des Detektivs sind entlarvend: Hélène trifft sich heimlich mit dem Autor Victor Pégala (Maurice Ronet). Der Detektiv übergibt Charles ein Foto des Nebenbuhlers und sogleich macht sich Charles auf nach Paris, um den Konkurrenten aufzusuchen und zur Rede zu stellen. Doch was sagt man dem Liebhaber der eigenen Ehefrau? Eine Katastrophe bahnt sich an.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Zwei Freundinnen

    Zwei Freundinnen

    25. April 1969 / 1 Std. 40 Min. / Drama
    Von Claude Chabrol
    Mit Jean-Louis Trintignant, Stéphane Audran, Jacqueline Sassard
    Das Dasein der Straßenmalerin Why (Jacqueline Sassard) ändert sich, als die attraktive Frédérique (Stéphane Audran) in ihr Leben tritt. Denn Frédérique fühlt sich so stark zu Why hingezogen, dass sie die Malerin zu einem Liebes-Tête-à-tête mit zu sich nach Hause nimmt. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine intensive Beziehung, die schließlich durch das Auftauchen des Architekten Paul Thomas (Jean-Louis Trintignant) nachhaltig gestört wird. Frédérique macht sich an Paul heran, nachdem sie bemerkt hat, dass der ein Auge auf Why geworfen hatte. Die traute Zweisamkeit der Frauen ist zu Ende, da Frédérique mit ihrem Werben erfolgreich ist. Das will Why aber nicht so ohne weiteres hinnehmen. Sie hält sich weiterhin im Umfeld von Frédérique auf. Das führt zu immer größeren Spannungen zwischen den drei Menschen, die sich zu entladen drohen...
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Die Unbefriedigten

    Die Unbefriedigten

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Drama, Thriller, Romanze
    Von Claude Chabrol
    Mit Bernadette Lafont, Stéphane Audran, Clotilde Joano
    Vier Frauen reisen um die Welt, um ihre Träume zu erfüllen. Doch ihr so genanntes wahres Leben scheint sie zuweilen nicht loszulassen.
    User-Wertung
    3,0
  • Die Mama und die Hure

    Die Mama und die Hure

    17. Mai 1973 / 3 Std. 35 Min. / Drama, Romanze
    Von Jean Eustache
    Mit Bernadette Lafont, Jean-Pierre Léaud, Françoise Lebrun
    Der Möchtegern-Intellektuelle Alexandre (Jean-Pierre Léaud) philosophiert sich durch den Pariser Sommer. Die meiste Zeit verbringt er in Cafés, wo er sich vor allem am Klang der eigenen Stimme berauscht und mit Freunden über Filme und Literatur diskutiert. Er führt eine offene Beziehung mit Marie (Bernadette Lafont). Obwohl sie als Paar zusammenleben, akzeptieren sie gelegentliche Affären des Partners. Eines Tages lernt Alexandre in einem Café am Saint-Germain-des-Prés die junge Krankenschwester Véronika (Françoise Lebrun) kennen und verliebt sich in sie. Fortan pendelt er zwischen den beiden Frauen hin und her und es entwickelt sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Melancholie und Erstarrung, die das unverbindliche Verhältnis zwischen Alexandre und Marie auf eine harte Probe stellt...
    User-Wertung
    3,2
  • Eine verheiratete Frau

    Eine verheiratete Frau

    17. September 1965 / 1 Std. 35 Min. / Drama
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Macha Méril, Bernard Noel, Philippe Leroy
    24 Stunden im Leben einer Frau: Die Redakteurin einer Fraunzeitschrift Charlotte (Macha Méril) ist 27 und zum zweiten Mal verheiratet.  Sie hat einen Sohn aus erster Ehe. Neben ihrem Ehemann, einem Piloten, führt sie noch eine Beziehung mit ihrem Geliebten, einem Schauspieler. Sie holt ihren Mann vom Flughafen ab und verbringt den Abend mit ihm und einem Journalisten. Am nächsten Tag erfährt Charlotte, dass sie schwanger ist. Sie weiß aber nicht von wem. Sie trifft sich mit ihrem Geliebten im Kino des Flughafens und im Hotel lesen sie mit verteilten Rollen abwechselnd eine Abschiedsszene aus Racines „Bérenice“.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Schrei, wenn Du kannst

    Schrei, wenn Du kannst

    9. Oktober 1959 / 1 Std. 48 Min. / Drama
    Von Claude Chabrol
    Mit Gérard Blain, Jean-Claude Brialy, Juliette Mayniel
    Jung, naiv und ehrlich, wie nur jemand vom Lande es sein kann, kommt Charles (Gérard Blain) nach Paris um Jura zu studieren. Mangels einer eigenen Wohnung kommt er zunächst bei seinem Cousin Paul (Jean-Claude Brialy) unter, der ihm die ausschweifenden, dekadenten Seiten des Studentenlebens zeigt. Außerdem stellt er seinem Cousin vom Land die schöne Florence (Juliette Mayniel) vor, in die sich Charles sofort verliebt. Doch die spielt nur mit ihm betrügt ihn bald mit Paul. Charles ist darüber so verärgert, dass er sich zur Ablenkung in sein Studium stürzt und für eine bevorstehende Prüfung lernt. Aber als Florence ebenfalls in Pauls Wohnung zieht und Charles seine Prüfung aufgrund zu großer Nervosität nicht besteht, droht die Situation zu eskalieren...
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • ...und immer lockt das Weib

    ...und immer lockt das Weib

    8. März 1957 / 1 Std. 35 Min. / Drama, Romanze
    Von Roger Vadim
    Mit Brigitte Bardot, Vincent Spano, Donovan Leitch Jr.
    Die wunderschöne 18 Jahre alte Vollwaise Juliette (Brigitte Bardot) hat bei Männern, aufgrund ihrer erotischen Ausstrahlung, die besten Chancen und eine enorme Anziehungskraft. Einer ihrer Verehrer ist auch Nachtclubbesitzer Eric Carradine (Curd Jürgens), der in der Stadt ein neues Casino errichten will. Dieses Vorhaben wird allerdings durch die Familie Tardieu behindert, die ein Stück Land besitzt, das für die Umsetzung des Plans von großer Notwendigkeit ist. Als Antoine (Christian Marquand), der älteste Sohn von Carradine, nach Hause kommt, haben er und Juliette eine leidenschaftliche Affäre. Als ihr Vormund dies erfährt, will er die kleine Lolita wieder zurück ins Waisenhaus bringen, was Eric gar nicht gefällt. Er schlägt die Hochzeit zwischen Antoine und Juliette vor, was sein Sohn jedoch ablehnt. So kommt es zur Verehelichung mit seinem Bruder Michel (Jean-Louis Trintignant).
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
Back to Top