Mein FILMSTARTS
Gunfighters Revenge
20 ähnliche Filme für "Gunfighters Revenge"
  • Westwärts zieht der Wind

    Westwärts zieht der Wind

    10. März 1970 / 2 Std. 38 Min. / Western, Musical, Tragikomödie
    Von Joshua Logan
    Mit Lee Marvin, Clint Eastwood, Jean Seberg
    Als ein Planwagen eines Siedlertrecks von einem gefährlichen Bergrücken stürtzt, ist nur der einzelgängerische Goldgräber Ben Rumson (Lee Marvin) in der Nähe um zu helfen. Doch obwohl er sofort zur Hilfe eilt, kann er nur einen der beiden Insassen lebend bergen. Bei dem handelt es sich um den Siedler Sylvester Newell (Clint Eastwood), der von Rumson kurzerhand nur Pardner genannt wird. Als Rumson die Leiche von Pardners totem Begleiter begraben will, stößt er auf eine Goldspur und beansprucht sofort den Fundort als seinen persönlichen Claim - mit Pardner als gleichberechtigtem Mitbesitzer. Schon bald entsteht eine blühende Goldgräber-Siedlung, die der Einfachheit halber nur "No Name City" genannt wird und ausschließlich von Männern bewohnt wird. Alles scheint seinen Gang zu gehen, bis der Mormone Jacob Woodling (John Mitchum) mit seinen beiden Ehefrauen Sarah (Sue Casey) und Elizabeth (Jean Seberg) in die Stadt kommt...
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Barney's Version

    Barney's Version

    14. Juli 2011 / 2 Std. 12 Min. / Tragikomödie
    Von Richard J. Lewis
    Mit Paul Giamatti, Rosamund Pike, Minnie Driver
    Basierend auf Mordecai Richlers Roman „Barney’s Version“ folgt Regisseur Richard J. Lewis den Lebensweg des trinkenden, aufbrausenden und politisch furchtbar unkorrekten Barney Panofsky (Paul Giamatti), der im Alter von 65 Jahren an Alzheimer erkrankt. Zahlreiche Erinnerungen lassen den zynischen Kanadier auf bewegte Zeiten zurückblicken: seine Tätigkeit als Künstler in Paris, seine drei geschiedenen Ehen oder seine Arbeit als Produzent fürs Trash-Fernsehen. Ganz entscheidend für Barneys Erinnerungen ist aber auch ein anderes Ereignis. Als er über den vermeintlichen Mord an seinem besten Freund und Rivalen Boogie (Scott Speedman) zu plaudern beginnt, wird klar, dass er im Zuge seiner Alzheimer-Erkrankung immer weiter von der Realität abzudriften scheint. Denn bei der Erzählung handelt es sich schließlich um Barney's Version.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

    Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

    18. Oktober 2012 / 1 Std. 41 Min. / Tragikomödie
    Von Ken Loach
    Mit Paul Brannigan, John Henshaw, Gary Maitland
    Robbie (Paul Brannigan) ist so etwas wie ein Problemkind, das immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Dieses Mal läuft es für den jungen Mann allerdings nicht so glimpflich ab, er wird bestraft und muss deshalb gemeinnützige Arbeit verrichten. Dabei trifft er auf drei weitere Heranwachsende, die sozusagen die gleichen Probleme haben wie er. Aber viel wichtiger ist, dass er während der Arbeit eine neue Leidenschaft für sich entdeckt – den unglaublichsten und teuersten Malt Whiskey, den man überhaupt finden kann. Er hört, dass es irgendwo in den Highlands von Schottland noch ein ganzes Fass von dem Whiskey geben soll. Mit den Gedanken in die Zukunft und an ihre Familie gerichtet, beschließen die vier Arbeiter, dass sie das Fass suchen und teuer verkaufen wollen. Jedoch wäre das höchst illegal und könnte Robbie unter Umständen 20 Jahre Gefängnis einbringen.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Das große Fressen

    Das große Fressen

    27. September 1973 / 2 Std. 10 Min. / Tragikomödie
    Von Marco Ferreri
    Mit Marcello Mastroianni, Ugo Tognazzi, Michel Piccoli
    Vier Freunde mittleren Alters treffen an einem Wochenende in einer alten Villa. Der Pilot Marcello (Marcello Mastroianni), der Koch Ugo (Ugo Tognazzi), der Fernsehredakteur Michel (Michel Piccoli) und der Richter Philippe (Philippe Noiret) sind gelangweilt vom Leben und wollen selbigen mit einer übermäßigen Fress- und Sexorgie ein Ende setzen. Das Personal wird nach Hause geschickt, stattdessen sorgen drei Freudenmädchen für das leibliche Wohl. Zufällig stößt auch die Lehrerin Andrea (Andréa Ferréol) zu den lebensmüden Herrschaften und findet bald Gefallen an der dekadenten Gesellschaft. Getreu dem Motto "Eine für Alle", gibt sie sich den Männern bereitwillig hin und genießt die Flucht aus den eigenen einfachen bürgerlichen Verhältnissen sichtlich. Angewidert von der ungehemmten Wolllust und gnadenlosen Völlerei der vier Todgeweihten, verlassen die drei Prostituierten nach und nach das Anwesen. Und es dauert auch nicht lange, bis der erste Teilnehmer der Orgie aus dem Leben scheidet...
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Spielen wir Liebe

    Spielen wir Liebe

    Kein Kinostart / 1 Std. 33 Min. / Tragikomödie
    Von Pier Giuseppe Murgia
    Mit Eva Ionesco, Lara Wendel, Martin Loeb
    Ein Teenager spielt Kinder- und Erwachsenenspiele mit zwei jungen Mädchen - was als traumartig unschuldig beginnt, nimmt bald eine erschreckende Wendung...
    User-Wertung
    2,9
  • Farinelli, der Kastrat

    Farinelli, der Kastrat

    27. Juli 1995 / 1 Std. 56 Min. / Tragikomödie, Drama, Musik
    Von Gérard Corbiau
    Mit Stefano Dionisi, Enrico Lo Verso, Elsa Zylberstein
    Farinelli (Stefano Dionisi) ist ein schon in jungen Jahren ein herausragender Sänger. Damit sich daran nichts ändert lässt ihn sein älterer Bruder , der Komponist Riccardo Broschi (Enrico Lo Verso) im Alter von 10 Jahren kastrieren. Und tatsächlich, Farinelli singt weiter und wird in Italien zu einem Phänomen. Sein Gesang verzaubert das ganze Land. Der größte Wunsch des Kastraten ist es, die Arien des großen Komponisten Georg Friedrich Händel (Jeroen Krabbé) zu singen. Dieser jedoch will nicht mit den beiden Brüdern zu tun haben. Während eines AUftritts auf einer Opernbühne singen und spielen der Kastrat und der Komponist um die Gunst des Publikums, bei dem Farinelli besser ankommt. Doch er hat eine schreckliche Offenbarung vor sich: Farinelli, der bisher davon ausgegangen ist, seine Kastration sei ein Unfall gewesen muss herausfinden, dass sein Bruder dafür verantwortlich war. Es kommt zum Bruch und Farinelli flieht mit seiner Geliebten Alexandra (Elsa Zylberstein) an den spanischen Hof.
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Das süße Leben

    Das süße Leben

    22. Juni 1960 / 2 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Federico Fellini
    Mit Marcello Mastroianni, Anita Ekberg, Anouk Aimée
    Es ist süß, dieses Leben, das in der Via Veneto sein Zentrum gefunden zu haben scheint, in dem das Vergnügen zum Inbegriff des Lebens geworden ist – süß, aber mit einem morbiden Beigeschmack, der sich kaum leugnen lässt. Es ist ein Leben, das sich im Kreis dreht – von einem Cabaret zum nächsten Nightclub, von einem scoop zur nächsten Sensation. Ein Leben, das die Pressemeute bebildert und genüsslich kommentierend festhält, als ob es darum gehe, Geschichte zu schreiben.
    Pressekritiken
    5,0
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • Die Eleganz der Madame Michel

    Die Eleganz der Madame Michel

    6. Mai 2010 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Mona Achache
    Mit Josiane Balasko, Garance Le Guillermic, Togo Igawa
    Die Zeichnungen der 11-jährigen Politikertochter Paloma (Garance Le Guillermic) sind große Kunst, ihre alltäglichen Anmerkungen bemerkenswert intelligent. Doch über ihren Scharfsinn ist auch jegliche kindliche Illusion geplatzt. Resigniert beschließt Paloma, an ihrem zwölften Geburtstag in den Freitod zu gehen. Ehe es so weit ist, will sie einen Abschiedsbrief in Form eines Films über ihre Familie und deren Anwesen verfassen. Dann kommt sie einem Geheimnis der alten Madame Michel (Josiane Balasko) auf die Schliche und schließt Freundschaft mit der Concierge. Auch der frisch zugezogene Japaner Kakuro Ozu (Togo Igawa) scheint ein sonderbares Interesse an Madame Michel zu hegen...
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Stadt der Frauen

    Stadt der Frauen

    24. Oktober 1980 / 2 Std. 20 Min. / Tragikomödie
    Von Federico Fellini
    Mit Bernice Stegers, Iole Silvani, Dominique Labourier
    Der lüsterne Schürzenjäger Snàporaz (Marcello Mastroianni) ist im Zug eingenickt. Als er wieder erwacht, fällt sein Blick auf eine üppige, verführerische Frau im benachbarten Abteil. Wie hypnotisiert stellt er der jungen Dame nach und findet sich schließlich im Hotel Miramare wieder, wo gerade ein Kongress militanter Feministinnen tagt. Der Frauenheld wagt sich in die Höhle des Löwens und ist ein gefundenes Fressen für die emanzipierte Damenrunde. Obwohl ein Entkommen zunächst unmöglich scheint, kann er sich in die Villa von Dr. Xavier Katzone flüchten. Der Waffennarr und Schwerenöter feiert gerade seine 10000. Eroberung und weiß mit den kämpferischen Amazonen umzugehen. Doch auch dort warten einige unangenehme Überraschungen auf Snàporaz, der sich zunehmend mit seinen sexuellen Fantasien, Vorurteilen und Ängsten konfrontiert sieht...
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Der diskrete Charme der Bourgeoisie

    Der diskrete Charme der Bourgeoisie

    20. April 1973 / 1 Std. 42 Min. / Tragikomödie, Fantasy
    Von Luis Buñuel
    Mit Fernando Rey, Paul Frankeur, Delphine Seyrig
    Der Botschafter von Miranda Don Rafael (Fernando Rey), Monsieur Thévenot (Paul Frankeur) und seine Frau (Delphine Seyrig), Alice Sénéchal (Stephane Audran) und ihr Mann (Jean-Pierre Cassell) sowie Florence (Bulle Ogier), alles Angehörige der High Society, planen ein Abendessen gehobener Klasse in elitärem Kreis. Doch das stilvolle Dinner muss aufgrund verschiedener Missverständnisse und Pannen dauernd verschoben werden. Ob die Gäste den Termin vergessen haben, ein toter Restaurantbesitzer im Nachbarzimmer den Appetit verdirbt, die Gastgeber über ihren Sextrieb das Menü vernachlässigen oder das Militär einmarschiert – das elegante Mahl scheint einfach nicht zustande zu kommen. Stattdessen werden die Figuren in Träumen immer wieder mit Themen konfrontiert, über die sie in der gezeigten Form normalerweise nicht nachdenken würden.
    Pressekritiken
    5,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • Der Postmann

    Der Postmann

    7. Dezember 1995 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Michael Radford
    Mit Massimo Troisi, Maria Grazia Cucinotta, Philippe Noiret
    Aus politischen Gründen wird der chilenische Poet und Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda (Philippe Noiret) zusammen mit seiner Frau ins Exil geschickt – auf die kleine Insel Salina. Hier stellt er den vorher arbeitslosen Mario Ruoppolo (Massimo Troisi), der Sohn eines armen Fischers ist, als privaten Briefträger ein. Dieser hat nun alle Hände voll zu tun, da Neruda ständig Post – insbesondere von glühenden Verehrerinnen erhält. Der ungebildete Mario muss ihm all die Briefe stets persönlich zustellen und mit der Zeit lernen sich die beiden Männer besser kennen und zu schätzen. Schließlich entsteht eine ungleiche Freundschaft und Mario entdeckt durch Pablo plötzlich seine Liebe zur Poesie. Als der junge Mann sich eines Tages in die bildhübsche Beatrice (Maria Grazia Cucinotta) verliebt, braucht er seinen literarischen Mentor mehr denn je, um sie für sich gewinnen zu können…
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Pinocchio

    Pinocchio

    13. März 2003 / 1 Std. 41 Min. / Fantasy, Abenteuer, Tragikomödie
    Von Roberto Benigni
    Mit Roberto Benigni, Nicoletta Braschi, Carlo Giuffrè
    Eines Tages findet der Tischlermeister Antonio (Franco Iavarone) einen Holzscheit, der zu sprechen anfängt, als er es bearbeiten möchte. Doch da ihm die Sache nicht ganz geheuer ist, schenkt er ihn seinem Freund, dem Holzschnitzer Geppetto (Carlo Giuffrè), der von dem Hölzchen total begeistert ist. Er beginnt, damit eine Holzpuppe zu schnitzen und tauft sie auf den Namen Pinocchio (Roberto Benigni). Pinocchio entwickelt mit der Zeit immer mehr ein eigenes Leben und auch einen sehr eigenwilligen Charakter. Eines Tages bricht Pinocchio aus und wird später von Geppetto ausgehungert und verwahrlost wieder. Er bringt ihn nach Hause, wo Pinocchio verspricht, brav zu bleiben und nicht mehr auszureißen. Doch mit der Zeit fühlt sich Pinocchio immer mehr von der Gesellschaft ausgeschlossen und wünscht sich nicht sehnlicher, als ein richtiger Junge zu werden.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • Baaria - Eine italienische Familiengeschichte

    Baaria - Eine italienische Familiengeschichte

    29. April 2010 / 2 Std. 30 Min. / Tragikomödie
    Von Giuseppe Tornatore
    Mit Francesco Scianna, Margareth Madé, Nicole Grimaudo
    „Baaria“ ist der sizilianische Name für den kleinen Ort Bagheria, in dem Regisseur Giuseppe Tornatore geboren wurde. In der autobiographisch geprägten Komödie erzählt er die Geschichte dreier Generationen von Dorfbewohnern.Los geht's in den Dreißigerjahren: Der junge Guiseppe Torrenuova (Francesco Scianna) - "Peppino" - kommt aus einer einfachen Schäferfamilie in Baaria. Geprägt von Kindheitserfahrungen entscheidet sich Peppino für eine politische Laufbahn und wird Kommunist. Mit Mannina (Margareth Madè) gründet er eine Familie, als der Zweite Weltkrieg vorbei ist. Doch für die Politik vernachlässigt er sie. Das bleibt auch nach der Geburt seines Sohnes Pietro (Marco Iermanò) so...
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • No Man's Land

    No Man's Land

    20. Februar 2003 / 1 Std. 38 Min. / Tragikomödie
    Von Danis Tanovic
    Mit Branko Djuric, Rene Bitorajac, Filip Sovagovic
    Eine Gruppe von bosnischen Soldaten gerät 1993 in dichten Nebel und in das Kreuzfeuer serbischer Einheiten. Der einzige Überlebende des Angriffs Ciki (Branko Đurić) erwacht in einem Schützengraben. Er muss sich einem Serben (Rene Bitorajac) zur Wehr setzen, der mit einem verwundeten Kameraden (Filip Šovagović) ebenfalls im Graben sind. Zunächst entsteht ein Kampf um die Vorherrschaft im Schützengraben. Als die drei erkennen, dass ihre Situation ausweglos ist, müssen sie zusammen eine Lösung finden. Ihr Verhältnis wird zunehmend freundschaftlich. Vor allem, als sie erfahren, dass Ciki und einer der Serben die ein und selbe Frau unabhängig voneinander kennen gelernt haben. Doch als sich die französischen Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen nähern, die ja neutral bleiben müssen, werden die Wortgefechte wieder hitziger.
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Erotische Geschichten aus 1001 Nacht

    Erotische Geschichten aus 1001 Nacht

    29. August 1975 / 2 Std. 10 Min. / Tragikomödie, Abenteuer, Erotik
    Von Pier Paolo Pasolini
    Mit Ninetto Davoli, Franco Merli, Ines Pellegrini
    Nur-ed Din (Franco Merli) ist unsterblich in die attaktive Sklavin Zumurrud (Ines Pellegrini) verliebt. Dummerweise wird sie von einer Bande hinterhältiger Menschen entführt. Aber damit will sich Nur-ed Din natürlich nicht abfinden. Er macht sich auf die Suche nach der schönen Sklavin, um sie zu befreien und der gemeinsamen Liebe zum Recht zu verhelfen. Während seiner abeneteuerlichen Reise trifft er unter anderem auf ein Königspaar, das erotische Freuden darin findet, ein anderes Paar beim Liebesakt zu beobachten, auf den Prinzen Shahzmah (Alberto Argentino), der in Affengestalt sein Dasein fristen muss, auf den fehlgeleiteten Aziz (Ninetto Davoli), der sich von einer attraktiven Fremden in düstere Gefilde locken lässt, und auf Yunan (Salvatore Sapienza), der das Böse überwinden will und dafür zum Mörder weden muss...
    User-Wertung
    3,0
  • Das ganze Leben liegt vor dir

    Das ganze Leben liegt vor dir

    18. März 2010 / 1 Std. 57 Min. / Tragikomödie
    Von Paolo Virzì
    Mit Isabella Ragonese, Massimo Ghini, Valerio Mastandrea
    Marta (Isabella Ragonese) ist jung, schön und hat soeben sehr erfolgreich ihr Philosophiestudium abgeschlossen. Sie hat ihr ganzes Leben noch vor sich. Doch Marta hat Probleme einen Job zu finden, bis sie Sonia (Paola Tiziana Cruciani) kennenlernt, die ihr eine Anstellung in einem Call-Center verschafft. Die Arbeit und vor allem das Unternehmen selber entpuppen sich jedoch als sehr seltsam. Gemeinsam singt man morgens Motiviationslieder und Kollegen, die die Quoten nicht schaffen, werden fristlos vor die Tür gesetzt. Welcome to corporate hell!
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Escort in Love

    Escort in Love

    Kein Kinostart / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie
    Von Massimiliano Bruno
    Mit Paola Cortellesi, Raoul Bova, Rocco Papaleo
    Alice (Paola Cortellesi) hat plötzlich einen Haufen Schulden am Hals. Die reiche Italienerin ist eigentlich ein großes Haus, einen Swimming Pool und Diener gewohnt, doch als sich ihr Mann nach einem Besuch bei seiner Geliebten überfahren lässt, steht sie allein da – nicht ganz allein, denn sie hat noch ihren Sohn, den sie um jeden Preis versorgt wissen will. Alice muss also eine günstige Wohnung finden. Glücklicherweise bekommt sie Hilfe von Aziz, ihrem Diener. Plötzlich trifft sie auf Giulio (Raul Bova) und eine Romanze ist geboren. Doch das hat für Alice keine Priorität, denn sie muss zuerst an Geld kommen, um die Schulden ihres Mannes zu begleichen und ihren Sohn behalten zu dürfen. Was gibt es für einen einfacheren Weg als das älteste Gewerbe der Welt: einen Eskort-Service.
    User-Wertung
    3,0
  • Jenseits der Wolken

    Jenseits der Wolken

    Kein Kinostart / 1 Std. 55 Min. / Tragikomödie
    Von Michelangelo Antonioni, Wim Wenders
    Mit Fanny Ardant, John Malkovich, Sophie Marceau
    Auf seine Reise durch Frankreich und Italien dokumentiert ein Regisseur (John Malkovich) verschiedene Beziehungsepisoden. In Ferrara verlässt ein Mann (Kim Rossi Stuart) die Frau seiner Träume (Inés Sastre), nachdem er sie seit vielen Jahren zum ersten Mal wieder getroffen hat, weil er befürchtet, die Realität könne nicht mit seinen Emotionen Schritt halten. In Portofino trifft der Regisseur eine Frau, die er links liegen lässt, nachdem sie im mitgeteilt hat, dass sie ihren Vater getötet hat. Patricia (Fanny Ardant) und Carlo (Jean Reno) kommen sich näher, als Patricia eine neue Wohnung besichtigt. Sie will ihren Mann verlassen, der sie betrügt. In der letzten Episode, die in Aix-en-Provence spielt, muss Niccolo (Vincent Perez), ein junger Mann, feststellen, dass das unbekannte Mädchen (Sophie Marceau), auf das er ein Auge geworfen hat, ins Kloster gehen will.
    User-Wertung
    3,1
  • Tagebuch einer Kammerzofe

    Tagebuch einer Kammerzofe

    14. August 1964 / 1 Std. 37 Min. / Tragikomödie, Krimi, Drama
    Von Luis Buñuel
    Mit Jeanne Moreau, Georges Géret, Michel Piccoli
    Im Jahr 1928 nimmt das Pariser Zimmermädchen Célestine (Jeanne Moreau) eine Anstellung der Familie Monteil an. Diese hat ihren Besitz in der ländlichen Provinz des Landes, weswegen Célestine die Stadt verlassen muss. Bald schon stellt sie fest, dass sich ihr Lebensstandard aus der Großstadt hier nicht aufrechterhalten lässt. Außerdem entpuppt sich die Familie als eine recht obskure Zusammenstellung an Persönlichkeiten. Die Ehe zwischen Mme. Monteil (Françoise Lugagne) und ihrem schießwütigen und Schürzen jagenden Mann (Michel Piccoli) ist lieblos und zerrüttet, der Kutscher Joseph (Georges Géret) ein Antisemit und der Großvater (Jean Ozenne) ein perverser Lüstling. Es dauert nicht lange, bis es zu einigen unerfreulichen Verwicklungen kommt und alle Männer der Umgebung, auch die Nachbarn, beginnen, Célestine nachzustellen...
    User-Wertung
    2,9
    Zum Trailer
  • Hochzeit auf italienisch

    Hochzeit auf italienisch

    4. März 1965 / 1 Std. 42 Min. / Romanze, Tragikomödie
    Von Vittorio De Sica
    Mit Sophia Loren, Marcello Mastroianni, Aldo Puglisi
    Der reiche Kaufmann Domenico (Marcello Mastroianni) lernt in einem Bordell die bezaubernde Filumena (Sophia Loren) kennen. Prompt verliebt er sich in die 17-jährige und so wird das attraktive Mädchen erst zu seiner Geliebten und dann die Mutter seiner drei Kinder. Nur heiraten will Domenico seine Filumena nicht, zu sehr genießt er die Freiheiten des Junggesellendaseins. Nach jahrelanger Heimlichtuerei reicht es der gewieften Filumena nun aber endgültig. Um Domenico von anderen Frauen fernzuhalten und endlich den Hafen der Ehe anzusteuern, greift sie zu einer List: So lässt sie den Frauenheld einfach im Glauben, sie sei unheilbar krank und ruft ihn an ihr Sterbebett. Dort gibt Domenico der raffinierten Dame schließlich das Ja-Wort. Doch kaum ist dies ausgesprochen und die Ehe rechtsgültig, ist die vermeintlich Todkranke urplötzlich wieder quicklebendig…
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
Back to Top