Mein FILMSTARTS
The Dirt: Sie wollten Sex, Drugs & Rock'n'Roll
20 ähnliche Filme für "The Dirt: Sie wollten Sex, Drugs & Rock'n'Roll"
  • De-Lovely - Die Cole Porter Story

    De-Lovely - Die Cole Porter Story

    20. Januar 2005 / 2 Std. 05 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Irwin Winkler
    Mit Kevin Kline, Ashley Judd, Jonathan Pryce
    New York 1964. Cole Porter (Kevin Kline) ist einer der Könige des Broadway-Musicals, einer der berühmtesten Songwriter Amerikas, doch ein glücklicher Mann ist er nicht mehr. Melancholisch am Piano in seinem Appartement sitzend, tritt der 73-Jährige eine Reise in seine Erinnerungen an, in eine Zeit, in der alles möglich war. Alles begann im Paris der 20er Jahre. Der junge Cole führt ein unbeschwertes und aufregendes Leben und macht sich einen Namen als Komponist. Zu dieser Zeit trifft er auch auf die geschiedene Linda Lee Thomas (Ashley Judd). Die schöne Amerikanerin versucht in Frankreich ihre gescheiterte Ehe zu vergessen. Sie verfällt sofort dem Charme Cole Porters und die beiden verstehen sich bald wie Seelenverwandte. Sie heiratet ihn, obwohl ihr bewusst ist, dass ihr neuer Ehemann offen homosexuell ist. Sie akzeptiert sogar, dass er auch nach der Hochzeit weiter Liebschaften mit jungen Männern pflegt. Doch seine Affären sind eine schwere Belastung für ihre Ehe. Jahre später, als das Paar in Hollywood lebt und Cole Filmmusiken komponiert, hält es Linda nicht länger aus. Erst schwere Tragödien in ihren Leben führen die beiden wieder zueinander.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
  • Get On Up

    Get On Up

    9. Oktober 2014 / 2 Std. 19 Min. / Biografie, Musik, Drama
    Von Tate Taylor
    Mit Chadwick Boseman, Nelsan Ellis, Viola Davis
    Schon in jungen Jahren wurde James Brown (Chadwick Boseman) von seiner Tante Honey (Octavia Spencer) darin bestärkt, dass aus ihm eines Tages ein großer Künstler werden würde. Trotzdem gerät der in ärmlichen Verhältnissen aufwachsende James auf die schiefe Bahn und landet mit 16 Jahren im Gefängnis. Dort entdeckt der Heranwachsende jedoch seine wahre Liebe für die Musik. Wieder auf freiem Fuß macht sich James durch Engagements in einem Gospel-Chor und einer R&B-Gesangsgruppe schnell einen Namen und entwickelt seinen ganz persönlichen Stil, gerät schließlich gar auf den Schirm von Talentscout Ben Bart (Dan Aykroyd). Während seine Karriere gedeiht, wird James ganz nebenbei noch zu einer ikonischen Figur der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Doch bei allem Erfolg hat der Künstler auch immer wieder mit familiären Problemen zu kämpfen…
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Get Rich Or Die Tryin´

    Get Rich Or Die Tryin´

    12. Januar 2006 / 1 Std. 57 Min. / Drama, Biografie, Musik
    Von Jim Sheridan
    Mit Curtis '50 Cent' Jackson, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Omar Benson Miller
    Marcus (Curtis '50 Cent' Jackson) wird das harte Leben schon als Kleinkind in die Wiege gelegt. Seine Mutter Katrina (Serena Reeder) ist eine drogenabhängige Dealerin und seinen Vater lernt er nie kennen. Schon früh hat der Junge einen großen Traum – er möchte Rapper werden. Doch der Mord an seiner Mutter holt ihn in die harte Realität zurück und Marcus wächst bei seinen Großeltern auf. Schnell schlägt auch er einen kriminellen Weg ein, in der Hoffnung, auf leichte Weise an viel Geld zu gelangen. Nach einem Gefängnisaufenthalt will er mithilfe seines Freundes Bama (Terrence Howard) und alter Weggefährten aus der Kriminalität aussteigen und seinen alten Traum auferstehen lassen. Als dies alles nicht gelingt, wird er von seinem alten Gang-Boss Majestic (Adewale Akinnuoye-Agbaje) hintergangen und fast getötet. Doch er erkennt, dass Gewalt ein tödlicher Teufelskreis ist und er in der Musik Hoffnung findet. Und überraschend lässt auch der Erfolg nicht lange auf sich warten. Doch die Vergangenheit ruht nicht...
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,5
    Zum Trailer
  • The Doors

    The Doors

    2003 / 2 Std. 18 Min. / Musik, Biografie
    Von Oliver Stone
    Mit Val Kilmer, Meg Ryan, Kathleen Quinlan
    Kalifornien 1965: Am Strand von Venice Beach gründen die beiden Studenten Jim Morrison (Val Kilmer) und Ray Manzarek (Kyle MacLachlan) die legendäre Rockband The Doors. Gitarrist Robby Krieger (Frank Whaley) Drummer John Densmore (Kevin Dillon) stoßen wenig später dazu. Nach Auftritten in kleinen Clubs wie dem London Fog in Los Angeles wechseln sie ins angesagte Whiskey-A-Go-Go und kommen kurze Zeit später bei Elektra Records unter Vertrag. Dort werden sie von Produzent Paul Rothchild (Micheal Wincott) entdeckt, der die Newcomer groß rausbringen will. Das erste Album „The Doors“ wird ein Riesenhit, die Single „Light My Fire“ zum Welterfolg. Aber der neue Ruhm als Rockstars hat seine Schattenseiten. Von Anfang an experimentieren die Bandmitglieder mit allerlei Drogen. Vor allem Morrison gleitet immer mehr ab in die Welt der Drogen. Anfangs nur darauf bedacht, ein Mittel gegen seine Schüchternheit zu finden, nimmt er später alles, was er kriegen kann. Die Beziehung zu seiner Freundin Pamela Courson (Meg Ryan) steht auf wackeligen Füßen, zumal die Journalistin Patricia Kennealy (Kathleen Quinlan), die in Morrison verliebt ist, mit allen Mitteln versucht, ihn für sich zu gewinnen. Währenddessen bringen die durch Drogen verursachten skandalträchtigen Bühnenauftritte Morrison nicht nur Kultstatus, sondern auch juristische Konsequenzen ein.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • Tina - What's Love Got to Do with It?

    Tina - What's Love Got to Do with It?

    16. September 1993 / 1 Std. 57 Min. / Drama, Biografie, Musik
    Von Brian Gibson
    Mit Angela Bassett, Laurence Fishburne, Penny Johnson Jerald
    Biopic über die Lebensgeschichte von Tina Turner. Nachdem sie sich von ihrem Mann und Entdecker Ike Turner - der sie jahrelang verprügelte und vergewaltigte - getrennt hat, gelingt ihr mit dem Song "What's love got to do with it" der Auftakt zur Weltkarriere.Geboren wird Tina Turner (jung: Rae'Ven Larrymore Kelly, älter: Angela Bassett) als Anna Mae Bullock in Nutbush, Tennessee. Aufgewachsen bei ihrer Großmutter zieht sie im Anschluss an deren Tod zur Mutter und älteren Schwester nach St. Louis, wo sie in einem Club den Sänger und Songschreiber Ike Turner (Laurence Fishburne) kennenlernt. Sie wird Leadsängerin in seiner Band. Die beiden werden ein Paar, bekommen Nachwuchs und heiraten. Nur wenige Zeit nach der Hochzeit macht Ike seiner Frau das Leben zur Hölle. Er nimmt Drogen, verprügelt und vergewaltigt sie. Es dauert mehrere Jahre, bis Tina ihn verlässt. Zunächst tritt sie danach für eine Hotelkette auf, wird dann aber von einem Musikmanager wiederentdeckt...
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Notorious B.I.G.

    Notorious B.I.G.

    26. März 2009 / 2 Std. 05 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von George Tillman Jr.
    Mit Jamal Woolard, Derek Luke, Angela Bassett
    New York, 1984. Single-Mutter Voletta Wallace (Angela Bassett) versucht alles, um ihren Sohn Christopher (Christopher Jordan Wallace) von den Straßen Brooklyns mit ihren Drogen-Dealern und Ganoven fernzuhalten. Doch selbst ein intelligenter Musterschüler wie Chris kann sich der kriminellen Szene nicht auf Dauer entziehen. Angelockt vom schnellen Dollar fängt er an zu dealen und landet als Teenager (Jamal Woolard) im Knast. Zum Zeitpunkt seiner Entlassung hat der 17-Jährige bereits Frau und Baby zu ernähren und versucht als Rapper Geld zu verdienen. Als sein Demo-Tape dem aufstrebenden Produzenten und Marketing-Genie Sean „Puffy“ Combs (Derek Luke) in die Hände fällt, ist der Erfolg nur noch eine Frage der Zeit. Auch Lil’Kim Jones (Naturi Naughton) steht bald bei Puffys Label Bad Boy Records unter Vertrag und rastet ein ums andere Mal aus, wenn sie ihren Ex-Lover Chris, der als Notorious B.I.G. schnell Karriere macht, in den Armen seiner Frau Faith Evans (Antonique Smith) sieht. Ruhm und Reichtum kann „Biggie“, so Chris' Spitzname, nur wenige Jahre genießen, da er genau wie Tupac Shakur (Anthony Mackie) bei den radikalen Auseinandersetzungen zwischen East-Coast- und West-Coast-Rappern ermordet wurde.
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
  • Country Strong

    Country Strong

    9. Juni 2011 / 1 Std. 52 Min. / Drama, Biografie, Musik
    Von Shana Feste
    Mit Gwyneth Paltrow, Tim McGraw, Garrett Hedlund
    Das Drama “Country Strong” erzählt die Geschichte des Country-Songwriters Beau Hutton (Garrett Hedlund), der sich mit seiner abgehalfterten Musiker-Kollegin Kelly Canter (Gwyneth Paltrow) auf eine Affäre einlässt. Während er seinem Karriere-Höhepunkt entgegenstrebt und sie um ihr Comeback kämpft, kommt es zu romantischen Verstrickungen mit Kellys Manager-Gatten James (Tim McGraw) und der ehemaligen Beauty-Queen Chiles Stanton (Leighton Meester)...
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,5
    Zum Trailer
  • Joe Albany - Mein Vater die Jazz-Legende

    Joe Albany - Mein Vater die Jazz-Legende

    11. Februar 2016 / 1 Std. 54 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Jeff Preiss
    Mit John Hawkes, Elle Fanning, Lena Headey
    Amy-Jo Albany (Elle Fanning) lebt in den 1970er Jahren zusammen mit ihrem Vater Joe (John Hawkes) in einem heruntergekommenen Hotel in einer verkommenen Gegend von Hollywood. Er verbringt jedoch fast mehr Zeit mit Gefängnisaufenthalten, Drogenmissbrauch und Entzügen als mit der Erziehung seiner Tochter. Wenn er allerdings mal nicht auf Heroin ist, kümmert er sich liebevoll um das Mädchen und spielt herausragend Klavier. Jazz ist seine Leidenschaft, die ihn sogar mit berühmten Musikern wie Charlie Parker und Miles Davis zusammenkommen lässt. Der große Durchbruch bleibt ihm aber stets verwehrt. Da Amy-Jos Mutter Sheila (Lena Headey) selbst mit einem Alkoholproblem zu kämpfen hat, bleibt dem Teenager nur eine feste Stütze, wenn ihr Vater mal wieder abwesend ist: ihre Großmutter (Glenn Close).
    Pressekritiken
    3,2
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • I'm Not There

    I'm Not There

    28. Februar 2008 / 2 Std. 15 Min. / Tragikomödie, Biografie, Musik
    Von Todd Haynes
    Mit Christian Bale, Cate Blanchett, Marcus Carl Franklin
    "I’m not there" ist der erste Film über die Musiker-Legende Bob Dylan, der von ihm persönlich autorisiert wurde. Er zeigt sechs unterschiedliche Persönlichkeiten, die alle für Facetten von Dylans Charakter stehen und deren Geschichten in nicht-chronologischer Form erzählt werden."I’m Not There" beginnt 1959 und stellt den herumziehenden Jungen Woody Guthrie (Marcus Carl Franklin) vor. Der springt auf Güterzüge auf, wird mal hier, mal dort in eine Gastfamilie aufgenommen und trägt einen Gitarrenkoffer mit der Aufschrift "Diese Maschine tötet Faschisten" bei sich. Auf seinen Reisen hat der 11-Jährige schon eine recht erwachsene Lebenserfahrung gesammelt und lernt unaufhörlich dazu.Als zweiter Dylan taucht Arthur Rimbaud (Ben Wishaw) auf. Der 19-Jährige sitzt vor einem Untersuchungsausschuss und offenbart sein Selbstverständnis als Künstler. Als einziger Dylan-Darsteller wird ihm keine eigene Spielfilmhandlung, sondern eine Rolle als Interviewter zuteil.Mit politischen Folk-Songs weist Jack Rollins in einer dritten Facette der Persönlichkeit Bob Dylans (Christian Bale) auf gesellschaftliche Missstände hin und wird zur Stimme einer neuen Generation.Eine weitere Episode stellt den Schauspieler Robbie Clark (Heath Ledger) vor und erzählt schlaglichtartig die Geschichte einer gescheiterten Liebe, vom ersten, romantischen Treffen mit der Malerin Claire (Charlotte Gainsbourg) in einem Café bis zur Scheidung.Der fünfte Dylan wird von Cate Blanchett gespielt und trägt den Namen Jude Quinn. Hier geht es vor allem um die stilistische Umorientierung Dylans, den Wechsel von gesellschaftspolitisch aufgeladenem Folk zu lautem Pop. Das Entsetzen vieler Fans wird zum Ausdruck gebracht und gipfelt in einem Attentat auf Dylan.Richtiggehend psychedelisch wird der Film, als Billy the Kid (Richard Gere) – der sechste Dylan – auftaucht, der in einer abgelegenen Western-Szenerie lebt und sich vor seinem Rivalen Pat Garrett versteckt.
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Ray

    Ray

    6. Januar 2005 / 2 Std. 32 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Taylor Hackford
    Mit Jamie Foxx, Kerry Washington, Regina King
    Ray Charles Robinson (Jamie Foxx) ist schwer vom Schicksal gebeutelt. Ohne Vater wächst er zusammen mit seinem Bruder George (Terrone Bell) in ärmlichen Verhältnissen bei seiner Mutter Aretha (Sharon Warren) in einem kleinen Ort in Georgia auf. Im Alter von fünf Jahren muss er mit eigenen Augen ansehen, wie sein Bruder in einem Waschzober ertrinkt, was ihn ein Leben lang traumatisiert. Ein Jahr später erblindet Ray und seine Mutter bringt ihm bei, sich niemals aufgrund seiner Behinderung herumschubsen, oder als Krüppel behandeln zu lassen. Als der talentierte Musiker mit 15 Jahren auch noch seine Mutter verliert besinnt sich die Vollwaise ganz auf ihre Stärken und geht bereits in jungen Jahren nach Seattle. Als er dort von vermeintlichen Freunden beinahe nach Strich und Faden ausgenommen wird, bricht er alle Zelte ab und versucht sein Glück in Los Angeles, wo er zum Superstar avanciert. Doch der Erfolg bringt auch Schattenseiten mit sich.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Control

    Control

    10. Januar 2008 / 1 Std. 59 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Anton Corbijn
    Mit Sam Riley, Samantha Morton, Alexandra Maria Lara
    Im Jahr 1973 erreicht der Glamrock auch die nordenglische Kleinstadt Macclesfield. In diesem Nest wohnt der introvertierte Schüler Ian Curtis (Sam Riley), der nach einem Sinn für seine Existenz sucht und diesen zunächst in Rockmusik und Drogen findet. Er lernt Debbie (Samantha Morton) kennen, mit der er 1976 einen denkwürdigen Auftritt der Sex Pistols besucht. Ian beschließt, selbst Musiker zu werden und hat Glück, dass gerade einige seiner Freunde einen Sänger für ihre Band Joy Division suchen. Schnell avanciert die Gruppe mit düsteren Sound und Curtis’ existenzialistischen Texten zu einer lokalen Berühmtheit. Kein Geringerer als der berühmte DJ und Labelboss Tony Wilson (Craig Parkinson) wird auf sie aufmerksam. Der Erfolg verselbständigt sich und Ian muss sich entscheiden, ob er seinen sicheren Job beim Arbeitsamt aufgeben und sich nur noch der Musik widmen soll. Dazu kommen Probleme privater Natur. Ian hat immer weniger Zeit für Debbie und die mittlerweile geborenen Tochter Natalie, ferner hat er sich auch noch in die belgische Fotografin Annik Honoré (Alexandra Maria Lara) verliebt. Dazu leidet Ian an epileptischen Anfällen, die er nur schwer mit Medikamenten unter Kontrolle bekommt. Sein Leben entgleitet ihm mehr und mehr...
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • All Is By My Side

    All Is By My Side

    Kein Kinostart / 1 Std. 58 Min. / Biografie, Musik, Drama
    Von John Ridley
    Mit André Benjamin, Imogen Poots, Hayley Atwell
    Bevor die Legende Jimi Hendrix geboren wurde und sich sein unverkennbarer Gitarren-Sound für immer in die Ohren seines Publikums brannte, tourte er als Jimmy James (André Benjamin) durch schäbige Clubs in New York und verdingte sich als Aushilfsgitarrist. Bei einem dieser Auftritte wird er von Linda Keith (Imogen Poots) gesehen, die sofort erkennt, wie talentiert er ist und welche unvergleichliche Ausstrahlung er besitzt. Sofort geht sie auf ihn zu, kauft ihm seine erste Stratocaster und ermutigt ihn, seine eigenen Songs zu schreiben. Linda stellt ihn auch Chas Chandler (Andrew Buckley) vor, der sein Agent wird und ihn dazu überredet, nach London zu ziehen. Jimmys Karriere nimmt dort ihren Anfang, zu einer Zeit, in der Musik, Alkohol und Drogen sein Leben bestimmen. In dieser Zeit verliebt er sich auch in Kathy Etchingham (Hayley Atwell), mit der er eine sehr wechselhafte Beziehung führt.
    Pressekritiken
    3,2
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Great Balls of Fire

    Great Balls of Fire

    21. September 1989 / 1 Std. 48 Min. / Komödie, Biografie, Musik
    Von Jim McBride
    Mit Dennis Quaid, Winona Ryder, John Doe
    1956 steigt Jerry Lee Lewis an die Spitze der Charts. Hits wie „Crazy Arms“ oder „A whole Lotta Shakin Goin On“ werden im Radio hoch und runter gespielt; er ist ein waschechter Rockstar. Während er seine endlos erscheinende Karriereleiter hinaufklettert verliebt er sich in Myra, seine Cousine zweiten Grades und heiratet sie. Doch als publik wird, dass seine Myra gerade einmal 13 Jahre alt ist, gerät der Weltstar als perverser Kinderschänder in Verruf. Was folgt ist eine katastrophale Tournee durch England und einen erheblichen Aderlass in der Fangemeinde.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Cadillac Records

    Cadillac Records

    23. April 2009 / 1 Std. 49 Min. / Musik, Drama, Biografie
    Von Darnell Martin
    Mit Adrien Brody, Beyoncé Knowles-Carter, Jeffrey Wright
    Als Sohn jüdischer Einwanderer wurde Leonard Chess (Adrien Brody) mit dem amerikanischen Traum geimpft. Die Vereinigten Staaten symbolisieren für ihn den Ort, an dem man es schaffen kann. Mit geschäftlichem Elan betreibt er in Chicago einen Club, in dem vor allem afroamerikanische Bluesmusiker auftreten. Als Chess das Spiel von Muddy Waters (Jeffrey Wright) hört, weiß er instinktiv, dass dessen Musik das Zeug hat, groß raus zu kommen. Deswegen nimmt er als Produzent zusammen dem Musiker ein Stück auf, das den Beginn seines eigenen Plattenlabels markieren soll. Tatsächlich gelingt es Chess, für die notwendige Publicity zu sorgen, sodass Waters' Aufnahme ein Hit wird. Der Erfolg ermutigt Chess dazu, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Schließlich kann er sich jetzt das Auto leisten, das er schon immer haben wollte: einen Cadillac.
    Pressekritiken
    3,2
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
  • To Write Love on Her Arms

    To Write Love on Her Arms

    9. April 2015 / 1 Std. 58 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Nathan Frankowski
    Mit Kat Dennings, Chad Michael Murray, Rupert Friend
    Seit ihrer frühesten Kindheit liebt Renee Yohe (Kat Dennings) Märchen: Die Vorstellung von Prinzessinnen, Helden und ewigem Glück, von denen sie immer wieder zu träumen beginnt. Auch später, mit 19 Jahren, geht sie noch auf Gedankenreise. Der Schulflur an sich ist schließlich langweilig – warum nicht eine Musicalszene daraus machen, warum nicht alle Schüler tanzen lassen? Die passende Musik hat Renee doch sowieso in den Ohren. Aber das reale Leben der jungen Frau ist kein fröhliches Musical. Sie hat mit Drogenabhängigkeit, Selbstverletzung und Depression zu kämpfen, Pillen können daran nicht viel ändern. Dann lernt sie David McKenna (Rupert Friend) kennen – der erzählt ihr von einer Einrichtung, in der sie Hilfe bekommen kann… Basiert auf einer Geschichte von Jamie Tworkowski, dem Gründer der karitativen Organisation "To Write Love on Her Arms".
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Die Buddy Holly Story

    Die Buddy Holly Story

    Kein Kinostart / 1 Std. 54 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Steve Rash
    Mit Gary Busey, Don Stroud, Charles Martin Smith
    Buddy Holly und seine Band, die Crickets, schafften es mit ihrer Mischung aus Country Music und Rhythm & Blues innerhalb von nur drei Jahren an die Spitze der weltweiten Charts. Charles Hardin Holly (Gary Busey) hatte schon im Alter von 22 Jahren alles erreicht, bis eine Tragödie im Jahr 1959 seinen kometenhaften Aufstieg urplötzlich beendete. Doch sein Mythos besteht dank unvergänglicher Titel wie "That'll Be the Day", "It's So Easy" oder "Peggy Sue" noch heute...
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Selena - Ein amerikanischer Traum

    Selena - Ein amerikanischer Traum

    Kein Kinostart / 2 Std. 07 Min. / Drama, Biografie, Musik
    Von Gregory Nava
    Mit Jennifer Lopez, Edward James Olmos, Jackie Guerra
    Selena Quintanilla-Perez war eine der größten Latino-Sängerin Ende des 20. Jahrhunderts. Schon in frühen Jahren singt sie zusammen mit ihrem Vater Abraham, dem das Talent seiner Tochter auffällt und einige Zeit später die ganze Familie mit Musikinstrumenten eindeckt. Danach eröffnet er ein kleines Lokal, in dem er seine Kinder auftreten lässt. Doch schon einige Monate später muss er es auf Grund von zu geringen Einnahmen wieder schließen. Die Karriere der jungen Selena entwickelt sich jedoch prächtig, während dem Vater jedoch das extrovertierte Auftreten seiner Tochter auf der Bühne nicht richtig gefallen will. Auch als sie den Musiker und ihren zukünftigen Ehemann Chris Perez kennenlernt, bringt der Vater seine Zweifel ein. Doch die immer erfolgreicher werdende und von vielen Fans gefeierte Latinosängerin folgt ihrem Herzen, bis sie im Frühjahr 1994 auf der Straße angeschossen wird, stirbt und eine trauernde Familie, Ehemann und Fans zurücklässt.
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Finding Fela!

    Finding Fela!

    Kein Kinostart / 1 Std. 59 Min. / Dokumentation, Biografie, Musik
    Von Alex Gibney
    Mit Fela Kuti, Yeni Kuti, Femi Kuti
    In seiner Dokumentation zeichnet Alex Gibney das Leben des nigerianischen Musikers Fela Anikulapo Kuti nach. Wie kein zweiter spiegelte Kuti die afrikanische Musik der 1970er und 1980er Jahre wider und gilt für viele als Begründer des Afrobeat. Nicht zuletzt war er dafür bekannt, dass er sich neben seiner Musik auch stets prominent für Menschrechte und gegen die Diktatur in seinem Land eingesetzt hat. So spielte der Nigerianer eine entscheidende Rolle im postkolonialen Aktivismus. Zudem begeisterte er die Massen nicht nur in seiner nigerianischen Heimat, sondern eroberte die Herzen auf dem gesamten afrikanischen Kontinent im Sturm. Obwohl das herrschende Militärregime in Nigeria stets versuchte ihn zu unterdrücken, verlor Kuti nie die Freude an der Musik. Am 2. August 1997 starb der Musiker an den Folgen von AIDS.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Sing Your Song

    Sing Your Song

    19. April 2012 / 1 Std. 38 Min. / Dokumentation, Biografie, Musik
    Von Susanne Rostock
    Mit Harry Belafonte, Sidney Poitier, Marge Champion
    Harry Belafonte ist seit geschlagenen 70 Jahren im Showbusiness. Er ist Sänger, Schauspieler aber auch Aktivist. Auf seinen Beruf angesprochen, antwortet Belafonte mit "Schauspieler", zumindest wenn er zum Vergleich die Sänger seiner aktiven Zeit heranzieht. Der beste Beweis für sein Schauspielerdasein sei die große Anzahl der Menschen, die ihn für einen Sänger hielten, sagt er. Die Kunst des 1927 in New York zur Welt gekommenen Entertainers wird durch ein lässiges Understatement und überschwängliche Freundlichkeit gekennzeichnet. Aufgrund der Diskriminierung von Afroamerikanern in den USA der 50er und 60er Jahre und seiner Freundschafft zu Bürgerrechtler Martin Luther King und linken Intellektuellen, begann auch Belafonte sich politisch zu engagieren. So wurde er neben seiner künstlerischen Tätigkeit zu einem der populärsten Propagandisten der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Bird

    Bird

    Kein Kinostart / 2 Std. 40 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Clint Eastwood
    Mit Forest Whitaker, Diane Venora, Michael Zelniker
    Der Jazz-Musikers Charlie „Bird“ Parker (Forest Whitaker) geht 1940 nach New York und versucht dort sein Glück. Es läuft gut für Charlie und er erntet große Anerkennung für sein Können am Saxophon. Jazz-Könner wie Dizzy Gillespie (Samuel E. Wright) oder auch Buster Franklin (Keith David) sorgen dafür, dass sich Parker innerhalb der Musikerszene etablieren kann. Aber schon früh sind die Drogen ein ständiger Begleiter in Parkers Leben, das dadurch zunehmend in ein düsteres Fahrwasser gerät. Der begnadete Musiker driftet immer mehr ab und treibt sich Stück für Stück selbst weiter in den Ruin. Auch die Polizei wirft schon bald ein Auge auf Parker und bringt ihn in weitere Schwierigkeiten...
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
Back to Top