Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Antichrist
    Durchschnitts-Wertung
    3,2
    234 Wertungen - 75 Kritiken
    Verteilung von 75 Kritiken per note
    19 Kritiken
    16 Kritiken
    6 Kritiken
    3 Kritiken
    14 Kritiken
    17 Kritiken
    Deine Meinung zu Antichrist ?

    75 User-Kritiken

    Jimmy v
    Jimmy v

    User folgen 154 Follower Lies die 506 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 22. November 2012
    Bevor man sich in den verschiedensten Interpretationen von "Antichrist" ergibt, sollte wirklich jeder festhalten, wie handwerklich genial der Film ist (und wenn manche sagen sie kämen mit langen Einstellungen nicht zurecht: na ja, die Sehgewohnheiten werden eben auch nur vom Zeitgeist bestimmt ;)). Die Bilder und Zeitlupeneffekte sind einfach fantastisch. Die dargestellte Natur wirkte düster und feindlich, aber dennoch auch irgendwie sehr, sehr schön. Dazu gab es sehr gute Schauspielerleistungen, wobei ich nicht finde, dass Dafoe seiner Partnerhin in etwas nachsteht. Charlotte Gainsbourg wird überall erwähnt, weil sie eine sehr extrovertierte und mit Sicherheit auch die interpretationsfreudigere Rolle verkörpert. Jedoch schafft Dafoe dafür den perfekten Gratwandel zwischen Ekelpaket und Mitleidserregung. Und schließlich schafft Lars von Trier rein formell zwei Genres auf sehr hohem Niveau zu verbinden, nämlich Psychodrama und Horror-/Gruselfilm, und - jetzt kommt's! - ohne sich in irgendeinerweise bei den Motiven vorheriger Filme zu bedienen und diese zu zitieren. - Allein das ist alles schon sehr gelungen. Aber was den Film zum Meisterwerk macht, sind dann sicher einseits die Interpretationsspielräume wie man die Handlung nun einordnen will, andererseits den Mut der Crew hier mal ganz neue Fässer aufzumachen. So wie die Frau sagt: Frauen könnten doch tatsächlich das Böse sein. Anstatt jetzt aber sofort den Zeigefinger zu heben, den Film mies zu machen usw. usf., sollte man einfach mal aus erzählerischer Ebene sehen wie hart es doch sein kann, wenn jemand eine "Erklärung" anbietet, für Dinge, an die viele Menschen doch gerne glauben, aber es, wie der rationale Mann, gar nicht wagen sie auszusprechen. Das gelte nun sowohl für die geheime Feindschaft gegen Frauen, als auch an den Glauben um das real existierende Böse. Letztlich können beide Figuren auch nur "verrückt" sein. Aber ist die Interpretation um eben dieses wirkliche Böse nicht viel interessanter? Über "Antichrist" kann man endlos diskutieren und das macht ihn famos. Da kann man auch über manch etwas zu aufdringliche Symbolik hinwegsehen! - Fazit: Ein brutales und extrem düsteres modernes Meisterwerk, das durch Interpretationsfreiräume, aber auch dem "sich etwas trauen" überzeugt. Zudem funktioniert der Film auch als reines Horrorwerk oder Psychodrama mit wunderbaren Darstellern.
    Dmitrij Panov
    Dmitrij Panov

    User folgen 9 Follower Lies die 99 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 6. April 2010
    Schon zwei Mal in kürzester Zeit geschaut und immer noch weit weg von einer klaren, eindeutigen Zahl. Aber jetzt ist die Zeit, sich endlich einige Gedanken diesbezüglich zu machen. Von "Antichrist" erwartet man viel. Der Regiesseur, der Titel und natürlich der düstere, scheinbar unendlich tiefsinnige Satz "Nature is Satan´s Church". Und gerade der Prolog bringt zunächst alles das auf die Leinwand/auf den Bildschirm, was man sich heimlich von dem Film erhofft: Majestätische, epische und unendlich schöne Bilder, eine Gänsehautmusik, viel Intensität, viel Stil, noch mehr Provokation, noch mehr bösartige Ironie. Sechs Minuten, die wahrscheinlich jetzt schon fest in der Geschichte des Films stehen, als ein Beispiel für den perfekten Einstieg, wunderschön, krass, anmutig und sarkastisch zugleich. Schwarz-Weiß-Bilder und eine Ultrazeitlupe sind eben die Zutaten, die das Cineastenherz sofort höher schlagen lassen - und ihm im besten Fall gar ein Lächeln auf das Gesicht zaubern, aus einer unbekannten Quelle. Danach war´s das erstmal mit der Schönheit des Beginns: "Antichrist" wird zu einem harten Beziehungsdrama, von Leid und Kummer durchtränkt und von zwei Extremen beherrscht, die im Verlaufe des Films an die Spitze getrieben werden: Einerseits das scheinbar irrationale Verhalten der Frau, die sich von ihren Gefühlen leiten und fressen lässt, und das überrationale Verhalten des Mannes, der stets besserwisserisch, nahezu arrogant auftritt und sich als den glaubt, der alles weiß und alles versteht. Selbstzerstörung zu Zerstörung des anderen und anschließend noch einige Rollenwechsel, fertig ist ein Geschlechterkampf, der jenseits von Gut und Böse liegt und oftmals mit ungeschönter physischer Härte trifft, der ihn in das Horrorgenre versetzt und damit auch sarkastische Züge beweist. Am Ende sind wir wieder bei der vermeintlichen Schönheit des Beginns angelangt - doch in diesen Grenzen lag irgendwo der pure Schrecken verborgen. "Nature is Satan´s Church" sagt die Frau irgendwann im Film. Doch es ist anscheinend nicht die Natur, die die Wälder und Tiere beherrscht, die hier gemeint ist, sondern die Natur des Menschen, sein innerster Kern. Dessen Konflikt mit den gesellschaftlichen, sozialen, religiösen Konventionen, die von ihrem Mann verkörpert werden, gipfelt so bei der Frau in einem Strudel aus Sex und Gewalt, der nach und nach auch den Mann mitreißt. Nicht umsonst heißt der Ort des Geschehens im Film "Eden", ist das doch der Ort des friedvollen Zusammenlebens des Menschen mit der Natur gewesen. Hier wird die Natur jedoch nach und nach zu einem Spiegelbild der Gemütszustände des Menschen, die irrealen Ereignisse, die sich in ihr zutragen, verdeutlichen den Gegensatz zwischen der Natur als solche und der Natur des Menschen. Der Mensch als Träger des Satanischen bricht in die harmonische Ordnung der Natur ein und macht diese selbst zu einem Ort des Schreckens. "Chaos regiert!" spricht der Fuchs und weist damit darauf hin, dass die Geschichte kein gutes Ende nehmen wird. Und wer oder was ist dann der titelgebende "Antichrist"? Es wäre eine Schande, wenn diesem so episch klingenden Wort nach dem Schauen dieses Films keine Bedeutung und kein Bild zugesprochen werden könnte. Eine Schande für den Film selsbt und auch eine Schande für die Interpretation des Zuschauers. Wo steckt also der Antichrist - ist er der Mann, der arrogante und eingebildete, oder doch die Frau, die manipulierbare und wilde? Ist es das Kind, das im gesamten Verlauf des Films nur ein Kind bleibt, nur ein Mittel zum Zweck - oder doch der grausame Katalysator, von einer höheren Macht dazu berufen, für Zwietracht zu sorgen? Oder ist der Antichrist die Natur selbst, dieses Grün, was die Ränder unserer Städte umgibt? Und an dieser Stelle will ich die Natur differenziert sehen: Denn "Eden" ist nicht die von Gott geschaffene Natur, sie ist das Spiegelbild des Menschen selbst, seine Perversion, die in eine höhere Ordnung bricht und diese ins Chaos umkehrt. Eden ist nicht Eden, nicht mehr - er ist der Hort der grenzenlosen Selbstsucht, der Verantwortungslosigkeit, der zerstörerischen Freiheit. Gar der selbstzerstörerischen - denn die Harmonie, die die Natur ansonsten durchströmt, löst eine Verzweiflung im Menschen aus, lässt ihn sich selbst als einen Übeltäter, als ein Wesen im Bund mit Satan sehen. In "Antichrist" wird der Mensch nicht aus dem Garten Eden verbannt - er selbst macht diesen Garten durch sein Wesen zur Hölle auf Erden, er selbst kehrt die Natur um zu seiner Natur, aus Ordnung wird Unordnung, aus Liebe Hass, aus Zufriedenheit Verzweiflung und aus Leben Tod. Der Antichrist, ist er also der Mensch selbst, ob in seiner Freiheit oder in seiner Beschränktheit? Gut möglich, aber auch nicht zwingend. "Antichrist" ist ein Film zu Nachdenken und hier kann man sich auch nicht mit dem gewohnten Totschlagargument "Man kann den Film nicht verstehen, man muss ihn fühlen!" herausreden. Denn das, was man dabei zu fühlen vermag, ist zum großen Teil leer und diese Leere ist nicht die, die man mit beliebigen Dingen ausfüllen kann - sie ist die Leere, die ewig scheint und jeglichen Sinn außen vor lässt. Von einem "Genuss" kann ich selbst schlecht reden: Beim ersten Schauen suchte ich nach einem Sinn und beim zweiten war ich damit beschäftigt, den von mir erdachten darauf zu beziehen, was gerade auf dem Bildschirm passierte. Dabei ist ein gewisser Unterhaltungswert durch den Horroraspekt sogar gegeben, aber dennoch kommt der Film dermaßen bedeutungsschwanger und symbolüberfrachtet rüber, dass man sich förmlich zu einer reflexion gezwungen sieht. Gewidmet ist der Film Andrej Tarkowskij und auch dieser geizte bei seinen Werken nicht mit Symbolen, Andeutungen, Gedanken und Schlussfolgerungen. Aber wo Tarkowskij in seinen Filmen die Menschlichkeit als eine Quelle der Hoffnung darstellte, einer stillen, unscheinbare und schwachen, aber dennoch vorhandenen und letztendlich motivierenden Hoffnung, weidet sich Lars von Trier in "Antichrist" in seiner unbarmherzigen Depression. Selbst sein Humor ist so abgrundtief schwarz und so kontrastierend zum Rest, dass man ihn entweder nicht wahrnimmt oder, wenn doch, sofort wieder verdrängt, als ein unpassendes Stück, als einen Anflug von Sarkasmus, der alles (inklusive des Zuschauers) in ein Licht rückt, in welchem man sich auf keinen Fall befinden möchte. Jedenfalls nicht bei den ersten beiden Malen. Stattdessen sucht man verzweifelt in seinem Gehirn nach irgendwelchen Anhaltspunkten, die das Geschehen plausibel erscheinen lassen könnten, ob nun auf psychoanalytischer oder religiöser Ebene. Doch: "Chaos regiert!" spricht der Fuchs und setzt damit eigentlich jegliche Hoffnungen auf einen wirklichen Sinn außer Gefecht. Denn der Film ist in seinem eigenen Kern das Chaos schlechthin. Lars von Triers Depression, seine Ängste, Komplexe, Wünsche, was auch immer, vereinigt mit dem Wunsch, sein großes Vorbild zu huldigen, ob nun in der Grundidee oder der Inszenierung, ergeben zusammen sein eigenes "Spiegel". Somit eine würdige Hommage an Tarkowskij, die ehrlich und schonungslos daherkommt - aber folglich auch ein Werk, das jeder Hoffnung beraubt ist, das mögliche Poesie in Anti-Poesie, jeglichen Sinn in einen Anti-Sinn umkehrt. "Antichrist" ist eigentlich ein Geschenk für jeden Psychoanalytiker, ein solcher würde den Film wohl auch auf seine richtigste Weise verstehen können. Aber Lars von Trier ist nicht nur ein oftmals sehr verstörter Mensch. Er ist einer, der in seinen Ängsten und Sorgen tatsächlich etwas Größeres tragen kann, möglicherweise, ohne es zu bemerken, zumindestens, ohne es selbst erklären zu können. Also zeigt er es einfach und schafft damit plötzlich nicht mehr nur seinen eigenen Spiegel, nicht nur ein Manifest seines eigenen Selbst, sondern auch einen Spiegel für den Zuschauer. Einen dreckigen Spiegel, der den, der hineinschaut, in einem Licht zeigt, das ganz und gar unvorteilhaft ist. Einen Spiegel, der unsere Angst gerne in ein diabolisches Grinsen verwandelt. Das gezeigte Chaos ist niemals glattpoliert, aber so schmutzig, dass es schon wieder glänzt und unseren Blick zurückwirft, leicht verzerrt, aber doch als unseren erkennbar. Und je tiefer man hineinsieht, desto mehr kommt zu einem zurück und desto erschreckender ist es. Man muss sich mit diesem Film auseinandersetzen, man muss ihn überdenken, uminterpretieren, reflektieren. Man darf sich nicht von ihm manipulieren lassen - denn auch hier droht diese Gefahr, auch ein deprimierter Lars von Trier hat die Tricks aus "Dogville" oder "Manderlay" nicht verlernt und möglicherweise ist er gerade jetzt besonders darauf aus, seine Zuschauer zu Narren zu halten. Mich wahrscheinlich auch. Aber seine Arroganz lässt sich doch bekämpfen: Mit der eigenen Arroganz, mit dem festen subjektiven Glauben daran, dass der eigene Blick hier weitaus mehr zählt als der des Regiesseurs, dass die eigene Meinung über seiner steht. Dass der Spiegel, den "Antichrist" darstellt, nicht Lars von Triers eigener Spiegel ist, sondern einer, den er unwissentlich für dich, für mich, für uns geschaffen hat. Mit dieser Arrogant kann man den Film mögen, man kann ihn als wichtig und tiefsinnig betrachten. Denn er sagt uns tatsächlich wichtige Dinge - wenn wir sie ihn sagen lassen. Und sicherlich kann man jede von meinen Aussagen nochmal in ihr Gegenteil umkehren und man wird damit wahrscheinlich genauso richtig liegen wie ich - oder genauso falsch, je nach Sichtweise. Man muss sich schon dazu zwingen, ihn zu mögen oder gar zu lieben. "Antichrist" ist vieles - aber er ist doch weniger, als er sein könnte. Er ist erschreckend, aber er könnte auch erschreckender sein. Er bringt einen auf viele Gedanken, aber er könnte noch viel mehr verursachen. Dieser Film ist ambitioniert und er schafft es tatsächlich, in gewisse Abgründe vorzudringen, aber an gewissen Stellen will er doch Dinge, die nicht zu ihm passen. Dafür gibt es dann auch Punktabzug, für seine Nicht-Perfektion, die er hätte locker umgehen können. Aber er ist tatsächlich ein Erlebnis, welches man sich angetan haben sollte. Man kann ihn wunderbar interpretieren, man kann ihn noch wunderbarer hassen oder missverstehen - es ist für jeden etwas dabei. Die Bedeutung eines Werkes ist nicht unbedingt die, die in ihm steckt - es ist oftmals die, die wir in diesem zu sehen vermögen. Und ich selbst sehe in "Antichrist" Dinge, für die ich doch dankbar bin. Und wenn sie nur einzig und alleine meinen Gedanken entstiegen sind - dann habe ich eben hiermit einen schönen Katalysator gefunden. Und das Wort "Antichrist" hat ab jetzt auch eine andere Bedeutung. Eine, die mich persönlich lächeln lässt. Und beim näheren Überlegen diese Lächeln immer bitterer werden lässt. Ja, Lars von Trier hasst oftmals, falls nicht immer, diese Welt - aber es steckt viel Hassenswertes in ihr und vieles übersehen wir doch gerne. Noch einen Schritt weiter und die Hoffnung wird endgültig sterben - die einzige, die dann noch bleiben würde, ist die, dass "Antichrist" doch eine Komödie ist. Aber diesen Schritt bewahre ich mir für den dritten Durchgang auf, glaube ich.
    Gökhan Ayse Ö.
    Gökhan Ayse Ö.

    User folgen 1 Follower Lies die 4 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 7. März 2016
    Den Film habe ich heute jetzt zum zweiten mal gesehen und bin überwältigt. Manchmal mache ich den Fehler und sehe mir Filme an wenn ich müde bin, nicht konzentriert oder wenn ich ab und zu mit dem Smartphone beschäftigt bin. Space Odysee 2001 war ein weiterer Film den ich erst nach mehrmaligem sehen verstand oder Details entdeckte die essentiell waren. Das Gerede über die expliziten sexuellen und Gewalt Darstellungen finde ich nebensächlich, weil der verstörendste Moment eine ganz andere Szene war die man nur in einer kurzen Rückblende sieht und den Zuschauer mit einer brutalen Wucht schockiert. Dies hier ist ein Film der einen frägt , was wäre wenn ?
    Kino:
    Anonymer User
    3,0
    Veröffentlicht am 30. Oktober 2016
    Hervorragend gespieltes Drama, das seinen durchaus realistischen Kern aber mit allerlei Gewalt, Sex und einer betont reißerischen Inszenierung (Symbolismus, Farbkontrast, verwackelte Kamera) nicht intensiviert, sondern so überspitzt, dass der Film ungewollt eine trashige Atmosphäre bekommt.
    MastahOne
    MastahOne

    User folgen 18 Follower Lies die 216 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 23. April 2016
    Dies ist mein erster Film von Lars von Trier. Ich weiß selbst nicht so recht warum, irgendwie habe ich wohl unterbewusst immer einen großen Bogen um seinen Kram gemacht. Nun sollte es also Antichrist sein und was soll ich sagen. Der Film ist einfach nur: Düster Asozial Krank Ekelerregend Schockierend und vor allem Wahnsinnig gut. Ich habe noch nie einen Film gesehen der nur ansatzweise ähnlich ist und alleine das macht diesen hier schon ganz besonders.
    niman7
    niman7

    User folgen 277 Follower Lies die 616 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 22. Januar 2013
    In Lars von Triers Film "Antichrist" geht es ein Paar welches Sex hat. Währenddesen, klettert ihr 2 Jähriger Sohn einen Tisch hoch und springt aus dem offenen Fenster. Während es so scheint als hätte "Er" (Willem Dafoe) den Tod seines Sohnes Nik verkraftet, leidet seine Frau (Charlotte Gainsbourg) immer mehr und mehr. Er ist Psychologe und versucht nun seiner Frau zu helfen über den Tod des Sohnes hinwegzukommen und ihre Ängste zu überwinden. Antichrist läd förmlich zu einer Diskussion ein. Er bietet sehr viel Platz für eine eigene Interpretation. Die einen sagen er ist krank, ein Pornofilm oder einfach nur langweilig. Während andere ihn für ein Meisterwerk halten und froh sind, dass sich endlich mal jemand zu soetwas groteskes traut. Ich persönlich halte ihn für ein Meisterwerk. Er ist handwerklich perfekt. Jedes Bild ist ein Portrait. Allein die Anfangsszene unter der Dusche in Schwarz/Weis ist für mich eines der besten Epiloge die ich je gesehen habe. Von Trier hatte mich sofort in seinen Bann gezogen und ich konnte meine Augen nicht mehr abwenden. Ich kann es gut nachvollziehen, dass der Film zum meist gehassten Film 2009 ernannt wurde. Lars von Trier ist so mutig, dass er die Hexenjagt befürwortet und den Tod zahlreicher Frauen für richtig darstellt. Ein sehr gewagter Schritt. Drei Dinge haben mich am Film gestört: 1. Der Geschlechtsverkehr der beiden, rückt viel zu sehr in den Vordergrund und kommt viel zu häufig vor. 2. Der Mittelteil zieht sich sehr in die Längen und langweilt etwas. 3. Das Ende ist viel zu dünn. Gut, ich hab gesagt, dass Antichrist viel Raum für Selbstinterprätation da lässt aber ein Paar Informationen hätten sicher nicht geschadet. Es gibt zwar Filme die deutlich brutaler sind, aber FSK 18 ist gerecht.
    Zach Braff
    Zach Braff

    User folgen 134 Follower Lies die 358 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 11. Februar 2014
    "Antichrist" ist eine zutiefst verstörende Sammlung von bildgewaltigen Sinneseindrücken. Absolut krank und nichts für schwache Nerven. Nichtsdestotrotz ein extrem interessanter Film über Trauer, Hölle und Schmerz.
    Flibbo
    Flibbo

    User folgen 2 Follower Lies die 64 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Das in vier Kapiteln sowie Prolog und Epilog erzählte Filmprojekt „Antichrist“ entstand zu einer Zeit, in der Regisseur und Autor Lars von Trier an einer Depression litt. Dementsprechend düster und für Außenstehende undurchsichtig fiel das Endprodukt aus. Der Film ergötzt sich an seiner hochstilisierten Bildkomposition und gibt sich pseudoinnovativ, indem er bekannte Regeln zu Schnitt und Kameraführung bewusst bricht. Erzählt wird dabei nicht viel. „Antichrist“ verlässt sich auf ungeklärten Symbolismus und lässt die um Verstörung bemühten Bilder den Rest erledigen. In puncto Stil und Dramaturgie ließ sich von Trier vom japanischen Horrorfilm inspirieren. So erinnert der in Deutschland gedrehte „Antichrist“ mit seinem Spannungsbogen und der Explizitheit an Takashi Miikes „Audition“. Wer sich mit Filmen wie jenem auskennt, dürfte von der unschlüssigen Optik von „Antichrist“ eher unbeeindruckt bleiben und mehr die Selbstverliebtheit darin erkennen als sich gruseln zu lassen. Lob gebührt trotz allem natürlich der gesamten Effekte-Abteilung für ihr handwerkliches Können und den beiden mutigen Hauptdarstellern Willem Dafoe und Charlotte Gainsbourg (welche in Cannes ausgezeichnet wurde), ungeachtet des Drehbuchs. Die Charaktere, die das Duo verkörpert, sind reichlich unsympathisch. Den Mann mag man nicht für sein kühles Analysieren in jedweder Situation und die Frau nervt unheimlich mit ihren völlig wirren Gefühlsausbrüchen zwischen Nymphomanie und blanker Mordlust. So, wie sich die zwei einzigen Figuren des Stücks mehr und mehr der Nachvollziehbarkeit entziehen, wird der Film auf eine andere Weise unbequem als es vermutlich beabsichtigt war. Verkauft als Mischung aus Horror und Thriller, ist „Antichrist“ keins von beidem wirklich, sondern einfach nur die obskure Depressionskur eines Exzentrikers. Neben den paar skandalträchtigen Einstellungen langweilig bis ärgerlich, außer natürlich, man fällt auf die gekonnte Effekthascherei herein.
    Ehrgeiz84
    Ehrgeiz84

    User folgen 1 Follower Lies die 53 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 5. Januar 2016
    Also man darf nicht mit einer Erwartung rangehen, dass man den Teufel sieht in dem Film und doch hat der Film damit im entferntesten zu tun. Man darf auch nicht mit der Erwartung rangehen, dass man hier einen Horrorfilm sieht, aber der Film hat mitunter die krassesten Sequenzen und brutalsten Ideen, die es je gab im Genre. Man darf auch nicht erwarten, dass der Film in der ersten Stunde irgendwie krass abgeht. Hier geht es um die Story, die äußerst brilliant ist. Das Verhalten der Charaktere versteht eigentlich nur jemand, der viel mitgemacht hat im Leben. Für oberflächliche Menschen ist dieser Film nicht geeignet! Ich find der Film ist ein äußerst tiefsinniges brutales Drama, welches ein Meisterwerk in der Filmgeschichte darstellt!
    Pato18
    Pato18

    User folgen 571 Follower Lies die 966 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 23. Februar 2015
    "Antichrist" ist meiner meinung nach leider kein guter film geworden. er fängt interessant an und hat auch im film teilweise spannende sequenzen, aber im vollen und ganzen hat mich dieser film sehr enttäuscht!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top