Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Edge of Love - Was von der Liebe bleibt
     Edge of Love - Was von der Liebe bleibt
    23. Juli 2009 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Biografie, Romanze
    Von John Maybury
    Mit Keira Knightley, Matthew Rhys, Cillian Murphy
    Produktionsland Großbritannien
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    3,0 1 Kritik
    User-Wertung
    2,8 21 Wertungen - 6 Kritiken
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    London im Zweiten Weltkrieg: Das ehemalige Liebespaar Vera Phillips (Keira Knightley) und Dylan Thomas (Matthew Rhys) läuft sich zufällig wieder über den Weg. Vera hat es bis zur berühmten Sängerin gebracht, Dichter Dylan plagen finanzielle Probleme. Er und seine Frau Caitlin (Sienna Miller) kommen schließlich bei Vera unter. Dylan und die Sängerin verlieben sich wieder, aber auch zwischen Caitlin und Vera entsteht ein vertrautes Verhältnis. Eifersucht entsteht. Die Lage entspannt sich erst, als der junge Offizier William Killick (Cillian Murphy) Vera Avancen macht. Zunächst hat die Frau noch Vorbehalte, lässt sich aber auf die Liebschaft ein, nachdem William erfahren hat, dass er an die Front muss. Noch bevor der Soldat in den Krieg zieht, heiratet er die inzwischen Schwangere. Wieder zu dritt ziehen Dylan, Caitlin und Vera gemeinsam aufs Land, aber die anhaltende Erfolglosigkeit des Autors, der sich ebenso wie seine Frau in Affären flüchtet, verschlimmert die Situation mehr und mehr. Als Dylan und Vera einander erneut näherkommen, kehrt der traumatisierte William aus dem Krieg heim…
    Originaltitel

    The Edge of Love

    Verleiher Koch Films
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2008
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat Dolby Digital
    Seitenverhältnis 1.85 : 1
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Edge of Love - Was von der Liebe bleibt
    Von Christian Schön
    Der Blick in die Geschichte ist für Filmemacher nach wie vor außergewöhnlich reizvoll. Dabei werden wahre historische Begebenheiten oftmals zu beispielhaften Erzählungen für die Gegenwart verdichtet, was besonders für die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Herrschaft und des Zweiten Weltkriegs gilt. Zuletzt wurde das historische Trauma in Filmen wie Der Vorleser oder John Rabe in eine sinnhafte erzählerische Form gegossen. Die Handlung von John Mayburys Drama „The Edge Of Love“ ist zwar auch in den Wirren des Weltkriegs angesiedelt, aber dem Regisseur geht es um mehr als die Aufarbeitung von Geschichte. Gleichsam nebenbei erzählt er vom Leben des walisischen Schriftstellers Dylan Thomas und verknüpft den großen historischen Hintergrund mit der Künstlerbiographie, um eine eigenständige Geschichte von Liebe und Freundschaft zu erzählen. Die vielschichtige Handlung und die komplexen F...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Edge of Love - Was von der Liebe bleibt Trailer DF 2:03
    Edge of Love - Was von der Liebe bleibt Trailer DF
    2 577 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Keira Knightley
    Rolle: Vera Phillips
    Matthew Rhys
    Rolle: Dylan Thomas
    Cillian Murphy
    Rolle: William Killick
    Sienna Miller
    Rolle: Caitlin MacNamara
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 975 Follower Lies die 4 284 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 13. September 2017
    Macht Verkleiden so viel Spaß? Warum spielt Keira Knightley nur immer mal wieder Filme in denen sie sich irgendwie in altmodische Gewandungen werfen darf? Naja, sei ihr gegönnt. Aber leider machts nicht allzuoft Spaß dabei zuzusehen. Bei einem Film wie diesem hier schon gar nicht: einem bitteren Drama das gleichermaßen Beziehungs und Eifersuchtselemente beinhaltet wie auch Kriegsanteil. Ein paar arme Säue durchleiden emotionale Qualen in ...
    Mehr erfahren
    Meowan
    Meowan

    User folgen 18 Follower Lies die 42 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 23. April 2010
    Der Film ist wie die Liebe selbst: erst unsichtbar, dann stürmisch, dann selbstzerstörerisch und am Ende die Einsicht, dass die Freundschaft das größere Gut ist. Der Film ist keine leichte Kost, und wird sicher nicht jedem Gefallen. Aber er ist ein kleines Kunstwerk, denn die Regie ist ausgezeichnet und verleiht dieser Liebesstudie somit einen besonderen Flair.
    Mrs. Dalloway
    Mrs. Dalloway

    User folgen 10 Follower Lies die 2 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    ...wer Dylan Thomas Gedichte kennt, der wird von dem Film große Gefühle erwarten. Doch obwohl Bilder, Kostüme und Menschen durchaus schön anzusehen sind, fehlt dem Film die Seele und das gewisse Etwas. Zuviel Keira Knightley, zuwenig Dylan Thomas. Die emotionale Unbeteiligung läßt außerdem mit der Zeit Langeweile aufkommen...für einen verregneten Sonntag Abend ok, mit einer Tasse Tee oder besser einem Glas Whiskey. Aber am besten ist es ...
    Mehr erfahren
    Nygidda
    Nygidda

    User folgen Lies die 12 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Die erste viertel bis halbe Stunde gehört für mich zu einem der technisch, musikalisch und künstlerisch perfektesten Anfängen eines Filmes. Insbesondere lässt Keira Knightley - obwohl ich kein großer Fan von ihr bin bzw. war - diese Szenen so außergewöhnlichen erscheinen und zeigt ihr ganzes herausragendes Potential. Wie schon erwähnt schwächelt der Mittelteil ein bisschen, da die Story sich etwas verliert und auch der Schluss ist im ...
    Mehr erfahren
    6 User-Kritiken

    Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • 8martin
      Hier wird nicht Literatur geschaffen, sondern das Umfeld des genialen Dichters Dylan Thomas beleuchtet. Atmosphärisch dicht und authentisch überzeugt die Story, die sich aus einem gut recherchierten Nachempfinden speist. Die vier tollen Hauptdarsteller überzeugen bei diesem gewagten Thema: ein Dreiecksverhältnis. Es ist der permanente Tanz auf dem Vulkan, hier wie im Thema angedeutet eher eine Rasierklinge. Die schwierige Gradwanderung der zwei Frauen (hervorragend Keira Knightley und Sienna Miller) zwischen selbstloser Liebe, Betrogen werden und selbst betrügen. Eifersucht und Zuneigung schaffen dieses atemberaubende Spannungsverhältnis. Als gewöhnlicher Sterblicher kann man das kaum nachzuvollziehen, was wir da sehen: das freizügige Leben mit viel Alkohol, Sex und genialer Lyrik. Alle Akteure versuchen eine bindungslose Abhängigkeit, leben einen Hedonismus mit Geist und Witz. Das könnte gelingen, käme da nicht der 1. Weltkrieg. Und das überraschende Ende, das den großen Dylan Thomas, den Giganten unter den modernen englischen Lyrikern als menschliches Schwein entlarvt, was seiner Kunst aber keinen Abbruch tut. Das ist alles äußerst bewegend geschildert und berührt Herz und Verstand.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top