Mein FILMSTARTS
Swimming Pool - Der Tod feiert mit
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
0,5
katastrophal
Swimming Pool - Der Tod feiert mit
Von Johannes Pietsch
Nach den letzten, äußerst schwachen amerikanischen "Scream"-Ausläufern und den zaghaften europäischen Teenie-Horror-Versuchen kommt nun der deutsche Werbefilmer Boris von Sychowski mit einem erneuten Aufguss des fast immer gleichen Ich-hab-ein-großes-Messer-und-komm-gleich-um-die-Ecke-Buuhhuuu-Themas. Und landet dabei mit der deutsch-tschechischen Koproduktion "Swimming Pool" eine dermaßen komische (aber wohl unfreiwillige) Nonsensparade, dass das Zuschauen und Mitlachen richtig Spaß macht.

Da leistet es sich Herr von Sychowski doch tatsächlich, die komplette Anfangssequenz aus "Scream" zu klauen, nur mit Gemüse statt Popcorn (trotz seines Adelstitels stand ihm wohl nicht genügend Budget für ein entsprechendes Drehbuchkapitel zur Verfügung). Ein Horror-Rätsel am Telefon gibt's auch nicht (würd' ja auch Zeit kosten, in denen kein Blut fließen kann), stattdessen stochert der weißmaskierte Killer mit seiner langen Machete (die er sich ganz offensichtlich entweder bei Jason aus "Freitag der 13." oder bei Karl Berger aus "Violent Shit" geliehen hat) sofort nach der adretten Jungmaid, die sich wohl vergeblich auf das unzüchtige Abendessen mit ihrem inzwischen sauber zerlegten Lover vorbereitet hat.

Danach gibt's einige pittoreske Ansichten von Prag und das lärmende Freudengeschrei einiger gar nicht pittoresker Internats-Absolventen, deren Darsteller durch die Bank mehr als doppelt so alt sind wie die von ihnen gespielten Halbwüchsigen und dem Begriff Dilettantismus derartige Negativ-Dimensionen verleihen, als habe man die Laienspielschar der fünften Klasse der Dieter-Bohlen-Gedächtnis-Gesamtschule eine neudeutsche Version von "Scream" inszenieren lassen. Dazu kommt noch ein Schuss politisch korrekter Sozialrührseligkeit ("Chris, ich bin arm und du bis reich." - "Aber Kim ... ." - "Es ist aus, Chris.") und sogar Humor: "Ich will Bier" schreit das Cabrio-fahrende Vollweib und entblößt in weniger scham- denn eher geschmacksverletzender Weise ihren Vorbau. "Mehr Bier, mehr Bier!" keuchen die von der niederländischen Brauerei Heineken bestens ausgestatteten und ebenso gesponserten brünstigen Jungmänner. Hoho. Der Rest ist bekannt: Zehn kleine Teenies feiern ihre Abifete in einem nächtlichen Spaßbad vor den Toren Prags, und zwischen Schnaps, Annäherungsversuchen und selten sinnentleertem Dialoggeblubber metzelt hier und da Onkel Machetenmann an den Chlor-duftenden Gliedmaßen der High-Society-Kids herum. Als man feststellt, dass a) die Außentür zu b) Bademeister Radek gerade nicht in der Nähe und c) Wasserrutschen ganz schön ungesund ist, bricht gepflegte Panik aus.

Das gab es so oder anders schon tausend mal, vom Supermarkt in Scott Spiegels "Intruder" bis zur einsamen Insel im "vorletzten Sommer". Dass in dem Ganzen logische Löcher von der Größe eines mittleren Subkontinents klaffen, ist Programm. Das Geschehen kommentieren die Protagonisten mit den unvermeidlichen Textbausteinen des Genres: "Wir müssen hier raus" sagt der circa 35-jährige Teenager mit geistesabwesendem Gesichtsausdruck auf, und die nur unwesentlich gesichtsältere blonde Teenagerin stellt nach allerhöchstens zehn Minuten vergeblichen Anrennens gegen die Tür nasal nuschelnd fest: "Die Tür ist zu." Was vor allem eins beweist, dass nämlich keiner dieser Teenies jemals "Scream" geguckt haben kann, er wüsste ja sonst, welche Dinge er in solchen Situation nicht machen darf. Glück dagegen für die Zuschauer, die mit jeder Leiche einen nervigen Teenager weniger zu ertragen haben. Der verfilzte und unrasierte Prager Kommissar, der ständig irgend so etwas wie "ceterum censeo Kids esse delendam" vor sich hinbrabbelt, passt zu dem übrigen Kasperle-Ensemble wie die Machete in den Unterleib einer paarungswilligen Blondine. Mit "Swimming Pool" ist die "Scream"-Welle nicht nur zu ihren Ursprüngen in den 80er Jahren zurückgekehrt, sondern noch meilenweit unter das damalige Niveau abgetaucht. Man muss sich fragen, welcher Restalkoholspiegel Werbefilmer von Sychowski und die Produktionsfirma Senator dazu getrieben hat, diese Lachnummer zusammenzuschaufeln. Als letzter Versuch, auf den gerade im Nirvana verschwindenden Scream-Zug aufzuspringen, ist "Swimming Pool" ein dreihundertprozentiger Bauchklatscher in denselbigen. Als unfreiwillige Parodie zieht der Streifen da schon wesentlich mehr (was wahrscheinlich kaum in der Intention von Regisseur und Drehbuchautor gelegen haben dürfte). Vor allem dürfte er aber als Anschauungsobjekt für junge Filmemacher dienen, um sich die gängigen Genreregeln des Teenie-Horrors vor Augen zu führen, die hier selten seelenlos, sinn- und logikfrei, aber eben sehr plakativ in Szene gesetzt wurden. Abschrecken wird es sie auf keinen Fall: Denn erst wenn die letzte Blondine ausgeweidet ist, werden sie merken, dass man Teenie-Innereien wirklich nicht essen kann.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top