Mein FILMSTARTS
Mad Max: Fury Road
Durchschnitts-Wertung
4,1
919 Wertungen - 105 Kritiken
27% (28 Kritiken)
37% (39 Kritiken)
9% (9 Kritiken)
10% (11 Kritiken)
11% (12 Kritiken)
6% (6 Kritiken)
Deine Meinung zu Mad Max: Fury Road ?

105 User-Kritiken

Northman Tim
Northman Tim

User folgen Lies die 27 Kritiken

4,0
Veröffentlicht am 15.05.15
Dieser Film ist ein roter, gelber, grauer, weißer Alptraum, in dem die Farbe Grün nur äußerst selten zu sehen ist. Und aufgrund dessen fällt die Farbe Grün nur umso schwerer ins Gewicht! Die Hoffnung ist ein zentrales Thema, wenn nicht sogar das entscheidende und so selten wie ihre Farbe, keimt auch sie selbst in diesem Inferno auf. Mad Max springt von einer Schippe des Todes, auf die nächste! Er klebt förmlich am tödlichen Zeigefinger des Sensenmannes! Nicht nur er, scheinbar alles und jeder auf dieser Tour der Zerstörung! Hier stirbt man nicht einfach, hier wird man überrollt und zerfetzt! Da fallen Körper IN die Autoreifen, da werden Trucks gejagt und harpuniert wie brausende Pottwale zwischen tosenden Wellen, der Turbo wird nicht per Knopfdruck betätigt, er wird um die Wette direkt in die Eingeweide der schnaufenden Boliden gespuckt, da wird direkt in den Sandsturm gesprintet und direkt ins Herz der Finsternis! Direkt! Dieser Film ist direkt! Es wird nicht um den heißen Brei gequatscht, der heiße Brei wird angezündet und dem Gegner in die Fahrkabine geschleudert! Ketten, Stacheln, Spraydosen, Masken, Mutationen, Sand, Knochen, donnernde Auspuffrohre und Muttermilch! Eine unvergesslich groteske Szene nach der anderen! Dieser Film ist ein Monster! Furios inszeniert, atemberaubend, jede Aktion-Sequenz ist nahezu perfekt arrangiert. Das Spiel ist fesselnd, die Spannung zerrend. Und die meiste Zeit legt der Streifen eine unglaubliche Geschwindigkeit hin. Bevor die ruhigen Momente langweilig werden, dreht Miller wieder voll auf. Das ist auch nötig da die Handlung selbst nicht gut genug ist, um die Spannung selbst zu halten...daher würde der Film ohne Miller, ohne sein Genie, ohne Zweifel irgendwann ins stottern geraten. Deshalb ziehe ich diesem Brett des Aktion-Films einen Punkt ab. Der Plot ist alt, die Handlung bietet nichts Neues! Aber dennoch ist dieser Film sehenswert und verdient meinen tiefen Respekt als Filmfan! Miller hat seine Serie, sein Monument der Filmgeschichte, nicht zerstört, wie ein Spielberg seinen Jones oder Dino Park! (oder andere alte Hüter großer frenchises... ) Miller hat seinen 40 Jahre alten Mad Max mit voller Wucht in die Gegenwart geschmettert! Dafür danke ich ihm...
DrDane
DrDane

User folgen 4 Follower Lies die 36 Kritiken

5,0
Veröffentlicht am 14.05.15
Also der Neue MAD MAX Streifen Fury Road von George Miller hat den Vogel abgeschossen, atemberaubende Post-apokalyptische Wüsten Action auf einen noch nicht da gewesenen level !!! Ein derart starker Soundtrack bei dem die Gänsehaut nur so dahin sprießt und minutenlang anhält ,als wären es ein paar grad unter 0 , diese Explosions und Verfolgungs Scenen werden für Actionfans zu einer unter die Haut gehenden Symphonie ,bei der sich bei dem ein oder anderen Freudentränen ansammeln...!!! Tom Hardy als Max Rockatansky und Sharlize Theron als Furiosa einfach nur Top,hätte mir zwar den Focus etwas mehr auf Max gewünscht aber das ist auch alles was mir fehlte .Wer die volle Dröhnung an Bild und Sound abbekommen will der zieht sich MAD MAX im IMAX rein ...😊😊😊!!!
Luci M.
Luci M.

User folgen 2 Follower Lies die 5 Kritiken

5,0
Veröffentlicht am 16.05.15
Mad Max: Fury Road Wer nur ansatzweise Action Filme mag, kommt in der Geschichte des Films niemals um Mad Max: Fury Road rum. Was hier geschaffen wurde, ist ein Meisterwerk das Ich versuche einzugliedern. Story ohne Spoiler: Die gibt es man muss sich nur die Szenen des Films anschauen die Bilder sprechen Bände. Hier gibt es keine unnötigen Erklärungen ala ohhh die Banane ist krumm. Bei Mad Max heißt es Augen auf die Story denkt man sich selbst und die Hintergründe. Danke George das Du dich nicht verweichlichen lassen Hast vom ganzen Hollywood allerlei. Sound: Ein einziger dynamischer Klang der bombt der mich immer noch mitnimmt der mich summen lässt und mich fesselt kurz ein Sound, der die Sinne berauscht. Action: Stellt euch vor ihr setzt euch in die Achterbahn macht unzählige Loopings haltet die Luft an lacht seit benebelt vom Adrenalin Kick, der euch dieses Action Feuerwerk bis in alle Knochen spüren lässt. Ihr Momente im Film habt, wo ihr am liebsten aufstehen würdet und los applaudierten wollt oder ihr einfach über die absurden Ideen der Action Sequenzen einen WOahhhhhhhhhaaaa ertönen lasst und euch denkt HELL JEAAHH das wurde auch Zeit das endlich so ein verdammt geiler Action Film gemacht wurde. Film Look: Kranke Charakter Designs, Dreck, Wüste, Metal, Benzin, Wahnsinn Kostüme, Wahnsinn Special Effects und tolle Film Kamera Perspektiven, die das Szenario episch kunstvoll auffangen. Was hier an Arbeit und Schnitt Leistung fabriziert wurde, ist meisterhaft. Schauspieler: Was hier geleistet wird ist Spitze, auch wenn es kaum Dialog gibt, kauft man den Charakteren ihre Stimmung 100% ab das ist eine postapokalyptische Welt hier zählt nur eins das Überleben was man einen Tom Hardy oder einer Charlize Theron etc auch abkauft spätestens, wenn die Kamera in die Totale geht und die Tränen behafteten Augen der Darsteller Zeigt oder den Dreck, den man förmlich an sich selbst spürt. 3D: Ja das ist ein Film wo sich 3D wieder lohnt. Die Wüsten totale der Kamera zb erinnern an Film Meisterwerke wie Lawrence von Arabien oder fliegende Autoteile oder entgegenkommende Waffen oder Staub lassen einen förmlich die Luft anhalten. Ich behaupte sogar Menschen mit schwachen Nerven könnten vom 3D Effekt:) ziemlich die Hosen voll bekommen. Die Intension des Films lassen auch den 3D Effekt einen aufsaugen. Fazit: Mir tun alle Leute Leid die dieses Meisterwerk gesehen haben und ihn nicht verstanden haben oder negativ bewertet haben. Wer Action Fan ist, der kann mir nicht erzählen, dass dieser Film schlecht ist oder diesen Film negativ bewerten (.PUNKT.) Für alle anderen sag ich schnallt euch an lasst euch unterhalten lasst euch in die Welt eines Meister Regisseurs entführen und verdammt noch mal das sag ich euch als Film Fan. Das ist der Grund, warum Kino erfunden wurde, das ist ein Tribut an Action Film Fans. Danke George Miller
Cursha
Cursha

User folgen 18 Follower Lies die 853 Kritiken

5,0
Veröffentlicht am 16.05.15
Dieser Film ist für mich der beste Aktion Film den ich jemals gesehen hab und ich hab sehr sehr viele Filme gesehen. Zuerst einmal ist das gesamte Szenenbild des Filmes grandios. Die apokalyptische Welt, die man vorfindet ist wahrhaft fantastisch. Die Effekte, der Sound, der Ton alles ist Oscar reif. Die Musik ist einfach fantastisch und auch die Gestaltung der Trucks, Autos ect. ist so genial, da kann kein billiges FaTF mithalten. Tom Hardy als wortkarger Max weiß allein durch seine Ausstrahlung zu überzeugen und durch seine coole kühle. Charlize Theron ist grandios in der Rolle der Furiosa und bringt mir endlich mal wieder einen sehr starken Frauencharakter auf die Leinwand, der absolut überzeugend und authentisch ist. Wobei Charlize einfach nie enttäuschen kann ! Die Handlung sehr dünn gehalten, was man aber sehr gut verzeihen kann. Dennoch ist der ganze Film so verrückt und dennoch so realistisch, das man ihn von der ersten Minute an liebt. Haben mich viele Aktion Film eher kalt gelassen und gelangweilt, war dieser hier wahrhaftig ein Schlag in die Fresse. Eigentlich müsste ich jetzt hier viele meiner Kritiken abstufen, den so was habe ich selten erlebt, mit einem solchen Gefühl das Kino zu verlassen. Mit Interstellar klar einer der besten Filme der letzten 10 Jahre. Fazit: ein echtes Meisterwerk, das man gesehen haben muss ! Danke George Miller !!!! Teil 5 darf gerne folgen.
vonwegen
vonwegen

User folgen Lies die 4 Kritiken

1,0
Veröffentlicht am 24.06.15
Mag sein, dass ich als Mad Max - Fan aus 'Urzeiten' zu hohe Erwartungen hatte. Aber ganz im Ernst : Ich habe selten solch einen Stuss gesehen. :-(
AlexF.
AlexF.

User folgen Lies die 3 Kritiken

1,0
Veröffentlicht am 22.07.15
Handwerklich und visuell mag er ja nicht schlecht gemacht sein aber alles zusammen ergibt einen riesigen Stuss von einem Film! Das war zeit und Geldverschwendung!
Rochus H.
Rochus H.

User folgen Lies die 2 Kritiken

5,0
Veröffentlicht am 17.05.15
Wenn ein Film mich dazu bringt, mich auf einer Seite anzumelden und eine eigene Meinung dazu zu äußern, dann muss er schon sehr gut sein. Bevor ich mir FURY ROAD angesehen habe, habe ich mir noch einmal den "Vollstrecker" mit Mel Gibson auf Video eingelegt. Ich habe den neuen Film gesehen und war richtig geplättet. Dass man sich als Regisseur zwischen 55 und 70 noch einmal derartig weiterentwickelt wie George Miller, ist beeindruckend. Viele Kritiken werfen FURY ROAD keine oder eine magere Handlung vor. Und das zu wenig geredet wird und Max ist nicht so richtig im Mittelpunkt etc. Ich kann da nicht mitgehen. Da wird Kritik daran geübt, dass der Film anders ist, als man ihn sich vorgestellt oder gewünscht hat. Das wird dieser Arbeit nicht gerecht. Das Ding ist spannend. Superspannend. Sowas geht nur, wenn die Geschichte gut funktioniert. Dass sie einfach ist, ist eines der großen Erfolgsgesetze der Filmkunst. Aber in diesem Falle kommt die Vielschichtigkeit über die Zeichnung der Figuren, der Details der Kämpfe und der verstörenden Welt, die hier erschaffen wird. Es gibt viele Rollen im Film, und George Miller kann mit allen etwas anfangen. Der Charakter des Max erscheint mir deutlich reifer, greifbarer und realer als in den alten Filmen. Die Gestalt der Furiosa (wo ich den Namen nicht allzu glücklich gewählt finde, was reine Geschmackssache ist) hat mich total in den Bann geschlagen. Sie ist die Hauptfigur, und ich sage mal, Max ist gar nicht eifersüchtig deswegen. Nux ist als Saulus zum Paulus-Figur klasse, die alten Lady fand ich ebenfalls ganz rührend. Vorhersehbarkeit ist das Merkmal eines schwachen Filmes. Hier habe ich nichts vorhersehen können. Es gab ständig Überraschungen, und man biss Nägel vor der Wucht der ständig heranrollenden Apokalypse. Natürlich stechen bei soviel Theaterdonner die leisen Momente im Film besonders hervor. Wenn Furiosa in der Wüste in die Knie bricht, das war für mich ein ganz starker Augenblick. Aber größte Begeisterung nötigt mir die stille Romanze zwischen Furiosa und Max ab, die in einem einzigen Kopfnicken am Schluss kulminiert. Der Moment der größten Nähe zwischen den beiden ist gleichzeitig der Abschied. Da steht viel zwischen den Zeilen, und wenn ein Erzähler mit so kargen Strichen so viel Emotion ausdrücken kann, dann ist das für mich ein Meister. Und MAD MAX FURY ROAD ist nichts weniger als ein Meisterwerk. Hat es Schwächen? Vielleicht, aber ich will keine sehen. (Und ich sehe auch keine) Bei MAD MAX II - DER VOLLSTRECKER gibt es eine echte Kröte, als der Homungus mit einem deutlich kleineren Fahrzeug auf Kollisionskurs mit dem Tanklastwagen von Max geht und damit, etwas unnachvollziehbar, Selbstmord begeht. Solche willkürlichen Handgriffe habe ich bei FURY ROAD überhaupt nicht gesehen. Ich sitze einfach nur da und staune und freue mich über all diese Ideen, diese Kreativität, über diesen irrsinnigen Aufwand der unendlichen Verfolgungsjagd und über den Sinn für Romantik bei alle der makaberen Atmosphäre. George Miller und seine Leute waren fleißig, haben sich was getraut, etwas Großes geschaffen und in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe gesetzt. Nach so einem grandiosen Filmorkan kann man sich eigentlich nur zur Ruhe setzen, oder Mister Miller? Dieser neue MAD MAX ist für sich bereits ein Lebenswerk.
Hugo U
Hugo U

User folgen Lies die 8 Kritiken

5,0
Veröffentlicht am 15.05.15
Man muss sich einfach darauf einlassen.... Der Film spielt in einem Apokalypse Szenario. Da kommt es nicht auf Tiefgang an. Und das versucht Miller auch (zurecht) nicht. Zwei Stunden blanker Überlebenskampf mit bombastischen Bildern. Tom Hardy ist brilliant, was angesichts gefühlter 5 Sätze eine Meisterleistung ist. Episch und verstörend zugleich....aber nie langweilig! Danke für 2 Stunden cooles Mind-Fucking :-)
John M.
John M.

User folgen Lies die Kritik

5,0
Veröffentlicht am 18.05.15
Eine Verfolgungsjagd die einem kaum Luft zum Atmen lässt ! 👍🏼 121 min geile Autostunts und reinster Wahnsinn !!!!! Kleiner Tip : der Soundtrack ist auch der Hammer 👍🏼👍🏼👍🏼👍🏼 Ich habe ihn gestern gesehen und heute gehe ich nochmal rein !!!!!
-TheDon-
-TheDon-

User folgen 1 Follower Lies die 12 Kritiken

4,0
Veröffentlicht am 15.05.15
Mad Max: Fury Road Kritik Mad Max: Fury Road ist eine der vielen Franchise-Fortsetzungen des Jahres, neben Jurassic World, Terminator Genysis und Star Wars: Episode VII, und grundsätzlich sind Fortsetzungen und Remakes von Klassikern ja immer kritisch zu betrachten, da diese oft in einer schlechten Kopie des Originals enden oder einfach nicht mehr die Atmosphäre des Originals einfangen können (siehe Carrie oder Terminator 4). Anfangs stand ich Mad Max: Fury Road auch recht skeptisch gegenüber. Der dritte Teil war schon sehr schwach und ob diese doch sehr „trashige“ Inszenierung auch heute noch funktionieren würde hielt ich auch für fraglich. Doch dann kam der erste Trailer. Und schon beim ersten Satz im Trailer „My world is fire and blood“ wurde mir klar: Vielleicht sollte ich dem Film doch eine Chance geben. Am Ende des Trailers saß ich dann mit offenem aber grinsendem Mund da. Wow, hab ich mir gedacht. Wenn der Film hält, was der Trailer verspricht, dann könnte das ein richtig guter Film werden. Und die Tatsachen, dass George Miller, Regisseur der vorherigen drei Teile, auch bei diesem Film Regie führen würde und Tom Hardy, sowie Charlize Theron die Hauptrollen übernehmen würden sprachen auch für den Film. Aber warum schreibt er eigentlich so viel über den Trailer? Wo bleibt denn die eigentliche Filmkritik? Das hat schon seinen Grund, denn der Film ist genau das, was der Trailer verspricht. Vor Action nur so triefende Autofahrten in einer postapokalyptischen Wüstenwelt voller kranker Psychopathen. Dialoge und Handlung müssen sich in diesem Action-Roadmovie hinten anstellen, die sind eindeutig zweitrangig. Nun muss man sich bei solchen Filmen dann ja immer die Frage stellen: Kann denn die Action alleine unterhalten? Und ja, das kann sie. Die Kamera macht ihren Job gut, sodass man fast nie den Überblick verliert und choreographisch gibt es nichts zu bemängeln. Jeder Crash, jeder Tote ist irgendwie nachvollziehbar, nie hat man das Gefühl, dass es eine Explosion zu viel gibt – ein bisschen wie ein The Raid 2 mit Autos. Das sorgt auch dafür, dass der Zuschauer nicht überfordert wird von den vielen Actionszenen und der Film zu überladen wirkt. Natürlich, zum Ende hinaus wirkt Mad Max: Fury Road mit seinen zwei Stunden doch etwas lang aber nie auch nur anstrengend oder ermüdend. Zur Handlung selbst gibt es nicht viel zu sagen. Max (Tom Hardy) hilft einer Gruppe von Frauen unter der Führung von Furiosa (Charlize Theron) mit einem riesigen, gepanzerten Truck zum sogenannten Greenplace, dem postapokalyptischen Pendant zum Paradies, zu kommen. Dabei werden sie von dem Tyrannen Immortan Joe und dessen Gefolge gejagt und wachsen dabei zusammen. Das ist auch schon die gesamte Situation. Natürlich gibt es gegen Ende noch eine Wendung, sonst war es das aber. Die eigentliche Überraschung ist die Hauptfigur, denn die ist, wie die meisten denken werden, nicht Max, sondern Furiosa. Sie ist diejenige, die die Eigentliche Entwicklung im Film durch macht. Der namensgebende Max ist nur der Zweitcharakter. Aber das stört ganz und gar nicht. Nein, es ist sogar als sehr positiv zu betrachten. Überhaupt dominieren im Film die Frauen. Sie sind es, die sich gegen das System stellen, gegen die Tyrannei von Immortan Joe. Die meisten, nicht alle, der Männer sind böse und unterdrückerisch oder erkennen nicht, dass sie ausgenutzt werden. Das sieht man bei Hollywoodproduktionen ja nicht oft. Eine Besonderheit des Films ist auch die Optik. Ich kenne keinen postapokalyptischen Film, der so ein verrücktes aber konsequentes Art-Design hat, wie dieser. Das Aussehen der Autos, die zombiehaft bleichen Verfolger – einfach alles. Ein gutes Beispiel dafür ist zum Beispiel, dass auf einem der Autos der Verfolger jemand vor einer Wand von Lautsprechern steht und mit der E-Gitarre den sehr guten Soundtrack trällert. Absurd - absurd gut. Und auch farblich ist der Film anders. Bei Tag ist die Wüste in ein leuchtendes Orange getaucht, nachts dagegen wird alles in einem dunklen Blau gehalten. Was man nicht erwarten sollte, ist ein Blutbad auf der Leinwand zu sehen. Der Film ist zwar ziemlich kompromisslos und hart, was Gewalt angeht, jedoch spielt sich diese eher zwischen den Autos ab. Der eigentliche Tod der Insassen wird meist der Fantasie des Zuschauers überlassen. Natürlich spritzt hie und da Blut, allerdings nicht als Mittel zum Zweck. Stattdessen fliegen Metallteile umher und Autos explodieren. Was dem Film, Gott sei Dank, größtenteils fehlt, ist der hohe Trash-Anteil, der alten Filme. Die Handlung ist zwar auch wieder sehr einfach gestrickt, aber die wenigen Dialoge sind diesmal wenigstens (einigermaßen) ernst zu nehmen und die Schauspieler auch auf einem höheren Niveau. Grob zusammengefasst ist Mad Max: Fury Road wie der beste Moment der Trilogie, der Endkampf im zweiten Teil. Die zwei Trucks sehen sich sogar sehr ähnlich. Aber genau das habe ich mir dank der Trailer erhofft. Das und nichts anders. Natürlich wird das dem Film nicht ganz gerecht, denn er ist actionreicher, härter und meiner Meinung nach einfach besser als die anderen Teile, aber jeder, der den zweiten Teil kennt, kann sich dadurch am besten vorstellen, was ihn erwartet. Somit kann ich diese Odyssee durch das postapokalyptische Ödland nur jedem Freund von Action wärmstens empfehlen und sagen: Unbedingt anschauen, denn ob in den nächsten Sommermonaten ein besserer Film kommt, zumindest in diesem Genre, ist stark zu bezweifeln.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top