Mein FILMSTARTS
    In the Electric Mist
    In the Electric Mist
    Starttermin 28. Mai 2010 auf DVD (1 Std. 57 Min.)
    Mit Tommy Lee Jones, John Goodman, Peter Sarsgaard mehr
    Genre Krimi
    Produktionsländer Frankreich, USA
    Zum Trailer
    User-Wertung
    3,0 37 Wertungen - 4 Kritiken
    Filmstarts
    3,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    In New Iberia (Louisiana) geht ein Frauenmörder um. Auf dem Heimweg von einem Tatort hält Detective Dave Robicheaux (Tommy Lee Jones) den Hollywoodstar Elrod Sykes (Peter Sarsgaard) an, der betrunken ist. Der Schauspieler dreht in der Nähe einen Film, mitgesponsert vom Mafia-Boss "Baby Feet" Balboni (John Goodman). Sykes erzählt Dave von der angeketteten Leiche eines Schwarzen, die er in einem Sumpf gesehen hat. Damit wühlt er Erinnerungen aus Robicheauxs Vergangenheit auf. Der Polizist ist sich sicher, dass die Morde des Serienkillers und das gut 40 Jahre zurückliegende Verbrechen einen Zusammenhang haben...
    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2009
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    In the Electric Mist
    Von Daniela Leistikow
    Die Berlinale weckt in Filmemacher Bertrand Tavernier mit Sicherheit positive Erinnerungen. Bereits mit seinem ersten Spielfilm „Der Uhrmacher von Saint-Paul“ gewann der Franzose 1974 den Silbernen Bären, etwa 20 Jahre später gab es für „Der Lockvogel“ sogar Gold. Mit der Kriminalroman-Verfilmung „In The Electric Mist“ tritt der Regisseur nun erneut im Berliner Wettbewerb an und versucht an seine Erfolge anzuknüpfen. Dem 67-Jährigen gelingt ein atmosphärischer Film mit lyrischen Bildern und einem lockeren, manchmal fast ironischen Deep-South-Soundtrack. Unter Verzicht auf viele typische Krimi-Elemente unterhält „In The Electric Mist“ hauptsächlich durch die faszinierenden Charaktere und eine einzigartige Stimmung. New Iberia, Louisiana. Detective Dave Robicheaux (Tommy Lee Jones, Im Tal von Elah, Auf der Flucht, JFK) ermittelt im Fall eines Serienkillers, der es auf junge Frauen abge...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    In the Electric Mist Trailer DF 1:48
    In the Electric Mist Trailer DF
    2 872 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Tommy Lee Jones
    Rolle: Dave Robicheaux
    John Goodman
    Rolle: Julie 'Baby Feet' Balboni
    Peter Sarsgaard
    Rolle: Elrod Sykes
    Mary Steenburgen
    Rolle: Bootsie Robicheaux
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Marc-aus-Aachen
    Hilfreichste positive Kritik

    von Marc-aus-Aachen, am 02/06/2013

    4,0stark
    Ungewöhnlicher Krimi, der jede Hollywood-typische Zuspitzung außen vor läßt. Alles ist schwül und verlangsamt. Die ...
    Weiterlesen
    thomas2167
    Hilfreichste negative Kritik

    von thomas2167, am 11/03/2012

    1,5enttäuschend
    Etwas anderer Krimi mit schönen Bildern von Louisiana und einen gut aufgelegten Tommy Lee Jones. Stellenweise ist der ...
    Weiterlesen
    Alle User-Kritiken
    0% (0 Kritik)
    25% (1 Kritik)
    50% (2 Kritiken)
    0% (0 Kritik)
    25% (1 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    Deine Meinung zu In the Electric Mist ?
    4 User-Kritiken

    Bilder

    37 Bilder

    Aktuelles

    Die FILMSTARTS-TV-Tipps (21. bis 27. Oktober)
    NEWS - TV-Tipps
    Freitag, 21. Oktober 2011
    FantasyFilmFest 2009
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 13. Juni 2009
    Die Filme des FantasyFilmFests 2009 in der Filmstarts-Übersicht.
    Sturm und Nebel in Berlin
    NEWS - Festivals & Preise
    Samstag, 7. Februar 2009
    Hans Christian Schmid und Bertrand Tavernier stellten ihre neuen Filme vor.
    4 Nachrichten und Specials

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • Michael Hug
      Keine Ahnung, was an diesem Film langweilig oder langatmig sein soll - die Zeit verging wie im Flug. Ich liebe Filme, die nicht mit Stakkatoschnitt, hektischer Wackelkamera, wilden Verfolgungsjagden und Explosionen im Sekundentakt daherkommen. Tavernier (Jahrgang 1941) ist ein Regisseur alter Schule und hat sich zum Glück nicht dem aktuellen Massengeschmack angepasst und ist sich seinem Stil treu geblieben. Ich bin froh, dass es noch Filme wie diesen gibt, bei denen man nicht schon nach zehn Minuten Kopfschmerzen bekommt.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top