Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Saw IV - Sterben war gestern
    Durchschnitts-Wertung
    2,3
    498 Wertungen - 197 Kritiken
    Verteilung von 197 Kritiken per note
    43 Kritiken
    59 Kritiken
    38 Kritiken
    26 Kritiken
    22 Kritiken
    9 Kritiken
    Deine Meinung zu Saw IV - Sterben war gestern ?

    197 User-Kritiken

    Flibbo
    Flibbo

    User folgen 2 Follower Lies die 64 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Davon, was "SAW" einst ausmachte, ist nicht mehr viel übrig. Aus "SAW" ist seit dem ersten Teil definitiv etwas anderes geworden. Die Handlung ist so komplex, dass die Drehbuchautoren für ihre beachtliche Leistung großen Respekt verdient haben. "SAW IV" ist kein Psycho-Horror wie Teil 1, mehr ein sehr blutiger Krimi. In Punkto Gore geht "SAW IV" noch weiter als seine Vorgänger. Die berühmten Jigsaw-Fallen sind so grausam wie eh und je, doch vor allem das Auseinandernehmen von Jigsaw's Leiche zu Beginn toppt alle bisher dagewesenen Goreszenen der Reihe. Dazu werden die mittlerweile sehr verzwickten Tatbestände der Story raffiniert Stück für Stück gelöst (Aufhänger für einen weiteren Teil werden natürlich trotzdem geliefert). Überraschungen bleiben nicht aus, doch das Aha-Erlebnis am Ende des ersten Teils kann man natürlich nie mehr toppen. Es wird eben versucht, was noch geht. Bei der tiefschürfenden Geschichte um Jigsaws Hintergründe und Vergangenheit geht mindestens ein Stück der diabolischen Aura des Killers verloren, denn das Böse ist bedrohlich, und diese Bedrohlichkeit liegt meistens in Ungewissheit. Die sehr komplexe Geschichte von "SAW IV", versehen mit mehreren Handlungssträngen und Zeitsprüngen, raubt dem Film die (räumlich wie psychologisch) dichte Spannung, die früher so begeistern konnte. Das ist der Preis für eine weitere Fortsetzung. Was nun letztendlich abgeliefert wurde, ist immerhin schlau und dazu beeindruckend brutal. Damit ist eine durchschnittliche Wertung gerechtfertigt.
    Telefonmann
    Telefonmann

    User folgen 31 Follower Lies die 231 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 2. August 2010
    Und wieder ein neuer "Saw"-Teil. War der erste Teil ein richtig guter Film, war der zweite auch gleich richtig schlecht. Für mich sogar der Tiefpunkt der Reihe. Teil 3 konnte dann bei mir mit der Brutalität und einigen echt ekeligen Fallen punkten. Auch fand ich die Hauptdarsteller gar nicht so übel. Da mir der dritte Teil ein wenig gefallen hatte, freute ich mich auch irgendwie auf den neusten, Teil 4. Aber ich hätte es gleich wissen sollen, dass ich da enttäuscht werde. Selbst mit niedrigen Erwartungen wird man enttäuscht. Die Sache mit "Saw" ist wirklich ein Phänomen. Dass solch brutale Filme heutzutage im Mainstream angelangt sind, verblüfft mich einfach nur. Wenn man an die alten Filme aus den 70ern und 80ern denkt, die heute teilweise noch beschlagnahmt sind - die sind ja nichts gegen den Kram, der heute im Kino läuft. "Saw 3" war echt der Höhepunkt an Brutalitäten und "Saw 4" kann diese Härte und den Ekelfaktor auch nicht toppen. Trotzdem fließt das Blut in Strömen und der ganze Film ist eine einzige Gewaltorgie. Eigentlich ein Grund zur Freude - oder nicht? Story, Innovationen oder sonst was hat uns Gorehounds doch sowieso noch nie interessiert. Das stimmt zwar, aber erfreuen kann man sich an diesem Schund trotzdem nicht. Es gibt einfach keinerlei Spannung. Die Charaktere sind so belanglos, dass man auch Puppen, statt echter Schauspieler hätte nehmen können. Obwohl ich die Puppen vielleicht noch mehr ins Herz geschlossen hätte. Der Film geht sofort los und die erste Viertelstunde wurde ich auch noch unterhalten. Die Obduktion ganz am Anfang ist wirklich derb und die erste Falle fand ich auch noch amüsant. Aber dann geht es so schnell bergab, dass ich überrollt wurde von dieser Langeweile. Es stört mich ja bei Splatterfilmen wirklich nicht, wenn es wenig Story gibt, aber hier? Hier gibt es eigentlich null Story. Der ganze Film ist nur eine Aneinanderreihung von verschiedenen Gewaltszenen. Gewalt. Das ist auch das entscheidende Stichwort. Die Gewalt ist das einzige an "Saw 4" was unterhält und das ist traurig. Nur durch einige derbe Szenen wurde ich ein wenig bei Laune gehalten und habe diesen Film doch noch zu Ende geschafft. Es ist ja ganz nett, dass man versucht, einige Logikfehler in der Story durch Rückblenden zu erklären, aber es ist ganz schlichtweg dumm, wenn dabei neue entstehen. Außerdem langweilen die Rückblenden nach einiger Zeit und sind wohl nur dazu da, diesen Film auf eine vernünftige Laufzeit zu bringen. Die Darsteller haben alle keinen schweren Job zu erledigen und selbst die weltbeste Performance könnte diesen belanglosen Charakteren kein Leben einhauchen, wo wir wieder bei den Puppen wären. Fazit: "Saw 4" ist brutal aber vor allen Dingen langweilig. Die Inszenierung ist nicht wirklich schlecht, aber das bringt auch nichts mehr. Der Score ist solide. Dieser Film ist trotzdem Zeitverschwendung und nur der Gewaltfaktor unterhält. Insgesamt ist "Saw 4" eine auf Film getrimmte, menschenverachtende Gewaltorgie mit Pseudostory und keinerlei cineastischen Wert. Wem's gefällt.
    papa_AL
    papa_AL

    User folgen 1 Follower Lies die 76 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Wäre Saw3 der letzte Teil der Reihe gewesen hätte man noch von einem gelungenen Ende reden können. Was hier jedoch dargeboten wird ist derart einfallslos und komerzgeil, das es mich richtig geärgert hat, das ich ihn mir angesehen habe ! Saw1 ist ein Meilenstein im Genre und hatte eine geniale Atmosphäre, welche auch im zweiten Teil noch vorhanden war.Doch ähnlich wie bei "Hannibal Rising" wird Jigsaw hier entmystifiziert und seiner diabolisch genialen Aura beraubt ! Auch das Ende (was ja speziell den ersten Teil so extra stark machte und auch bei 2 und 3 noch recht gut funktionierte) wirkt hier so als ob man unbedingt noch mal an Teil Eins anknüpfen wollte, aber derart mit Biegen und Brechen das es völlig wirr und wenig spannend daherkommt ! Die Fallen sind zwar alle hart und eklig, aber die atmosphäre der ersten Filme ist Welten davon entfernt !!! Ich denke die nächsten 2 Teile kann ich mir auch getrost sparen, denn die qualität des ersten Teils wird hier wohl nie mehr erreicht ! NICHT ZU EMPFEHLEN !!!
    Lamya
    Lamya

    User folgen 395 Follower Lies die 801 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Teil 4 hat mir ähnlich gut wie Teil 3 gefallen. Wie immer ziemlich Brutal und blutig. Die Story hat mich auch hier irgendwie verwirrt. Der Film ist aber trotzdem noch ganz gut und kann kann ihn sich beruhigt anschauen. So viel durchschaubare Story erwarte ich nun bei einem Horrorfilm auch nicht. 6/10
    Gringo93
    Gringo93

    User folgen 128 Follower Lies die 428 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 13. August 2014
    Fazit: Die Handlung erklärt sich von selber. Die Inszenierung ist solide, der Schwerpunkt wird (natürlich) erneut auf die harten Szenen gelegt. Die Macher haben wahrscheinlich nicht mehr vor, die Spannung und Tiefe aus dem ersten Teil zu erreichen.
    Erwinnator
    Erwinnator

    User folgen 20 Follower Lies die 198 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 24. Februar 2015
    Bis dahin der schlechteste Teil der Reihe. Abgesehen von den letzten Minuten, schafft es der Film nicht Spannung aufzubauen. So bekommt man fast nur neue Fallen und Rückblenden zu sehen.
    havelman
    havelman

    User folgen 1 Follower Lies die 68 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Diese Bewertung fällt bei mir eigentlich ebenso schlecht aus wie die des dritten Teils. Die Handlung steht komplett im Hintergrund, im Gegenzug nur noch die brutalen Foltermethoden im Vordergrund. Das reicht für einen Psychofilm meiner Ansicht nach nicht aus, weil hierbei die stressauslösenden Situationen beim Zuschauer ausbleiben.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 3269 Follower Lies die 4 392 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 9. September 2017
    Und auf in die nächste Runde .. aber was soll das denn? Der dritte Teil schloss doch eigentlich sehr sorgfältig und ordentlich die Trilogie ab, beantwortete offene Fragen und baute die Charaktere aus. Jetzt noch eine Story die aus dem neu beginnt auszutüfteln, das ist fast mehr Konstruktionsarbeit als die berühmten Fallen ... und man hätte es sein lassen sollen. Aber gut: nachdem der erste Teil durch die ständigen Wendungen und das Rätseln gefiel punktete die beiden Fortsetzungen vorrangig durch die Splattereinlagen – und dieser hier geht zurück zu den Wurzeln und will den Zuschauer wieder in die Irre führen. Die gute Nachricht, das klappt vorzüglich – aber nur weil das was passiert so überkonstruiert und so undurchschaubar ist daß man recht ratlos davor sitzt. Es gibt natürlich wieder die perversen Fallen und hier wart die Serie anch wie vor ihre Qualität – die meisten der Fallen sind wieder von solch durchziehender Gemeinheit daß es einem echt die Schuhe auszieht. Obendrein begeistert es das eine totgeglaubte Figur aus den Teilen 2 und 3 hier wieder in wesentlicher Rolle zurückkehrt. Dann aber erklingt zum Schluß die vertraute Musik die immer kommt wenns ans auflösen geht – und es sackt einem die Kinnlade runter. Nicht das der Schluß und die Auflösung nicht überraschend sind – aber das sind sie nur weil sie so unlogisch, so unerwartet und unbegründet sind. Die Erklärung für das wirre Finale soll dann wohl Saw 5 liefern – na toll. Der Film hat zwar immernoch mehr Saft als die meisten anderen Horrorpremieren aber trotzdem: nach dem doch recht abschließenden dritten Film ist es schade und reine Profitmacherei da noch eine so unausgegorene Episode dranzuhängen. Fazit: Immernoch spannend, böse und gemein – aber insbesondere beim verdrehten Ende fährt der Streifen mächtig gegen die Wand!
    AmabaX
    AmabaX

    User folgen 72 Follower Lies die 328 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Nach dem sehr schwachen 3 Teil war der vierte der bis jetzt beste nach dem ersten. Er ist spannend hat eine gute Story und ein gutes Ende.
    Marco Protopapa
    Marco Protopapa

    User folgen 1 Follower Lies die 822 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 29. September 2020
    Ist eine Fortsetzung die es vermutlich nicht gebraucht hätte, doch Traurig ist wahrscheinlich auch keiner das es sie gibt. ... und täglich grüßt der Jigsaw-Killer. Mittlerweile zum vierten mal schlägt der Psycho-Puzzle-Bastler nun zu, um die ausgewählten Mitspieler zu erretten, abzumeucheln, wie auch immer. Wie es nun einmal so oft mit unzähligen Fortsetzungen ist, so tritt auch die Säge-Reihe langsam aber sicher auf der Stelle. Die Akteure und die Fallen werden ausgetauscht. Es werden wieder einige Hektoliter mehr Kunstblut zum Fliessen gebracht und es gibt die eine oder andere "überraschende" Wandlung in der Story. Doch bei genauerer Betrachtung bleibt alles irgendwie gleich.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top