Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Sweet Mud
    Sweet Mud
    7. August 2008 / 1 Std. 37 Min. / Drama
    Von Dror Shaul
    Mit Tomer Steinhof, Ronit Yudkevitz, Shai Avivi
    Produktionsländer Japan, Israel, Deutschland
    User-Wertung
    3,1 2 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Obwohl das Drama „Sweet Mud“ von Dror Shaul ein unpolitischer Film ist, steht in dessen Zentrum eine Organisationsform, die durchaus politische Aktualität beweist. Das Geschehen um den heranwachsenden Dvir spielt nämlich in einem so genannten Kibbuz. Unter diesem Begriff sind Siedlungen gefasst, die sich seit dem Jahr 1910 auf dem Boden des jetzigen Israel bildeten. Erste Landnahmen auf zuvor palästinensischem Gebiet wurden so ermöglicht und stellten in der Folge eine Grundlage bei der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 dar. Betrachtet man die nach wie vor anhaltenden Konflikte auf diesem Gebiet, gewinnt der sezierende Einblick, den der Film in die Strukturen des Kibbuz bietet, eine gewisse Brisanz. Andererseits, und das hauptsächlich, erzählt „Sweet Mud“ vom zwölfjährigen Dvir, der nach seiner Bar Mizvah als vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft gelten soll. Die Geschichte einer Initiation also, die zwar schonungslos alles in den Blick nimmt, aber dadurch auch etwas verschroben wirkt und in formaler Hinsicht zu unentschieden bleibt.
    Originaltitel

    Adama Meshuga'at

    Verleiher W-Film
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2006
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Französisch, Hebräisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat Dolby SRD
    Seitenverhältnis 1.85 : 1
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    Sweet Mud
    Von Christian Schön
    Obwohl das Drama „Sweet Mud“ von Dror Shaul ein unpolitischer Film ist, steht in dessen Zentrum eine Organisationsform, die durchaus politische Aktualität beweist. Das Geschehen um den heranwachsenden Dvir spielt nämlich in einem so genannten Kibbuz. Unter diesem Begriff sind Siedlungen gefasst, die sich seit dem Jahr 1910 auf dem Boden des jetzigen Israel bildeten. Erste Landnahmen auf zuvor palästinensischem Gebiet wurden so ermöglicht und stellten in der Folge eine Grundlage bei der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 dar. Betrachtet man die nach wie vor anhaltenden Konflikte auf diesem Gebiet, gewinnt der sezierende Einblick, den der Film in die Strukturen des Kibbuz bietet, eine gewisse Brisanz. Andererseits, und das hauptsächlich, erzählt „Sweet Mud“ vom zwölfjährigen Dvir, der nach seiner Bar Mizvah als vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft gelten soll. Die Geschichte einer...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Tomer Steinhof
    Rolle: Dvir
    Ronit Yudkevitz
    Rolle: Miri
    Shai Avivi
    Rolle: Avraham
    Pini Tavger
    Rolle: Eyal
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Ein guter authentischer Film, gleichermaßen für Kenner Israels und der Kibuzim, als auch für jemand dem diese Welt bis jetzt unerschlossen war. Alles sehr authentisch, mir als ehemalgem "Kibuznik" kam vieles bekannt vor. Man merkt dass der Regisseur mal in einem Kibuz lebte. Dazu noch eine Handlung die durchaus nicht wirklichkeitsfremd ist. Fazit: Sehenswerter Film. Rudi
    1 User-Kritik

    Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top