Mein FILMSTARTS
    Ein Weihnachtsmärchen
    Ein Weihnachtsmärchen
    Laufzeit 2 Std. 30 Min.
    Mit Catherine Deneuve, Jean-Paul Roussillon, Anne Consigny mehr
    Genre Tragikomödie
    Produktionsland Frankreich
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Als ihr Sohn Joseph an Knochenmarkkrebs erkrankt und weder sie selbst noch ihre Tochter Elizabeth (Anne Consigny) als Spender infrage kommen, beschließen Abel (Jean-Paul Roussillon) und Junon Vulillard (Catherine Deneuve), ein weiteres Kind zu zeugen. Aber auch der neugeborene Henri (Mathieu Amalric) steht nicht als Knochenmarkspender zur Verfügung. Joseph musste schließlich sterben. Neben Elizabeth und Henri hat das Ehepaar noch einen dritten Sohn, der später als Ivan (Melvil Poupaud) zur Welt gekommen ist. Die Familie quillt nicht gerade vor Harmonie über, denn zwischen Elizabeth und Henri gibt es einen Konflikt, dessen exakte Natur nebulös bleibt. Das hindert Abel und Junon aber nicht daran, ihre Kinder vollständig zu einem Weihnachtsfest einzuladen. Und tatsächlich erscheinen auch alle inklusive Junons Neffe Simon (Laurent Capelluto) zur familiären Zusammenkunft. Für Junon ist das lebenswichtig, denn sie ist nun auch an Knochenmarkkrebs erkrankt und benötigt einen Spender aus ihrer Familie.
    Originaltitel

    Un conte de Noël

    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2008
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Französisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Catherine Deneuve
    Rolle: Junon
    Jean-Paul Roussillon
    Rolle: Abel
    Anne Consigny
    Rolle: Elizabeth
    Mathieu Amalric
    Rolle: Henri
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    25 Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top