Mein FILMSTARTS
    Zeiten des Aufruhrs
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    230 Wertungen - 14 Kritiken
    14% (2 Kritiken)
    29% (4 Kritiken)
    29% (4 Kritiken)
    14% (2 Kritiken)
    14% (2 Kritiken)
    0% (0 Kritik)
    Deine Meinung zu Zeiten des Aufruhrs ?

    14 User-Kritiken

    Peppi
    Peppi

    User folgen Lies die 43 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    119 Minuten Film in denen sich Sam Mendes Zeit nimmt eine kleine Geschichte, über ein Ehepaar, zu erzählen. Die Geschichte um April Wheeler und Frank Wheeler ist eigentlich in 3 Sätzen erzählt. Aber hier nimmt sich noch jemand Zeit, die Pausen und die Stille zu filmen. Und das ist größtenteils, sehr langweilig. American Beauty zählt zu meinen Lieblingsfilmen, auch hier ist Mendes mir ruhiger Hand vorgegangen. Nur bei diesem Film gab es ja auch eine komplexere Story, mit vielen interessanten Charakteren, die alle ihre kleine Geschichte hatten. In Zeiten des Aufruhrs gibt es nur eine kleine Geschichte und die dauert ganze 2 Stunden.
    Lamya
    Lamya

    User folgen 24 Follower Lies die 801 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Der Film hat mir leider gar nicht gefallen. Ich fand ihn ziemlich langweilig und hab mich die ganze Zeit gefragt, was das Theater soll. Schauspielerisch war das erste Sahne, keine Frage. Auch die Besetzung ist ziemlich gut. Auch wenn mich die meisten dafür hassen werden, aber ist fand den Film ziemlich schlecht. 3/10
    Happy1
    Happy1

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Das ist ein Streifen der begeistern kann, aber auch in die Hose gehen kann. Wenn man sich von Anfang an in die Rolle, der Wheelers, versetzen kann, dann funktioniert der Film. Kann man aber gar nichts mit ihren Problemen anfangen, dann sind 2 Stunden Langeweile mit schönen Bildern, garantiert. Und wenn hier die schauspielerische Leistung, so gelobt wird, ich habe ganz genau hingeschaut. In den Streitszenen, beobachte ich, Schauspielunterricht der ersten Stunde, Handbewegungen und Körperhaltung. Kate Winslet und Leonardo DiCaprio verdanken sich untereinander ihre großen Karieren, die können miteinander nicht glaubhaft streiten. Habt ihr irgendwelche Probleme in eurem Leben oder Beziehung, dann wird euch dieser Film auch nicht helfen.
    Costigan
    Costigan

    User folgen 3 Follower Lies die 9 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Dieser Film ist für mich mehr als nur ein Film, er ist ein Buch, Theater und Film zugleich. Schauspielerisch unendlich stark und überzeugend. Michael Shannon überzeugt als Nebendarsteller und wurde zurecht für den Oscar nominiert(allerdings hat ihn Heath Ledger völlig verdient gewonnen^^). Kate Winslet und Leonardo DiCaprio haben mich gleichermaßen überzeugt. Das ist ganz große Schauspielkunst und sowas bekommt man nur selten geboten. Man sieht Winslet an, wie sie die Entwicklung von April durchlebt und sie überzeugt damit vollkommen. Dann Leonardo DiCaprio...ja, was soll man zu Leo sagen. Er hat schon immer überzeugt und wer ihm eine Chance gibt und sich nicht nach Titanic festgelegt hat, bemerkt, was für ein unglaubliches Talent er hat und was für ein großartiger Charakterdarsteller er ist. Es gab wohl noch nie einen Schauspieler, der die innere Zerissenheit und Unsicherheit derart nach außen tragen kann wie er. Er muss ja noch nichtmal etwas sagen. Das "Unausgesprochene", was er mit seiner Gestik und Mimik rüberbringt, ist mehr Wert, als jedes Wort. Für mich schon ein Skandal, dass er noch nichtmal für den Oscar nominiert wurde. Warum ich dem Film "nur" 9/10 Punkten gebe, ist leicht erklärt. Ich kann durchaus nachvollziehen, wenn jemand sagt:"Der Film ist langweilig, da passiert doch nichts.." Die Handlung ist im Vergleich zu American Beauty, der ja ebenfalls von Sam Mendes gedreht wurde, schwächer, weil die Höhepunkte fehlen. Die Gefühle der Hauptpersonen ist hier die Handlung und wer damit nichts anfangen kann und sich nicht in die Personen reinversetzen kann, der wird mit diesem Film keinen Spaß haben.
    Moveestar
    Moveestar

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Mir hat "Zeiten des Aufruhrs" ausgesprochen gut gefallen. Das liegt daran, dass ich sowohl beide Hauptdarsteller sehr schätze und ihnen gerne zuschaue, als auch daran, dass ich das Problem, das beschrieben wird, also der scheinbar so einfache und doch unmögliche Ausbruch aus Suburbia, gut nachvollziehen kann. Literaturverfilmungen amerikanischer Romane aus dem 20. Jahrhundert sind auch eine Sache, die ich mag. Als das ergibt hier eine tolle Einheit und ist gut komponiert. Der Film funktioniert teilweise auch sehr gut als Kammerspiel, dank der hervorragenden Dialoge und der Leistungen der Darsteller. Ich fand es unglaublich spannend, tragisch und aufwühlend. Titanic-Fans muss man aber vielleicht eher abraten oder lieber den Gang zur Videothek später empfehlen: Es passiert für den Zuschauer, der eher eine Liebesbeschichte sucht oder will, dass etwas passiert zu wenig.
    Greenkeeper
    Greenkeeper

    User folgen Lies die 4 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Ich weiß, man soll aufhören die Romane mit den Verfilmungen zu vergleichen. Aber ich muss es einfach tun. Denn "Revolutionary Road" bzw. "Zeiten des Aufruhrs" von Richard Yates ist ein wirklich gutes Buch. Und da gehört sich einfach, dass man eine Verfilmung an diesem misst. Daher ist all denen, die den Roman kennen gesagt. Ihr braucht den Film nicht zu schauen. Belasst es bei den Bildern, die ihr euch geschaffen habt. Obwohl beide Hauptdarsteller auf die Rollen Passen wie die bekanntliche Faust aufs Auge und obwohl der Film nahe am Roman orientiert ist, kommt er lange nicht an diesen ran. Denn die Kunst von Yates lag einfach darin, immer am Abgrund zur Langweiligkeit zu liegen. Den Blick in die Ödnis des Alltages gerichtet. Der Roman hat einem Zeit gegeben, in der man das Buch kurz zur Seite gelegt hat um Parallelen zum eigenen Leben zu ziehen. Er hat zum nachdenken angeregt und 2 Seiten später war man wieder gefangen im Leben der Wheelers. Doch der Film reißt die gesamte Geschichte in einem Tempo runter welches völlig die "Magie" der Geschichte zerstört. Zusätzlich werden einfach wesentliche Teile weg gelassen, schließlich will man das Kino Publikum nicht mit einer Überlänge überstrapazieren. An alle anderen, die das Buch nicht gelesen haben geht folgender Rat. Kauft euch das Buch. Und nur wenn ihr das umgehen wollt könnt ihr euch den Film anschauen. Aber erwartet nichts Großes, denn das werdet ihr nicht zu sehen bekommen. Fazit: An sich gesehen ein "netter" Film, der im eigentlichen Sinne nichts besonderes ist. Somit eine 4. Aber durch die von Yates gegebene Story und die Hauptdarsteller wertet er sich nochmal um 2 Punkte auf und bekommt am Ende eine 6. Was im Grunde für einen Kinobesuch zu wenig ist, aber bald auf DVD einen netten Abend bringen kann.
    KritischUnabhängig
    KritischUnabhängig

    User folgen 6 Follower Lies die 216 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Sam Mendes liefert mit seinem Film "Zeiten des Aufruhrs", der auf einem Roman von Robert Yates basiert, ein nahezu perfekt inszeniertes Drama ab. Kennzeichnend für diesen Film ist die praktisch zeitlose, psychologisch komplexe und intensive Handlung sowie das hervorragende Schauspiel Di Caprios und Winslets. Als Warnung möchte ich aber vorausschicken, dass man sich diesen Film nicht mit "Titanic" im Hinterkopf anschauen sollte. "Zeiten des Aufruhrs" liefert kein Effektkino, kein Glamour und kein Herzschmerz. Trotzalledem ist es fesselnd anzusehen, wie die Wheelers versuchen aus ihrem Alltag auszubrechen. Gefallen hat mir, dass die Wheelers auch aus der Sicht anderer dargestellt werden, wie z.B der Nachbarn. Besondere Erwähnung sollten auch die 2 Auftritte Michael Shannons als John finden, die schauspielerisch genial sind. Sein zweiter Auftritt sorgt für den Höhepunkt des Films, und entlarvt gekonnt die Scheinheiligkeit der Ehe zwischen Frank und April. Den Punktabzug in der Gesamtbewertung gibts dafür, dass die 2 Kinder der Wheelers gänzlich außen vor gelassen werden. Sie hätte man entweder in die Handlung integrieren oder ganz weglassen sollen. Des Weiteren fand ich den Einstieg in den Film zu Beginn etwas zu schnell. Erst die "Kennenlern"-Szene, dann in der nächsten Szenen schon verheiratet. 9/10
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 33 Follower Lies die 4 141 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 30. August 2017
    Da sind sie wieder vereint: gut elf Jahre nachdem die „Titanic“ auf der Leinwand abgesoffen ist spielen Leonardo DiCaprio und Kate Winslett wieder zusammen in einem Film, obendrein auch noch ein Ehepaar. Und im Grunde kann man den Film als These sehen: was wäre gewesen wenn Jack überlebt und die Liebe der beiden zum tristen Alltag geworden wäre? Naja, aber man sollte die Vergleiche zu „Titanic“ lassen (wenngleich sie sich aufdrängen da auch auch Kathy Bates wieder mit dabei ist), „Zeiten des Aufruhrs“ ist ein gänzlich anderer Film. Ein radikales, schmerzhaftes Ehedrama daß hinter die Kulissen eines scheinbar perfekten Paares blickt und das furchtbare Unglück und die Tragik die dort vorherrscht. Ein wenig fremd wirkt es weils in den fünfziger Jahren spielt, aber das gezeigte menschliche Unglück kann sich im Grunde genauso im hier und jetzt und heute abspielen. Damit zwingt der Film daß man sich Gedanken macht und sein eigenes Leben mit dem Filmschicksal vergleicht – all diese eher maßenuntauglichen Elemente werden dadurch etwas aufgewertet daß es eben das vertraute, bekannte Paar in der Hauptrolle ist. Fazit: Schmerzliches und unbequemes Drama daß den Zuschauer zu eigenen Gedanken zum Thema geradezu zwingt!
    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    1961 veröffentliche der Schriftsteller Richard Yates sein Debüt „Revolutionary Road“. Der gefeierte Roman blieb ein recht einsames Highlight in Yates‘ Karriere, der bis zu seinem Tod im Jahr 1992 kein weiteres Werk diesen Kalibers vorlegen konnte und überwiegend sogar gänzlich in Vergessenheit geriet. „Revolutionary Road“ jedoch gilt heute unangefochten als Klassiker amerikanischer Literatur. Die Rechte an einer Verfilmung sicherte sich Regisseur John Frankenheimer bereits 1967, doch gingen sie durch viele weitere Hände, ehe der Stoff 2007 zu Paramount Pictures gelangte und unter der Regie von Sam Mendes nach über vierzigjähriger Wanderschaft schließlich verwirklicht wurde. Nach dem Oscar-Abräumer „American Beauty“ (2000, 5 Auszeichnungen) entwirft Mendes erneut ein vermeintliches Vorstadtidyll, aus dem für die Protagonisten der direkte Weg in eine persönliche Hölle wird. Wo in seinem Erstling allerdings beißender Sarkasmus und entlarvender Zynismus herrschten, die aus „American Beauty“ bei aller Schwere ein satirisches Unterhaltungsstück machten, ist die im deutschen als „Zeiten des Aufruhrs“ betitelte Produktion ein zutiefst deprimierender Film und von geradezu benommen machender Intensität. ----------------------------------------------------------------- 1955: April und Frank Wheeler leben in einer gemütlichen Vorstadt von Connecticut. Doch in ihrer beider Leben hat sich Überdruss und Unzufriedenheit eingeschlichen, Frank hasst seinen langweiligen Job, Aprils Karriere als Schauspielerin ist kläglich gescheitert. Als ihr schließlich in den Sinn kommt, aus ihrem gewohntem Leben auszubrechen und gemeinsam mit den Kindern nach Paris zu ziehen, stimmt Frank zunächst zu. Doch ein unerwartetes verbessertes Jobangebot und eine ungewollte Schwangerschaft lassen sämtliche Abgründe aufbrechen, die sich längst zwischen den Ehepartnern aufgetan haben... ----------------------------------------------------------------- Die Vorgeschichte, das Kennenlernen von April und Frank, wird knapp gehalten, ebenso wie ihre glücklichen Momente, die in einigen kurzen Flashbacks gezeigt werden. Mendes muss aber auch gar nicht ins Detail gehen, denn „Zeiten des Aufruhrs“ denkt quasi jeden herkömmlichen Liebesfilm ab dem Moment weiter, wo sonst nach dem Happy End ausgeblendet wird. Die Illusion, dass hier nur ein weiteres Abziehpärchen über Umwege und Missverständnisse letztlich doch in Liebe und Harmonie zueinanderfindet und aufgeht, raubt einem der Film nach wenigen Minuten, denn bereits der erste aufwallende Streit zwischen April und Frank kommt mit verbaler Wucht über den Zuschauer. Wenn man danach Frank erst beim Ehebruch mit einer Sekretärin zusieht, er anschließend nach Hause kommt und Alice ihm mit den bis dahin unerwähnten Kindern ein Geburtstagsständchen bringt, findet die Geschichte ausdrucksstarke Momente, um die unaufhaltsame Entzweiung des Paares zu verdeutlichen. Mendes beweist überdies eines seiner größten inszenatorischen Talente, nämlich die Reihenfolge und Balance zwischen dem was er zeigt, was er andeutet und dem, was völlig verborgen bleibt. ----------------------------------------------------------------- Das elegische Szenario gestaltet der Regisseur mit einer minimalistischen Bildkomposition, die die Dramaturgie ganz den Charakteren und der Story überlässt. Dem schließt sich das quälend langsame Tempo an, dass wie ein Seziermesser durch jede einzelne Faser der Vorstadt-Fassade schneidet und mit schrecklicher Präzision die Verzweiflung dahinter bloßlegt. Mit Aprils Vorhaben, nach Paris überzusiedeln, um insbesondere Frank einen Neuanfang zu ermöglichen, wird nur kurz ein Schimmer von Hoffnung zugelassen. Denn schnell wird deutlich, dass Frank trotz chronischer Unzufriedenheit längst Mut und Entschlossenheit verlassen haben, das Gewohnte dem Unbekannten zu opfern. Für April hingegen scheint die Flucht aus der eingefahrenen Banalität und der eigenen Bedeutungslosigkeit der einzige Weg, um eine Beziehung am Leben zu halten, die längst verdorrt ist. Ihr Wille zum Ausbruch und das, was sie sich einredet, damit erreichen zu können, ist letztlich so naiv wie unbarmherzig. Denn als April schließlich ihre dritte Schwangerschaft entdecken muss, ist sie ohne Umschweife zu dem Schritt bereit, der Frank endgültig von ihr abspaltet, während sein Zaudern ob des verlockenden Jobangebots den selben Effekt bei ihr auslöst. ----------------------------------------------------------------- „Zeiten des Aufruhrs“ ist ein ungemütlicher, ein zutiefst bedrückender Film, der ein latentes Gefühl der Beklommenheit hervorruft. Er zeigt ein Paar, dem man im Grunde bar jeder Anteilnahme begegnet, von dem man so wenig ein Teil sein will, wie man sich beinahe peinlich berührt fühlt, ihnen zuzusehen. In gleichem Maße wie der Romanvorlage haftet dem Film dabei eine gravierende Allgemeingültigkeit an. Trotz des 50er Jahre Settings wird sich zeitloser Mechanismen bedient, die Konflikte sind zeitlich ungebunden und könnten so in jedem Jahrzehnt und bei ähnlicher Konstellation in jedem Haushalt stattfinden. Der sporadische Anklang der Epoche beschränkt sich thematisch auf das Rollenverständnis vom Mann als Versorger und der Frau als Hausmütterchen, welches April und Frank in Paris umkehren würden, was von Freunden und Bekannten zweifelnd bis abfällig kommentiert wird. Weitreichenderen Ausdruck findet der Zeitbezug im akuraten Design und den Kostümen, beides zu Recht Oscar-nominiert. Dennoch atmet „Zeiten des Aufruhrs“ seinen verheerenden Hauch weit darüber hinaus und ist statt einer Spezifizierung auf eine beunruhigende Universalität heruntergebrochen. Darin paart sich die größte Stärke des Films zugleich mit einer geringen Schwäche. Denn so tragisch sich die Ereignisse auch entwickeln, so allumfassend die schiere Verzweiflung über die Charaktere wächst, so wenig leidet man mit diesen Figuren, die sich wie auf einem Spielbrett dem Ende entgegen würfeln. ----------------------------------------------------------------- Andererseits verwehrt sich „Zeiten des Aufruhrs“ auf diese Art einer Plakativität und besonders eines Partei ergreifens seitens des Zuschauers, die der Gewichtung seiner Geschichte wohl geschadet hätte. Das Geschehen nimmt einen auf eine Weise gefangen, die Unvoreingenommenheit voraussetzt, um die volle Wirkung entfalten zu können. Das dies nie so weit geht, dass einem April und Frank in all ihren Leiden überdrüssig oder egal werden, dafür sorgen Kate Winslet und Leonardo DiCaprio mit bravourösen Leistungen. DiCaprio ist dabei zu Anfang ein wenig der Stolperstein der Handlung, da er zwar mittlerweile zu einem enorm gereifen Schauspieler geworden ist, für einige Aspekte, die sein Frank abdecken soll, aber immer noch einen Tick zu bübisch wirkt. Man nimmt DiCaprio den unzufriedenen Mann, der ungewollt, aber nahezu regungslos in den Fußstapfen seines Vaters stecken bleibt, einfach nicht vollständig ab. Winslet hingegen startet vom Fleck weg einen beeindruckenden Gefühlsritt durch das Leben einer in sich selbst festgeschnürrten Frau, die nach und nach ihre Stricke zu lösen beginnt und doch nur feststellen muss, dass sie anschließend in sich zusamenfällt. In den Szenen und Dialogen mit DiCaprio wird schließlich auch dieser zur Höchstleistung getrieben und wenn die beiden einander in Grund und Boden schreien, sich wie zwei gewaltige Unwetterfronten aneinander aufwallen, kommt dies in seiner Kraft und Heftigkeit schon fast Action-Sequenzen gleich. Neben Winslet und DiCaprio hinterlässt Michael Shannon bleibenden Eindruck, der den als geistesgestört diagnostizierten John spielt. Diesem werden April und Frank zu Rehabilitationszwecken als Musterpaar vorgeführt, in Wahrheit ist es aber John, der alles Unausgesprochene zwischen den beiden aufdeckt und entlarvt. Zwar ist er in dieser Funktion mehr ein Produkt im Sinne der Handlung, statt einer natürlichen Ergänzung, doch Shannons Spiel ist vorantreibend in seine kurzen Auftritte gehören zu den Highlights des Films. ----------------------------------------------------------------- Im Ganzen ist „Zeiten des Aufruhrs“ nicht unbedingt ein Film, der unter die Haut geht, aber in jedem Fall einer, der nicht spurlos an einem vorüberzieht. Die Kommunikation des Paares erreicht einen Härtegrad von fesselnder Intensität und bekommt durch Winslets und DiCaprios Darstellungen monumentalen Nachdruck verliehen. Mendes portraitiert ihren Niedergang schonungslos und ohne jedwedes optische Element, das die Stimmung unterbrechen oder gar aufhellen könnte. Die Welt, mit denen er die Charaktere umrahmt, ist perfekt und kalt, die Häuser aufgeräumt und steril, die Revolutionary Road Wohnort und Gefangenenlager. Die Geschichte kommt sehr langsam voran und erzählt eigentlich nicht viel, steigert sich aber weiter und weiter zu einer solch rohen Vehemenz, dass sie einen dennoch vollstens einnimmt und nie das Gefühl überflüssiger Längen aufkommt. „Zeiten des Aufruhrs“ ist die komplette Desillusionierung der Liebe, jedes Glaubens daran und der Idee, mit ihrer Hilfe jedes Hindernis überwinden zu können. Und das in einer so erschreckend meisterhaften und gnadenlosen Umsetzung, dass es einem spätestens am Ende den Atem raubt. ----------------------------------------------------------------- komplette Review siehe http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=418824324&blogId=497920664
    princesspss
    princesspss

    User folgen Lies die 7 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 20. Juni 2012
    Mein absoluter Lieblingsfilm- ich sehe ihn heute zum 3.Mal. Ich finde leider keine Worte für diese schauspielerische Leistung! Die fesselnden Dialoge in diesem Drama, zusammen mit diesem Wahnsinns Ende ist einfach nur SEHENSWERT!!!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top