Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Effi Briest
    Durchschnitts-Wertung
    2,5
    20 Wertungen - 5 Kritiken
    Verteilung von 5 Kritiken per note
    0 Kritik
    0 Kritik
    2 Kritiken
    1 Kritik
    1 Kritik
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Effi Briest ?

    5 User-Kritiken

    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 33 Follower Lies die 4 169 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 19. August 2017
    Hier kommen ganz wohlige Erinnerungen hoch – in meiner Schule war ich so ziemlich im einzigen Deutschkurs der sich die Schwarte nicht antun mußte, ich weiß noch wie ich auf Klassenfahrt mit ein paar Jungs in einem Zimmer waren die immer wieder zwischendurch mal keuchend in die Lektüre blickten … nun, ich habs also nie gelesen sondern jetzt eben nur die filmische Fassung konsumiert. Aber irgendwie hat mich das gesehene so nicht ganz getroffen oder berauscht. Ich hab eine sehr ausgewalzte, epische Leidensstory einer jungen Frau gesehen die in der üblichen Zwickmühle aus Vernunft und Leidenschaft endet und zwischen zwei Männern mehr oder weniger aufgerieben wird. Klar daß es hier nicht zu einem soften Happy End kommen kann. Größter Pluspunkt ist dann wieder einmal Julia Jentsch die mit Hingabe und Seele eine meisterliche Darstellung liefert. Den Literaturliebhabern könnte der Film vielleicht einiges geben, für jeden anderen ists ein aufwendig ausgestattetes Kostümdrama mit etwas viel Leid. Fazit: Handwerklich optimal, inhaltlich zu schmalzige Literaturverfilmung – aber trotzdem ein Beleg dafür daß der deutsche Film top sein kann!
    Filmoguck
    Filmoguck

    User folgen 1 Follower Lies die 100 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 30. April 2011
    Der berühmte Roman von Theodor Fontane umgesetzt im Stil eines Rosamunde-Pilcher-Films. Statt der eigentlichen Kernaussage des Werks wurde Nebensächliches, wie die Gruselgeschiche um den verstorbenen Chinesen, in den Mittelpunkt gerückt. Bemerkenswerte Gespräche kommen nur beim Ball zu Beginn des Films vor. Sebastian Koch und Mišel Matičević machen ihre Arbeit. Julia Jentsch beherrscht hauptsächlich natürlich zu wirken und süß traurig zu sein. Wenn man weder eine gute Umsetzung noch eine geglückte Neuinterpretation des Romanstoffs oder gar eine spannende Handlung erwartet, kann man die Kostüme, die Drehorte und die Schauspielkunst einiger Nebendarsteller wie Margarita Broich genießen.
    ThomasEdgar
    ThomasEdgar

    User folgen Lies die 30 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Der entrüstetet Ausruf eines Vaters, dessen Tochter aus guter Gesellschaft einen Seitensprung gesteht. Bei dieser Szene mussten mein Sohn und ich im Kino lachen. Wie komisch wirkt so eine Szene in unserer Zeit, was für ein Stress wegen einiger Schäferstündchen in der Strandhütte. Eine gewisse ungewollte Komik scheint Hermine Hundgeburth in ihren Filmen gerne zu verbreiten. Ich denke da an die Blaueugigkeit der blonden Massai, die sich in einen Neger verliebt, mitten in Afrika recht unbeholfen in einem Eingeborenenstamm herumdappt, aus dem sie letztlich kulturgeschockt wieder nach Europa flieht. Bei der Massai Romanverfilmung wie bei Effi Briest spielt die sexuelle Emanzipation der Frau eine zentrale Rolle. Ich wußte gar nicht, dass Fontane bereits im 19ten Jahrhundert einen Kinsey oder Oswalt Kolle den Weg bereitete. Doch halt! Damals gab es ja noch nicht die Pille. Die Freiheit der Frau, in aller Öffentlichkeit zu rauchen, hat sich ein Jahrhunder später die Zigarettenindustrie zu Nutze gemacht. Duchaus zukunftsträchtig, dieser Fontane! Man kann der Regisseurin zu Recht eine zu eigenwillige Interpretation Fontanes vorwerfen. Aber warum nicht? Sie reduziert Effi zu einem sexgesteuerten Dummerchen aus gutem Hause, das, gesellschaftlich degradiert, weder mit ihrem Kind, ihren Elltern, noch mit der gesamten Gesellschaft klar kommt, aber trotzig ihr Schicksal auf sich nimmt. Einfach, einfältig, deutlich und allen verständlich. Wie schlimm wars damals, wie aufgeklärt sind wir doch heute, oder? Glaubt man manchem Historiker, hat Fontana seinen Roman als populäre literarische Unterhaltungs-Soap konzipiert. Erst unsere heutige humanistische Bildung macht daraus ein bedeutendes literarisches Machwerk, einen zeitkritischen Spiegel der Kaiserzeit. Aus diesem schweren Stoff formt dann ein Fassbinder eine filmische Messlatte, an der diese Verfilmung kläglich scheitern muß. Ich finde, hier wird eine ursprünglich triviale literarische Vorlage filmisch transponiert. Die offensichtlichen Abweichungen vom Roman machen die Absicht einer eigenständigen Wiedergabe deutlich. Dies gelingt auf recht gekonnte Weise, bedenkt man die authentischen Aufbauten und Kostüme, auch die Schauspieler überzeugen. Der Film ist durchaus empfehlenswert.
    Der T
    Der T

    User folgen Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 19. Dezember 2018
    Dieser Film ist eine absolute Zumutung für alle die ihn sehen. Er ist gänzlich am Buch vorbei und mehr von einem porno also von einem Werk geschrieben von Fontane. Ein bisschen sex ist zwar meist wichtiger Bestandteil von Filmen, allerdings sind Vergewaltigungen nur selten, und in diesem Falle, überhaupt kein anschauliches Filmmaterial.
    Kino:
    Anonymer User
    1,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    das einzige was dieser film mit fontanes roman noch zu tun hat sind die namen der figuren. kaum einem schauspieler ist die rolle wirklich abzukaufen. nur die junge tochter annie, die gerade ihre mutter besucht ist wirklich gut! Das mieseste am Film war das Ende, aus dem Effi als Gewinnerin hervor geht. (Im buch stirbt sie).
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top