Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
    Durchschnitts-Wertung
    4,2
    1504 Wertungen - 78 Kritiken
    Verteilung von 78 Kritiken per note
    27 Kritiken
    33 Kritiken
    12 Kritiken
    4 Kritiken
    1 Kritik
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 ?

    78 User-Kritiken

    INC a
    INC a

    User folgen 2 Follower Lies die 18 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 23. Mai 2015
    Dieser Film ist wie die anderen auch sooooo eposch!! Am Ende hat man echt fast geweint. Bitte es müssen noch mehr Bücher von fer Reihe kommen und vergilmt werden bitte bitte!!!
    harrisonfordabc
    harrisonfordabc

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 7. September 2011
    Ich mag die Harry Potter Filme nicht.Sie haben zwar gute Action aber die Filme sind völlig verdreht und garnicht ans Buch gehalten .
    EY
    EY

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 28. Oktober 2014
    Hallo! Ich bin eine Schülerin an einer High School in den USA. Harry Potter interessiert mich sehr. Ich freue mich auf "Fantastic Beasts and Where to Find Them". Ich habe ein paar Fragen für Sie. Wie ist Ihre Meinung zu "Fantastic Beasts and Where to Find Them"? Wird es erfolgreich sein? Ich für meinen Teil finde es gut. Aber, was halten Sie von David Yates? Danke!
    Luke-Corvin H
    Luke-Corvin H

    User folgen 48 Follower Lies die 474 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 12. Dezember 2014
    David Yates hat bei dem zweiten Teil überraschend gute Arbeit geleistet. Natürlich gibt es bessere Filme mit Harry Potter aber die Action ist gut und wurde alles ziemlich solide gelöst.
    OneXx
    OneXx

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 23. Juli 2011
    Ich habe nicht alle Teile gesehen, aber den 7.1 und hatte gehofft das der 7.2 besser wird. Vergebens. Schon lang nicht mehr so gelangweilt wie bei diesen Film. Ich habe kein Buch gelesen und mir nichts von der Story sagen lassen und muss sagen, das alles vorhersehbar war. Zum Glück ist es endlich Schluss mit HP.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 1050 Follower Lies die 4 286 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 7. September 2017
    Die „Harry Potter“ Saga findet ihr Ende – und es lohnt sich endlich die etwas schleppenden letzten beiden Filme durch gestanden zu haben. Hier wird nämlich jetzt keine Zeit mehr vergeudet, keine endlos langen Umstände erläutert oder irgendwelche Hintergründe lange aufgedeckt: nein, hier werden die Schachfiguren endlich bewegt nachdem sie aufwendig aufgestellt werden. Das Resultat bringt dann alle Stärken der Serie noch mal zusammen, wenngleich auch die Schwächen: einige Personen, insbesondere diejenigen die beim Finish sterben, kommen mitunter auf wenige Alibiszenen was leider an zwei Stellen recht bitter wirkt wenn da tragende Charaktere umkommen und wie Statisten abgehakt werden. Aber all das kann man im Gesamtbild hinnehmen: der Film liefert das krasseste, größte und imposanteste Finale der langlebigen Serie das möglich war. Denn hier stimmt absolut alles: die Darsteller, die Action, die Effekte, das Tempo, der Thrill – und die Emotionen. Der Film bringt zum lachen, zum mitfiebern (selbst wenn man weiß worauf es hinauslöuft) und lotet alles was die Serie zu bieten hatte noch mal komplett aus. Hier wird jeder der auch nur einen Funken Begeisterung für den ollen Harry übrig hatte sehr zufrieden sein – besser gings echt nicht. Fazit: Episches, fast überlebensgroßes Finale das alles toppt und abrundet!
    Cursha
    Cursha

    User folgen 698 Follower Lies die 906 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 15. Juni 2017
    Ich war nie wirklich ein großer Harry Potter Fan, kann aber verstehen, dass die Filme bei den Zuschauern so beliebt ist. Die ersten Teile waren doch sehr kindgerecht und der Bruch kam eigentlich erst durch Alfonso Cuaron, der mit "Der gefangene von Askaban" den ersten Film geschaffen hat, der dunkler wurde. Dieser Abfall der Helligkeit ging dann über die Jahre weiter und so haben wir schließlich mit dem letzten Harry Potter Teil "Die Heiligtümer des Todes Teil 2" den Tiefstand erreicht und das war das Beste was der Reihe passieren könnte. Den seine letzte Vorstellung ist zugleich auch seine Beste. Wie gesagt mag ich schon den Grundton des letzten Teiles, der wirklich konsequent mit allem abschließt und wirklich nochmal aufzeigt, dass es hier jetzt tatsächlich um etwas geht. Es wird gestorben und gelitten, gekämpft und geliebt. Optisch haut der letzte Teil noch einmal mächtig rein und liefert Bilder vom feinsten. Die durch weitere handwerkliche Arbeit wie einer tollen Kamera oder einem tollen Score unterstützt werden. Der nun achte Film der Reihe ist ein einziges Finale, das nur noch die Aufgabe hat die letzten Teile zu Ende zu bringen. Darin liegt die einzige schwäche des Filmes, den die Vernichtung der Horkruxe geht mir zu schnell. Wofür sie am Anfang ewig gebraucht haben, wird hier in etwas mehr als zwei Stunden abgefrühstückt. Was schade ist, da hätten sie noch etwas mehr in den Vorgänger stopfen sollen, den ich persönlich sehr zäh fand. Dafür bietet dieser Teil einige wirklich denkwürdige Szenen. So stammt zum Beispiel eine der Emotionalsten Szenen und allgemein besten Szenen aus diesem Film, die mit Snape und dessen Erinnerung zu tun haben. Aber das ist Gänsehaut pur. Allgemein ist Alan Rickman in diesem Teil der große Star. Alle anderen wirken eher wie Randerscheinungen neben ihm und den drei Haptdarstellern. Natürlich muss man Dumbledore und Voldemort da noch mit rein zählen. Ansonsten bleiben die anderen hoch kalibrigen Schauspieler eher im Hintergrund, die von Gary Oldman, Jason Isaacs, Jim Broadbent, Emma Thompsen, Maggie Smith, Helena Bonham Carter bis hin zu David Thewlis großartig besetzt sind. Der letzte Teil ist eine wahre Freude mit einem denkwürdigen Finale und einigen der besten Harry Potter Momente überhaupt die es so gab. Ich als nicht Fan war auf jeden Fall sehr begeistert von seinem letzten Abenteuer.
    Tobi-Wan
    Tobi-Wan

    User folgen 20 Follower Lies die 87 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 14. Juli 2011
    Die Buchreihe um Harry Potter ist eines der wenigen popkulturellen Phänomene unserer Zeit, dessen Faszination generationsübergreifend wirkt. Dass eine Filmumsetzung nicht lange auf sich warten lassen würde, war aus kommerziellen Erwägungen heraus klar. Davon abgesehen hat es aber ohnehin Sinn, ein mit magischen Wesen, Witz, Dramatik und vielen Geheimnissen vollgestopftes Universum auf der Leinwand zu entfalten. Trotzdem: Auch wenn keine Verfilmung richtig schlecht war, konnte die Filmreihe meiner Meinung nach selten das halten, was die Bücher versprachen. Die ersten zwei Teile waren nette Kinderfilme, nur leider viel zu gehetzt – stets versucht, möglichst viel vom Buch reinzustopfen, ob das nun den Film stört oder nicht. Dann, mit dem atmosphärisch erstklassigen dritten Kinoausflug, kam ein Lichtblick, doch schon der vierte Teil fiel wieder ins alte hektische Muster zurück. Nr. 5 und Nr. 6 verärgerten mich jeweils im Finale. Was da an dramatischem Potential vergeudet wurde, weil die Inszenierung daneben ging… „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ versöhnt zum Glück wieder, und das freut mich richtig. Die Zweiteilung kommt dem Film bei aller damit verbundener Geldmacherei einfach zugute. Sie erlaubt, die große Schlacht um Hogwarts angemessen vorzubereiten, sie durch eine beklemmende Düsternis anzukündigen, und sie dann mit der angemessenen Wucht loszulassen. Sie erlaubt zudem, die emotionalen Höhepunkte der Vorlage so umzusetzen, wie ich mir das gewünscht habe. Ja, der Epilog ist im Film ebenso dämlich wie im Buch, aber egal. Wenn’s drauf ankommt, macht der verfilmte „HP 7“ alles richtig. Ich habe damals beim Lesen Tränen vergossen, eben im Kino passierte das wieder. Die Adaption mag den Romanen insgesamt nicht das Wasser reichen können, ganz zum Schluss jedoch begegnen sich beide auf Augenhöhe. Und deswegen fällt mir jetzt auch der Abschied von den im Laufe der vergangenen zehn Jahre dem Kindesalter entwachsenen filmischen Hauptfiguren schwerer, als ich noch bis vor kurzem dachte.
    PaddyBear
    PaddyBear

    User folgen 16 Follower Lies die 107 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 15. Juli 2011
    Harry Potter ist zu Ende. Aus und vorbei! Wenn ich mir jetzt den letzten Teil angeschaut habe, muss ich gestehen, dass ich ein wenig traurig bin. Der dieser Teil war wirklich gut. Andererseits sollte es nicht darüber hinaus täuschen das einige der Verfilmungen totale Grütze waren. Der Letzte Teil bietet endlich das, was man sich schon seit ewigen Zeiten gewünscht hat: Große Magie-Duelle, eine epische Schlacht insgesamt einfach mal richtig Magie. Das alles teilweise gehetzt wirkt kann man, meines Erachtens nach, ein wenig vernachlässigen weil es nicht so störend wirkt wie bei anderen Filmen. Optisch ist der der neue Potter sicherlich ein richtiger Hingucker. Überall explodiert etwas, fliegen Todesser durch die Luft und Magie trifft auf Magie. Dafür muss ich ganz ausdrücklich mal David Yates loben. Da er für mich einer der schlechtesten Actionmacher ist, hat er das hier wirklich gut umgesetzt. Yates hat sowieso sehr viel richtig gemacht. Es lässt seinen Figuren genug Freiraum um sich halbwegs zu entfalten und so gelingt es auch glaubhaft zu bleiben. Auch Daniel Radcliffe kommt diesmal besser weg, das liegt aber vor allem daran, das er zwar emotionale Szenen hat, die aber durchaus souverän meistert (das er nie einen Oscar für seine schauspielerische Leistung erhalten wird, dürfte jedem klar sein). Rupert Grint und Emma Watson bekommen wenige Möglichkeiten ihr Talent wirklich unter Beweis zu stellen aber wenn sie gefordert sind, erledigen sie die Aufgabe mit Bravour. Besonders hervorheben möchte ich Ralph Fiennes, Maggie Smith und Alan Rickman. Fiennes Voldemord ist wie immer herrlich böse und bekommt auch einige schöne Szenen auch wenn die Anfangsszene aus Teil 7.1 schwierig zu toppen ist. Alan Rickman hat 1-2 großartige Szenen, die emotional wohl am packensten sind. Und dann ist da noch die große Maggie Smith. Sie spielt zwar nur ganz kurze Szenen aber in jeder Szene ist mir das Herz aufgegangen. Diese Frau strömt nur so vor Faszination. Großartig. Alles in allem muss man ganz klar sagen, dass Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 ein würdiger Abschluss einer der größten und erfolgreichsten Filmreihen aller Zeiten bildet. Einen kleines bisschen muss ich jedoch noch meckern. Das Ende wirkt doch sehr stark unfreiwillig komisch. Aber alles in allem kann man wohl nur sagen: Ende gut, alles gut!
    Pato18
    Pato18

    User folgen 218 Follower Lies die 959 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 20. Dezember 2012
    "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes-Teil 2" ist der krönende abschluss der harry potter reihe! er ist der letzte und beste teil meiner meinung nach! sehr viel action und spannung ist hinein gepackt worden! die story ist super...das ende ist stark. der einzige punkt,der mich gestört war in einer szene,die für mich nicht ganz logisch war,aber sonst wie gesagt alles top!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top