Mein FILMSTARTS
Bal - Honig
Bal - Honig
Starttermin 9. September 2010 (1 Std. 43 Min.)
Mit Bora Altaş, Erdal Beşikçioğlu, Tülin Özen mehr
Genre Drama
Produktionsländer Frankreich, Deutschland, Türkei
Zum Trailer
Pressekritiken
3,5 3 Kritiken
User-Wertung
3,1 13 Wertungen
Filmstarts
4,0
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Möchte ich sehen

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 6 freigegeben
Yusuf (Bora Altas) lebt mit seinen Eltern in den waldreichen Bergen der Schwarzmeerregion, hoch oben im Nordosten der Türkei. Oft begleitet er seinen Vater (Erdal Besikçioglu), den Imker Yakup, bei dessen Streifzügen durch die tiefen, unberührten Wälder. Hoch oben in den Bäumen werden die Bienenstöcke angebracht, um den berühmten schwarzen Honig der Rize-Region zu ernten. Aufmerksam lernt Yusuf an der Seite seines Vaters die Geheimnisse der Natur kennen, flüsternd findet er hier zu einer Sprache, die ihm in der Schule immer wieder fehlen will. Als ein unerklärliches Bienensterben die Gegend heimsucht, zieht Yakup los, um seine Bienenstöcke in einer schwer zugänglichen, gefährlichen Gebirgsregion aufzubauen. Als er nicht zurückkehrt, macht sich Yusuf auf, den Vater zu suchen...
Originaltitel

Bal

Verleiher Piffl Medien GmbH
Weitere Details
Produktionsjahr 2010
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget 1,25 000 000 €
Sprachen Türkisch
Produktions-Format 35 mm
Farb-Format Farbe
Tonformat Dolby Digital
Seitenverhältnis 1.85 : 1
Visa-Nummer -

Wo kann man diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
Bal - Honig (Special Edition, 3 Discs)
Bal - Honig (Special Edition, 3 Discs) (DVD)
Neu ab 23.76 €
Bal - Honig
Bal - Honig (DVD)
Neu ab 3.11 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

4,0
stark
Bal - Honig
Von Christoph Petersen
Nur wenige Regisseure waren bei der prestigeträchtigen Troika der renommiertesten europäischen Filmfestivals vertreten, Semih Kaplanoglu hat es sogar mit den drei Teilen einer Trilogie geschafft: „Yumurta" („Egg"), der die Film-Reihe um den Protagonisten Yusuf eröffnete, lief 2007 in Cannes, der Nachfolger „Süt" („Milk") 2008 in Venedig. Und der Abschluss der Yusuf-Trilogie ist nun in Berlin zu sehen: Das türkische Drama „Bal" („Honey") feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der Jubiläumsberlinale 2010. Im Zentrum der drei Filme steht Yusuf – in „Yumurta" ist er erwachsen, in „Süt" ein Student und in „Bal" ein kleiner Junge, der gerade eingeschult wurde. Wie beim Schälen einer Zwiebel will der Regisseur seine Hauptfigur nach und nach enthüllen und mit jedem weiteren Film neue, zuvor noch verborgene Schichten freilegen. So ergeben sich spannende Querverweise zwischen den einzelnen Teile...
Die ganze Kritik lesen

Trailer

Bal - Honig Trailer OV 1:29
Bal - Honig Trailer OV
2 617 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Bora Altaş
Rolle: Yusuf
Erdal Beşikçioğlu
Rolle: Yakup
Tülin Özen
Rolle: Zehra
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken

  • Slant Magazine
  • Filmcritic.com
  • Empire UK

Achtung, jedes Magazin und jede Zeitung hat ein eigenes Bewertungssystem. Die Wertungen für diesen Pressespiegel werden auf die FILMSTARTS.de-Skala von 0.5 bis 5 Sternen umgerechnet.

3 Pressekritiken

Bilder

10 Bilder

Aktuelles

FILMSTARTS-DVD-Tipps der Woche
NEWS - DVD-Tipps
Dienstag, 22. März 2011
Europäischer Filmpreis: "Der Ghostwriter" führt Nominierungen an
NEWS - Festivals & Preise
Sonntag, 7. November 2010
Mit satten sieben Nennungen führt Roman Polanskis "Der Ghostwriter" die Nominierungen für den europäischen Filmpreis an....

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • 8martin
    Dass der Regisseur der in den Fluten eines Staudammes verschwundenen Berglandschaft ein Denkmal setzen wollte ist äußerst ehrenhaft. Er führt uns in die Abgeschiedenheit eines kleinen Dorfes, das zwischen steilen, stark bewaldeten Hängen vor sich hin döst. Ein erhellender Blick in die Weite ist hier unmöglich. Wir schauen nur auf Haus und Hof eingebettet in eine wunderschöne Natur. Hier sehen wir eine archaische Gesellschaft, die recht wortkarg den Dingen des täglichen Lebens nachgeht. Die Monotonie des Alltags wird durch die Wiederholung vieler Szenen verdeutlicht. So hat der stille Film wenig Handlung. Die Schnittfolge mancher Szenen schafft etwas Verwirrung. Die Personen wirken gewollt eindimensional, fast etwas holzschnittartig. So ist es auch nicht möglich, ihnen echtes Leben einzuhauchen. Das wird noch verstärkt durch die endlos langen Bildeinstellungen. Der Honig spielt zwar eine Rolle, aber der eigentliche Protagonist ist der kleine Junge mit dem Handicap. Beide Handlungsstränge laufen eigentlich neben einander her, denn sie haben nichts miteinander zu tun. Ein kleines Handikap also hat der Film schon.
Kommentare anzeigen
Back to Top