Mein FILMSTARTS
Warrior
facebookTweet
Warrior
Starttermin 24. Februar 2012 auf DVD (2 Std. 20 Min.)
Mit Joel Edgerton, Tom Hardy, Jennifer Morrison mehr
Genres Action, Drama
Produktionsland USA
Zum Trailer
Pressekritiken
4,2 7 Kritiken
User-Wertung
4,2330 Wertungen - 28 Kritiken
Filmstarts
4,0
Bewerte und Kommentiere
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Durchschnittswertung meiner Freunde  ?

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 16 freigegeben
Die Alkoholsucht des ehemaligen Boxers Paddy Conlon (Nick Nolte) hat nicht nur seine Karriere, sondern auch die Beziehung zu seiner Familie zerstört. Als sein Sohn Tommy (Tom Hardy) nach langjährigem Auslandsaufenthalt wieder in die Heimat zurückkehrt und seinen Vater bittet, ihn für einen Martial-Arts-Wettkampf zu trainieren, sieht Paddy die Gelegenheit, das Verhältnis zwischen den beiden wieder zu bessern. Dann jedoch stellt sich ausgerechnet Tommys großer Bruder Brendan (Joel Edgerton) in den Weg - dieser hat ebenfalls vor, den Kampf zu gewinnen. Es folgt ein ultimativer Showdown der Geschwister ...
Verleiher Universum Film GmbH
Weitere Details
Produktionsjahr 2011
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget 30 000 000 $
Sprachen Englisch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Wo kann diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
Warrior
Warrior (DVD)
Neu ab 4.99 €
Warrior
Warrior (DVD)
Neu ab 8.86 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

4,0
stark
Warrior
Von Jan Hamm
„Warrior" mag ein Martial-Arts-Streifen sein - mit seinen nominellen Genre-Vettern aus der asiatischen Kampfsportwelt hat
Die ganze Kritik lesen

Trailer

Warrior Trailer OV 2:33
Warrior Trailer OV
46 238 Wiedergaben
Warrior Trailer DF 2:31
12 402 Wiedergaben

Interview, Making-Of oder Ausschnitt

Warrior Videoclip DF 2:28
Warrior Videoclip DF
423 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Joel Edgerton
Joel Edgerton
Rolle: Brendan Conlon
Tom Hardy
Tom Hardy
Rolle: Tom Conlon
Jennifer Morrison
Jennifer Morrison
Rolle: Tess Conlon
Frank Grillo
Frank Grillo
Rolle: Frank Campana
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken

  • Empire UK
  • Reelviews.net
  • The Hollywood Reporter
  • Chicago Sun-Times
  • Slant Magazine
  • Variety
  • Filmcritic.com
7 Pressekritiken

User-Kritiken

nada-
Hilfreichste positive Kritik

von nada-, am 06/02/2012

4,0stark

„The Warrior“ ist ein beeindruckendes Familien- und Kämpferdrama, das über ein überzeugendes Schauspielerensemble verfügt... Weiterlesen

rugai
Hilfreichste negative Kritik

von rugai, am 17/11/2013

2,0lau

Ernsthaft ? Vier Sterne für ein absolut durchschnittliches "Sport(ler)drama" das man mit "Rocky goes MMA neu und schlecht... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
46% (13 Kritiken)
50% (14 Kritiken)
0% (0 Kritik)
4% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Warrior ?
28 User-Kritiken

Bilder

11 Bilder

Aktuelles

Zum Kinostart von "Legend": Die 7 besten Rollen von Tom Hardy
NEWS - Bestenlisten
Montag, 28. Dezember 2015

Zum Kinostart von "Legend": Die 7 besten Rollen von Tom Hardy

Die 25 besten Sportfilme
NEWS - Bestenlisten
Mittwoch, 22. Oktober 2014

Die 25 besten Sportfilme

Die FILMSTARTS-Redaktion hat diskutiert, gewählt und sich entschieden. Hier sind sie, die 25 besten Sportfilme aller Zeiten!
Die 75 besten Actionfilme aller Zeiten
NEWS - Bestenlisten
Donnerstag, 25. September 2014

Die 75 besten Actionfilme aller Zeiten

Die FILMSTARTS-Redaktion hat diskutiert, gewählt und sich entschieden. Hier sind sie nun, die unserer Meinung nach 75 besten...
11 Nachrichten und Specials

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • christine k.

    Warrior ist ein unglaublich guter, intensiver und spannungsgeladener Film. Ich lebe in den USA (Kalifornien) und ich habe den Film nun schon dreimal im Kino gesehen. Nicht nur der bekannte Nick Nolte, sondern auch die weniger bekannten Schauspieler Joel Edgerton und Tom Hardy spielen ihre Rollen so ueberzeugend - Maenner sowie Frauen im Kino hatten feuchte Augen. Ich bin kein Fan von "Fighter Movies" und ich stolperte in den Film hinein. Film hat Substanz, Kamerafuehrung ist excellent und die Spannung wird bis zur letzten Sekunde gehalten. You'll enjoy this one!

  • SirHeadbud

    Ich habe den Film noch nicht gesehen, anhand der Vorschau kann ich aber klar erkennen: es geht hier nicht nur um ein (Familien-)drama, sondern gleichzeitig um die UFC, der grössten MMA-Organisation der Welt.
    Es wäre schön, wenn in der Kritik mehr Bezug auf diese Thematik vorhanden wäre, allen voran deshalb, da dieser Sport unverständlicherweise in Deutschland immer noch nicht akzeptiert ist.
    Habe mich lange auf den Film gefreut und bin gespannt, ob er meine Erwartungen einhält.

  • Laotse

    @SirHeadbud: In der Kritik werden thematische Schwerpunkte gesetzt - sicher kann man (das gilt für die meisten Kritiken) aber auch andere Aspekte des Films höher gewichten. Wenn du dich mit MMA auskennst und die Darstellung der UFC im Film interessant findest, würde ich mich über einen Kommentar dazu freuen, sobald du WARRIOR geschaut hast!

  • Privatdetektiv

    Schon jetzt einer der besten Filme 2012. Ein MEISTERWERK!

  • nada-

    @Laotse: Wen überrascht's: Mir gefällt Deine Kritik. Beim Russen musste ich schmunzeln. Und die "Trainings-Splitscreen-Collage" hab' auch ich als einen kleineren Tiefschlag wahrgenommen. Die "Moby Dick"-Szene dafür war göttlich!

  • Manuel R.

    So schlecht, ganz ehrlich, nicht nur das der eine Brüder keine Ausstrahlung besitzt, nein er ist auch noch schlecht trainiert, wie soll so jemand am Ende glaubhaft gewinnen? Der bekommt in jedem Kampf zwanzigmal auf die fresse und steht trotzdem, dabei sieht sein Gesicht bis auf ein paar Kratzer unversehrt aus.

    Wenn jemand den ersten Kampf so gewinnt, dann bestreitet er keinen zweiten am selben Abend. Dazu kommt das der andere Bruder jeden mit Leichtigkeit fertig macht und dann ausgerechnet im Finale auf seinem Bruder trifft und diesen sogar drei Runden an die wand kämpft und trotzdem verliert er am Ende.

    Das ist einfach nur schlecht, denn so einfach kommt man gar nicht in so ein Turnier, die brauchen kaum etwas dafür zu tun und sind dabei, die ganze Story ist von oben bis unten schwammig.

    Das Ende ist einfach schlecht, wieso nicht nach harten Kampf den anderen Bruder gewinnen lassen? Man hätte das selbe spiel umgekehrt machen müssen, man hätte ihn einfach zeigen müssen wie weit er bereit ist zu gehen für seine Familie aber am Ende reicht Wille einfach nicht.

    Ich hätte es sogar verstanden wenn man gesagt hätte im Halbfinale gewinnt der russe und sein Bruder gewinnt für ihn aber das ende ist mehr als schwach und unwürdig in meinen Augen. Von mir bekommt der Film keine 2 Sterne, es war alles auf Drama aufgebaut, der eine kann nix und gewinnt, so etwas bekommst du aber in so einem Turnier niemals hin, daher unglaubwürdig und deswegen kann ich nicht mehr als 2 Sterne geben

Kommentare anzeigen
Back to Top