Mein FILMSTARTS
Schattenwelt
20 ähnliche Filme für "Schattenwelt"
  • Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

    Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

    14. August 2014 / 1 Std. 59 Min. / Tragikomödie, Abenteuer
    Von Peter Chelsom
    Mit Simon Pegg, Rosamund Pike, Toni Collette
    Der leicht exzentrische, aber liebenswerte Psychiater Hector (Simon Pegg) hat kein leichtes Leben. Obwohl er alles gibt, werden seine Patienten einfach nicht glücklich. Auch ist er sich nicht sicher, ob seine Beziehung zu Freundin Clara (Rosamund Pike) auf einem wirklich festen Fundament steht. So kommt der Tag, an dem Hector sein Leben grundsätzlich ändert. Er packt seinen Rucksack und geht auf die Suche nach dem wahren Glück. Ausgerüstet mit einer Menge Mut und geradezu kindlicher Neugier verlässt der Sinnsucher London, stürzt sich ins Abenteuer. Seine weite, gefährliche, aber vor allem lustige Reise führt ihn dabei um den ganzen Erdball, nach China, Afrika und ins "Meist-Land". Dabei hält sie neben vielen interessanten Reisebekanntschaften auch einige Antworten für seine drängenden Fragen nach dem echten Glück bereit. Die wichtigste lautet: Existiert so etwas überhaupt?
    Pressekritiken
    1,9
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    3,0
  • Das Leben ist nichts für Feiglinge

    Das Leben ist nichts für Feiglinge

    18. April 2013 / 1 Std. 38 Min. / Tragikomödie
    Von André Erkau
    Mit Wotan Wilke Möhring, Helen Woigk, Christine Schorn
    Völlig überraschend stirbt Mutter Färber bei einem Unfall. Vater Markus (Wotan Wilke Möhring) ist hilflos und seine Durchhalteparolen rauben der 15-jährigen Kim (Helen Woigk) den letzten Nerv. Markus, der ein eigenes Cateringunternehmen leitet, steht völlig neben sich. Um wieder ein wenig Normalität in den Alltag zu bringen, kocht Großmutter Gerlinde (Christine Schorn) für die beiden. Doch Kim hält die ganze Situation nicht aus und brennt mit Alex (Frederick Lau), der die Schule abgebrochen hat, nach Dänemark durch. Sie schwärmt schon lange für den Jungen. Markus folgt Kim an den Ort in Dänemark, an dem die Familie früher ihre Urlaube verbracht hat. Großmutter Gerlinde ist währenddessen an Krebs erkrankt und lügt Markus vor, sie müsse für ein paar Wochen verreisen, um ihren Sohn nicht noch mehr zu belasten. Doch als sie erfährt, dass Kim verschwunden ist, will sie bei der Suche nach ihrer Enkelin behilflich sein. Sie nimmt ihre Pflegerin Paula (Rosalie Thomass) mit nach Dänemark. Auf der Suche nach der Ausreißerin kommen sich Paula und Markus plötzlich näher.
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
  • Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

    Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

    1. Januar 2015 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Roy Andersson
    Mit Holger Andersson, Nils Westblom, Charlotta Larsson
    Die Scherzartikelverkäufer Sam (Nils Westblom) und Jonathan (Holger Andersson) wollen den Menschen mit ihren Produkten Freude bereiten. In ihren Verkaufskoffern befinden sich die Klassiker unter den Scherzartikeln: Vampirzähne, Lachsäcke und Monstermasken. Ironischerweise jedoch sind Sam und Jonathan selbst nicht gerade glücklich. Ihr Geschäft läuft nur schleppend, da sie beide keine großen Verkaufstalente sind und etwa darüber im Zwist liegen, mit welcher Strategie sie ihre Produkte präsentieren sollen. Dabei braucht es einen guten Plan, um die Spaßartikel unters Volk zu bringen – die Vertreter sind nämlich pleite und es wird höchste Zeit, für Absatz zu sorgen. Also ziehen die zwei Chaoten weiter von Tür zu Tür, die Welt ein wenig bunter zu machen, während um sie herum die skurrilsten Dinge passieren…
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    2,5
    Filmstarts
    4,5
  • Good Bye, Lenin!

    Good Bye, Lenin!

    13. Februar 2003 / 1 Std. 58 Min. / Tragikomödie
    Von Wolfgang Becker (II)
    Mit Daniel Brühl, Katrin Sass, Chulpan Khamatova
    Kurz vor dem Ende der DDR fällt die engagierte Sozialistin Christiane Kerner (Katrin Sass) ins Koma, weil sie beobachtet wie ihr Sohn Alexander (Daniel Brühl) während einer Anti-DDR-Demonstration festgenommen wird. Als sie nach dem Fall der Mauer wieder erwacht, muss sie geschont werden. Um sie nicht aufzuregen, versucht die Familie, zu der auch Tochter Ariane (Maria Simon) gehört, den nicht mehr existierenden Staat in der Wohnung zu simulieren. Das Unterfangen erweist sich jedoch als schwierige Mission, da die typischen DDR-Produkte nach der Wende keine Hochkonjunktur haben, müssen Alexander und Arine alle Hebel in Bewegung setzen, um sie noch aufzutreiben. Alexander dreht eigene Berichte des DDR-Fernsehens, um seiner Mutter vorzugaukeln, das es noch existiert. Die Realität außerhalb der Wohnung und die idealisierte Version der DDR, die Alexander erschafft, offenbaren die schwierige Zeit, in der sich nicht nur Christiane befindet.
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
  • Die Kinder des Monsieur Mathieu

    Die Kinder des Monsieur Mathieu

    2. September 2004 / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie
    Von Christophe Barratier
    Mit Gérard Jugnot, François Berléand, Jacques Perrin
    Der Dirigent Pierre Morhange (Jacques Perrin) erinnert sich angesichts des Tagebuchs seines Lehrers Clément Mathieu (Gérard Jugnot) an die Jugenderlebnisse in einem Internat für schwer erziehbare Kinder, das er kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs besucht hat. Mathieu setzt sich vom übrigen Personal der Institution ab, indem er nicht einseitig auf drakonische Bestrafungen als Erziehungskonzept setzt. Einen Schüler, der dafür verantwortlich ist, dass sich der Hausmeister Pére Maxence (Jean-Paul Bonnaire) verletzt hat, verdonnert er beispielsweise zum Krankendienst am Hausmeister, statt ihn der strafenden Gerichtsbarkeit des Internatsleiters Rachin (François Berléand) zu übergeben. Da Mathieu eigentlich als Musiker arbeiten wollte, nutzt er das Potenzial der Jungen, um einen Chor zu gründen und diesen so Selbstwertgefühl zu vermitteln. Aber immer wieder brechen neue Konflikte auf, die Mathieus pädagogischen Ansatz gefährden.
    Pressekritiken
    2,9
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    3,5
  • Barfuß

    Barfuß

    31. März 2005 / 1 Std. 58 Min. / Romanze, Tragikomödie
    Von Til Schweiger
    Mit Til Schweiger, Johanna Wokalek, Nadja Tiller
    Nick Keller (Til Schweiger) ist ein echter Versager: Er verliert einen Job nach dem anderen, und den neuen Job als Putzhilfe in einer psychiatrischen Klinik behält er gerade mal einen Tag. Doch beim Verlassen der Klinik kann er in letzter Sekunde den Selbstmord einer jungen Frau (Johanna Wokalek) verhindern.
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    2,5
  • Von Menschen und Pferden

    Von Menschen und Pferden

    19. Februar 2015 / 1 Std. 21 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Benedikt Erlingsson
    Mit Ingvar Eggert Sigurðsson, Charlotte Bøving, Helgi Björnsson
    Viele Geschichten, die sich um Island, Inselbewohner und Pferde drehen: In einem kleinen abgelegen Tal Islands bleibt das erste Treffen von Kolbeinn (Ingvar E. Sigurðsson) und Solveig (Charlotte Bøving) nicht lange privat. Die Nachbarschaft nimmt interessiert Teil an den Annäherungsversuchen der Liebenden. Kolbeinns Stute Grana und Solveigs Hengst Brunn bändeln ebenfalls unter dem wachsamen Blick der Dorfgemeinschaft an. Vernhardur (Steinn Ármann Magnússon) hat eine Schwäche für Wodka und für sein Pferd Jarpur. Auf dem russischen Fischkutter macht er Bekanntschaft mit dem Matrosen Gengis (Kash Erden Baater), einem Pferdeliebhaber. Grimur (Kjartan Ragnarsson) und Egill (Helgi Björnsson) können sich selten auf eine Pferderoute einigen; während Grimur die klassischen Wege bevorzugt, präferiert Egill Stacheldrahtzäune. Jóhanna (Sigríður María Egilsdóttir) und ihr freiheitsliebender Hengst Raudka sind unzertrennlich, eines Tages stolpern sie beim Ausreiten über einen verletzten Mann (Kjartan Ragnarsson). Der religiöse Juan Camillo (Juan Camillo Roman Estrada) sucht Gott, doch sein Pferd Old Piebald ist erschöpft und braucht eine Pause.
    Pressekritiken
    3,7
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    4,0
  • Nackt

    Nackt

    19. September 2002 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Doris Dörrie
    Mit Benno Fürmann, Nina Hoss, Alexandra Maria Lara
    Samstagabend: Drei befreundete Ehepaare treffen sich. Emilia (Heike Makatsch) und Felix (Benno Fürmann) sind seit kurzem getrennt und leiden darunter - sowohl psychisch wie auch finanziell. Charlotte (Nina Hoss) und Dylan (Mehmet Kurtulus) sind überraschend zu Geld gekommen - die Beziehung selbst wird jedoch immer ärmer. Nur Anette (Alexandra Maria Lara) und Boris (Jürgen Vogel) sind nach wie vor glücklich mit ihrer Beziehung und zufrieden mit ihrer Ikea-Einrichtung. Dann kommt Emilia auf eine Wette mit Folgen. Sie wettet, dass die meisten Männer ihre Frauen mit geschlossenen Augen nicht erkennen würden...
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Drei

    Drei

    23. Dezember 2010 / 1 Std. 59 Min. / Tragikomödie
    Von Tom Tykwer
    Mit Sophie Rois, Devid Striesow, Sebastian Schipper
    20 Jahre sind Kunsttechniker Simon (Sebastian Schipper) und TV-Moderatorin Hanna (Sophie Rois) nun zusammen – eine lange Zeit, in der sich das eigentlich wunderbar harmonierende Berliner Pärchen doch ein wenig entfremdet hat. Was haben die beiden nicht alles schon durchgestanden? Kinderwünsche, Inneneinrichtung, Seitensprünge, Fehlgeburten; was soll da noch groß kommen? Und dann ist da plötzlich Adam Born (Devid Striesow), ein erfolgreicher Stammzellenforscher. Nacheinander laufen Simon und Hanna dem bisexuellen Charismatiker über den Weg und lassen sich beide mit ihm ein. Das geht eine Zeit lang gut und tatsächlich rückt das Paar über den Umweg ihrer streng geheimen Affären wieder näher zusammen. Zumindest, bis Hanna schwanger wird...
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    2,5
  • Comedian Harmonists

    Comedian Harmonists

    25. Dezember 1997 / 1 Std. 54 Min. / Tragikomödie, Musik, Drama
    Von Joseph Vilsmaier
    Mit Ben Becker, Heino Ferch, Ulrich Noethen
    Sie waren die Stars der Zwanziger: Die Comedian Harmonists. Diese europäischen Barber-Shop-Sänger kamen aus Polen, Rußland, Bulgarien und Deutschland und erzeugten mit ihrem einzigartigen Gesang Schlager wie "Mein kleiner grüner Kaktus". Joseph Vilsmaier hat mit der Crème de la Crème des deutschen Films einen Film aus der auch traurigen Geschichte der Comedian Harmonists gemacht. Nach dem Aufstieg in den Zwanzigern lassen die dreißiger Jahre mit der Machtergreifung der Nazis die Gruppe wieder auseinanderbrechen: Den Nazis ist es ein Dorn im Auge, daß zu der Startruppe auch Juden gehören, und auch in der Gruppe selbst kommt es zu Streit.
    User-Wertung
    3,2
  • Ohne Dich

    Ohne Dich

    4. September 2014 / 1 Std. 30 Min. / Tragikomödie
    Von Alexandre Powelz
    Mit Katja Riemann, Charly Hübner, Helen Woigk
    Als die todkranke Hebamme Rosa (Katja Riemann) ihrer großen Liebe Marcel (Charly Hübner) offenbart, dass sie sterben möchte und dabei auf seine Hilfe angewiesen ist, schockiert das den gewissenhaften Psychotherapeuten zutiefst. Doch Rosa wird von den Nöten der Kellnerin Motte (Helen Woigk) zurück ins Leben geholt, die von ihrem Freund Neo (Arne Gottschling) ein Kind erwartet. Der ist sich weder über seine eigene sexuelle Orientierung noch seine Beziehung zu dem ungeborenen Kind im Klaren. Währenddessen verliert sich Marcel in der neurotischen Obsession seiner Putzfrau Layla (Meral Perin), die von der flüchtigen Affäre zu ihrem ehemaligen Arbeitgeber Navid (Bijan Zamani) besessen ist und alles tun würde, um wieder mit ihm zusammenzukommen.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Hotel Very Welcome

    Hotel Very Welcome

    29. November 2007 / 1 Std. 30 Min. / Tragikomödie
    Von Sonja Heiss
    Mit Eva Loebau, Carsten Strauch, Chris O'Dowd
    „Hotel Very Welcome“, der erste fiktionale Spielfilm von Sonja Heiss, wurde dieses Jahr mit dem renommierten „First Steps Award“ ausgezeichnet und darüber hinaus auf etlichen Festivals, unter anderem in Berlin und Ludwigshafen, geehrt. Heiss hat in München Dokumentarfilm studiert, was man ihrem Film auch deutlich anmerkt: In einem sehr dokumentarischen, auf Zufälligkeiten und „gefundene Bilder“ aufbauenden Stil, beobachtet sie in einzelnen, nicht weiter verknüpften Episoden fünf Rucksacktouristen auf ihren Wegen durch Thailand und Indien. Sie alle haben verschiedene Motivationen: Die einen wollen feiern, die anderen laufen vor Problemen weg oder wollen ganz klassisch „zu sich selbst finden“.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Ich fühl mich Disco

    Ich fühl mich Disco

    31. Oktober 2013 / 1 Std. 38 Min. / Tragikomödie
    Von Axel Ranisch
    Mit Frithjof Gawenda, Heiko Pinkowski, Christina Große
    Vater Hanno (Heiko Pinkowski) und Sohn Florian (Frithjof Gawenda) verstehen sich nicht besonders gut, viel schlimmer allerdings ist, dass sie auch absolut nichts gemeinsam haben. Während Hanno hart im Schwimmbad schuftet und eine sportliche und gesunde Grundeinstellung hat, will Florian nichts von Sport wissen. "Dicke Kinder sind schwerer zu kidnappen" prangt es in großen Lettern an seiner Zimmerdecke. Mutter Monika (Christina Grosse) bestärkt ihren Sohn in seiner Lebenseinstellung und teilt mit ihm ganz andere Hobbies: Zusammen tanzen sie auf die Musik von Schlagerstar Christian Steiffen durch die Wohnung. Doch dann hat Monika einen Schlaganfall und wird höchstwahrscheinlich nicht mehr aus dem Koma erwachen. Für Vater und Sohn ist das ein schwerer Schlag und da sie nun nur noch zu zweit sind, müssen sie endlich versuchen, besser miteinander klarzukommen. Als Florian sich dann noch in den Turmspringer Radu (Robert Alexander Baer) verliebt, ist die Verwirrung perfekt.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    2,5
  • Bella Martha

    Bella Martha

    18. April 2002 / 1 Std. 49 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Sandra Nettelbeck
    Mit Martina Gedeck, Sergio Castellitto, Maxime Foerste
    Liebe geht durch den Magen. Doch bis Martha (Martina Gedeck), die Chefköchin eines kleinen Restaurants, dies begreift, muss viel geschehen: Nach dem Unfalltod ihrer Schwester nimmt Martha, deren ganze Leidenschaft bisher nur der Kochkunst galt, ihre kleine Nichte Lina (Maxime Foerste) bei sich auf. Zudem bekommt sie auch noch Konkurrenz im Job: ihre Chefin stellt ihr einen netten italienischen Koch (Sergio Castellitto) zur Seite, dessen Charme Martha nicht kalt lässt. Und so beginnt zwischen Töpfen und Pfannen eine romantische Liaison...
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,5
  • Die flambierte Frau

    Die flambierte Frau

    10. Juni 1983 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie, Drama, Romanze
    Von Robert van Ackeren
    Mit Gudrun Landgrebe, Hanns Zischler, Mathieu Carrière
    Die attraktive Eva (Gudrun Landgrebe) ist von ihrer wohlhabend-bürgerlichen Existenz gelangweilt. Während einer Dinnerparty verlässt sie spontan ihren Ehemann und beginnt unter dem Namen Carmen eine neue Karriere als Edelprostituierte. Ihre Einnahmen sind hoch, als Domina spezialisiert beherrscht Eva die Männer. Dann verliebt sie sich in den Callboy Chris (Mathieu Carrière), mit dem sie ein gemeinsames Geschäft aufzieht. Sie ziehen zusammen in ein riesiges Penthouse, in dem beide ungestört vom anderen ihren Berufen nachgehen können. Doch die Trennung von wahrer und gekaufter Liebe ist nicht unkompliziert. Während Chris die sadomasochistischen Züge Evas befremdlich sind, fühlt sie sich von einem längjährigen Kunden Chris' bedroht. Eifersucht und unterschiedliche Lebensauffassungen münden in eine Katastrophe ...
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Herr Lehmann

    Herr Lehmann

    2. Oktober 2003 / 1 Std. 45 Min. / Tragikomödie
    Von Leander Haußmann
    Mit Christian Ulmen, Detlev Buck, Katja Danowski
    Herr Lehmann (Christian Ulmen) heißt eigentlich Frank, aber weil er bald 30 Jahre alt wird, nennen ihn alle Herr Lehmann... Und duzen trotzdem! Schlimmer für Wahlberliner Frank Lehmann ist jedoch, dass ihm als Barkeeper und Single vorgeworfen wird, keinen Inhalt in seinem Leben zu haben. Schlimm, vor allem deshalb, weil sich Herr Lehmann nicht einmal vorstellen kann, wie er denn sein Leben füllen könnte. Vielleicht mit der sympathischen Köchin Katrin (Katja Danowski), mit der er eine lockere Beziehung führt? Sicher ist sich Herr Lehmann aber vor allem, dass er sich stets auf seine Freunde, besonders Installationskünstler Karl (Detlev Buck) verlassen kann. Zum Beispiel, wenn seine Eltern auf einen spontanen Besuch vorbei kommen. Bei all dem Trubel kriegt der gute Herr Lehmann kaum etwas vom Fall der Mauer mit.
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,0
  • 45 Minuten bis Ramallah

    45 Minuten bis Ramallah

    5. Dezember 2013 / 1 Std. 30 Min. / Tragikomödie
    Von Ali Samadi Ahadi
    Mit Karim Saleh, Navid Akhavan, Julie Engelbrecht
    Rafik (Karim Saleh) hat wirklich Glück gehabt: Erst konnte er seinem cholerischen und patriarchalischen Vater in Ost-Jerusalem entkommen und dann findet der Palästinenser in seiner Wahlheimat Deutschland auch noch einen Job in einem Restaurant. Als die Einladung zu einer Hochzeit in der alten Heimat bei ihm eintrifft, ist er entsprechend zerrissen und sträubt sich zunächst, fliegt am Ende aber dennoch nach Jerusalem. Kaum ist er dort angekommen, da brechen die alten Konflikte mit seinem Vater wieder auf. Die Auseinandersetzung gerät sogar derart heftig, dass der alte Herr einen Herzinfarkt erleidet und stirbt. Nun stehen Rafik und sein Bruder Jamal (Navid Akhavan) vor einem echten Problem: Der letzte Wunsch des Vaters war, in Palästina beerdigt werden und um diesen zu erfüllen, müssen sie mit der Leiche im Kofferraum von Jerusalem nach Ramallah fahren. Die Tour, die normalerweise nur 45 Minuten dauert, entwickelt sich zu einem gefährlichen Trip voller Komplikationen, bei dem nicht nur israelische Sicherheitskräfte, sondern auch eine Blondine, russische Mafiosi und palästinensische Terroristen eine Rolle spielen.
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,5
  • Sommer vorm Balkon

    Sommer vorm Balkon

    5. Januar 2006 / 1 Std. 45 Min. / Tragikomödie
    Von Andreas Dresen
    Mit Nadja Uhl, Inka Friederich, Andreas Schmidt
    Im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg brodelt das Leben, aber auch die Alltagstristesse hat in den wuchtigen Häusern ihr Revier. Die beiden Freundinnen Nike (Nadja Uhl) und Katrin (Inka Friedrich) wissen genau, wie sich der Blues der Einsamkeit anhört, und sie spielen ihn immer wieder auf Nikes Balkon. Hier kann Katrin dem Alkohol frönen, der ihr schwieriges Leben als arbeitslose und alleinerziehende Mutter erträglicher machen soll. Nike arbeitet als Altenpflegerin und neigt eher zu einer fröhlichen Sicht auf das Leben, aber ihr Singledasein macht ihr so stark zu schaffen, dass ihr Naturell umzukippen droht. In das festgefahrene Ritual der Balkonzusammenkünfte kommt Bewegung, als der einfach gestrickte Truckfahrer Ronald (Andreas Schmidt) in das Leben der beiden Frauen einbricht. Nike fängt mit Ronald eine Beziehung an, die ihre Freundschaft zu Katrin gefährdet. Denn die fühlt sich plötzlich aufs Abstellgleis geschoben.
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    3,5
  • Ein Freund von mir

    Ein Freund von mir

    26. Oktober 2006 / 1 Std. 24 Min. / Tragikomödie
    Von Sebastian Schipper
    Mit Daniel Brühl, Jürgen Vogel, Sabine Timoteo
    „So lange ich denken kann, habe ich alles richtig gemacht.“ Das sagt Karl (Daniel Brühl), ein junger Mathematiker, der als Nachwuchs-Führungskraft in einer großen Versicherung arbeitet. Dass etwas fehlt in seinem Leben, entdeckt er erst durch die Begegnung mit Hans (Jürgen Vogel), der ihn in existenzielle Dinge einweiht: In die Magie des Nacktporschefahrens zum Beispiel, oder in die Kunst, wahre Königinnen wie Stelle (Sabine Timoteo) unter Tausenden zu erkennen.
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
  • Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss

    Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss

    13. November 2014 / 1 Std. 27 Min. / Tragikomödie
    Von Florian Mischa Böder
    Mit Benno Fürmann, Mavie Hörbiger, Wolf Roth
    Der Profikiller Koralnik (Benno Fürmann) lebt zurückgezogen und ist jederzeit bereit für einen Einsatz. Im Auftrag der Europäischen Union tötet er Menschen – zumindest in der Theorie, denn seit acht Jahren wartet er auf seinen ersten Job. Das ewige Warten und die einsame Routine frustrieren und langweilen ihn nur noch. Sein Alltag wird durch einen Zufall durchbrochen, als ihm eine junge Frau ins Auto rast. Ehe sich Koralnik versieht, ist er schon mit der hübschen Rosa (Mavie Hörbiger) zum Abendessen verabredet. Dabei hat Rosa unlautere Absichten: Die Gaunerin will ihn um eine beträchtliche Summe Geld erleichtern. Doch ausgerechnet jetzt bekommt Koralnik seinen allerersten Auftrag zugeteilt. Nun muss er die Lizenz zum Töten und die scheinbare Gelegenheit zum normalen Leben unter einen Hut bringen und den Mord in Begleitung von Rosa ausführen. Doch dann läuft einfach nichts so wie geplant und als sich dann auch noch herausstellt, dass die Zielperson ein Kollege ist, stellt Koralnik sein gesamtes Leben in Frage...
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,0
Back to Top