Mein FILMSTARTS
Captain Marvel
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
3,0
solide
Captain Marvel

Der letzte Schritt vor "Avengers 4"

Von Christoph Petersen
Es ist nun etwas mehr als ein Jahr her, dass Marvel und Ryan Coogler mit „Black Panther“ Geschichte geschrieben haben. Der erste Superheldenfilm dieser Größenordnung mit einem schwarzen Protagonisten und einem auch sonst überwiegend schwarzen Cast spielte an den US-Kinokassen sogar mehr Geld ein als der mit bereits ultrapopulären Superhelden vollgestopfte „Avengers 3: Infinity War“ (700 vs. 678 Millionen Dollar). Niemand mit klarem Verstand hätte auf diesen Ausgang vorab auch nur einen einzigen Pfifferling gesetzt. Die drei Oscarsiege sowie die erste Bester-Film-Nominierung für einen Superheldenfilm überhaupt waren da nur noch die Kirsche auf der Torte.

Viele können das nicht nachvollziehen, das sieht man auch in den Kommentarspalten unter den entsprechenden FILMSTARTS-Artikeln immer wieder. Aber für diejenigen, die drauf eingestiegen sind, und das waren dem Einspielergebnis zufolge sicherlich eine ganze Menge, markiert „Black Panther“ nicht weniger als eine popkulturelle Zeitenwende. Als solche wird den nächsten MCU-Solofilm „Captain Marvel“ des Regieduos Anna Boden und Ryan Fleck („It's Kind Of A Funny Story“) allerdings kaum jemand bezeichnen – und das liegt weniger daran, dass das DCEU Marvel mit „Wonder Woman“ an der Superheldinnen-Front zuvorgekommen ist, sondern vielmehr daran, dass sich „Captain Marvel“ als ein lediglich durchschnittlicher Comic-Blockbuster entpuppt.

Selbst eine Superheldin muss mal auf den Zug warten.


Bei einem Einsatz wird die Kree-Soldatin Vers (Brie Larson) von den Skrull gefangengenommen. Als die Gestaltenwandler auf Anweisung ihres Kapitäns Talos (vor allem in den komödiantischen Szenen stark: Ben Mendelsohn) versuchen, mit einer Maschine Informationen aus dem Gehirn ihrer Geisel herauszuziehen, kann Vers mit einer Fluchtkapsel entkommen, woraufhin sie anschließend in den USA der 1990er Jahre durch das Dach einer Videothek kracht. Während die S.H.I.E.L.D.-Agenten Nick Fury (Samuel L. Jackson) und Phil Coulson (Clark Gregg) erst einmal alles daransetzen, die vermeintliche Außerirdische zu fangen, findet Vers schon bald heraus, dass sie offenbar schon einmal auf diesem Planeten war und unter dem Namen Carol Danvers als Kampfpilotin für das US-Militär gearbeitet hat...

In den Startlöchern hängengeblieben


Die ersten 20 Minuten von „Captain Marvel“ sind ein neuer Tiefpunkt in der Geschichte des MCU. Wenn Vers mit ihrem Mentor Yon-Rogg (scheint nicht so richtig viel Bock zu haben: Jude Law) in der Kree-Hauptstadt Hala Nahkampftechniken trainiert und anschließend an einer Befreiungsmission auf potenziell von Skrulls unterwandertem Territorium teilnimmt, erinnert das alles doch sehr an eine austauschbare, eher schwache Episode von „Star Trek - Das nächste Jahrhundert“. Weder wirkt Hala in irgendeiner Weise beeindruckend, noch ist der Einsatz auch nur ein klein bisschen spannend. Gleich der Auftakt ist also eine herbe Enttäuschung. Von da an kann es eigentlich nur noch bergauf gehen...

... und das tut es dann zum Glück auch, wenn auch nie bis ganz hinauf zum Gipfel. Nach dem Absturz auf die Erde spielt „Captain Marvel“ zwar in den Neunzigern, punktet aber in erster Linie mit Buddy-Comedy, wie sie vor allem in den 1980er Jahren populär war: Brie Larson (Oscar für „Raum“) und Samuel L. Jackson (oscarnominiert für „Pulp Fiction“) sind einfach ein tolles Team – vor allem wenn später noch Goose (sieht aus wie eine Katze, ist aber keine) und ein weiteres Mitglied, das wir aus Spoiler-Gründen nicht nennen wollen, mit zu der kleinen Außenseiter-Truppe stoßen. Die Chemie und die Frotzeleien stimmen – auch weil weder Samuel L. Jackson noch MCU-Mastermind Kevin Feige ein Problem damit zu haben scheinen, den als supercoolen Badass eingeführten Nick Fury diesmal die klassische Rolle eines humorigen Sidekicks spielen zu lassen (bis hin zu der fast schon karikaturesken Begründung für seine Augenklappe).

Die ultimative Faltencreme


Apropos Nick Fury: Die Verjüngungstechnologie, die Marvel unter anderem bereits bei Tony Stark (Robert Downey Jr.) in „The First Avenger: Civil War“ und bei Hank Pym (Michael Douglas) in „Ant-Man And The Wasp“ eingesetzt hat, scheint inzwischen nahezu ausgereift. Zumindest bei Samuel L. Jackson dauert es keine Sekunde, bis man seine mittelalte Version (etwa im Alter seiner Rolle in „Stirb langsam 3“) akzeptiert – und auch der verjüngte Clark Gregg sieht nur minimal weniger überzeugend aus. Deshalb verwundert es auch so, dass die Animationen der fliegenden Captain Marvel in ihrem Anzug im Finale vergleichsweise mies aussehen – das hat DC schon vor sechs Jahren in „Man Of Steel“ besser hinbekommen.

Aber nicht nur die Schauspieler reisen in der Zeit zurück, auch darüber hinaus liefert „Captain Marvel“ eine Menge Neunziger-Nostalgie – nicht von ungefähr stürzt Vers bei ihrer Ankunft auf der Erde ausgerechnet durch das Dach einer Blockbuster-Filiale. Allerdings beschränkt sich das 90er-Flair neben einem Pager und einem Münztelefon überwiegend auf Videokassettencover und Albumposter – denn nach dem Auftakt in Los Angeles spielt der Rest des Films in Militärbasen und auf dem flachen Land, wo man eh kaum erkennt, in welchen Jahrzehnt die Handlung gerade angesiedelt ist. Und die weiteren Popkulturanspielungen, vor allem auf „Top Gun“ von 1986 (die Nicht-Katze Goose ist nach der Rolle von Anthony Edwards benannt) sowie die 70er-Kultsitcom „Happy Days“ (eine ganz zentrale Brotdose), kehren den Neunzigern ebenfalls den Rücken. Da bleibt nur die Hoffnung, dass „Wonder Woman 2“ mehr aus seinem Setting im Jahr 1984 herausholt.

Der gar nicht so heimliche Star des Films: Goose!


Erfrischend ist hingegen die Struktur, mit der in „Captain Marvel“ verhindert wird, zum x-ten Mal im MCU eine klassische Origin Story abspulen zu müssen. Denn nachdem wir zu Beginn direkt mit Vers ins Geschehen hineingeschmissen werden, begibt sich das Publikum anschließend quasi gemeinsam mit der Protagonistin auf die Suche nach ihrer Identität – und dabei gibt es eine ganze Reihe von überzeugenden Überraschungen. Das ist mal eine angenehme Abwechslung zum sonstigen Einerlei – und zudem noch gewürzt mit einer der ungewöhnlichsten Sequenzen im MCU, wenn wir mit der an das Skrull-Gerät angeschlossenen Vers gemeinsam von einer interaktiven Erinnerung zur nächsten springen. Zugleich scheinen aber nicht nur der Zuschauer und Vers auf der Suche nach der Figur zu sein, sondern lange Zeit auch Brie Larson und die Macher selbst.

Wir wissen ja schon, dass Carol Danvers nicht nur in „Avengers 4: Endgame“ eine wichtige Rolle spielen wird, sondern auch in der auf die drei bisherigen Phasen folgenden, neu aufgestellten Zukunft des MCU einen ganz zentralen Part einnehmen soll. Nachdem das erste Drittel ihres Solo-Abenteuers da ehrliche Zweifel weckt, ob das wirklich die allerbeste Idee ist, kann die zweite Hälfte diese Bedenken weitestgehend wegwischen. Brie Larson wächst aller CGI-Schwächen zum Trotz gerade im Finale vollständig in die Rolle hinein und deutet an, dass sie und ihre Figur eine echte Bereicherung für die Avengers sind. Aber für ihren ersten Solofilm „Captain Marvel“ selbst kommt dieser Energieschub fast schon ein wenig zu spät.

Action von der Stange


Denn gerade die Actionszenen sind durch die Bank wenig erinnerungswürdig. Eine S-Bahn-Sequenz in Los Angeles wirkt nur wie ein leiser Nachhall zu der ungleich spektakuläreren Subway-Szene in Sam Raimis „Spider-Man 2“ (und die ist immerhin schon 15 Jahre alt). Ansonsten begnügen sich die Regisseure mit halbherzigen Lasergefechten im All sowie einigen maximal soliden Martial-Arts-Einlagen – und auch Joseph Kosinski muss sich keine Sorgen machen, dass ihm „Captain Marvel“ ein Jahr vor dem Kinostart von „Top Gun: Maverick“ das Feuer stiehlt. Zwar hat Marvel nicht nur beim Dreh, sondern auch beim US-Marketing mit dem Militär zusammengearbeitet, die Jetszenen sind aber dennoch nichts Besonderes.

Fazit: Erst dauert es zu lange, bis „Captain Marvel“ endlich in Fahrt kommt – und auch dann überzeugen vor allem die Gags und Frotzeleien, während die Action bis zum Ende enttäuscht. Brie Larson macht hingegen vom stotternden Auftakt bis zum überzeugenden Ende eine erstaunliche Entwicklung durch – nach dem Finale freuen wir uns ehrlich, sie in „Avengers 4“ und darüber hinaus im MCU wiederzusehen.

 

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top