Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Wolverine: Weg des Kriegers
    Durchschnitts-Wertung
    3,6
    881 Wertungen - 154 Kritiken
    Verteilung von 154 Kritiken per note
    32 Kritiken
    39 Kritiken
    50 Kritiken
    27 Kritiken
    4 Kritiken
    2 Kritiken
    Deine Meinung zu Wolverine: Weg des Kriegers ?

    154 User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    2,0
    Veröffentlicht am 25. Juli 2013
    [...]»I’m the best there is at what I do, but what I do best isn’t very nice.« Logans Catchphrase debütierte in der Claremont/Miller-Story und diesen Satz hat bisher niemand rund um das X-Franchise wirklich verstanden oder verstehen wollen, nicht die Macher und scheinbar auch nicht Hugh Jackman. Es sind, erneut, die falschen Ecken und Winkel im Charakter des animalischen Antihelden, die „The Wolverine“ zu durchleuchten versucht, wieder schafft es nicht der berserkerhafte, instinktgetriebene Fleischwolf auf die Leinwand, sondern der streichelfreundliche Knuffelwuschel. Viele weinerlich-selbstmitleidige Traumsequenzen, viel schweißgebadet-schreiendes und klauengezücktes Hochschrecken, verdammt Jackman, ist es das, was du in Wolverine seit einem halben Dutzend Filmen siehst, einen Bettwäsche zerschreddernden Kopfkissentiger? Wie viele aufgeschlitzte Laken braucht es denn noch, um diesen ach so tiefen inneren Schmerz auszudrücken? Und wie viel verlorener Liebe hinterher jammern kann der Comicfilm generell und Wolverine speziell eigentlich noch vertragen, bevor sich Rosamunde Pilchers Literaturgut endgültig zum Crossover aufdrängt?[...]Klar, der PG13-/FSK12-Blockbuster hat seine Restriktionen, aber seit wann bedeutet das denn, dass die inneren Dämonen einer Figur und ihr ganzer Trieb so lange kastriert werden müssen, bis da nur noch romantische und aufgepfropfte westentaschenpsychologische Konflikte aus dem Nolan’schen Ratgeber zur seelenanalytischen Comicverfilmung um die Gunst des Publikums buhlen?![...]
    Flipnett
    Flipnett

    User folgen 8 Follower Lies die 82 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 3. August 2013
    Wolverine ist definitiv nicht so schlecht, wie er gemacht wird. Der Film spielt in meinen Augen im oberen Feld der X-Men Filme und ist besser als der Origin-Versuch oder X-Men 3. Der Film setzt nach Teil 3 an und zeigt einen Wolverine in der Krise. Dabei führt Ihn sein Weg nach Japan in ein neues Abenteuer. Das neue Setting ist ein Pluspunkt. Zudem ist der Film überraschend in der Action. Die letzen X-Men Filme hatten immer bombastischere Action. In Wolverine ist der Kampf auf einen Zug schon das größte. Dadurch sind die Actionszenen jedoch angenehm und heben sich ab. Weniger ist manchmal mehr. Auch wenn die Szenen selber nicht außergewöhnlich sind. Das den Film wirklich von einem richtig guten Film trennt, ist leider die sehr stark vorhersehbare Story. Hier hätte ich von Mangold mehr erwartet. Auch die Motivation einiger Figuren ist in dem Kinocurtmerkwürdig. Dennoch ein Film den man sich ansehen kann. 2 Sterne ist zuwenige wenn man sieht das Sharknado schon 1,5 erhält.
    Movie man
    Movie man

    User folgen 1 Follower Lies die 17 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 28. Juli 2013
    Die bisherigen X-Men Werke waren alle bisher eher durchschnittlich. Die Trilogie der X-Men Saga war nie besser als durchschnittlich. Ich denke das X-Men mit X-Men originis: Wolverine im Jahre 2009 einen der schlechtesten Filme aller Zeiten gemacht hatte. Meiner Meinung war dies der Tiefpunkt der X-Men Reihe. Mit Erste Entscheidungen ging es dann wieder aufwärts. Hugh Jackman wurde bereits von vielen abgeschrieben. Doch ich muss sagen ich weiß einfach nicht warum, denn in Wolverine: Weg des Kriegers ist Jackman in Höchstform. Ich kenne alle Teile der bisherigen X-Men Saga und ich muss sagen das dieser mich bisher am meisten überzeugt hat. Der Film setzt einige Zeit nach dem Ende von X- Men der letzte Widerstand an. Logan aka Wolverine ist ein gebrochener Mann der sich mit der Vergangenheit plagt. Er hat dauerhaft Alpträume und schafft es nicht über Jean Grey ( Famke Jansen) hinwegzukommen. Diese erscheint ihm immer wieder in seinen Träumen. Wie aus dem nichts zieht es ihn dann nach Japan wo er einmal mehr beweisen muss das er The Wolverine ist... Mehr möchte ich zur Story nicht sagen, da die Handlung mich positiv überrascht hat. Ich muss ganz ehrlich sagen die Handlung in Man of Steel ist hiergegen wirklich grottig. Wolverine: Weg des Kriegers ist die Überraschungs Comic-Verfilmung des Jahres bisher, da die Handlung verdammt gut ist, die Schauspieler überzeugend rüberkommen, die Location perfekt ist und die Action endlich mal nicht over the top ist sondern anders. Und in diesem Fall ist anders spitze. Hugh Jackmann war bisher nie so richtig aus seinem Schatten hinausgetreten. In der X-Men Trilogie war er eher ein durchschnittlicher Schauspieler und Charakter in einem durchschnittlichen Film. In X-Men: Originis: Wolverine war er eine einzige Katastrophe. Von Liev Schreiber will lieber gar nicht erst anfangen. Schlechter gehts wohl kaum noch. Sein kurzer Cameo in Erste Entscheidungen war okay. und Jetzt endlich ! Nach so vielen Versuchen hat er es geschafft das erste mal das zu bringen was von ihm erwartet wird. Souveränität und Coolness. Ich kann über diesen Film nur gutes sagen, da er mich positiv überrascht hat. Vorallem die Action Szenen wenn Samurai Schwerter ins Spiel kommen sind überragend inszeniert. James Mangold hat der X-Men Reihe neues Leben eingehaucht und ich hoffe das X-Men: Days of Future Past diesen Weg weiter gehen wird. Obwohl die meisten der Schauspieler die da aus Japan kamen unbekannt waren, waren alle gut. Vorallen Tao Okamoto hat mir sehr gut gefallen muss ich sagen. Die Gegenspieler standen nie so wirklich im Mittelpunkt. Aber der Film lebte von seiner guten Handlung, seiner soliden Action und von der Dreier Beziehung zwischen Hugh Jackman, Tao Okamoto und Rila Fukushima. Die Gegenspieler Will Yun Lee als der Silver Samurai und Svetlana Khodchenkova als Viper waren nur Nebenfiguren die keine allzu wichtigen Rolle Spielten. Hoffentlich führt irgendwann der Weg von Wolverine zurück nach Japan, da er dort zu neuen Kräften gefunden hat und endlich in Höchstform ist. Wenn er genau so nochmal in X-Men: Days of Future Past auftritt kann dieser Film nur an diesen anknüpfen. spoiler: Am Ende gibt es sogar schonmal eine erste Szene die dahin führt mit überraschenden Cameo Auftritten von Patrick Stewart als Professor X und Ian Mc Kellen als Magneto. Diese warnen vor einer neuen Gefahr. Diese neue Gefahr sind die Sentinels. Da steigt die Vorfreude bereits sehr auf den nächsten X-Men Film. Handlung: 4,5/5 Spannung: 4/5 Schauspieler: 3,5/5 Drama: 3/5 Action: 5/5 Location: 5/5
    Ziemlich beste Filmkritiken
    Ziemlich beste Filmkritiken

    User folgen 7 Follower Lies die 78 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 26. Juli 2013
    Wenn ich mir die Geschichte anschaue, dann wird sie während des Filmes zusehends verstrickter und weiß trotzdem nicht zu überzeugen, sondern lässt sie den Zuschauer hin und wieder eher kopfschüttelnd zurück. Auch die “Action” im Film ist doch sehr überschaubar und eher misslungen. Dagegen war ich bei Wolverine – Weg des Kriegers doch positiv von den 3D Effekten überrascht und bin sicher, es wird auf Grund der 3D Effekte keiner enttäuscht das Kino verlassen. Die komplette Kritik findet ihr wie immer hier:
    clebeb
    clebeb

    User folgen Lies die 4 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 26. Juli 2013
    Gleich vorweg: ich war ziemlich skeptisch vor dem Kinobesuch und widerwarten positiv überrascht. Wolverine ist nach den Ereignissen ein gezeichneter Mann der in einer Höhle haust und von Albträumen über Jean Grey geplagt wird. Die Zerrissenheit wird wie gewohnt auf höchsten Niveau portraitiert und die Coolness des Australiers mit der er den unsterblichen Mutanten darf natürlich auch nicht fehlen. Das japanische Setting bietet erfreuliche Abwechslung, man bedient sich aber gängiger Klischees wie die maskierten in schwarz gekleideten Ninjas mit den Schwertern auf dem Rücken, doch darüber kann man hinwegsehen. Am meisten Gefallen fand ich an Rila Fukushima die charmant und taff zu gleich wirkte, während ihrer Figur fiel Raum gelassen wurde um Tiefe zu zeigen. Das obligatorische Love Interest darf natürlich auch nicht fehlen, wobei die Romantik glaubhaft und nachvollziehbar dargestellt wurde. Alles in allem wird die Action in diesen Film zurückgefahren was der Charakterzeichnung spürbar zu gute kommt. Einen ganzen Stern Abzug gibt's für die Freigabe ab 13. Man sieht wie Logan einen nach dem anderen die Krallen reinrammt aber es spritzt kein Tropfen Blut und man sieht nie Explizit, dass er jemanden umbringt. Das 3d war wie üblich überflüssig. Fazit: Charakterdrama mit erfrischend wenig, aber nicht minder spaßiger Action.
    Claudia S
    Claudia S

    User folgen Lies die Kritik

    4,0
    Veröffentlicht am 30. Juli 2013
    Klasse Action für Fans. Mir hat er sehr gut gefallen. Viel Action mit guten Bildern, coole Stunts, gute Schnitte.
    Alexander P.
    Alexander P.

    User folgen 1 Follower Lies die 2 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 2. August 2013
    gute Action, teilweise aber schon auch Durststrecken dabei. Hat sich für des Kino bzw. Autokino auf jeden Fall gelohnt. Am geilsten war die Zugszene! Grandios wsag ich da nur.
    fighty
    fighty

    User folgen 8 Follower Lies die 104 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 25. August 2013
    Die Gimmicks ab und sowie die atombombenexplosion am Anfang retten den Film auf zwei Sterne. "Wir verlagern den Film nach Asien! Das ist Mega die gute Idee!" -Aber Chef, die Schauspieler sind alle scheisse und der Plot ist einfach langweilig! "Egal, wir ziehen's durch!"
    thomas2167
    thomas2167

    User folgen 198 Follower Lies die 582 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 16. November 2013
    Zum nun schon 6. Mal spielt Hugh Jackman den Wolverine - und nie war er schwächer als hier. Obwohl er in den X-Men Filmen nur einer unter vielen ist , kommt er da besser rüber , mit cooleren Szenen als in diesen Streifen. Im Grossen und Ganzen ist der Film ziemlich lahm , stellenweise auch langweilig , plätschert nur so vor sich hin. Das Skript , die Story , die Umsetzung , alles nur mau. Da kann leider Hugh Jackmans Präsenz auch nicht drüber weghelfen. Und das zweite Soloabenteuer des berühmten "X-Men"-Helden hätte auch etwas mehr Spaß vertragen können. Auch ist die visuelle Umsetzung nicht sonderlich gut gelungen. Die Action geht gerade noch so durch obwohl viel zu wenig davon gezeigt wird. Einzig die gute Choreographie bei den ganzen Kämpfen überzeugt total. In Erinnerung wird dieser Film der X-Men-Reihe leider nicht bleiben , James Mangolds jüngster Film ist leider nur Sommer-Durchschnittsware und kommt in keinster Weise an andere Comic Blockbuster ran - schade!
    Marc-aus-Aachen
    Marc-aus-Aachen

    User folgen 11 Follower Lies die 158 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 26. Dezember 2013
    Da ich den Original-Comic nicht kenne, vergleiche ich den Film gar nicht erst damit (was für den Filmstarts-Rezensenten das Hauptproblem zu sein scheint...). Im direkten Vergleich mit "Wolverine - Origins" stelle ich fest: der Bogen ist gekonnter gespannt. Während Origins in mehrer Teilepisoden zerfällt und abrupte Brüche aufweist, ist Weg des Kriegers in einem langen ruhigen Bogen gespannt und läßt sich gerne Zeit für zurückhaltende Passagen. Hier hat Mangold , den ich sehr schätze, gute Arbeit geleistet. In Origins hat man mit dem Bruderkonflikt natürlich eine herausragende Grundlage. In Weg des Kriegers gibt es keine vergleichbare Spannung zwischen zwei Personen. Auch treten in Origins natürlich mehr bunte Mutanten auf, hier bleibt Wege des Kriegers deutlich auf Bodenhaftung bedacht. In Origins ist mir das große Finale auf dem Kühlturm viel zu übertrieben und Computer-Game-like. In Wege des Kriegers gibt es zum Ende mal kurz Haudrauf-Aktion, dann ist auch schon Schluß. Fazit: in den Details gewinnt Origins, betrachtet man den Film als homogenes Ganzes, ist Wege des Kriegers besser gemacht. Ich fühlte mich jedenfalls angenehm unterhalten.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top