Mein FILMSTARTS
Deadpool
Durchschnitts-Wertung
4,3
1335 Wertungen - 81 Kritiken
31% (25 Kritiken)
25% (20 Kritiken)
27% (22 Kritiken)
10% (8 Kritiken)
4% (3 Kritiken)
4% (3 Kritiken)
Deine Meinung zu Deadpool ?

81 User-Kritiken

TheAce
TheAce

User folgen 1 Follower Lies die 32 Kritiken

5,0
Veröffentlicht am 12.02.16
Deadpool ist genial. Ich bin seit Jahren Fan der Comics, da er die beste Comicfigur ist. Um so mehr zweifelte ich an einer Verfilmung, die den Comics würdig ist. Aber, Sie haben es tatsächlich geschafft. Deadpool ist unfassbar lustig, der Humor der Comics wurde 1 zu 1 übernommen. Ryan Reynolds liebt die Figur und das merkt man in jedem Moment wo er als Deadpool zu sehen ist. Auch den restlichen Darstellern merkt man den Spaß an. Die Tricks sind wirklich gut, aber natürlich nicht auf einem Niveau von Age of Ultron oder so, was der Film aber auch nicht nötig hat. Fazit: Wer die Comics liebt, wird auch den Film lieben.
Christoph K.
Christoph K.

User folgen 4 Follower Lies die 196 Kritiken

4,5
Veröffentlicht am 17.02.16
Spannend erzählter Anti-Helden Film. Bin eigentlich überhaupt kein Fan von Comic-Adaptionen. Dieser Film macht sich über das eigene Genre lustig. Knackige Dialoge, klasse Action, nie langatmig und immer spannend. Solch tolle Filme wünsche ich mir mehr.
Riggs J. McRockatansky (Cellurizon.de)
Riggs J. McRockatansky (Cellurizon.de)

User folgen Lies die 34 Kritiken

3,0
Veröffentlicht am 12.02.16
[...]„Deadpool“ macht in dem, was ihn von anderen Standart-Superheldenfilmen der vergangenen Jahre unterscheidet, vom bereits ohne Ende querverweisenden Vorspann an absolut Spaß, jedenfalls in seinen besten Phasen. Das sind überwiegend die, in denen Wade Wilson sich in Kostüm und Maske mit dem Taxi zum Einsatzort seiner Heldenschandtaten chauffieren lässt, flachsend und fluchend seine Killing-Faxen abzieht, das Genre attackiert, sich zum Leid der eigenen Knochen mit dem stählernen X-Man Colossus anlegt und halt all der ganze abgedrehte „Deadpool“-in-costume-Scheiß.[...]Das Gerüst von „Deadpool“ ist allerdings nur eine ganz und gar herkömmliche Origin-Story, der von „X-Men Origins: Wolverine“ sogar extrem ähnlich, da ist nix mit Gamechanger. Reynolds ohne die schützende Schale des rot-schwarzen Outfits ist der typische Reynolds mit seiner „sarcastic sharp edged wit“-Art und der Film erschlafft wie nach einer heißen, halbstündigen Nummer.[...]Der Film ist ganz sicher nicht die neue *pun intended* Messlatte für’s Genre (obwohl die alte Avocadofresse Wilson das sicher anders sehen dürfte), mit einer Ader für diesen ganzen anspielungsreichen Shit und Crap und Schnetzelfrak kann man aber schwerlich kein Vergnügen an „Deadpool“ finden. Diese Art von Unsuperheldenfilm muss es jetzt allerdings nicht alle zwei Wochen geben (mit James Gunns „Super“ gibt’s da eh noch eine weitestgehend unentdeckte Alternative) und Deadpool sollte zukünftig auch nicht durch jeden „X-Men“-Film rennen und seine F- und Meta-Bombs droppen. Einige der Gags und Einfälle sind so bemüht edgy und infantil, die werden nicht allein durch einen Typen im hautengen Kostüm besser und das reicht dann alle paar Jahre mal…[...]
DerNico
DerNico

User folgen Lies die 3 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 28.03.16
Ein assozialer Protagonist mit einer richtig dreckigen Rethorik, hat schon was erfrischendes im Superhelden Genre. Dies ist aber auch das einzige was ihn von den anderen unterscheidet, denn es ist wieder der gleiche ausgelutschte Verlauf, mit der typischen uninspirierten Vorgeschichte und einem austauschbarem Gegenspieler, wie aben auch bei vielen anderen Comicverfilmungen. Besonders nervig waren die ständigen, langweiligen und storyunterbrechenden, Fleshbacks; die mit einer 0815 Story zeigen wie Deadpool zu Deadpool geworden ist. Die Gags und Sprüche sind oft witzig, manchmal aber auch vorhersehbar und völlig unlustig.
mercedesjan
mercedesjan

User folgen 14 Follower Lies die 80 Kritiken

4,0
Veröffentlicht am 16.02.16
(...) Fazit: Er ist blutig, er ist witzig, er ist großartig! „Deadpool“ bringt den erhofften frischen Wind ins Superhelden-Genre und ist alles was sich die Fans von dem Film erhofft hatten. „Deadpool“ überzeugt auf seiner Meta-Ebene und mit seiner Ironie und bereitet dabei unglaublich viel unzensierten Spaß. Abstriche muss man zwar bei der Story und dem Bösewicht machen, doch „Deadpool“ ist extrem kurzweilig, macht fast alles richtig und ist bereits jetzt einer der größten Späße des Kinojahres. Bleibt nur zu hoffen, dass sich nach dem sehr erfolgreichen Start des Films, in Zukunft mehr Studios zu gewagten R-Rated-Filmen hinreißen lassen. Die bereits angekündigte Fortsetzung „Deadpool 2“ kann jedenfalls sehr gerne kommen!
Niklas M.
Niklas M.

User folgen Lies die Kritik

1,5
Veröffentlicht am 18.02.16
Überraschenderweise war ich eher enttäuscht von dem Film. Da ich kein fanatischer Deadpool-Fan bin, reichte die Tatsache, dass die Figur in Ihrem schwarz-roten Anzug wahllos Menschen abschlachtet nicht, um mich von der Qualität des Films zu überzeugen. Leider wurde in meinen Augen der Humor und die Motivation des Titel"helden" nicht gelungen dargestellt und es war mir nicht möglich, Sympathie für Deadpool und seinen unmoralischen Rachefeldzug gewinnen. Kurz gesagt: Bei einem Film über ein (auto)sadistisches Arschloch, das noch größere Arschlöcherer auf brutalste Weise niederstreckt und dabei pseudo-coole Sprüche reißt, hielt sich für mich der Unterhaltungswert in Grenzen.
Jannek
Jannek

User folgen 1 Follower Lies die 49 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 08.03.16
Mir gefällt einfach nicht, dass der Protagonist mit sichtlicher Freude und Leidenschaft und ach so coolen Sprüchen reihenweise Menschen auf brutale Art und Weise abmetzelt und das Kino auch noch begeistert dazu gröhlt! Eher erschreckend. Und Witze über Masturbation, Fürze und alte Muschis sind auch nicht so mein Humor. Und dass der Typ ständig mit dem Publikum kommuniziert, macht ihn eher zum nervigen Oberlehrer als Sympathien zu wecken. Bleibt leider nicht mehr viel bis auf ein paar wenige Schmunzler!
Christin v.
Christin v.

User folgen Lies die Kritik

1,0
Veröffentlicht am 22.02.16
Wie schlecht und sinnlos kann ein Film eigentlich sein? Kein Wunder, dass der Film in der USA auf Platz 1 ist.
Matthias B.
Matthias B.

User folgen Lies die 51 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 26.12.16
Was für ein Schrott! Dummes Gelaber, Langweilig und null lustig. Reine Zeitverschwendung und ich frage mich, was man daran gut finden kann.
Marcus B.
Marcus B.

User folgen Lies die 13 Kritiken

5,0
Veröffentlicht am 22.02.16
Deadpool könnte zur Kino-Überraschung 2016 werden meiner Meinung nach. Man nehme Großteil Shoot Em Up ein bisschen Kingsmen und man erhält Deadpool. Ähnlich wie in Shoot Em Up wie Wade Wilson /Deadpool Zynischer Sprücheklopfer, den nichts heilig ist. Diese Rolle scheint Ryan Reynolds wie auf dem Leib geschneidert, man merkt wieviel Spaß Reynolds bei dieser Rolle hatte. Auch das Stillmittel das Wilson/Deadpool ständig mit dem Publikum redet funktioniert überraschend gut. Es gibt derbe Gags, die sehr oft gut sitzen. Aber richtig lustig für mich Anspielungen auf andere Comicverfilmungen oder anderen Actionfilmen. Spoiler: Zum Beispiel: Zu welchen Professor X bringt mich Colossus? fragt sich Deadpool:“McAwoy oder Stewart diese Zeitebenen sind so verwirrend. Oder als Deadpool versucht Colossus zu verprügeln und alles bricht was geht irgendwie. Die bildhübsche Monica Baccarin als Prostituierte Vanessa passt perfekt, indem freizügigen Sexszenen mit Reynolds, den Auftritt von Eva Green in Sin City 2 toppt, mit einer gewissen Toughheit und verletzlichen Seite schafft es Baccarin aus Vanessa eine total interessante Figur zu schaffen, für die ich lieber töten würde. Auch der gutmütige Colossus (Stefan Kapicic), der immer noch eine gewaltfreie Lösung will und Teenage Warhead (Brianna Hildebrand) als genervter Teenie sind tolle Sidekicks für Deadpool. Deadpool funktioniert ernsten Szenen sehr gut. Man versteht warum aus Wilson (unheilbare Krebs) Deadpool werden mussten undSpoiler: durch die Folter von Ajax/Francis(Ed Skrein), der bis auf Endkampf blass bleibt und Gina Garano als Angel, überzeugt in den Kampfszenen, so nachher als Deadpool handelt. In den Actionsequenzen gibt es ähnlich wie in Shoot Em Up und Kingsmen es werden keine Kompromisse gemacht: Spoiler: Es fließt jede Menge Blut, es gibt unzählige Kopfschüsse und es fliege Körperteile durch die Gegend. Auch beim Endkampf wird nicht mit Härte gegeizt. Die FSK 16 ist hier total berechtigt, für einen Marvelfilm ungewöhnlich, für härtere Actionfilme (John Wick und The Raid Filme u.a.) nicht. Mein Fazit: Wer mal etwas andere Comicverfilmung mit ungewöhnlichen Stillmitteln, ist bei Deadpool genau richtig 5 Punkte!!!
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top