Mein FILMSTARTS
Boogie Nights
Boogie Nights
Starttermin 4. Juni 1998 (2 Std. 33 Min.)
Mit Mark Wahlberg, Burt Reynolds, Julianne Moore mehr
Genre Tragikomödie
Produktionsland USA
Zum Trailer
User-Wertung
4,0134 Wertungen - 8 Kritiken
Filmstarts
5,0
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Möchte ich sehen

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 16 freigegeben
Der junge Eddie Adams (Mark Wahlberg) arbeitet in einem Nachtclub im San Fernando Valley. Dort lernt er die Größen der Pornoindustrie kennen. Zu den von der künstlerischen Qualität ihrer Filme überzeugten Regisseuren gehört Jack Horner (Burt Reynolds), der eine ganze Reihe von Leuten um sich versammelt hat, u.a. den Pornostar Amber Waves (Julianne Moore), die eigentlich Maggie heißt und der ihr Mann den gemeinsamen Sohn wegnehmen hat lassen, weil Amber in Pornofilmen auftritt. Wir treffen außerdem auf den Darsteller Buck (Don Cheadle), einer der Stars in Horners Filmen, dessen sehnlichster Wunsch eine eigene Familie ist, und auf Brandy (Heather Graham), die sich Rollergirl nennt und ihre Rollerskates nie auszieht.
Verleiher STUDIOCANAL Home Entertainment Germany
Weitere Details
Produktionsjahr 1997
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget 15 000 000 $
Sprachen Englisch
Produktions-Format 35 mm
Farb-Format Farbe
Tonformat Dolby Digital DTS
Seitenverhältnis 2.35 : 1 Cinemascope
Visa-Nummer -

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

5,0
Meisterwerk
Boogie Nights
Von Ulrich Behrens
Stimmungen einzufangen, Atmosphären nachzuzeichnen und Situationen als völlig selbstverständlich darzustellen, die uns außergewöhnlich, ja fast „exotisch“ anmuten, gehört zu den Fähigkeiten, die Paul Thomas Anderson nicht erst durch „Magnolia" und „Punch-Drunk Love" als Regisseur auszeichnete. In dem 1997 gedrehten „Boogie Nights“ lässt uns Anderson in die Zeit von Ende der 70er / Anfang der 80er Jahre eintauchen, in ein Milieu, das klar umschrieben scheint: die Pornofilm-Industrie. Der Film beginnt im Jahre 1977, einer Zeit, in der viele Regisseure meinten, sie könnten anspruchsvolle, künstlerisch wertvolle pornografische Filme drehen. Mit „Boogie Nights“ begab sich Anderson voll und ganz in dieses Milieu, aber er drehte keinen pornografischen Film. Der junge Eddie Adams (Mark Wahlberg) verlässt sein Elternhaus. Seine Mutter hält ihn für einen Versager. Er arbeitet in einem Nachtclub...
Die ganze Kritik lesen

Trailer

Boogie Nights Trailer OV 2:18
Boogie Nights Trailer OV
3 059 Wiedergaben

Interview, Making-Of oder Ausschnitt

Boogie Nights Videoclip OV 3:00
Boogie Nights Videoclip OV
121 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Mark Wahlberg
Rolle: Eddie Adams/Dirk Diggler
Burt Reynolds
Rolle: Jack Horner
Julianne Moore
Rolle: Amber Waves/Maggie
Luis Guzman
Rolle: Maurice T. Rodriguez
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

User-Kritiken

BrodiesFilmkritiken
Hilfreichste positive Kritik

von BrodiesFilmkritiken, am 03/01/2018

4,5hervorragend

Da muss man schon Zeit mitbringen. Genau genommen bringt es der Film auf fast zweieinhalb Stunden. Und er zerfällt in mehrere... Weiterlesen

Jason Bourne
Hilfreichste negative Kritik

von Jason Bourne, am 05/01/2016

2,5durchschnittlich

Genussvoll überzogene, geradezu etwas nostalgische Groteske über die Porno-Industrie und den Aufstieg eines Darstellers.... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
50% (4 Kritiken)
25% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
25% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Boogie Nights ?
8 User-Kritiken

Bilder

20 Bilder

Aktuelles

Gesichter des Todes: 100 Momente an der Schwelle zum Jenseits
NEWS - Fotos
Freitag, 24. März 2017
Was für einen Gesichtsausdruck hat man im Moment seines Todes? Wir haben für euch 100 Beispiele gesammelt, wie es bei bekannten...
75 absolut sehenswerte Filmszenen, die der Schere zum Opfer gefallen sind
NEWS - Bestenlisten
Montag, 20. März 2017
Bei der Produktion eines Films wird meist deutlich mehr Material gedreht, als im Endeffekt genutzt wird. Wir präsentieren...
19 Nachrichten und Specials

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top