Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Der letzte Tango in Paris
     Der letzte Tango in Paris
    29. März 1973 / 2 Std. 09 Min. / Drama, Romanze, Erotik
    Von Bernardo Bertolucci
    Mit Marlon Brando, Maria Schneider, Maria Michi
    Produktionsländer Italien, Frankreich
    Zum Trailer
    Jetzt online ansehen auf
    Pressekritiken
    4,0 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,6 78 Wertungen - 15 Kritiken
    Filmstarts
    5,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 16 freigegeben
    Paul (Marlon Brando) ist mit der Welt am Ende. Nach dem Selbstmord seiner Frau, die ihn schamlos betrogen hat, weiß er nicht wohin mit sich selbst. Er beginnt in einem Pariser Hotelzimmer eine kuriose Sexbeziehung mit der zwanzigjährigen Jeanne (Maria Schneider), die dort eigentlich nur auf Wohnungssuche war. Seine Regeln für ihr Verhältnis sehen vor, dass sie das Leben außerhalb des Zimmers völlig ausblenden – sie nennen sich nicht einmal die eigenen Namen und erzählen sich auch sonst nichts über sich. Jeanne war zwar im Begriff den Filmregisseur Tom (Jean-Pierre Léaud) zu heiraten, doch von dem fühlte sie sich hintergangen. Er überfällt sie mit der Idee, eine Dokumentation über sie zu drehen. Um ihr Einverständnis dazu kümmert er sich herzlich wenig bzw. gar nicht. Nun ist Jeanne hin und her gerissen zwischen ihrem Sexleben im Hotel - das ihr erlaubt, der Welt jenseits dessen Fenstern zu entfliehen - und ihrem gewöhnlichen Leben.
    Originaltitel

    Ultimo Tango a Parigi

    Verleiher Neue Visionen
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1972
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget 1 250 000 $
    Sprachen Italienisch, Französisch, Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    Als VoD
    Sky zum Angebot
    Alle VoD-Angebote

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    5,0
    Meisterwerk
    Der letzte Tango in Paris
    Von Stefan Ludwig
    Mit Marlon Brando ist am 1. Juli 2004 einer der letzten großen Schauspieler seiner Generation nach langen Leiden an den folgen einer Lungenfibrose verstorben. Zu Weltruhm brachte er es vor allem durch seine Frühwerke „Endstation Sehnsucht“, Die Faust im Nacken und „Meuterei auf der Bounty“. Seine Auftritte Francis Ford Coppolas Geniestreichen Der Pate und Apocalypse Now machten ihn dann endgültig zur Legende. Doch im gleichen Jahr seines Auftritts Coppolas grandioser Trilogie, sollte er einer eher kleinen italienisch-französischen Co-Produktion mit seinem Namen zu internationaler Beachtung verhelfen. Regisseur Bernardo Bertolucci (“Der letzte Kaiser”) wagte ein filmisches Experiment über einen gebrochenen Mann, der versucht, sich selbst mit einer flüchtigen Sexbeziehung am Leben zu halten. Zu seiner Zeit ein Skandalfilm, vermag “Der letzte Tango in Paris” heute noch zu schockieren, wenn...
    Die ganze Kritik lesen
    Der letzte Tango in Paris Trailer DF 1:26
    Der letzte Tango in Paris Trailer DF
    44044 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Marlon Brando
    Rolle: Paul
    Maria Schneider
    Rolle: Jeanne
    Maria Michi
    Rolle: Rosas Mutter
    Jean-Pierre Léaud
    Rolle: Tom
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    2,0
    Veröffentlicht am 27. Februar 2015
    Der letzte Tango in Paris will mehr durch seine Freizügigkeit involvieren, als durch tiefschürfende inhaltliche Ansätze. So wird auch die spannende Idee der von jeglicher emotionaler Relevanz befreiten Sexbeziehung nur insofern ausgeführt, als dass sie Grundlage für die Entwicklung zweier sehr klischeehafter Charaktere ist. Was 1970 noch skandalös war, ist es heut einfach nicht mehr.
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Ein starker Film! der nicht alles schon am Anfang preisgibt, sondern wo alles Stück für Stück voranschreitet und der aufzeigt dass eine rein körperlich, exzessive Liebe fälschlisch als wahre Liebe fehlinterpretiert werden kann, es aber doch nur eine Momentaufnahme ist, welche die tiefe Lücke der Einsamkeit des Menschen nicht schließen kann. Ein Blick in die tiefen Abgründe der menschlichen Seele.
    es-film
    es-film

    User folgen Lies die Kritik

    3,0
    Veröffentlicht am 5. Dezember 2016
    Nach diesem Bericht, sehe ich den Film mit anderen Augen. Die Vergewaltigungsszene wurde ohne Einverständnis der Schauspielerin gedreht.
    15 User-Kritiken

    Bilder

    22 Bilder

    Aktuelles

    Vergewaltigungsszene im Klassiker "Der letzte Tango in Paris": Das steckt hinter dem aktuell größten Diskussionsthema Hollywoods und das sagt der Regisseur
    NEWS - Stars
    Dienstag, 6. Dezember 2016
    Ein Interview mit Bernardo Bertolucci bestätigt scheinbar, was als offenes Geheimnis gilt: In der Vergewaltigungsszene in...
    Video erklärt: So werden Sexszenen in Hollywood-Filmen ein- und umgesetzt
    NEWS - Videos
    Dienstag, 30. August 2016
    In ihrer Reihe „Frame By Frame“ widmen sich die Betreiber des YouTube-Kanals The Film Theorists Hintergründen zu Filmen,...
    10 Nachrichten und Specials

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top