Mein FILMSTARTS
Greatest Showman
Durchschnitts-Wertung
4,3
139 Wertungen - 38 Kritiken
58% (22 Kritiken)
16% (6 Kritiken)
21% (8 Kritiken)
3% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
3% (1 Kritik)
Deine Meinung zu Greatest Showman ?

38 User-Kritiken

Lea J.
Lea J.

User folgen Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 06.01.18

Das ist mit abstand der beste Film den ich jemals gesehen habe😍😍😍 wenn man Musicals liebt dann ist dieser Film genau das richtige, es wird viel gesungen und getanzt😍

Isabelle D.
Isabelle D.

User folgen 12 Follower Lies die 198 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 09.01.18

"The Greatest Showman" von Michael Gracey ist gelungene Unterhaltung - nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der Film hat mir insgesamt prima gefallen und weiß mit rhythmischen Melodien und emotional mitreißenden Liedern zu begeistern. Man wird für die Dauer des Musicals in eine andere Welt entführt, voller Fantasie und der Hoffnung, dass es jeder schaffen kann. Das ist natürlich Käse, vor allem im 19. Jahrhundert und erst recht in den USA. Aber ab und zu ist es doch ganz schön, für rund zwei Stunden sich der Illusion hinzugeben, dass es vielleicht doch so sein könnte. Dass vielleicht wirklich nur die inneren Werte und die Persönlichkeit zählen. Dass die Herkunft, die Startbedingungen, die man durch den Zufall der Geburt vor den Latz geknallt bekommt, gleichgültig sind. Weil alles, was wichtig ist im Leben, die eigenen Träume und die Familie sind, welche im Übrigen ausnahmslos entzückend und liebenswert ist - noch so ein nicht ganz der Realität entsprechender Wunschtraum im Film. Also, ist der Film realistisch? Nö. Ist er so kitschig und süß wie eine in flüssiges Karamell getunkte Zuckerwatte, die mit Streuseln dekoriert wurde? Na, aber Hallo! Trotzdem verstehen die Macher ihr Handwerk aber aufs Beste, die Songs gehen wirklich ans Herz, die Figuren wirken alle so sympathisch, dass man am liebsten auch Teil dieser großen Zirkusfamilie sein möchte. Die Bilder und mise en scène sind so überbordend farbenfroh, dass es fast schon dekadent ist. Dennoch möchte ich dem Film nicht mehr als 3 Sterne geben, weil er - wie ich finde - dann doch zu viele unschöne Seiten des Lebens ausklammert und auch aus der Biografie des echten P. T. Barnums nur die Schokoladenseiten herausgegriffen hat. So wurde etwa überhaupt nicht auch nur angedeutet, dass Barnum Ärger mit dem amerikanischen Tierschutz (ASPCA) bekommen hat - und das im 19. Jahrhundert, als der Tierschutz noch kein großes Interesse bei den meisten Bewohnern der westlichen Welt erfuhr. Ich hatte während des Films ein wenig in mich hineingegrummelt, als ich die dressierten Wildkatzen und die getriezten Elefanten sah, vor allem das arme Tier, das am Ende durch den Schnee laufen muss. Das wurde mir zu sehr romantisiert, was ich schwierig finde in Zeiten, in denen es in Deutschland noch immer nicht verboten ist, Wildtiere im Zirkus vorzuführen. Auch zu Menschen war Barnum nicht immer nett. Das immerhin wird angedeutet. Zwischendurch blitzen schon sein manischer Eigennutz, sein Größenwahn und seine Gefallsucht auf. Auch, dass er vor Betrug nicht zurückschreckte, um seine Wünsche durchzusetzen, wird angetippt. Ebenfalls, dass er anscheinend nicht sehr gut mit Geld umgehen konnte. Aber dann genügen ein paar Plattitüden von seinem Zirkusensemble und ein flottes Liedchen und schwuppdiwupp ist alles wieder in Butter. Spoiler: Er holt sich flugs seine Frau zurück, baut sein abgebranntes Theater als Zirkuszelt wieder auf, alles von seinem Partner finanziert, dann gibt er das alles ab, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen (etwas, das dem echten Barnum kaum in den Sinn gekommen wäre) und alles ist super. Fazit: Wer Lust auf einen herrlich kitschigen und emotional mitreißenden Musicalfilm mit schönen Bildern hat, ist hier genau richtig. Wer gern auch kritische Töne in Filmen sieht, die zum Nachdenken anregen, dürfte hierbei allerdings enttäuscht werden.

stalkerxemo
stalkerxemo

User folgen 4 Follower Lies die 37 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 04.01.18

Ein Choreographierter Traum! Fantastische, bunte Unterhaltung. Wunderschöne Musik! Der Film unterhält von Anfang bis Ende und tut somit das, wofür er geschaffen wurde ! Tolle Kostüme und ComputerEffekte die nur zu erahnen sind lassen den Film auf der Leinwand lebendig werden!

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 10 Follower Lies die 3 925 Kritiken

4,5hervorragend
Veröffentlicht am 29.12.17

Ein gutes Jahr nach „Lala Land“ gibt’s wieder ein großes, fettes, episches Musical auf den deutschen Leinwänden und im Grunde spaltet das die Zuschauer direkt: jeder der Musicals nicht abkann wird auch hier nicht dazu bekehrt. Wer dem Genre aber offen gegenüber steht kann hier das Kinojahr 2018 mit einem fetten Highlight beginnen. In Punkto Story erzählt der Film zwar nicht so sonderlich viel, aber das braucht es auch nicht: Hugh Jackman stampft sein Figurenkabinett aus dem Boden mit dem es dann die zu erwartenden Probleme, Quereleien und Hindernisse gibt, wie auch die emotionalen Tiefschläge. Die Figuren außer ihm werden auf ihre Äußerlichkeiten reduziert (der Zwerg, der Riese, die bärtige Lady) und erhalten keine tiefere Charakterbeschreibung, was vielleicht den einzigen Minuspunkt darstellt. Ansonsten bringt der Film was Musicalfans sehen wollen: eine gigantische, fette, optische und akustische Breitseite, eine endlose Serie an Lieder und riesig aufgezogenen Tanz und Gesangseinlagen welche die Leinwand bis zum äußersten „ausreizen“ und dn Zuschauer emotional vereinnahmen. Hier wird das Medium Film auf jede wünschenswerte Weise ausgereizt – und das vereint sich dann am Ende im Oberbegriff „Kinomagie“ wie man sie nur noch selten zu sehen bekommt. Fazit: Inhaltlich gefühlvoll und eine komplette „Auslotung“ des Mediums Film. Grandios!

Oli-N
Oli-N

User folgen 1 Follower Lies die 73 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 11.01.18

Pressekritiken und besonders die Filmstarts Kritik liegen hier deutlich daneben. Eine gefühlvolle Story ohne großen Tiefgang aber absolut familientauglich und tolle Musik machen den Film zueinem Muß für Musical Fans und haben mich als nicht Musical Fan kurzweilig und gut unterhalten.

Caroline S.
Caroline S.

User folgen Lies die Kritik

4,5hervorragend
Veröffentlicht am 09.01.18

Ein wirklich unglaublich toller Film mit genialem Soundtrack!!!!! Normalerweise sind Filme mit einen "wow"-Trailer letztendlich doch nicht so super aber "Greatest Showman" ist so genial wie der Trailer. Ich kann ihn nur empfehlen - auch für Leute wie ich die sonst Nichts von Musicals halten! :-)

Sandra S.
Sandra S.

User folgen Lies die Kritik

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 08.01.18

The Geatest Showman, für Jackman nach Les Misérables bereits das zweite große Musical und nach Prestige abermals die Möglichkeit, als eine Art Zauberkünstler des 19. Jahrhunderts aufzutreten, weiß aber natürlich immer, wo bei allem falschen Schein die echten Werte zu finden sind. Dort, wo der Mensch Mensch geblieben ist. Dort, wo die Außenseiter zusammenhalten und von der Integration träumen. Und dort, wo für Barnum der Wunsch, von der "guten" Gesellschaft geliebt zu werden, keinen Penny zählt. Und der Spruch hat auch was tiefschürfendes: „Es hat noch nie jemand etwas verändert, indem er so war wie alle anderen.“

Pascal-Talaga
Pascal-Talaga

User folgen Lies die 2 Kritiken

3,5gut
Veröffentlicht am 14.01.18

Ein Musical mit schönen Bildern und viel Emotion The Greates Showman ist ein Film der sehr gelungene und wunderschöne Bilder auf die Leinwand zaubert. Ob es traurige, imposante oder freudige Bilder sind die man mit Hugh Jackman erlebt. Jackman, ist gewohnt gut drauf und spielt seine Rolle als Direktor einer verrückten Bande super. Seine Frau gespielt von Michelle Williams, bleibt leider eher im Hintergrund, sie bekommt wenig Screentime, was ich persönlich sehr schade fand. Sie macht ihre Sache aber auch gut, soweit man das beurteilen kann. da sie kaum zu bewerten ist aufgrund der fehlenden Screentime. Die Songschreiber von The Greates Showman haben ihren Job mehr als gut gemacht, schließlich haben sie auch schon einen Oscar, für best Score in der Tasche dank La La Land, ich bin mir sicher das The Greates Showman und die Komponisten hier wieder eine Nominierung bekommen werden. Ich persönliche fand auch die Kostüme sowie das Setting und das Produktionsdesign sehr gelungen und könnte mir vorstellen das es auch dafür eine Nominierung geben könnte. Der Film macht viel richtig verliert sich aber in seiner Story, die sehr einfache Kost darstellt. Leider ist die Story auch Klischee behaftet, was aber in diesem Genre sehr oft auftritt. The Greates Showman ist ein Musical/ Drama und das erlebt man im Kinosessel auch, der Film ist gewollt imposant und spektakulär inszeniert. Für alle die einen Film sehen wollen der spaß macht und Musical Elemente sehen will empfehle ich den Film.

Thehairytree
Thehairytree

User folgen 1 Follower Lies die 4 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 07.01.18

Eigentlich bin ich in den Film ohne das Wissen in ein Hollywood-Musical zu gehen und was soll ich sagen ich wurde in aller Weise überrascht. Die Thematik und die Story hätten können tiefgründiger sein klar, aber das bessert der Soundtrack aus! Wenn der nicht oskarverdächtig ist! Bei jedem Song dachte ich wow, das ist ein toller Song. Der nächste legte sogar immer noch eine Schippe drauf . Man wollte einfach aufspringen und in die Manege und mittanzen. Der Film macht einfach tierisch gute Laune und bringt gleichzeitig wichtige Werte rüber. Für mich einer der besten Filme und ein Must-watch !

amlug
amlug

User folgen 35 Follower Lies die 279 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 06.01.18

Erleben wir also gerade wirklich eine Renaissance des traditionellen Musicals im Kino? Nach La La Land kommt mit Greatest Showman nun erneut ein Musical heraus, das teilweise sehr altmodisch daherkommt und auch beim Publikum relativ großen Anklang findet! Aber dennoch gibt es zahlreiche Unterschiede zum letztjährigen großen Hit von Damien Chazelle! Greatest Showman gelingt der Übergang ins moderne Kino nicht ganz so gut und hat auch sichtbar Mühe, eine sinnvolle Story um seine tollen Musical-Einlagen zu spannen. Dabei beginnt der Film wirklich hervorragend. Zu Beginn bekommen wir eine wunderbar gewaltige Musical-Szene präsentiert und in den darauffolgenden Szenen wird uns der Hauptcharakter P.T. Barnum (Hugh Jackman) schnell, logisch und ohne Ausschweifungen nähergebracht. Das Logische, zu erwartende erzählt der Film flott, was bei mir immer gut ankommt. Auch bekommen wir hier schon den sehr schön verträumten Style des gesamten Films zu sehen. Greatest Showman ist absoluter Hochglanz aber so sehr ich das auch normalerweise nicht mag, hier passte es einfach. Der Film ist von vorne bis hinten ein leichtherziger Musical-Film, der den Glanz und die Beschönigung der Show, des Circus und des Theaters aus seiner Geschichte direkt auf die Leinwand überträgt. Es ist ein purer „Feel-Good-Film“ und das zeigt sich eben bereits in der sehr ansprechenden Optik. Viele Szenenbilder wirken wie ein Theater-Bühnenbild oder besser gesagt, wie eine einzige große Show. Szenen, wie beispielsweise der Tanz auf dem Dach zwischen den weißen Bettlaken im Mondschein sind so komplett überinszeniert, sowas hab ich schon lange nicht mehr gesehen und es trifft den Geist des Filmes sehr gut, weswegen mir diese Inszenierung auch sehr zusagte. Dass ein solcher Feel-Good-Film dabei denn weder kritisch wird, noch wirklich ernsthafte Konflikte zeigt ist ja so ziemlich die Regel aber das fand ich hier eigentlich nicht weiter schlimm, denn gerade durch seine Lockerheit und seine (naive) Verträumtheit punktete der Film bei mir, weil er einen gewissen Charme versprühte. Auch wenn der Film es definitiv verpasste in Puncto „andersartig sein“ noch eine interessante Message mit auf den Weg zu geben! Und das Wichtigste vom ganzen Film funktioniert am besten. Die Musical-Einlagen. Normalerweise stehe ich nicht wirklich auf derartige Pop-Musik, genauso wenig wie auf Musicals aber der Soundtrack hier war absolut wunderbar und rundete die, sowieso schon extrem peppigen, Musical-Einlagen hervorragend ab, sodass ich am Ende sogar sagen muss, es waren mir fast zu wenig Musical-Anteile vorhanden (hätte nicht gedacht, dass ich das jemals sage). Denn die Geschichte in Greatest Showman ist extrem dünn. Sie mag gut anfangen und dort seine Klischees auch noch überzeugend unter den Tisch fallen lassen aber irgendwann ist es unter besagtem Tisch leider voll. Der Film entscheidet sich vor allem im gesamten Mittelteil nicht wirklich, was er jetzt sein will. Für eine Biografie informiert er zu wenig, für ein reines Musical wird im 2. Akt viel zu wenig gesungen. Was folgt ist eine leicht ziellos erzählte Geschichte, die sich mit ihrer Laufzeit auch immer mehr in Klischees verrennt und dadurch im Mittelteil eine extrem zähe Angelegenheit wurde. Auch bleiben die Charaktere, die Barnums Show letztendlich ausmachen viel zu blass und man erfährt teilweise nicht einmal die Namen von den „außergewöhnlichen Artisten“. Das war schade, da das einem ansonsten sehr sympathischen Film doch irgendwie belanglos erscheinen lies! Fazit: Hervorragender Soundtrack, hervorragende Musical-Szenen und insgesamt ein wunderschön überinszenierter Charme. Diese tolle Show kann aber nicht ganz verheimlichen, wie schwach die Story ist!

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top