Mein FILMSTARTS
Me Too – Wer will schon normal sein?
20 ähnliche Filme für "Me Too – Wer will schon normal sein?"
  • Am achten Tag

    Am achten Tag

    5. Dezember 1996 / 1 Std. 58 Min. / Tragikomödie
    Von Jaco van Dormael
    Mit Daniel Auteuil, Pascal Duquenne, Miou-Miou
    Harry (Daniel Auteuil) ist Bankmanager und gibt Seminare, in denen er über den Weg zum beruflichen Erfolg aufklärt. Seine Arbeit beansprucht einen großen Teil des Tages, sodass kaum Zeit für die Familie bleibt. Ehefrau Julie (Miou-Miou) hat ihn deswegen längst verlassen - und auch die zwei gemeinsamen Töchter mitgenommen. Harry sieht mittlerweile ein, dass er an Arbeitssucht leidet, vermag aber nichts dagegen zu tun. Selbstmordgedanken spuken in seinem Kopf herum. Da trifft er Georges (Pascal Duquenne), einen jungen Mann mit Down-Syndrom. Der ist gerade auf seinem Wohnheim geflohen, um seine Mutter zu besuchen. Die beiden ungleichen Männer freunden sich an und lernen voneinander...
    User-Wertung
    3,2
  • Das Beste kommt zum Schluss

    Das Beste kommt zum Schluss

    24. Januar 2008 / 1 Std. 36 Min. / Drama, Abenteuer, Komödie
    Von Rob Reiner
    Mit Jack Nicholson, Morgan Freeman, Sean Hayes
    Durch einen traurigen Umstand lernen sich der weiße Milliardär Edward Cole (Jack Nicholson) und der afroamerikanische Automechaniker Carter Chambers (Morgan Freeman) kennen. Beide haben Krebs und liegen im selben Zimmer eines Krankenhauses. Als sich herausstellt, dass sowohl Cole als auch Chambers nach der Prognose der Ärzte nur noch wenige Monate zu leben haben, versuchen beide, der restlichen Zeit das Maximale abzutrotzen. Eine Liste mit Dingen, die sie vor dem nahen Tod unbedingt noch erledigen wolle, soll ihnen dabei helfen, der erschreckenden Tatsache ins Auge zu blicken. Dank der finanziellen Möglichkeiten Coles setzen die Männer ihre Planung auch gegen private Widerstände in die Tat um. Bei ihrer Reise rund um die Welt lernen sich Cole und Chambers immer besser kennen und entwickeln ein Gespür für die wahren Wünsche des anderen, die sie unterstützen wollen.
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    3,0
  • So ist Paris

    So ist Paris

    17. Juli 2008 / 2 Std. 10 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Cédric Klapisch
    Mit Juliette Binoche, Romain Duris, Fabrice Luchini
    Pierre (Romain Duris) kann nur noch eine Herztransplantation helfen, andernfalls wird er sterben. Er schottet sich ab, verbringt Stunden vor dem Fenster und beobachtet Menschen, über die er sich Geschichten ausdenkt. Als er seiner Schwester Élise (Juliette Binoche) von seiner Krankheit erzählt, zieht die kurzerhand mit ihren drei Kindern bei ihm ein. Da Pierre sich nach körperlicher Nähe sehnt, klingelt sie unter einem Vorwand bei seiner hübschen Nachbarin Laetitia (Mélanie Laurent), um sie auszufragen – dummerweise ist jedoch gerade ihr Freund zu Besuch. Für Pierre wäre in Laetitias buntem Liebesleben aber ohnehin wenig Platz gewesen: Neben ihrem Freund schläft diese nämlich auch noch mit ihrem Professor Roland Verneuil (Fabrice Luchini), der gerade eine Midlife Crisis durchmacht...
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    4,0
  • Lourdes

    Lourdes

    1. April 2010 / 1 Std. 39 Min. / Drama
    Von Jessica Hausner
    Mit Sylvie Testud, Léa Seydoux, Bruno Todeschini
    Mit Religion hat Christine (Sylvie Testud) nicht viel am Hut. Trotzdem nimmt sie an Fahrten des Malteser Orden teil - schließlich sind sie für die an den Rollstuhl gefesselte 33-Jährige die einzige Möglichkeit, zu verreisen. So war sie schon in Rom, und nun ist sie mit nach Lourdes gefahren. Anders als viele ihrer Reisegefährten, die hoffen, an dieser heiligen Stätte wenigstens eine Linderung ihrer Schmerzen zu erfahren, und sich insgeheim sogar nach einem Wunder sehnen, hat Christine keinerlei Erwartungen und lässt das Pilgerprogramm einfach über sich ergehen. Dann aber passiert etwas Erstaunliches...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    4,0
  • Kuss des Schmetterlings

    Kuss des Schmetterlings

    1. Juni 2012 / 1 Std. 41 Min. / Tragikomödie
    Von Karine Silla
    Mit Vincent Perez, Valeria Golino, Elsa Zylberstein
    Louis (Vincent Perez) ist ein erfolgreicher Anwalt und bereitet sich darauf vor, einen Mörder zu verteidigen. Doch dann erfährt er von der Krebserkrankung seiner Frau Billie (Valeria Golino). Er ist völlig geschockt, aber vor allem die beiden gemeinsamen Töchter, Manon (Roxane Depardieu) und Fleur (Iman Perez), sind am Boden zerstört. Die bekannte Schauspielerin Maria (Elsa Zylberstein) versucht vergebens mit ihrem viel jüngeren Ehemann Samuel ein Kind zu zeugen. Trotz ihres eigenen Schmerzes versucht sie ihre Freundin Billie aufzumuntern und ihr Zuversicht zu vermitteln. Auch die Krankenschwester Alice (Cécile de France), die sich ebenfalls um Billie kümmert, hat private Probleme. Sie fühlt sich eingeengt von der Routine ihres Lebens.
    User-Wertung
    3,0
  • Late Bloomers

    Late Bloomers

    6. September 2012 / 1 Std. 28 Min. / Komödie, Tragikomödie, Romanze
    Von Julie Gavras
    Mit William Hurt, Isabella Rossellini, Doreen Mantle
    Adam (William Hurt) und Mary (Isabella Rossellini) sind Mitte 50 und bereits seit über 30 Jahren verheiratet. Die Kinder sind aus dem Haus, die Ehe hat Höhen und Tiefen überstanden, der Ruhestand kann kommen. Doch dann bemerkt Mary bei sich Gedächtnisprobleme und beginnt, eine Demenz zu fürchten. Und Adam, der erfolgreiche Architekt, möchte seinen Status des Erfolges nicht verlieren und umgibt sich zunehmend mit jungen Damen, obwohl sich seine Karriere und sein Vermögen zusehends verflüchtigen. Adam und Mary geraten in eine Krise, aus der nur eine Trennung zu führen scheint. Die Kinder der beiden versuchen, die Ehe der Eltern zu retten. Doch aus der Ferne gelingt ihnen das kaum, zu lange führen sie schon ihr eigenes Leben, um noch Einfluss auf die Eltern zu haben.
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,0
  • Mein Leben ohne mich

    Mein Leben ohne mich

    4. September 2003 / 1 Std. 42 Min. / Drama
    Von Isabel Coixet
    Mit Mark Ruffalo, Sarah Polley, Amanda Plummer
    Die 24-jährige Ann (Sarah Polley) lebt eigentlich ein normales Leben. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Doch von einen Tag auf den anderen ist die Welt für sich nicht mehr die gleiche, denn sie erfährt, dass sie Gebärmutterkrebs im Endstadium und dadurch nur noch wenige Wochen zu leben hat. Doch diese Tatsache behält sie eisern als ihr Geheimnis. Sie macht eine Liste mit unerfüllten Wünschen, die sie sich bis zu ihrem Tod noch erfüllen will. Da ihr Leben bisher in geplanten und sehr konventionellen Bahnen verlaufen ist, sind es gerade ungewöhnliche Dinge, die sie nun reizen. So möchte sie z.B. ihren Vater im Gefängnis besuchen und einmal mit einem anderen Mann als ihrem Ehemann Don (Scott Speedman) schlafen, ist es doch der erste und einzige Mann, mit dem sie je Sex hatte. Für ihren arbeitslosen Mann hingegen macht sie sich unterdessen auf die Suche nach einer Ersatzfrau. Ihren Töchtern nimmt sie Tonbänder auf, die die beiden Mädchen bis zu ihrem achtzehnten Lebensjahr begleiten sollen...
    User-Wertung
    3,3
  • The King's Speech - Die Rede des Königs

    The King's Speech - Die Rede des Königs

    17. Februar 2011 / 1 Std. 58 Min. / Biografie, Historie, Drama
    Von Tom Hooper
    Mit Colin Firth, Helena Bonham Carter, Derek Jacobi
    Der britische Königssohn Bertie (Colin Firth) hat ein gewaltiges Problem: Er stottert so heftig, dass jeder standesgemäße Auftritt zur totalen Blamage für sich und seine royale Sippe wird. Unzählige gescheiterte Lösungsstrategien hat der arme Mann längst jede Hoffnung aufgegeben, seine Sprachbehinderung jemals überwinden zu können. Seine Frau Elizabeth (Helena Bonham Carter) überredet ihn zu einem letzten Anlauf – und schleppt ihn in die Praxis des schrägen Sprachtherapeuten Lionel Logue (Geoffrey Rush). Erst ist Bertie abgeschreckt von Lionels ruppigem Tonfall. Doch schon kurz darauf entwickelt sich eine vorsichtige Freundschaft zwischen den ungleichen Männern und der geplagte Adelsmann erzielt erste Erfolge. Dann überschlagen sich die Ereignisse. George V. stirbt, sein Bruder Edward VIII. (Guy Pearce) entzieht sich der Verantwortung als Thronfolger – und plötzlich wird Bertie zum König gekrönt. Wie aber soll ein stotternder König England in den inzwischen unvermeidlichen Krieg gegen Nazi-Deutschland schicken?
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    4,2
    Filmstarts
    4,5
  • Lost in Translation - Zwischen den Welten

    Lost in Translation - Zwischen den Welten

    8. Januar 2004 / 1 Std. 42 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Sofia Coppola
    Mit Bill Murray, Scarlett Johansson, Giovanni Ribisi
    Der Fotograf John (Giovanni Ribisi) ist zusammen mit seiner Frau Charlotte (Scarlett Johansson) auf Geschäftsreise in Tokio und hat dabei wenig Zeit, sich um seine junge Frau zu kümmern. Die japanische Kultur ist ihr fremd, sie fühlt sich allein. Dem amerikanischen Schauspiel-Star Bob Harris (Bill Murray) geht es ähnlich. Mit Jet Lag in den Knochen steht er für finanziell lukrative Aufnahmen zu einem lächerlichen Werbespot für eine japanische Whiskey-Marke vor der Kamera. Er ist über 20 Jahre verheiratet, aber das Feuer ist in seiner Beziehung schon längst erloschen. An der Bar des noblen Park Hyatt Hotels kreuzen sich die Wege von Charlotte und Bob. Sie kommen ins Gespräch und finden sofort einen Draht zueinander. Gemeinsam machen sie sich auf, die bizarre Welt Tokios zu erkunden.
    Pressekritiken
    4,6
    User-Wertung
    4,1
    Filmstarts
    5,0
  • Grüne Tomaten

    Grüne Tomaten

    3. September 1992 / 2 Std. 10 Min. / Tragikomödie
    Von Jon Avnet
    Mit Jessica Tandy, Mary Stuart Masterson, Kathy Bates
    Ihr eingefahrenes Leben in einem Südstaatenkaff ist Hausfrau Evelyn Couch (Kathy Bates) schon lange leid. Von ihrem Mann (Gailard Sartain) ist sie genauso gelangweilt wie er von ihr. Und auch sonst ist keine Ablenkung von ihrem tristen Alltag in Sicht. Eines Tages besucht Evelyn im Altersheim die Schwester ihres Mannes und macht dabei die Bekanntschaft der ebenso rüstigen wie schrulligen Ninny (Jessica Tandy). Die alte Dame beginnt ohne Umschweife ein Gespräch mit Evelyn und erzählt ihr die wahre und ergreifende Geschichte von Idgie Threadgoode und Ruth Jameson: In den 30er Jahren lernen sich Idgie (Mary Stuart Masterson) und Ruth (Mary-Louise Parker) unter tragischen Umständen kennen. Idgies Bruder Buddy (Chris O’Donnel), der in Ruth verliebt war, verunglückt bei einem Unfall tödlich. Erst Jahre später kommen sich die beiden Frauen näher und pflegen schließlich eine innige Freundschaft. Als Ruth den gewalttätigen Frank (Nick Searcy) heiratet und von ihm verprügelt wird, handelt Idgie: Sie entreißt die schwangere Ruth ihrem Mann und nimmt sie bei sich auf. Gemeinsam beginnen die beiden ein neues Leben und eröffnen das „Whistle Stop Café“.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,5
  • Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa

    Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa

    28. April 1994 / 1 Std. 58 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Lasse Hallström
    Mit Johnny Depp, Leonardo DiCaprio, Juliette Lewis
    Endora, mitten in Iowa: Aufregung oder Abwechslung gibt es hier nicht - die Jugend hat keine Ahnung, was sie mit ihrer Zeit anstellen soll. Gilbert Grape (Johnny Depp) ist einer der jungen Gefangenen dieser Einöde. Seine übergewichtige Mutter Bonnie (Darlene Cates) vegetiert seit dem Tod ihres Mannes auf dem Fernsehsofa vor sich hin, seit Jahren hat sie das abgelegene Haus der Familie nicht verlassen. Es bleibt Gilbert überlassen, sich um seinen geistig behinderten Bruder Arnie (Leonardo DiCaprio) zu kümmern, der ihn mit allwöchentlichen Versuchen auf den Wasserturm zu klettern auf Trab hält und für ein wenig Aufregung in der sonst so schläfrigen Ortschaft sorgt. Doch dann tritt die interessante, abenteuerlustige Streunerin Becky (Juliette Lewis) in Gilberts graues Leben...
    User-Wertung
    4,1
    Filmstarts
    4,0
  • Willkommen im Süden

    Willkommen im Süden

    5. Mai 2011 / 1 Std. 44 Min. / Komödie
    Von Luca Miniero
    Mit Rick Kavanian, Claudio Bisio, Alessandro Siani
    Der Postbeamte Alberto (Claudio Bisio) hat keine Lust mehr seinen Dienst in einem kleinen Postamt in der norditalienischen Provinz zu schrieben und auch seine Frau (Angela Finocchiaro) zieht es in eine Metropole. Also wird die Versetzung ins pulsierende Mailand vorangetrieben. Da aber dort natürlich jeder hin will, schummelt Alberto: Er behauptet, behindert zu sein. Als der Schwindel ans Licht kommt, folgt die Strafe auf dem Fuß und Alberto wird nach Süditalien strafversetzt. Ein absoluter Albtraum für jeden Norditaliener, gibt es doch dort nach den Vorstellungen der Süditaliener nur Strolche, Mafiosi und Müllberge auf den Straßen. Und das Italienisch der Landsleute aus dem Süden kann doch sowieso kein Mensch verstehen. Doch Alberto muss schnell seine Vorurteile revidieren. Er stößt auf einen malerischen Ort voller liebenswerter Menschen und findet in dem Briefträger Mattia (Alessandro Siani) einen richtig guten Freund. Ein Problem gibt es aber noch: Seine Familie und seine Freunde zu Hause glauben, er lebe im größten Elend.
    User-Wertung
    2,7
  • Sie nennen ihn Radio

    Sie nennen ihn Radio

    6. Mai 2004 / 1 Std. 49 Min. / Drama
    Von Michael Tollin
    Mit Cuba Gooding Jr., Ed Harris, Debra Winger
    Highschool-Footballtrainer Harold Jones (Ed Harris) nimmt sich dem geistig etwas zurückgebliebenen James Robert Kennedy (Cuba Gooding junior) an, den alle nur Radio nennen, weil er stets ein solches mit sich herum trägt. In der Schule wird Radio gemieden, während sich die anderen Schüler über ihn lustig machen. Auch vor gewalttätigen Übergriffen ist der behinderte Afroamerikaner nicht sicher. Coach Jones macht ihn zu seinem Trainergehilfen und bietet ihm sogar einen Platz als "Schüler ehrenhalber" an. Die Bewohner der Stadt Anderson im Bundesstaat South Carolina sind irritiert über das Verhalten des Trainers, und als dann noch sogar seine Frau und seine Tochter kein Verständnis aufbringen, muss er sich entscheiden. Doch er ist der einzige, der in Radio auch Potenzial sieht, der die Limitationen des jungen Mannes akzeptieren kann...
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    2,0
  • Der Schmetterling

    Der Schmetterling

    11. März 2004 / 1 Std. 25 Min. / Tragikomödie
    Von Philippe Muyl
    Mit Michel Serrault, Claire Bouanich, Nade Dieu
    Der alte Julien (Michel Serrault) ist ein großer Schmetterlingsliebhaber und Sammler der hübschen Falter. Schon lange sucht er nach einer Isabelle, einem schönen und sehr seltenen Nachtfalter, dessen Lebensdauer nur drei Tage beträgt. Er freut sich auf seine lange Wanderung und die Einsamkeit der Berge und Wälder. Aber das vernachlässigte Nachbarskind Elsa (Claire Bouanich) stört seine Ruhe, als sie beschließt, heimlich mitzuwandern. Weil Elsas Mutter nicht auf Anrufe reagiert, lässt sie Julien schließlich missmutig mit sich gehen. Bei der gemeinsamen Wanderung öffnet sich Julien dem jungen Mädchen gegenüber mehr und mehr. Doch auch diese Harmonie ist in Gefahr, als Elsas Mutter in ihrer Verzweiflung die Polizei einschaltet und ihre Tochter als entführt meldet. Die Polizisten stellen einen Suchtrupp zusammen...
    User-Wertung
    3,2
  • Wie ein einziger Tag

    Wie ein einziger Tag

    2. September 2004 / 2 Std. 01 Min. / Drama, Romanze
    Von Nick Cassavetes
    Mit Ryan Gosling, Rachel McAdams, James Garner
    Die demente Allie (Gena Rowlands) vergisst immer mehr aus ihrer Vergangenheit und auch ihr Kurzzeitgedächtnis leidet unter der Krankheit. Um ihren Alltag etwas zu versüßen und ihre Erinnerungen zu beleben, liest ihr ein pensionierter Geschäftsmann (James Garner) aus einem Notizbuch vor und erzählt Geschichten aus Allies Jugend. Mit 17 lernt das wohlerzogene und aus reichem Hause stammende Mädchen (Rachel McAdams) den aufgeweckten, aber armen Noah (Ryan Gosling) kennen. Die beiden verlieben sich ineinander und erleben einen stürmischen Sommer. Doch ihre Eltern sind gegen diese Verbindung und trennen die beiden voneinander… Noah schreibt ihr Briefe, aber die kommen nie an. Während er als Soldat in den zweiten Weltkrieg zieht, lernt Allie den smarten und gutaussehenden Soldaten Lon Hammond (James Marsden) kennen. Nach vielen Jahren begegnen sich Noah und Allie wieder, nur ist letztere mittlerweile mit Lon verlobt…
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    4,3
    Filmstarts
    2,0
  • Nur mit Dir

    Nur mit Dir

    31. Oktober 2002 / 1 Std. 52 Min. / Romanze, Drama
    Von Adam Shankman
    Mit Mandy Moore, Shane West, Peter Coyote
    Landon (Shane West) und seine Clique, zu der auch Dean (Clayne Crawford), Eric (Al Thompson) und Belinda (Lauren German) gehören sind Streuner, die mit Schule nicht viel am Hut haben. Als Clay (Matt Lutz) in die Clique aufgenommen werden will, verlangt das eine Mutprobe: Er soll in einem Steinbruch aus gewagter Höhe ins Wasser springen. Clay springt - und landet für Wochen im Krankenhaus. Landon – der einzige, den die Polizei erwischen kann - bekommt keine Strafanzeige, wird aber vom Direktor zu Reinigungsarbeiten, Nachhilfeunterricht für benachteiligte Schüler und Mitwirkung in einem Theaterstück verpflichtet. Dort kommt er Jamie Sullivan (Mandy Moore) näher, der wohlerzogenen Tochter des örtlichen Priesters (Peter Coyote), die unheilbar an Leukämie erkrankt ist...
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    2,0
  • Halt auf freier Strecke

    Halt auf freier Strecke

    17. November 2011 / 1 Std. 50 Min. / Drama
    Von Andreas Dresen
    Mit Steffi Kühnert, Milan Peschel, Talisa Lilly Lemke
    Frank (Milan Peschel) und Simone Lange (Steffi Kühnert) leben eigentlich ein beschauliches und ruhiges Leben, doch als bei Frank unerwartet ein unheilbarer Gehirntumor diagnostiziert wird, ändert sich schlagartig alles: Der Familienvater ist von der Angst auf den bevorstehenden Tod überwältigt und Simone und die Kinder der beiden fragen sich, was die Zukunft bringt. Frank wird schwächer und zu einer immer größeren Belastung für seine Familie, die miterleben muss, wie er kontinuierlich weniger Kontrolle über seinen Körper hat und so immer weniger Herr seiner selbst ist.
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,0
  • Ausnahmesituation

    Ausnahmesituation

    11. März 2010 / 1 Std. 46 Min. / Drama
    Von Tom Vaughan
    Mit Brendan Fraser, Harrison Ford, Keri Russell
    John Crowleys (Brendan Fraser) Kinder leiden an einer tödlichen Erbkrankheit, die bisher nicht heilbar ist. Hilfesuchend wendet er sich an Dr. Robert Stonehill (Harrison Ford), der zu dem Thema geforscht hat und laut seinen im Internet veröffentlichten Arbeiten ein wirksames Medikament entwickeln könnte. Zuerst möchte der eigensinnige Mediziner nichts von einer Zusammenarbeit wissen. Erst als Crowley ihn mit seiner Frau Aileen (Keri Russell) und den erkrankten Kindern bekannt macht, beginnt der harte Kern des Wissenschaftlers zu schmelzen. Doch es gibt ein weiteres Problem: Die Herstellung des Medikaments ist sehr teuer...
    Pressekritiken
    2,6
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    2,5
  • Oskar und die Dame in Rosa

    Oskar und die Dame in Rosa

    7. Oktober 2010 / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Von Eric-Emmanuel Schmitt
    Mit Michèle Laroque, Amir Ben Abdelmoumen, Amira Casar
    Oskar (Amir Ben Abdelmoumen) ist zehn Jahre alt, schweigsam und todkrank. Erst die Dame in Rosa (Michèle Laroque), eine ehemalige Profi-Wrestlerin, schafft es, den Jungen aus seiner Isolation zu locken. Zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Freundschaft. Oskars Doktor (Max von Sydow) fördert das Verhältnis mit einem außergewöhnlichen Plan: Die Klinik stellt Rose als tägliche Pizzabotin ein. Die unterbreitet ihrem Schützling derweil einen verspielten Vorschlag: Er muss jeden Tag so viel erleben, wie andere in zehn Jahren, um sein verpasstes Leben aufzuholen. Dazu gehört auch, sich erstmals einem Mädchen zu öffnen. Und tatsächlich, in Peggy Blue (Mathilde Goffart) findet er seine erste große Liebe. Während Oskar rapide älter und weiser wird, durchläuft auch Rose einen bemerkenswerten Wandlungsprozess...
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    3,0
  • Das Leben gehört uns

    Das Leben gehört uns

    26. April 2012 / 1 Std. 40 Min. / Drama
    Von Valérie Donzelli
    Mit Valérie Donzelli, Jérémie Elkaïm, Elina Löwensohn
    Romeo (Jeremie Elkaim) und Juliette (Valerie Donzelli) lernen sich in einem Club kennen. Von dem Moment an, in dem sich ihre Blicke treffen, fühlt es sich für die beiden an, als wären sie schon immer zusammen gewesen. Binnen kurzem wird ihre Beziehung ernst, als Juliette schwanger wird. Kurz nach der Geburt ihres Sohnes erhalten die glücklichen neuen Eltern jedoch eine niederschmetternde Nachricht: ihr Kind besitzt einen tödliche Gehirntumor. Mit der gegenseitigen Hilfe und den Schultern von Familie und Freunden, an die sie sich lehnen können, entscheiden Juliette und Romeo jedoch, nicht zu trauern, sondern für die Zukunft ihres Kindes - und das ihrer Beziehung - mit jedem Funken Stärke, den sie aufbringen können, zu kämpfen ...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
Back to Top