Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Bad Boys For Life
    Durchschnitts-Wertung
    3,9
    139 Wertungen - 25 Kritiken
    Verteilung von 25 Kritiken per note
    5 Kritiken
    6 Kritiken
    8 Kritiken
    5 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Bad Boys For Life ?

    25 User-Kritiken

    Johannes G.
    Johannes G.

    User folgen 49 Follower Lies die 286 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 21. Januar 2020
    Gemische Gefühle: Einige sehr gute Gags, aber viele auch recht lau. Handlung phasenweise zäh, vor allem in der ersten halben Stunde. Leichtigkeit wechselt mit (zu) pathetischen Szenen. Kaum Überraschungen. Zumindest aber hoher Schauwert der Actionszenen.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 2212 Follower Lies die 4 326 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 15. Januar 2020
    Den ersten Teil habe ich als Jugendlicher gesehen und fand ihn toll, der zweite war ein großer Hassfilm von mir bei de ich die Übergröße die Michael Bay auf eine Leinwand hievte er abstoßend als gut fand … und nun kommt nach 17 Jahren noch eine dritte Folge. Inhaltlich gibt’s wenig zu erzählen, die beiden Figuren Mike Lowery und Marcus Burnett geraten ins Visier eines Killers der zu Mike eine persönliche Vorgeschichte hat, das reicht doch schon. Allerdings fällt das Resultat doch anders aus als man es erwarten könnte: Action gibt’s natürlich, aber erst in der zweiten Hälfte und wenn es dann kracht bleibt es gemessen an den anderen Teilen geradezu klein. Die Chemie der beiden Hauptdarsteller funktioniert ausreichend und immernoch, auch wenn es fast tragisch ist mit was für einem aufgedunsenen Gesicht Lawrence hier unterwegs ist Die Story ist ein schlichter Krimiplot der am Ende einen Twist offenbart der sich mit den Hintergrundstories der vorherigen Filme beißt. Der Kniff ein paar junge Polizisten als Beigabe dazu zu packen klappt allerdings sehr gut, irgendwie bleiben diese zwar schlicht, ergänzen sich aber wunderbar mit den Altstars. Und die Inszenierung ist nicht mehr von Michael Bay wodurch zwar die Größe fehlt, aber das Ganze nicht zu einem videoclipartigen Schnittmassaker verkommt. Fazit: Nichts zu erzählen und trotzdem auf seine Weise erträglich und vergnüglich! Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=rXpp5p-v_bw&feature=youtu.be
    Isabelle D.
    Isabelle D.

    User folgen 80 Follower Lies die 334 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 22. Januar 2020
    "Bad Boys For Life" von Adil El Arbi und Bilall Fallah ist leider von ein paar netten Gags abgesehen nicht so unterhaltsam geraten wie seine Vorgänger. Ist es zu Beginn noch ganz witzig und niedlich, die beiden harten Jungs als gealterte Männer zu sehen und weiß der Gegensatz zwischen dem ängstlichen Spießer Marcus und dem draufgängerischen Berufsjugendlichen Mike noch zu erheitern, verpufft dieser komische Effekt nach einer Weile. Zurück bleibt eine hanebüchene Rachegeschichte und jede Menge Action. Gut, ein Action-Film braucht keine tiefgründige, gesellschaftskritische, philosophische oder sonstwie komplexe Handlung. Aber zumindest geradlinig und konsequent sollte ein gelungener Actionfilm sein. Wenn's dann zwischendurch völlig unpassend sentimental oder sogar traurig wird, man davon aber gänzlich unberührt bleibt, weil man sich noch über irgendwelche mystischen Anklänge aus den Szenen davor wundert und sich fragt, was der Quatsch soll, dann macht das meiner Meinung nach nicht so viel Spaß. Mir hätte der Film besser gefallen, wenn sie die Story einfacher gehalten hätten, dafür außerdem ein paar von den Arschwitzen gestrichen und das Ganze auf knackige 80-90 Minuten heruntergekürzt hätten. Na ja, aber immerhin: Der Nostalgie-Faktor hat schon einiges wieder wettgemacht. Martin Lawrence und Will Smith sind eben doch ein eingespieltes Duo - von daher gibt's auch zwei Sterne und nicht bloß einen halben. Fazit: Na ja, ich denke, den Film wird sich eh jeder anschauen, der die anderen beiden Vorgänger mochte. Ich finde nicht, dass sich das wirklich lohnt, aber davon sollte sich niemand abhalten lassen.
    Davki90
    Davki90

    User folgen 3 Follower Lies die 126 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 19. Januar 2020
    Lange mussten wir warten, bis wir Will Smith und Martin Lawrence wieder zusammen auf der Leinwand sehen. Jetzt ist es endlich soweit. Bad Boys 3 ist da jeder Actionfan hofft, dass sich das lange warten gelohnt hat. Muss sagen, war doch ein bisschen enttäuscht, denn es ist nicht das grosse Actionspektakel geworden, was ich mir erhofft hatte. Die beiden Hauptdarsteller harmonieren zwar noch immer gut, aber das Drehbuch ist deutlich schwächer. Er ist phasenweise wirklich fast langweilig. Man kann sich der Streifen durchaus ansehen, kommt aber leider bei weitem nicht an die beiden ersten Filme heran. Man merkt ihm an, dass Michael Bay nicht mehr Regie geführt hat.
    TorMarci
    TorMarci

    User folgen 7 Follower Lies die 117 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 8. Februar 2020
    In Rahmen einer Veranstaltung drufte ich mir diesen Film im Kino anschauen. Vorne weg muss ich sagen, dass ich die ersten beiden Teile nicht gesehen habe. Positiv anzumerken ist aber das man die auch nicht gesehen haben muss, um den Film zu verstehen. Tatsächlich war ich positiv überrascht, aber dazu im Fazit noch ein wenig mehr. Story: 17 Jahre nach Teil zwei. Draufgänger Mike Lowrey und sein Partner Marcus Burnett arbeiten immer noch bei der Polizei und treiben Captain Howard nach wie vor mit Missionen zur Weißglut. Während Einzelgänger Mike immer noch mit seinem Job verheiratet ist, wird Familienmensch Marcus zunehmend klar, dass er seine zweite Lebenshälfte lieber im Kreise seiner Liebsten verbringen will - anstatt sich Hals über Kopf von einer waghalsigen Mission in die nächste zu stürzen. Nachdem Mike eines Tages allerdings Ziel eines Attentats wird, überschlagen sich die Ereignisse, sodass den beiden nichts anderes übrig bleibt, als Jagd auf dessen Angreifer zu machen, der ein dunkles Geheimnis birgt und alles in seiner Macht stehende tut, um die Befehle seiner Mutter erfolgreich auszuführen. Und die will vor allem eines: den Tod von Mike Lowrey. Soweit erstmal zur Story, ohne zu viel zu spoilern. Der Film baut sich von Anfang an gut auf und verfolgt einen roten Faden. Die Story startet auch direkt mit Action, was ich persönlich immer gut finde, da man so den Zuschauer direkt von Anfang an mitreißt. Das Erzähltempo ist dahin gehend am Anfang noch relativ flott, nur kann er das dieses leider nicht bis zum Ende des Films halten. Das ist wirklich schade, da er insbesondere zur Mitte hin seine Längen hat. Hier hätte man ruhig 10 Minuten weg lassen können, um das Erzähltempo anziehen zu können. Das Ende ist soweit in Ordnung, aber meiner Meinung nach etwas zu sehr in die Länge gezogen worden, da hätte man manche Szenen anders erzählen können, um das Ende besser vorbereiten zu können. Insgesamt muss man sagen, dass es der Story vor allem an Tiefgang und an den nötigen Emotionen fehlt. Das ist schade, da immer wenn er etwas ruhiger und emotionaler wird, seine starken Momente hat. Das liegt vor allem an der Chemie der beiden Schauspieler, weil das natürlich das Aushängeschild des Films ist. Die beiden bringen den gewissen Charme und Witz mit in die Story, was der Story auch wirklich gut tut. Dazu aber bei den Schauspielern mehr. Denn leider muss man sagen, es ist eine typische 0815 Story ohne große Überraschungen, oder Wendungen, welche man als Zuschauer nicht schon vorher sehen könnte. Klar versuchen sie es an der ein oder anderen Stelle, aber da wirkt das ganze einfach zu sehr erzwungen und zu gewollt. Leider trauen sich zu wenige Actionfilme heutzutage mal was neues auszuprobieren und setzen eher auf das alt bekannte Muster, was meiner Meinung nach wirklich schade ist, da man immer eine Menge Potential liegen lässt, was auch in dem Film hier vorhanden war. Immer wieder deutet man mehr Tiefgang an, kratzt aber zu sehr an der Oberfläche. Immer wenn es zu tiefgängigeren Szenen kommt, werden die durch zu viel Action zerstört, oder ,und das ist selten, dass ich das als Kritikpunkt nehme, durch zu aufgesetzte Musik. Die Musik ist hier leider, insbesondere in den Actionszenen, zu oft zu drüber und zerstört die Szene schon ein wenig. Etwas positiv hervorheben möchte ich den Antagonisten. Dieser bekommt sogar ein wenig Hintergrund, aber auch das ist eher nur Mittel zu Zweck, als wirklich gut durchdacht. Dennoch ist dieser hier besser als in anderen Actionfilmen. Dazu muss man noch sagen, dass der Film natürlich immer wieder auf Nostalgie setzt, was ich persönlich auch nicht all zu schlimm finde. Ich finde, wenn man es gut inszeniert und auch gut platziert, sehe ich als gutes Element, was die Story unterstützen kann. Das ist auch hier so, nur leider wird zu oft auf die bekannte Musik gesetzt, wodurch manch Szene schon komisch wirken. Eins, zweimal hätten meiner Meinung nach gereicht. Dennoch ist es hier eher ein Pluspunkt. Zu letzt muss man auch leider sagen, dass einige Nebenfiguren eher fehl am Platz sind, da sie schon in manchen Szenen eher stören, als sinnvoll eingesetzt worden zu sein.Alles in einem kann man sagen, dass die Story nicht viel falsch macht. Klar fehlt es ihr an allen Ecken und Kanten und das merkt man auch. Die Story erfindet das Rad nicht neu, will es aber auch nicht, wodurch sie viele Chancen liegen lässt. Dennoch muss man die Chemie der beiden und auch den Nostalgie Faktor positiv für die Story hervorheben. Trotzdem ist die Story eher nur in Ordnung, als wirklich gut. Note: 4+ Punkte: 5,5 Schauspieler: Hier haben wir das Beste am ganzen Film.Will Smith und Martin Lawrence haben eine Chemie zusammen auf der Leinwand, welche man so kaum noch sieht zwischen zwei Schauspielern. Es macht beiden einfach nur Spaß ihnen dabei zuzuschauen, wie sich gegenseitig blöd anmachen, oder wie sie in Actionszenen miteinander harmonieren. Ich fange mal mit Martin Lawrence an. Er übernimmt den lustigen Part hier und das macht er auch wirklich gut. Dennoch fehlt mir bei ihm, so ein wenig der Tiefgang und manche Witze sind eher deplatziert, aber dafür kann er nicht viel. Will Smith übernimmt den lässigeren Part hier, so wie man es von ihm aus anderen Film schon gewohnt ist. Trotzdem muss ich sagen, dass er mir in anderen Filmen schon besser gefallen hat. Klar macht er seine Sache hier soweit gut, aber mehr dann halt auch nicht. Es ist in vorne rein die Chemie zwischen den beiden und man merkt ihnen richtig an, wie viel Spaß sie bei dem Dreh gehabt haben müssen. Kommen wir noch zu den Nebenfiguren. Hier möchte ich nur ganz dezent drauf eingehen. Wie oben bereits erwähnt gibt es eins, zwei die eher Fehl am Platz sind, da können die Schauspieler zwar nichts für, nur leidet darunter auch die Schauspielleistung. Alles in einem kann man aber trotzdem sagen, dass alle ihre Sache in ihrem Rahmen soweit gut machen, mehr aber auch nicht. Note: 2- Punkte: 7,5 Action/Spannung: Ich fange mal mit der Spannung an. Diese baut sich nie wirklich richtig auf, da die Story dafür leider zur vorausschaubar ist. Durch zu viele Actionszenen kann die Spannung nie wirklich steigen. Klar herrscht so eine gewisse Grundspannung, aber leider fällt und steigt sie nicht über den Film und wenn dann mal ein Überraschungsmoment kommt, die leider viel zu spät kommen, trägt das nicht dazu bei das man als Zuschauer vor der Leinwand sitzt und unbedingt wissen will, wie es weiter geht, da man sich schon irgendwie denken kann, was passieren wird. Das ist wirklich schade, da man einige gute Ansätze hat, welche man leider nicht bis zum Ende durchgezogen hat. Mit etwas mehr Tempo und einer etwas kürzeren Story, hätte man um einiges mehr rausholen könne. Kommen wir zum Schluss zur Action. Diese sieht den größten Teil des Films wirklich gut aus und macht auch Spaß beim Anschauen. Insbesondere die Kampfszenen machen richtig Spaß. Leider gibt es mittendrin auch einige Szenen, welche überhaupt nicht gut aussehen und man das CGI deutlich erkennen kann. Das ist meiner Meinung nach im Jahr 2020 dann doch ein eher größerer Kritikpunkt, da im Vergleich zu anderen Actionfilmen, dass dort um einiges besser gemacht wird. Klar ist der Film aber 16, dennoch finde ich die vorkommende >Brutalität eher unnötig, aber das werte ich jetzt mal nicht als Minuspunkt. Note: 3 Punkte: 7 Gesamtnote: 3+ Punkte: 6,5/10 Ich muss sagen ich bin positiv überrascht gewesen von dem Film. Klar erfindet er das Rad nicht neu, dennoch ist es gutes einfaches Popcorn Kino, was man sich zur Hause ruhig mal anschauen kann. Die Story ist zwar nur in Ordnung, aber die Chemie zwischen den beiden Protagonisten ist wirklich gut und macht einfach nur Spaß beim Anschauen. Auch die Action kann überzeugen, auch wenn es einige Szenen gibt, welche man so in anderen Actionfilmen schon besser gesehen hat. Bleibt am Ende die Frage wem ich den Film empfehlen kann. Empfehlen kann ich den allen Leuten die auch die ersten beiden gesehen haben, aber auch denen die gutes einfach Popcorn Kino sehen wollen.
    Oli-N
    Oli-N

    User folgen 3 Follower Lies die 103 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 22. Januar 2020
    Zur Vorbereitung habe ich mir die beiden ersten Teile angesehen und ich finde das warten auf Teil 3 hat sich gelohnt, zeitgemäß, ordentliche Story und stellenweise echt lustig. Ein bisschen vorhersehbar und neben den Hauptdarstellern wirkt der restliche Cast etwas blasser. Alles in allem gutes Popcorn Kino.
    Geraldine G
    Geraldine G

    User folgen 3 Follower Lies die 42 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 1. Februar 2020
    Ich bin begeistert. Ging irgendwie mit nicht viel Erwartung in den Film, da ich Teil 2 nicht soooo toll fand. Teil 3 ist in meinen Augen der beste Teil der ganzen Reihe. Action in absoluter Hochglanzoptik. Empfehlenswert.
    ToKn
    ToKn

    User folgen 206 Follower Lies die 662 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 26. Mai 2020
    Ich tue mich immer schwer mit Sequels die 17 Jahre (Bad Boys 2 - 2003) auf sich warten lassen. Hat immer den faden Beigeschmack von "keine neuen Ideen gehabt- also den alten Geldhahn im Keller wieder aufgedreht". Was für ein Desaster das werden kann, haben wir ja bei Roland Emmerichs "Independence Day" gesehen, wo man gar 20 Jahre warten musste und der die Erwartungen nicht mal ansatzweise erfüllen konnte. "Bei "Bad Boys for Life" ist es zwar nicht ganz so schlimm, aber sind wir mal ehrlich, der große Knaller ist es nicht! Ja, alles ein bisschen mehr Glitzer, alles ein bisschen mehr Computer und ja, auch alles ein bisschen mehr Pfunde- vor allem bei Martin Lawrence, der zweifelsfrei von dem Sequel mehr profitiert als Will Smith, einfach mal, weil er in den vergangenen 17 Jahren bei weitem nicht so erfolgreich war. Das Action-Paket funktioniert, die Story ist so la,la..., nee..., eigentlich doch ziemlich unglaubwürdig- vor allem das Ende, und die Sprüche hauen die jüngere Generation jetzt wahrscheinlich nicht unbedingt aus dem Sessel. Wie gesagt, ein richtiger Knaller ist es, wie ich finde, nicht, aber das Budget fast verfünffacht, also können wir von einem vierten Teil durchaus ausgehen. Ehrlich gesagt, fand ich die ersten beiden Teile in ihrer Story handfester. Visuell kann der Film durchaus punkten, Vanessa Hudgens kommt auch ganz gut, das war es dann allerdings aus meiner Sicht an Nennenswerten. Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt, man kommt aber locker bis zum Ende.
    ste rov
    ste rov

    User folgen 1 Follower Lies die 3 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 11. April 2020
    Kann mich der Kritik meiner Vorschreiberin (Isabelle D.) voll und ganz anschliessen. Hat mit den beiden Vorgänger-Filmen nix gemein. Ein paar nette Gags..Story ok aber schlecht umgesetzt.. und der Rest ist Hahnebüchen!!
    Klaus S aus S
    Klaus S aus S

    User folgen 1 Follower Lies die 12 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 29. Januar 2020
    Fazit : Filme wie Bad Boys For Life funktionieren auch heute noch wunderbar prächtig vor allem als Kontrast zum CGI Superhelden Bombast jüngster Zeit (und dazu muss man mittlerweile leider auch das FF Franchise zählen). Gerne mehr davon nur bitte ohne das Team im Hintergrund was mich etwas an die "Nasty Boys" von 1989 erinnert hat, falls noch jemand diesen TV Film kennt der bei uns nur im VHS Regal zu finden war
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top