Mein FILMSTARTS
    The Guard - Ein Ire sieht schwarz
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    213 Wertungen - 21 Kritiken
    14% (3 Kritiken)
    33% (7 Kritiken)
    38% (8 Kritiken)
    10% (2 Kritiken)
    0% (0 Kritik)
    5% (1 Kritik)
    Deine Meinung zu The Guard - Ein Ire sieht schwarz ?

    21 User-Kritiken

    Zach Braff
    Zach Braff

    User folgen 39 Follower Lies die 358 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 27. Oktober 2014
    "The Guard" lässt sich in einigen Belangen sehr gut mit den anderen beiden Gleeson-Filmen "Brügge sehen und sterben...?" und "Am Sonntag bist du tot" vergleichen. Ich muss allerdings sagen, dass mir "The Guard" von den dreien am wenigsten gefallen hat. Irgendwie fehlt mir hier der ernste Ton und die in den beiden anderen durchaus vorhandene Dramatik. Hier wird einem lediglich eine schwarze Komödie geboten, was sicherlich nicht schlecht ist, aber an manchen Stellen rutscht der Film dann doch ein wenig ins Lächerliche ab. Insgesamt hätte ich mir nach den weitestgehend sehr positiven Kritiken dann doch etwas mehr erwartet.
    Kino:
    Anonymer User
    2,5
    Veröffentlicht am 16. Februar 2015
    Der Film ist witzig, gut besetzt, ist aber kaum spannend und pendelt so zu sehr zwischen den Genres.
    megaapfel
    megaapfel

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 11. August 2011
    Man kann den FIlm definitiv als schwarze Komödie bezeichnen. Brendan Gleeson spielt einfach perfekt den griesgrämigen zynischen Polizisten vom Land. Bereits die Anfangsszene hat bei den meisten für heftige Lacher gesorgt. Allerdings gab es durchaus auch Kinobesucher, die sich nicht für solch schwarzen Humor begeistern konnten. Mich hat die Mischung aus ländlicher Krimistimmung und bitterbösem irischen Humor definitiv begeistert. Einen Punkt Abzug gibt es für die deutsche Synchronisierung, die leider nicht alle Gags so rüberkommen lässt, wie sie im Original zu finden sind. Wer "Brügge sehen und sterben" gemocht hat, wird bestimmt nicht enttäuscht werden.
    niman7
    niman7

    User folgen 53 Follower Lies die 605 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 29. Juli 2016
    Mit "The Guard - Ein Ire sieht schwarz", erzählt uns Regisseur John Michael McDonagh die Geschichte des hartgesottenen- aber im Grunde liebenswerten- Polizisten Gerry Boyle (Brendan Gleeson). Boyle ist im westen Irland bei der sogenannten "Garde" als Polizist eingestellt und führt ein ruhiges und beschauliches Leben. Eines Tages erhält er Unterstützung in Form eines jungen Polizisten aus der Hauptstadt Dublin. Gemeinsam entdecken sie eine brutal ermordete Leiche. Viele Faktoren (wie zum Beispiel die Zahl 5 1/2 an der Wand mit Blut geschrieben), geben viele Rätsel auf. FBI Agent Wendell Everett (Don Cheadle) kommt aus den USA nach Irland und soll im Zusammenhang mit diesen Mord einen Drogenschmuggel aufdecken. Doch als schwarze Mann hat er es im westen Irlands nicht gerade Leicht. McDonagh Film geht 1,5 Stunden lang und ist ein kurzweiliger Spaß. Wer Gefallen an "Brügge sehen und sterben" fand, wird sich hier richtig wohl finden. Zwar erreicht "The Guard" nicht ganz die Klasse, aber er kommt verdammt nah dran. Ein Pech schwarzer Humor der seines Gleichen sucht und dies fängt schon ganz am Anfang an. Bei der üblichen Straßenkontrolle überschlägt sich ein Auto mit zugedröhnten Jugendlichen und alle sterben dabei. Boyle verdreht nur die Augen und der Anblick der Leichen stört ihn keineswegs. In der nächsten Szene durchsucht er die Taschen und entdeckt dabei Drogen und nimmt sie ohne Hemmungen zu sich. Das ist jetzt ein Paradebeispiel für den Ton dieses Filmes und der Zuschauer weiß sofort in welche Richtung es geht. Den einen oder anderen wird hier vermutlich das Lachen im Halse stecken bleiben- ich dagegen empfand als urkomisch. Doch der Film fährt immer weiter fort mit skurrilen Szenen. Der neue Partner von Boyle ist ein junger Spund und verhält sich dementsprechend penibel an die Vorschriften- was Boyle absolut nicht verstehen kann. Während einer Untersuchung einer Leiche, fragt Boyle ihn ob er schon nach Bargeld gesucht hat. Was einen Hinweis auf die Korruption gibt- dies jedoch mit einen Zwinkern. McDonagh verpasst seinen Film auch einen leichten rassistischen Touch (auch gegen Engländer). Beispielweise wenn Boyle bei der Besprechung verwundert fragt, ob Drogendealer nicht immer Schwarze sind. Dieser Humor ist eindeutig die Stärke des Filmes. McDonagh schafft es aber auch diesen Humor so stark zu dosieren, dass er niemals übertrieben oder aufdringlich wirkt. Er ist immer an den richtigen Stellen eingesetzt. Nebenbei teilt McDonagh auch noch Seitenhiebe Richtung anderer Thriller Film. Filme müssen nicht immer so ernst sein und es muss nicht alles einen tiefen Hintergrund haben. Wie eingangs erwähnt, steht über der Leiche die Zahl "5 1/2" mit Blut geschrieben. Sofort werden Verbindungen zu Filmen wie "Sieben" von David Fincher hergestellt. Auch die drei Ganoven (Rund um Mark Strong), stolzieren zwischen Poeten und Idioten. Was den Film ebenfalls stark macht, ist die schauspielerischer Leistung aller Schauspieler. Besonders Brendan Gleeson sticht hier ganz besonders hervor. Bis zu einen gewissen Punkt, weiß man als Zuschauer, nicht so recht, ob er nun ein korrupter Polizist ist, oder doch ein herzensguter Mensch. Auch Mark Strong weiß hier mit super coolen Sprüchen zu überzeugen. Beispielweise wer er angibt sich als Drogenschmuggler beworben zu haben. Negativ ist eher die große Zahl an Themen die im Film angeschnitten werden und eher für unnötig erscheinen. Wie Beispielweise Einwanderung oder Homosexualität unter Polizisten. Gegen Ende wird der Film auch recht unübersichtlich und- ich muss ehrlich gesagt zugestehen- dass ich dadurch auch den Fanden verloren haben.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 32 Follower Lies die 4 138 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 13. September 2017
    Die spannende Frage bei diesem Film ist: wie ist eigentlich die Hauptfigur drauf? Ist es ein Idiot der sich tarnt, ist der Typ wirklich ein wenig durchgeknallt oder liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen? Wird man nicht beantwortet bekommen. Dafür kriegt man einen der ungewöhnlichsten Krimis seit langem: ich schätze der Film wäre wohl etwas massentauglicher wenn es ein amerikanischer Film wäre über einen Agenten der nach Irland geht, so ist es aber ein irischer Film über einen komischen Kauz der es mit einem eingereisten Ami zu tun kriegt. Schlecht ist dies nicht, nur eben etwas eingeschränkt zugänglich da man den irischen Humor mögen muß. Ich komme zumindest über die weitesten Streckend damit klar und aktzeptiere diese Mischung aus Krimi, Komödie und Thriller als kurzweilige Unterhaltung – aber eben auch nicht so überragend oder so dass es allzu lange oder ewig in Erinnerung bleibt. Fazit: Comedy Thriller in ungewöhnlichem Umfeld - nicht jedermans Sache, hat aber defintiv seine Vorzüge.
    Kino:
    Anonymer User
    3,5
    Veröffentlicht am 16. August 2011
    Man hat den ganzen Film über das Gefühl diesen Film mit Brügge sehen... zu vergleichen. Es fehlt aber definitiv die letzte Stufe um auch so ein absolut sehenswertes Filmstück zu werden. Gut gemacht, auch spielen die beiden Hauptdarsteller sehr gut (ich persönlich finde D.Cheadle einen ticken besser), doch es fehlt immer eine Kleinigkeit um ein wirklich super Film zu werden. Sehenswert auf jeden Fall und bei den ganzen schnellen Filmen, mal etwas anderes und zu empfehlen. Ruhig - gut - sehenswert.
    Lamya
    Lamya

    User folgen 23 Follower Lies die 801 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 9. März 2012
    Der Film hat meine Erwartungen voll erfüllt. Auch wenn man nicht durchgehend lachen kann ist der Film trotzdem sehr gelungen. Wenn man nicht lacht, wird man trotzdem sehr gut unterhalten. Das Ende hat mich allerdings ein wenig gestört, ansonsten wirklich ein guter Film! 7/10
    333HalfDevil
    333HalfDevil

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 4. Mai 2012
    Als Fan von britischen Filmen muss ich sagen: top. Der Film hat genau das, was ich an britischen Filmen so liebe: schöne Landschaften und den sehr sehr schwarzen Humor.
    pavlichenko
    pavlichenko

    User folgen 1 Follower Lies die 29 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 4. März 2012
    sehr schwache action-komödie. simple story, trockener, zum teil dubioser humor, aufgesetzt wirkende action. die figuren sind abgesehn von dem eigensinnigen polizisten gerry boyle sehr oberflächlich gestaltet. die witze boyles sind zum teil lustig, aber einige wiederum auch extrem fremdenfeindlich. dies wird als 'eigenart' der iren dargestellt, was ich persönlich sehr fragwürdig finde.
    thomas2167
    thomas2167

    User folgen 8 Follower Lies die 582 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 8. Oktober 2012
    Die Iren mögen es mir verzeihen :-) - Typischer britischer Gangster Krimi. Der Hauptdarsteller Brendan Gleeson trägt den Film fast allein - aber auch nur fast : die Nebenfiguren sind allesamt top besetzt , allen voran die Gangster Liam Cunningham und Mark Strong und natürlich der "schwarze FBI Mann" Don Cheadle . Die Geschichte ist nicht neu , aber so wie sie erzählt bzw dargestellt wird schon. Es gibt viele Jokes zum schmunzeln was das eher "behäbige" Tempo des Films aufpeppt. Kleiner aber feiner Krimi den man nicht verpassen sollte !
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top