Mein FILMSTARTS
Submarino
Submarino
Laufzeit 1 Std. 50 Min.
Mit Jakob Cedergren, Peter Plaugborg, Sebastian Bull Sarning mehr
Genre Drama
Produktionsländer Dänemark, Schweden
User-Wertung
3,0 4 Wertungen
Filmstarts
2,0
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Möchte ich sehen

Inhaltsangabe & Details

Der Grundschüler Nick (Sebastian Bull Sarning) und sein kleiner Bruder (Mads Broe) sind total überfordert. Sie müssen nicht nur mit den Ausfällen der ständig besoffenen Mutter (Mei Oulund Ipsen) klarkommen, sondern sich auch noch um ihr Baby-Geschwisterchen kümmern. Es kommt, wie es kommen muss. Den Kindern fällt eine Flasche Wermut in die Hände und während sie im Wohnzimmer ihren Rausch ausschlafen, verendet nebenan das Baby. Etwa zwanzig Jahre später lebt Nick (Jakob Cedergren) in einem Heim für Alkoholiker und hat Gelegenheitssex mit seiner Nachbarin Sofie (Patricia Schumann). Zu wahrer Nähe ist er nicht fähig. Sein einziger Freund ist Ivan (Morten Rose), der aufgrund seiner Korpulenz noch nie Sex hatte und deshalb Frauen stalkt. Nicks kleiner Bruder (Peter Plaugborg) versucht unterdessen, seinem Sohn Martin (Gustav Fischer Kjærulff) ein guter alleinerziehender Vater zu sein - doch seine Heroinsucht hält ihn immer wieder davon ab...
Verleiher -
Weitere Details
Produktionsjahr 2010
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget -
Sprachen Dänisch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

2,0
lau
Submarino
Von Christoph Petersen
Auch wenn er nicht explizit als Regisseur genannt wird, weil das Dogma-Manifest keinen Abspann zulässt, hat Thomas Vinterberg mit Das Fest den wohl bedeutendsten dänischen Film nach den Werken des großen Carl Theodor Dreyer („Vampyr - Der Traum des Allan Grey“, „Gertrud“) geschaffen. Doch während Vinterbergs Kollege Lars von Trier, der mit „Idioten“ den zweiten Dogma-Film nach „Das Fest“ ablieferte, in der Folge richtig durchstartete und mit Dancer In The Dark sogar die Goldene Palme in Cannes gewann, wurde es um Thomas Vinterberg zunehmend ruhiger. Sein eisiges Endzeit-Drama It’s All About Love mit Joaquin Phoenix wurde von der Kritik mit gemischten Gefühlen aufgenommen und erlebte mit einem ambitionierten Budget von 11,5 Millionen Euro an den Kinokassen einen Supergau. Auch die Waffen-Fabel Dear Wendy entpuppte sich nicht als das erhoffte satirische Feuerwerk, sondern scheiterte in let...
Die ganze Kritik lesen
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Jakob Cedergren
Rolle: Nick
Peter Plaugborg
Rolle: Martin's father
Sebastian Bull Sarning
Rolle: Young Nick
Mads Broe
Rolle: Young Nick's Brother
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Bilder

15 Bilder

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • anne rinke
    dieser kommentar eines angeblichen filmjournalisten zeigt mal wieder das das deutsche volk keinerlei filmbildung besitzt!!abgesehen von dem schlechtesten film thomas vinterbergs,nämlich das fest,das ja selbstverständlich die besten kritiken weltweit bekam,ist submarino mit dem absolut herrvoragendem film dear wendy das beste was vinterberg in den letzten jahren geschaffen hat,denn er bleibt sich seiner linie treu,im gegensatzt zu seinem ehemaligen dogma gefährten lars von trier,der nachdem er den dogma prinzipen abgeschworen hat immer mehr ins mainstream kino verfällt,inklusive digital veränderte bild manipulation,was somit auch die bild realität eines filmes deutlich beeinträchtigt!!!!
Kommentare anzeigen
Back to Top