Mein FILMSTARTS
2 Tage New York
20 ähnliche Filme für "2 Tage New York"
  • 2 Tage Paris

    2 Tage Paris

    17. Mai 2007 / 1 Std. 36 Min. / Komödie, Romanze
    Von Julie Delpy
    Mit Adam Goldberg, Julie Delpy, Daniel Brühl
    Frankreich kann ein schwieriges Pflaster sein, wenn man kein Französisch spricht. Das gilt auch für die Hauptstadt Paris. Der Amerikaner Jack (Adam Goldberg) beherrscht nur Englisch. Gemeinsam mit seiner Freundin Marion (Julie Delpy) besucht er deren Eltern in der Seinemetropole. Der Aufenthalt wird schnell zu einem kleinen Albtraum, da Sprachbarriere und Vorurteile zu allerlei Chaos und Provokationen führen. Marions Vater (Albert Delpy) beäugt Jack mit großem Misstrauen und spielt sich als Oberlehrer in Sachen Bildung sowie Lebensart auf. Auf Partys geben sich diverse Ex-Freunde Marions die Klinke in die Hand. Und Marion neigt zu unbeherrschten Aktionen, die für zusätzliche Anspannungen sorgen. Die Mischung aus Konflikten und Provokation ist dazu geeignet, die Beziehung von Jack und Marion auf die Probe zu stellen. Denn 2 Tage Paris sind ein echter Härtetest.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
  • Warm Bodies

    Warm Bodies

    21. Februar 2013 / 1 Std. 37 Min. / Komödie, Romanze, Horror
    Von Jonathan Levine
    Mit Nicholas Hoult, Teresa Palmer, Analeigh Tipton
    Nach einer Seuche ist der Großteil der amerikanischen Bevölkerung zu Zombies geworden und wandelt stöhnend durch die Straßen auf der Suche nach menschlicher Beute. Diese hat sich zum Schutz in einer Stadt verbarrikadiert und versucht, dem Schrecken durch die Untoten zu entgehen. Als sich der Zombie R (Nicholas Hoult) eines Tages in Richtung Stadt auf Nahrungssuche begibt, sieht er das menschliche Mädchen Julie (Teresa Palmer), das von einigen Untoten angegriffen wird. Kurzentschlossen retter er sie und versteckt sie in seinem Zuhause, einer alten Boeing 747. Bald merkt Julie, dass R anders ist als die übrigen Zombies. Durch den Verzehr von Gehirnen hat er die Erinnerungen seiner Opfer übernommen und ist dadurch zu Gefühlen fähig. Außerdem ist er mehr und mehr in der Lage, vollständige Sätze zu sprechen und verweigert fortan sogar den Verzehr von Menschenfleisch, um wieder menschlicher zu werden. Obwohl R und Julie erste zarte Bande knüpfen, muss sie zurück in die Stadt und lässt R mit gebrochenem Herzen zurück. Getrieben von dem Wunsch, sie wiederzusehen, fasst er den Plan, sich in die Stadt einzuschleichen...
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,0
  • Ein MordsTeam

    Ein MordsTeam

    21. März 2013 / 1 Std. 36 Min. / Komödie, Action
    Von David Charhon
    Mit Omar Sy, Laurent Lafitte, Sabrina Ouazani
    Ousmane (Omar Sy) ist mit seiner Jeans, der Kapuzenjacke und einer großen Klappe alles andere als ein Vorzeigepolizist, aber sein Revier ist ja auch die berüchtigte Pariser Vorstadt Bobigny. Dort beschattet er seit sechs Monaten einen kriminellen Ring der Pariser Unterwelt und ist den ganz großen Fischen auf der Spur. Als die Leiche der Frau von Frankreichs wichtigstem Industriellen in seinem Viertel entdeckt wird, erscheint plötzlich der versnobte François (Laurent Lafitte) von der Pariser Mordkommission auf der Bildfläche. Ousmanes Recherchen und dieser Fall scheinen in Verbindung zu stehen. Dies zwingt die beiden Männer nun zur ungewollten Zusammenarbeit. Ein unkonventioneller Vorstadtbulle mit Prinzipien und ein triebhafter Schreibtischhengst mit Standesdünkel – Chaos bei den Ermittlungen ist vorprogrammiert…
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,0
  • Vive la France - gesprengt wird später

    Vive la France - gesprengt wird später

    31. Oktober 2013 / 1 Std. 37 Min. / Komödie
    Von Michaël Youn
    Mit Serdar Somuncu, Kaya Yanar, José Garcia
    Muzafar (José Garcia, deutsche Stimme: Serdar Somuncu) und Feruz (Michaël Youn, deutsche Stimme: Kaya Yanar) sind zwei Hirten in Taboulistan, einem kleinen Land in Zentral-Asien, dessen Existenz niemandem wirklich bekannt ist. Um seinem Land international Bekanntheit zu verschaffen, entscheidet sich das taboulische Regime, es mit einer speziellen Art von "Werbung" zu versuchen: Terrorismus. So werden Muzafar und Feruz mit der Mission beauftragt, den Eiffelturm zu zerstören, um den weltweiten Blick auf Taboulistan zu lenken. Auf ihrer Reise nach Frankreich begegnen sie nationalistischen Korsen, dienstbeflissenen Polizisten, verlogenen Taxifahrern, angriffslustigen Fußballfans, sich beschwerenden Arbeitern, unfreundlichen Kellnern und anderen Gestalten. Als die Freunde der jungen Journalistin Marianne (Isabelle Furnaro) begegnen, die die Selbstmordattentäter für illegale Einwanderer hält und ihnen helfen will, sehen sie Frankreich plötzlich in einem anderen Licht und müssen sich überlegen, ob ihre mörderischen Pläne überhaupt angebracht sind.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    2,5
  • Parada

    Parada

    13. September 2012 / 1 Std. 55 Min. / Komödie, Drama
    Von Srdjan Dragojevic
    Mit Nikola Kojo, Milos Samolov, Hristina Popovic
    In Serbien ist es nicht weit her mit der Toleranz gegenüber Homosexuellen. Die Mehrheit verhält sich homophob, nur eine Minderheit liberal. In Belgrad soll eine neue "Gay Pride Parade" stattfinden, nachdem die vorherigen Versuche blutig scheiterten. Schwulen-Aktivist Mirko (Goran Jevtic) weiß um die Schwierigkeit des Unterfangens, denn Nationalisten wie Neo-Nazis wetzen bereits die Messer. Doch dann kommt es zu einer ungewöhnlichen Kooperation: Mirkos Freund Radmilo (Milos Samolov), seines Zeichens Tierarzt, rettet einem Pit Bull das Leben. Dessen Herrchen Limun (Nikola Kojo) ist Ex-Gangster und Chef einer Sicherheitsfirma. Er möchte seine Freundin heiraten - da trifft es sich gut, dass Mirko Hochzeiten organisiert. Der Deal lautet: Mirko sorgt für eine gelungene Hochzeit, wenn Lemon dafür den Schutz bei der Schwulenparade garantiert. Widerstrebend stimmt der ehemalige Kriminelle zu. Ein Team zu finden, das ihn bei seiner Mission unterstützt, stellt sich aber als gar nicht so einfach heraus...
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
  • Die Besucher

    Die Besucher

    Kein Kinostart / 1 Std. 45 Min. / Komödie
    Von Jean-Marie Poiré
    Mit Jean Reno, Christian Clavier, Valérie Lemercier
    Dem Ritter Godefroy (Jean Reno) und seinem Diener Jacquouille (Christian Clavier) gelingt das Kunststück, durch einen Zaubertrank aus dem 12. Jahrhundert in das Jahr 1992 zu reisen. Eigentlich wollte der tapfere Ritter in die Vergangenheit gelangen, um den Tod seines zukünftigen Schwiegervaters (Patrick Burgel) ungeschehen zu machen. Unter dem Einfluss eines Elixiers hatte er den unschuldigen Mann selbst getötet, weil er ihn für einen Bären hielt. In der Zukunft sieht sich der Ritter dann ganz neuen Gefahren ausgesetzt, von denen er einst nicht einmal zu träumen wagte. Er spürt schließlich Béatrice (Valérie Lemercier), eine Nachfahrin aus seiner Familie auf, und informiert sich über die historische Entwicklung, die sich seit dem 12. Jahrhundert in Frankreich ereignet hat. So erfährt er, dass das alte Familienschloss immer noch existiert. Dort könnte der Schlüssel für eine sichere Rückkehr in die Vergangenheit liegen. Godefroy macht sich an die Arbeit, danach zu suchen.
    User-Wertung
    2,7
  • Die Zeitritter

    Die Zeitritter

    30. Juli 1998 / 1 Std. 58 Min. / Komödie, Sci-Fi
    Von Jean-Marie Poiré
    Mit Jean Reno, Christian Clavier, Muriel Robin
    Die Zeitritter - Der Komödie zweiter Teil. Hier sprudelt es nur so von gallischem Humor: Im 12. Jahrhundert nehmen der Ritter und sein Knappe ein Wundermittel. Dumm gelaufen, der Zaubertrunk bewirkt nicht das Gewünschte, stattdessen finden sich die mittelalterlichen Recken in der Gegenwart wieder. Hier sind die beiden dann auf der Suche nach dem heiligen Zahn der Rolande.(P.M.)
    User-Wertung
    2,9
  • Just Visiting – Mit Vollgas in die Zukunft

    Just Visiting – Mit Vollgas in die Zukunft

    26. Juli 2001 / 1 Std. 35 Min. / Komödie, Abenteuer, Fantasy
    Von Jean-Marie Poiré
    Mit Jean Reno, Christian Clavier, Christina Applegate
    Graf Thibault Malfete (Jean Reno) ist mit seinem Knappen André le Pâté (Christian Clavier) unterwegs zu seiner Hochzeit mit Lady Rosalind (Christina Applegate). Doch das frisch getraute Ehepaar hat leider viele Neider, die ihnen das Glück nicht gönnen und dies auch mit einen tödlichen Zaubertrank vereiteln wollen. Thibault überlebt, stattdessen kommt seine Gattin Rosalind bei dem hinterhältigen Anschlag ums Leben. Von Traurigkeit geplagt, lässt sich Thibault von seinem Hof-Zauberer überreden, mit dem selbstgemixtem Zaubertrank in die Vergangenheit zurückzureisen und Rosalind zu retten. Leider kommen Thibault und sein Knappe nicht im Mittelalter an, sondern im modernen Chicago des 21. Jahrhunderts. Und die beiden chaotischen Recken müssen bald feststellen, dass auch die Neuzeit ihre Tücken hat...
    User-Wertung
    3,1
  • Little Indian - Der Großstadtindianer

    Little Indian - Der Großstadtindianer

    29. Juni 1995 / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Hervé Palud
    Mit Thierry Lhermitte, Patrick Timsit, Arielle Dombasle
    Der erfolgreiche Pariser Banker Steph (Thierry Lhermitte) braucht die Unterschrift seiner Ehefrau Patricia (Miou-Miou), um die Scheidung rechtskräftig zu machen, doch diese hat ihn vor 13 Jahren verlassen, um am Amazonas mit Ureinwohnern zu leben. Also macht sich Steph auf, um sie zu besuchen und die Unterschrift selbst abzuholen. In ihrem Dorf erfährt er, dass er der Vater des jungen Mimi-Siku (Ludwig Briand) ist, der nur das Leben im Dorf kennt. Er verspricht, dem Heranwachsenden, dass er ihm Paris zeigt, sobald Mimi-Siku ein Mann ist. Das passiert jedoch viel früher, als sich Steph das vorgestellt hat: Mimi-Siku besteht ein indianisches Ritual, das ihn in den Augen der Dorfbewohner zum Mann macht. Also fliegen die beiden zusammen nach Paris, wo auf Mimi-Siku ein vollkommen neuer Dschungel wartet.
    User-Wertung
    3,2
  • Les rois mages

    Les rois mages

    Kein Kinostart / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Didier Bourdon, Bernard Campan
    Mit Didier Bourdon, Bernard Campan, Pascal Légitimus
    Durch eine Laune des Raum-Zeit-Kontinuums finden sich die drei Heiligen Könige Balthazar (Didier Bourdon), Melchior (Bernard Campan) und Caspar (Pascal Legitimus) in der modernen Welt wieder. Sie sind auf der Suche nach dem Heiligen Kind, sind aber in verschiedene Teile verstreut worden. Doch ihre Wege kreuzen sich in Paris. Auf ihrer Suche kommen sie mit den Leben so einiger Pariser in Kontakt und amüsieren sich über deren Moral und Werte. Auch über die moderne Technologie gibt es so einiges zu bestaunen. Deren Identität wird von einem cleveren Geschäftsmann skrupellos ausgenutzt, indem er ihr naives Auftreten für seine Zwecke gewissenlos ausnutzt. Schnell werden sie zu kleinen Stars, aber noch schneller fühlen sie sich ausgelaugt und entscheiden sich, sich wieder auf die Suche nach dem Kind zu machen.
    User-Wertung
    2,9
  • Radiostars

    Radiostars

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Komödie
    Von Romain Levy
    Mit Manu Payet, Clovis Cornillac, Douglas Attal
    Ein gescheiterte Stand-up-Comedian versucht sein Glück als Schreiber für eine bekannte Radio-Show, deren Zuhörerzahlen rapide den Bach herunter gehen.
    User-Wertung
    3,0
  • Télé Gaucho

    Télé Gaucho

    Kein Kinostart / 1 Std. 52 Min. / Komödie
    Von Michel Leclerc
    Mit Félix Moati, Sara Forestier, Eric Elmosnino
    Hinter den Kulissen von einem lokalen, aktivistischen TV-Sender in den 90er Jahren ...
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,0
  • Il était une fois, une fois

    Il était une fois, une fois

    Kein Kinostart / 1 Std. 35 Min. / Komödie
    Von Christian Merret-Palmair
    Mit François-Xavier Demaison, Anne Marivin, Charlie Dupont
    Der brillante Franco-Belgier Willy Vanderbrook tritt die Stelle als Concierge in einem Pariser Palast an. Er wird von einem Jugendfreund Serge Luyperts begrüßt, einem desillusionierten Einzelgänger. Dieser beherbergt seinen Ex-Schwager Frank Vrut, einen unabhängigen wallonischen sympathischen Psychopathen.
    User-Wertung
    3,0
  • Der Diktator

    Der Diktator

    17. Mai 2012 / 1 Std. 23 Min. / Komödie
    Von Larry Charles
    Mit Sacha Baron Cohen, Anna Faris, Ben Kingsley
    Der machtbesessene Diktator (Sasha Baron Cohen) will die drohende Säkularisierung seines unterdrückten Volkes um jeden Preis verhindern. Um sein verdächtiges, nukleares Atomprogramm zu rechtfertigen, reist Admiral General Aladeen nach New York um dort einen Vortrag zu halten. Zu seinem Entsetzen wird der Despot jedoch noch vor seinem internationalen Auftritt gekidnappt und durch ein harmloses Double ersetzt. Rücksichtslos lassen seine Entführer den überrumpelten Diktator schutzlos auf den Straßen New Yorks zurück. Zu seiner Überraschung, bietet die Besitzerin eines veganen Öko-Geschäfts (Anna Faris), dem entmachteten Staatsoberhaupt Asyl. In seiner Ehre verletzt, möchte der unfreiwillige Gast aber nichts von einem Asyl wissen und versteift sich auf den Gedanken, seine 14-stündige Rede vor den internationalen Abgeordneten der UN zu halten.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    2,5
  • Meine Frau die Schauspielerin

    Meine Frau die Schauspielerin

    17. Oktober 2002 / 1 Std. 30 Min. / Komödie, Drama, Romanze
    Von Yvan Attal
    Mit Charlotte Gainsbourg, Yvan Attal, Terence Stamp
    Yvan (Yvan Attal) ist Pariser Sportjournalist und mit der Schauspielerin Charlotte (Charlotte Gainsbourg) verheiratet. Dass seine Ehefrau eine bekannte Dame in der Pariser Szene ist, hat dem Paar schon das eine oder andere Mal gewisse Privilegien zukommen lassen. einen großen Gedanken über die beruflichen Verbindungen und Kontakte von Charlotte hat sich Yvan jedoch noch nie groß gemacht. Zumindest keine, die ihm abends den Schlaf rauben. Als ihm dann jedoch jemand erzählt, dass er es nicht ertragen könne, seine Frau zusammen mit anderen Männern auf der Leinwand zu sehen, entflammt das in ihm ungekannte Eifersucht auf die fiktiven Lover seiner Frau. Schlimmer noch: die Menschen, mit denen sich Charlotte umgibt, scheinen ihn als Ehemann gar nicht wahrzunehmen. Und schon ist die Ehe-Krise programmiert.
    User-Wertung
    3,2
  • Männer und die Frauen

    Männer und die Frauen

    8. März 2013 / 1 Std. 49 Min. / Komödie
    Von Jean Dujardin, Gilles Lellouche, Emmanuelle Bercot
    Mit Jean Dujardin, Gilles Lellouche, Alexandra Lamy
    Episodenfilm über treulose Männer und ihre Seitensprünge von insgesamt acht Regisseuren: Fred (Jean Dujardin) und Greg (Gilles Lellouche) sind Freunde und beide verheiratet. Trotzdem ziehen sie oft durch die Pariser Clubs, um andere Frauen kennenzulernen. Mit diesen fremden Damen verbringen sie auch mal die eine oder andere Nacht zusammen im Hotel. Wenn ihre Ehefrauen dann unangenehme Fragen stellen, helfen die beiden Kumpels sich gegenseitig. Doch das Misstrauen ihrer Gattinnen steigt und als den Herren die ewige Fragerei fast den letzten Nerv nimmt, beschließen sie sechs Tage nach Vegas zu fliegen, um mal richtig abzuschalten und einfach mal entspannt fremdzugehen und den ständigen Nachforschungen und Anschuldigungen aus dem Weg zu gehen. In einer anderen Episode besucht Familienvater Laurent (Jean Dujardin) beruflich eine Konferenz und will unbedingt eine Affäre beginnen. Doch jede Frau, bei der er zu landen versucht, lässt ihn eiskalt abblitzen. Sein Kollege Antoine (Gilles Lellouche) hingegen hat wesentlich mehr Glück mit dem weiblichen Geschlecht, obwohl er im Rollstuhl sitzt. Laurent macht diese Tatsache wahnsinnig und er versucht seine Erfolgsquote bei den Frauen zu verbessern.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    2,8
  • Rush Hour

    Rush Hour

    25. März 1999 / 1 Std. 35 Min. / Krimi, Komödie
    Von Brett Ratner
    Mit Jackie Chan, Chris Tucker, Elizabeth Peña
    Untergrundboss Juntao (Tom Wilkinson) entführt in Los Angeles die Tochter des chinesischen Konsul Han (Tzi Ma). Die Familie des Opfers bittet ihren Freund Detective Inspector Lee (Jackie Chan), einen Hongkonger Polizisten, bei den Ermittlungen zu helfen. Dem FBI passt das gar nicht. Also beauftragt die Behörde den lauten Macho-Detective James Carter (Chris Tucker), um Lee von den eigentlichen Ermittlungen fernzuhalten. Schnell merken die beiden unfreiwilligen Partner, dass sie aus völlig entgegengesetzten Welten kommen und nicht viel füreinander übrig haben. Soo Yungs wegen beginnen sie aber, den Fall gemeinsam zu lösen. Das ist schwierig, da die zwei unterschiedlichen Naturelle bei jeder sich bietenden Gelegenheit aufeinanderprallen: Plappermaul gegen Karate-Ass...
    Pressekritiken
    3,1
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    3,0
  • Willkommen in Cedar Rapids

    Willkommen in Cedar Rapids

    7. Juli 2011 / 1 Std. 27 Min. / Komödie
    Von Miguel Arteta
    Mit Ed Helms, John C. Reilly, Anne Heche
    Der Versicherungsvertreter Tim Lippe (Ed Helms) aus Brown Valley, Wisconsin reist zu einem jährlichen Kongress für Angehörige seiner Branche nach Cedar Rapids, wo er seine Firma vertreten soll. Tim hat noch nie zuvor seine Heimatstadt verlassen, nicht einmal in seinem Leben in einem Hotel übernachtet. Das Wort "naiv" ist noch eine Untertreibung.Der Unerfahrene gerät unter die Fittiche von drei geübten Kongressbesuchern, Veteranen auf diesem Gebiet, und die bringen ihm bei, wie man auf diesen langweiligen Veranstaltungen am ehesten seinen Spaß haben kann. Für jemanden, der nur Schema F und Dienst nach Plan kennt, eine sehr unkonventionelle Erfahrung! Neue Freundschaften konfrontieren ihn mit all den Dingen, die er immer gefürchtet hat - Sex, Lügen und Verführung - aber auch mit der Chance, der Mann zu werden, der er immer sein wollte.Coming-of-age-Komödie mit einem erwachsenen Mann von Miguel Arata.
    Pressekritiken
    3,6
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Crocodile Dundee - Ein Krokodil zum Küssen

    Crocodile Dundee - Ein Krokodil zum Küssen

    29. Januar 1987 / 1 Std. 35 Min. / Komödie, Abenteuer
    Von Peter Faiman
    Mit Paul Hogan, Linda Kozlowski, Mark Blum
    Die amerikanische Journalistin Sue Charlton (Linda Kozlowski) reist nach Down Under, um Mick „Crocodile“ Dundee (Paul Hogan) kennenzulernen, über den sie abenteuerliche Geschichten rund um einen Kampf gegen ein Krokodil gelesen hat. Und tatsächlich erweist sich der australische Buschmann als naturverbundener Bursche, der es mit den Gefahren der australischen Flora und Fauna locker aufnehmen kann, weil er gelernt hat, auch in schwierigen Verhältnissen zu überleben. Fasziniert von dem Hinterwäldler lädt Sue Mick ein, sie nach New York zu begleiten. Dort muss Crocodile Dundee lernen, dass die Gefahren des Natur- und die des Großstadtdschungels nicht die gleichen sind. Aber der kernige Australier weiß natürlich, wie man sich einer neuen Umgebung anpasst und seine im Busch erworbenen Fähigkeiten aus stoischer Ruhe und kämpferischem Können kann er auch in New York anwenden.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
  • Borat - Kulturelle Lernung von Amerika um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen

    Borat - Kulturelle Lernung von Amerika um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen

    2. November 2006 / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Larry Charles
    Mit Sacha Baron Cohen, Ken Davitian, Luenell
    Es ist ein wichtiger Auftrag, den der kasachische TV-Journalist Borat (Sacha Baron Cohen) da bekommen hat. Er soll in die USA reisen, um dort eine Dokumentation über die kulturellen Vorteile des Westens zu drehen, auf dass die wirtschaftlichen, sozialen und die Juden-Probleme in der Heimat endlich ein Ende haben. Kaum in New York angekommen, gibt es die ersten Rückschläge. Nicht nur ist das Hotelzimmer (Aufzug) merkwürdig klein, auch gehen langsam die Zigeunertränen (gegen Aids!) zur Neige und sowieso scheint niemand auf die Offenherzigkeit von Borats Besuch (Küsschen hier, Küsschen da) wirklich vorbereitet zu sein. Da entdeckt Borat im Fernsehen eine Serie namens "Baywatch" und mit ihr die Liebe zur "ganz bestimmt jungfräulichen" Superblondine Pamela Anderson. Aber weil seine Frau angedroht hat, ihm den Schwanz abzuschneiden, falls er ihn in eine andere Frau steckt, sind Borat zunächst die Hände gebunden. Erst als seine Frau in Kasachstan von einem Bären vergewaltigt und anschließend getötet wird, steht seinem Weg ins Paradies endgültig nichts mehr im Wege...
    Pressekritiken
    4,6
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,5
Back to Top