Mein FILMSTARTS
Small World
Small World
Starttermin 16. Dezember 2010 (1 Std. 33 Min.)
Mit Gérard Depardieu, Alexandra Maria Lara, Niels Arestrup mehr
Genres Drama, Familie
Produktionsland Frankreich
Zum Trailer
User-Wertung
3,216 Wertungen - 1 Kritik
Filmstarts
2,5
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 6 freigegeben
Je älter Konrad Lang (Gérard Depardieu) wird, desto vergesslicher wird er – während früheste Kindheitserinnerungen immer klarer zu werden scheinen. Naheliegend also, seinen Kindheitsfreund Thomas Senn (Niels Arestrup) und dessen Großindustriellen-Sippe aufzusuchen! Doch Familien-Matriarchin Elvira Senn (Françoise Fabian) verfolgt die Rückkehr alter Erinnerungen mit Ernst und Argwohn. Thomas’ junge Ehefrau Simone (Alexandra Maria Lara) derweil hegt tiefe Sympathien für den alternden Gast und versteht nicht, weshalb sich die anderen Schritt für Schritt von Konrad zurückziehen. Als sich dessen Erinnerungsfetzen ganz langsam zu einem großen Ganzen zusammenfügen, schweben die beiden bereits in tödlicher Gefahr...
Originaltitel

Je n'ai rien oublié

Verleiher Majestic-Filmverleih
Weitere Details
Produktionsjahr 2010
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget 6 500 000 €
Sprachen Französisch, Deutsch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Wo kann man diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
Small World
Small World (DVD)
Neu ab 2.29 €
Small World
Small World (DVD)
Neu ab 2.97 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

2,5
durchschnittlich
Small World
Von Lars-Christian Daniels
Ob nun Julia Jentsch als „Effi Briest", Johanna Wokalek als „Die Päpstin" oder auch Alexandra Neldel im TV-Quotenkracher „Die Wanderhure" – Romanverfilmungen genossen zuletzt vor allem in Kombination mit einer prominenten deutschen Hauptdarstellerin Hochkonjunktur. Ein günstiger Zeitpunkt also für den französischen Regisseur Bruno Chiche, der sich die Filmrechte an Martin Suters Bestseller „Small World" sicherte – dem Buch, das den ersten und erfolgreichsten Teil von Suters „neurologischer Trilogie" darstellt und weltweit fast eine Million Mal über die Ladentische ging. Für die weibliche Hauptrolle verpflichtete Chiche den deutsch-rumänischen Hollywood-Export Alexandra Maria Lara, die an der Seite des prächtig aufspielenden Altmeisters Gérard Depardieu erwartungsgemäß eine überzeugende Performance abliefert. Doch trotz der großartigen Besetzung versinkt das Familiendrama schnell im Mitte...
Die ganze Kritik lesen

Trailer

Small World Trailer DF 2:09
Small World Trailer DF
21 131 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Niels Arestrup
Rolle: Thomas
Nathalie Baye
Rolle: Elisabeth
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

User-Kritik

Alle User-Kritiken
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
100% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Small World ?
1 User-Kritik

Bilder

38 Bilder

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • 8martin
    Eine gelungene Literaturverfilmung. Ein Gesellschaftsporträt aus der Welt des Geldadels. Hier geht es um Verdrängen und Vergessen, um eine geraubt Jugend und um den berühmten Teppich, unter den alles Unangenehme gekehrt wird oder wenigstens solange unter Verschluss gehalten wird, wie irgend möglich. Dabei geht man innerhalb des Senn-Clans nicht zimperlich miteinander um. Aber das ist nur der Hintergrund. Im Vordergrund steht Konrad, der großartige Gèrard Depardieu, der trotz seiner Körperfülle einer sensiblen Figur Format verleiht. Und er hat Alzheimer! Selten wurde dieses Thema so humorvoll und mit so unendlich viel Herz dargestellt. Es gibt Momente, da werden die Augen feucht. Ihm zur Seite, die nicht minder hervorragende Simone, Alexandra Maria Lara. So eindeutig klar vorgeben wie Depardieus Weg ins Vergessen ist, so ambivalent sind ihre Möglichkeiten, ihre Erkenntnisse in konsequentes Handeln umzusetzen. Depardieu entwickelt sich mit seinen Langzeiterinnerungen rückwärts in seine Kindheit, Simone hingegen gestaltet ihre Zukunft. Und hier kommt genialerweise noch eine dritte Komponente hinzu, an der Konrad und Simone beteiligt sind: die Aufdeckung eines tödlichen Familiengeheimnisses, das viele Jahrzehnte zurückliegt. So kommt auch noch Spannung auf, die mitunter von wunderschönen, lyrischen Bildern retardiert wird. Einfach ein Muss!
Kommentare anzeigen
Back to Top