Mein FILMSTARTS
Das Turiner Pferd
Das Turiner Pferd
Starttermin 15. März 2012 (2 Std. 26 Min.)
Mit Erika Bok, Mihály Kormos, Janos Derzsi mehr
Genre Drama
Produktionsländer Frankreich, Schweiz, Ungarn, Deutschland
Zum Trailer
Pressekritiken
3,9 4 Kritiken
User-Wertung
3,312 Wertungen - 2 Kritiken
Filmstarts
2,5
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Möchte ich sehen

Inhaltsangabe & Details

Turin am 3. Januar 1889: Friedrich Nietzsche tritt durch die Tür des Hauses Via Carlo Alberto 6. Nicht allzu weit entfernt hat der Kutscher einer Pferdedroschke etwas Ärger mit einem widerspenstigen Pferd. Trotz jedwediger Ermahnungen weigert sich das Pferd strikt, sich zu bewegen, woraufhin dem Kutscher der Kragen platzt und er zu seiner Peitsche greift. Nietzsche nähert sich dem aufkeimenden Gerangel und beendet das brutale Verhalten des Kutschers, indem er schluchzend seine Arme um den Hals des Pferdes legt. Sein Vermieter bringt ihn anschließend nach Hause, und zwei ganze Tage lang liegt er ohne Bewegung und wortlos auf dem Sofa, ehe er berühmte letzte Worte von sich gibt ...
Originaltitel

A Torinói Ló

Verleiher Basis-Film Verleih
Weitere Details
Produktionsjahr 2011
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget -
Sprachen Ungarisch, Deutsch
Produktions-Format -
Farb-Format Schwarz-Weiß
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

2,5
durchschnittlich
Das Turiner Pferd
Von Christoph Petersen
Im Vorspanntext seines nach eigenem Bekunden letzten Films beschreibt der 1955 in Ungarn geborene Regisseur Bela Tarr eine Anekdote, die sich am 3. Januar 1889 zugetragen haben soll. Friedrich Nietzsche beobachtet einen Kutscher dabei, wie er die Geduld verliert und auf sein störrisches Pferd eindrischt. Um dem brutalen Treiben ein Ende zu bereiten, wirft sich der Philosoph dem Pferd um den Hals. Die folgenden zwei Tage liegt Nietzsche ohne etwas zu sagen auf dem Sofa, bevor er seine letzten Worte spricht und die verbliebenen zehn Jahre seines Lebens stumm und wirr unter der Aufsicht von Mutter und Schwester verbringt. Aber das sakral aufgeladene Schwarz-Weiß-Drama „Das Turiner Pferd" handelt nicht etwa vom Niedergang des berühmten Philosophen, sondern vom Kutscher und seinem Pferd. In sechs Kapiteln, die jeweils einem Tag entsprechen, zeigt Bela Tarr einen quälend eintönigen und harten...
Die ganze Kritik lesen

Trailer

Das Turiner Pferd Trailer OV 0:48
Das Turiner Pferd Trailer OV
699 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Erika Bok
Rolle: Ohlsdorfer's daughter
Mihály Kormos
Rolle: Bernhard
Janos Derzsi
Rolle: Ohlsdorfer
Ricsi
Rolle: Le cheval
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken

  • Slant Magazine
  • Filmcritic.com
  • Variety
  • The Hollywood Reporter
4 Pressekritiken

User-Kritiken

Jason Bourne
Hilfreichste positive Kritik

von Jason Bourne, am 17/07/2014

5,0Meisterwerk

Bela Tarrs Das Turiner Pferd schildert in diesem in sechs Episoden, die jeweils einem Tag entsprechen, die monotone Trostlosigkeit... Weiterlesen

Tobi-Wan
Hilfreichste negative Kritik

von Tobi-Wan, am 16/02/2011

2,0lau

Gott ist tot und die Welt kein lebenswerter Ort mehr. Draußen bloß Sturm, drinnen im kargen Haus zwei Menschen – ein alter... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
50% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
50% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Das Turiner Pferd ?
2 User-Kritiken

Bilder

10 Bilder

Aktuelles

Die 25 deprimierendsten Filme aller Zeiten
NEWS - Bestenlisten
Freitag, 24. März 2017
Die 100 besten Filme des 21. Jahrhunderts
NEWS - Bestenlisten
Mittwoch, 24. August 2016
Die britische BBC hat 177 Kritiker aus aller Welt befragt – und nun eine Liste mit den 100 besten Filmen seit dem Jahr 2000...
Ohne Frage das geilste Gemüse: Die Top 7 Kartoffelfilme aller Zeiten!
NEWS - Bestenlisten
Dienstag, 13. Oktober 2015
Und damit das gleich mal klar ist und es keine Missverständnisse gibt: Wir reden hier von richtigen Kartoffelfilmen, also...
6 Nachrichten und Specials

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • Tobi-Wan
    Hey Christoph, da sind wir uns ja ausnahmsweise mal einig... ;)
  • DerSchnabelbart
    Mit Auschwitz hatte Christoph Peterson wohl mehr Spaß.
Kommentare anzeigen
Back to Top