Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Fantastic Four
    Durchschnitts-Wertung
    2,0
    206 Wertungen - 67 Kritiken
    Verteilung von 67 Kritiken per note
    8 Kritiken
    9 Kritiken
    14 Kritiken
    18 Kritiken
    12 Kritiken
    6 Kritiken
    Deine Meinung zu Fantastic Four ?

    67 User-Kritiken

    Zerbroeselus
    Zerbroeselus

    User folgen 3 Follower Lies die 45 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 7. November 2015
    Ich kann die schlechten Wertungen absolut nicht verstehen naja der Film wurde ja schon vor dem ersten Trailer runtergemacht.Ich hatte keine Erwartungen aber er war gut Story naja nix neues aber gut gemacht,nie langweilig,gute Effekte und auch nicht so ewig in die Länge gezogen. Hat mich bald besser unterhalten als der mäßige Avengers 2.Na es wird wohl keine Vortsetzung geben schade drum
    Max M.
    Max M.

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 6. August 2015
    Ich bin gestern in der Vorpremiere in Köln gewesen. Krass fand ich, das sogar darauf bestanden wurde, das man seine elektonischen Geräte wie Handy usw. abgeben musste. Über den Film gibt es leider gar nicht viel zu berichten. Wie im Trailer zu sehen, wird ein Dimensionenportal gebaut, mit dem sich die Wissenschaftler in eine andere Dimension beamen. Dort geschiet ein Unglück... Am Ende ein Showdown - das wars. Mich hat der Film gar nicht mitreissen können - es gibt auch vielleicht gerade zwei kleine Lacher. Ich habe auch die ersten beiden Fantastic 4 Filme gesehen. Beide waren ja nicht wirklich toll - aber noch erträglich. Diese Neuverfilmung ist wirklich eine Katastrophe. Dabei war die Idee an sich nicht schlecht. James Bell, Toby Kebbell, Reg E. Cathey und Tim Blake Nelson waren einigermaßen, was ihre schauspielerische Fähigkeiten betraf - aber die Hauptdarsteller fand ich wirklich schlecht. Es wurde ja auch absichtlich auf eine 3D Konvertierung verzichtet (was den Kinobesucher eigentlich ja freut, da der Effekt oft nur gering ausfällt) - aber sicher wurde hier aus Kostengründen so gehandelt, weil schon damit gerechnet wurde, das es ein Flop werden wird. Aber vielleicht könnt ihr in dem Film ja ein Muster erkennen ;).
    Kino:
    Anonymer User
    2,0
    Veröffentlicht am 13. August 2015
    […]„Fantastic Four“ startet noch ganz verheißungsvoll, da ist schon erstmal Stirnrunzeln bei der Frage angesagt, woher diese bodenlos schlechten Bewertungen und ungnädigen Verrisse kommen: die Einführung von Reed Richards als kindlicher Science-Nerd und jugendliches Erfindergenie mit seinem hemdsärmeligen Zupacker-vom-Schrottplatz-Kumpel Ben Grimm ist durchaus nett, zwar auch dann absolut unaufregend, wenn nach und nach die anderen Mitglieder zum Team stoßen, aber die Geek-Gags auf Reeds Kosten zünden manchmal und als Jugend forscht-Abenteuer mit ein paar Labor-Goonies ist „Fantastic Four“ absolut solide – müsste er dann nur nicht auf Superhelden-Action umschwenken.[…]Graue Wände, flaue Kräfte: der Frustfels, das Kraftfeldchick, der Brennbarbursche und das Gummigenie sind als Superheroes on the way tatsächlich noch blasser, als ohne ihre paralleldimensionale Injektion, die Figurenmotivationen sind brutal unterentwickelt und „Fantastic Four“ hat überhaupt nichts mehr, auf das er sich thematisch fokussieren mag. Dazu kommen magerste Special Effects: die Stretch-Kampfeinlagen des elastischen Reed sehen nicht viel besser aus als in der berüchtigten Trash-Version von Roger Corman, Michael B. Jordan lässt in seiner feurigen Human Torch-Gestalt keinerlei tricktechnischen Fortschritt zu Fackelfrechdachs Chris Evans in den Filmen von 2005 und 2007 erkennen.[…]Die „Fantastic Four“-Filme von Tim Story waren nicht toll, die waren campy wie ein Campingplatz, albern und teils erbärmlich schlecht gespielt, aber die hatten einen verzeihlich stimmenden, stupiden Charme, waren halt die harmlosen, quietschigen Dorftrottel unter den Comicverfilmungen. Josh Tranks „Fantastic Four“ hingegen kann man eigentlich überhaupt nicht zuordnen, der ist ein zerrissenes Vehikel zwischen der Vision eines Regisseurs und den Vorstellungen eines Studios, die beide an irgendeinem Punkt hätten einsehen müssen, dass man das so alles nicht zusammenbringen kann.[…]
    Max H.
    Max H.

    User folgen 48 Follower Lies die 153 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 17. August 2015
    "Fantastic 4", was für eine Produktionsgeschichte, fast schon ein eigener Mythos, eine eigene dramatische Geschichte. Und dabei den Überblick über die Schuld aller Beteiligten zu behalten, ist ungefähr so erfolgsversprechend wie Einsicht in den Ukraine – Russland – Konflikt zu erhalten. Obwohl die Latte die es zu überspringen galt, doch beinah auf Limbohöhe liegt. Tim Story's F4 war ein dumm-dreistes Buntfilmchen, allerdings mit einem Hauch des Charmes damaliger Produktionen, Josh Trank schafft mit seinem F4 anno 2015 nun Ansatzkino ohne Identität, dem man seine Zerrissenheit in nahezu jeder Minute ansieht. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Bei dieser pressevereinbarten, internationalen Haudrauf – Kritik sollte jedoch eins klar sein, Josh Trank schlägt seine Vorgänger 05 und 07 natürlich schon. Wie der letztjährigen, etwas stark beweihräucherten "Planet der Affen: Revolution" – Resonanz, verkehrt sich die Welle nun ins Gegenteil und dem Film entgegen. Trotzdem ist auch "Fantastic 4" 2015 in seinen besten Momenten nur interessantes Ansatzkino. Reed Richards, hier begleitet von klein an, als fanatischer Wissenschaftler, der schon als Kind in Sphären agierte, die Einstein neidisch gemacht hätten und sein Freund Ben Grimm, als einsamer Junge in einer Familie im sozialen Brennpunkt aufgewachsen, eröffnen F4. Das ist schnitttechnisch in einigen Dunkel – Hell – Einblendungen etwas unglücklich, trotzdem stecken hier Motivation und Grundgedanke. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Sowieso gelingt es Trank bei seiner Besetzung gegen den Strich zu bürsten, allerdings nicht zu stark ausformuliert. Die adoptierte Sue Storm ist ein interessanter Ansatz und ihr schweigsames Mysterium gilt es, zunächst zu entschlüsseln. Johnny ist hier schwarz (wuaaaahh schockierend), des war's aber auch schon, was er an Neuerungen beisteuern kann, abgesehen davon das ihm der subtile Witz eines Chris Evans (>> Sie sind aber heiß> Sie aber auch
    Alex M
    Alex M

    User folgen 29 Follower Lies die 261 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 8. September 2018
    Es ist eine Schande so viel verschwendetes Potential bei der stimmigen Besetzung zu sehen. Die Expansion ist noch recht stimmig aber spätestens nach der Reise in die fremde Dimension kommt einfach hanebüchener Blödsinn der storytechnisch und logisch keinen Sinn mehr macht. Inklusive eines Schurken und Showdown der nicht erst gemeint sein kann. Enttäuschend in jeder Hinsicht.
    mercedesjan
    mercedesjan

    User folgen 17 Follower Lies die 80 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 18. Dezember 2015
    (...) Fazit: Ärger am Set, Streit zwischen dem Regisseur und dem Studio, schlechte Kritiken, enttäuschte Fans und ein Flop an den Kinokassen. Wer auch immer daran schuld war, Josh Trank und Fox haben „Fantastic Four“ komplett in den Sand gesetzt. Solch einen uninspirierten und lahmen Superhelden-Film hat man schon lange nicht mehr gesehen. Dass die geplante Fortsetzung erst einmal gestrichen wurde wundert einen dabei nicht. Und stören tut es auch keinen.
    Gringo93
    Gringo93

    User folgen 113 Follower Lies die 428 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 5. Januar 2016
    Fazit: Versucht eines Reihen-Neustarts, welcher gewaltige in die Hose ging. Der Film hatte die richtigen Zutaten, um einen weiteren, tollen Superheldenfilm auf die Leinwand zu bringen. Das absolut grauenhafte Drehbuch, denkwürdige Spezialeffekte, ein sehr schlechtes Finale und ein schlecht ausgewählter Bösewicht sorgen dafür, dass der Film zurecht an den Kinokassen gefloppt ist.
    Cursha
    Cursha

    User folgen 1860 Follower Lies die 995 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 2. Juni 2018
    Zunächst einmal will ich sagen, dass ich die Filmstarts-Kritik hier nicht ganz teilen kann. Der Film ist nicht ganz so schlimm wie erwartet. Vielleicht auch, weil meine Erwartungen nicht mehr all zu groß waren. Der Film find ich auf jeden Fall besser als Filme wie Batman und Robin, der die gleiche Wertung erhalten hat, Mission Impossible 2 oder sogar Antman, den ich nicht mochte. Dennoch heißt das nicht, dass der Film gut ist. Man hat zwar tolle Darsteller gefunden, von denen aber keiner so ganz überzeugen kann. Miles Teller ist da noch am besten, wenn er seiner Rolle versucht Tiefgang zu verleihen. Jamie Bell ist unterfordert, Kate Mars kommt zu kurz und Michael B. Jordan kann seiner Vorlage nicht gerecht werden. Dies fällt aber nicht auf die tollen Darsteller zurück, sondern viel mehr auf die mangelnde charakteristische Gestaltung der Figuren. Gefühle, die glaubwürdig auf den Zuschauer wirken sollen, gibt es nicht. Am schlimmsten allerdings trift es Toby Kebell als Doktor Doom. Dieser ist am schlimmsten unglaubwürdig und seine Motive kann man auf Grund der wenigen Charakteristik der Figur nie nachvollziehen. Er taucht auf verschwindet und plötzlich will er auf einmal die Erde und seine Freunde zerstören ! Wieso ?? Die Effekte sehen schlecht aus, was man vor allem an Doctor Doom sieht, der wirklich schockierend schlecht aus schaut. So geht eine tolle Figur zugrunde. Die Aktion selbst ist sehr dünn. Es gibt im Prinzip nur das Ende und das ist sehr abrupt. Das Team scheitert und wächst 2 Sekunden später zusammen und besiegt dumm dann in einer minute. Der Anfang ist zu lang, die Figuren wirken an den ganzen Konsolen total deplatziert, weil keiner glaubwürdig daran passt. Auch der Mittelteil ist sehr dünn. Da man nie sieht wie die Fantastic ihre Kräfte erlernen. Der Anfang ist zu lange, dafür muss sich die zweite Hälfte extrem ab mühen, weil sie mit der Handlung nicht mehr im Zeitplan liegt. Alles wirkt irgendwie unschlüssig und nicht gut durchdacht. Am schlimmsten ist da wahrhaftig das Opfer der Charakteristik und zwischenmenschlichen Beziehungen. Fragt sich wie der Film unter normalen Produktionsbedingungen gelaufen wäre. Wenn trank seine Version hätte umsetzen können und er daraufhin mit seiner Stimmung und unprofessionalität nicht alles kaputt gemacht hätte. Wären sich hier beide seiten einig gewesen hätte ein Fantastic 4 Film entstehen können der zwar kein Meisterwerk ist, aber wenigstens mal gut gewesen wäre.
    papa
    papa

    User folgen 44 Follower Lies die 319 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 16. September 2015
    Darstellerisch ist der Film mMn gut besetzt. Mit Kate Mara, Miles Teller (Whiplash), Jamie Bell (Jumper) und Michael B. Jordan (Chronicle - Wozu bist du fähig?) ist die Besetzung auch das einzig relativ gute an diesem Film. Inhaltlich leider nicht wirklich überzeugend, die Handlung kommt nicht richtig in Fahrt, erst die letzte halbe Stunde wird es ein wenig interessant, ist aber sehr vorhersehbar. Es kam mir so vor als hätte man am Anfang zu viel Zeit in die Vorgeschichte investiert. Dann hat man das Ende schnell zusammengezimmert und genau so sieht es auch aus. Uninspiriert, bocklos und unrund. Schade.
    NOACKR_MOVIES
    NOACKR_MOVIES

    User folgen 3 Follower Lies die 73 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 14. August 2015
    Ich bin sehr nett zu diesem Film! Zur Handlung sage ich hier nicht viel, ist auch überflüssig und eh nicht wichtig für den Film! Von den Effekten rede ich gar nicht erst, die alten F4 sahen besser aus als dieser hier! Die Dialoge möchte ich auch nicht wirklich ansprechen, manche sind so dämlich, dass ich gerne eine Bratpfanne dabei gehabt hätte! Die Charaktere, sind halt die, das Schauspielerische Potential ist sehr, sehr hoch, wollte aber anscheinend nicht genutzt werden! Die sets sind sets, nicht mehr und nicht weniger. Der Film probiert extrem auf düster zu machen und scheitert selbst an Szenen wo man mit den Charakteren mitfühlen sollte komplett. Warum jetzt die Bewertung? Naja zum einen fand ich den Film, vor allem am Anfang nicht so langweilig wie alle anderen auf diesem Planeten, ich fand die Szenen wo sie konstruiert haben sogar das beste. Einen weiteren Punkt kriegen die Schauspieler, die alle was drauf haben und aus dem Drehbuch alles rauß holen! Nun noch zum Antagonisten, da haben sie einen echt guten Antagonisten, ich verstehe was er will und warum er die anderen hasst und dann sieht er aus wie ET ohne Hals, in grün und behindert. Alles in allem ist der Film eine 4/10,aber da ich jedem dieser Schauspieler, weitere bessere Filme gönne, gibt es ne 5/10,da drücke ich aber alle Augen zu!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top